Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Saturnmond Titan: Nasa baut ein U…

Antenne mit Schwimmer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Antenne mit Schwimmer?

    Autor: Sharra 14.02.15 - 14:34

    Je nachdem, wie tief das Ding tauchen soll, könnte man doch auch eine simple Kabelverbindung mit Schwimmer nutzen, so dass immer eine Funkbarke an der Oberfläche Signale absenden und empfangen kann. Tauchroboter agieren ja bei weitem auch nicht alle autark und werden vom Schiff aus per Leitung ferngesteuert.

  2. Re: Antenne mit Schwimmer?

    Autor: baz 14.02.15 - 15:30

    Nur das du hier Signallaufzeiten von 90 Minuten pro Richtung hast. Wie willst du da etwas manuell Steuern?

  3. Re: Antenne mit Schwimmer?

    Autor: __destruct() 14.02.15 - 16:09

    Woher nimmst du, dass die Signaldämpfung durch flüssiges Methan angeblich so schlimm ist?

  4. Re: Antenne mit Schwimmer?

    Autor: leed 14.02.15 - 18:02

    Eigentlich reicht es ja, wenn das Ding auftaucht sobald der Orbiter in Reichweite ist und dann diesem ein Signal absendet.

    Im Video wird zwar kein Orbiter gezeigt, aber es scheint ja bei den Marsmissionen schon Standard zu sein. Wäre ja doof das von der Oberfläche direkt zur Erde zu senden, vorallem bei der dichten Atmosphäre und je nach position und rotation des Mondes wäre es wahrscheinlich nicht mal möglich.

  5. Re: Antenne mit Schwimmer?

    Autor: __destruct() 14.02.15 - 18:17

    Ein solches Gerät hat nicht die Ressourcen, um oft auf- und abzutauchen. Schau dir nur mal an, mit welcher Geschwindigkeit Marsrover unterwegs sind.

  6. Re: Antenne mit Schwimmer?

    Autor: Sharra 14.02.15 - 19:41

    Es geht doch gar nicht um Livesteuerung. Es geht darum, dass sie das Ding ständig auftauchen lassen wollen, um Signale zu senden, weil sies durch die Flüssigkeit nicht können. Ich stelle die Frage: Wozu auftauchen, wenn man eine Antenne hinterherschleppen könnte, die permanent oben bleibt.

  7. Re: Antenne mit Schwimmer?

    Autor: __destruct() 14.02.15 - 19:57

    1. Wieso soll das durch eine Flüssigkeit nicht gehen? Weißt du, welche Frequenzen sie verwenden werden?

    2. Gegen eine Antenne, die oben treibt, spricht z.B. dass sie von Stürmen mitgerissen werden kann, und so das U-Boot in der Gegend rumzieht, wodurch dieses nicht mehr arbeiten kann. Sofern es denn nicht noch schlimmer kommt und das Kabel reißt. Aber auch einfach nur Strömungen im flüssigen Methan dürften die Antenne ordentlich bewegen. Antenne und U-Boot werden immerhin weit voneinander entfernt sein, wenn das U-Boot das Meer / den See erkunden soll. Geschwindigkeit = Beschleunigung * Zeit und zur Verzögerung, wenn dann mal das Ende des Kabels erreicht ist, und die relative Geschwindigkeit schon groß ist, hat man nicht gerade viel Strecke, sofern das Kabel nicht gerade ein dämpfendes Gummiseil beinhaltet. D.h. die Verzögerung ist ziemlich heftig und das tut keiner involvierten Komponente gut. Damit habe ich sogar schon doppelt das nächste Problem angesprochen: Materialermüdung. Es ist dort scheiße kalt. Die Oberflächentemperatur beträgt im Mittel freaking 94 Kelvin. Das sind -179 °C. Und es handelt sich um einen Mond, d.h. die Temperaturschwankungen sind groß, also wird es noch deutlich kälter. Bei diesen Temperaturen flexible Teile wie ein Kabel zu haben, ist eine ganz, ganz schlechte Idee.

  8. Re: Antenne mit Schwimmer?

    Autor: Sharra 14.02.15 - 20:05

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein solches Gerät hat nicht die Ressourcen, um oft auf- und abzutauchen.
    > Schau dir nur mal an, mit welcher Geschwindigkeit Marsrover unterwegs sind.


    Letzer Absatz des Artikel:
    Schwierig ist auch die Kommunikationseinrichtung: Das U-Boot kann ohnehin nur dann Daten zur Erde funken, wenn es aufgetaucht ist. Dass das Ding nicht ständig hoch und runter "doppst" ist klar. Aber im Endeffekt ist das nur eine Frage der Energieversorgung.
    Es gibt beim Marsrover auch absolut keinen Grund die Dinger mit 100km/h durch die Botanik düsen zu lassen. Die Teile wurden im Zielgebiet abgesetzt, und das wird untersucht. Höhere Geschwindigkeiten wären durch den Untergrund sowieso problematisch. Ein Dünenbuggy wird einfach wieder aufgerichtet, wenn er sich überschlägt. Bis der ADAC aber auf dem Mars ist...

  9. Re: Antenne mit Schwimmer?

    Autor: __destruct() 14.02.15 - 20:14

    Danke. Ich habe den Artikel nur überflogen.

  10. Re: Antenne mit Schwimmer?

    Autor: narea 14.02.15 - 21:31

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Wieso soll das durch eine Flüssigkeit nicht gehen? Weißt du, welche
    > Frequenzen sie verwenden werden?

    EDIT: Hm ok ich schreibe bzgl Wasser, kA wie es bei Methan ist.

    Es gibt einen Grund warum man getauchte U-Boote nicht erreichen kann außer mit extrem langen Wellenlängen. Und dafür brauchst du riesige Antennenanlagen und kannst auch nur zB 30m tief ins Wasser. Mit noch tiefere Frequenzen kommst du tiefer, aber mehr als ein "anklopfen" ist da nicht drin. Irgendwelche Nutzdaten kannst du nicht übertragen (es sei denn du hast einige Jahre Zeit).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.15 21:33 durch narea.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. Therapon 24, Nauheim
  4. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 4,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45