1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schienenverkehr: Erster Serien…

Freude und Trauer

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freude und Trauer

    Autor: MBauer79 21.07.21 - 12:17

    Die Technik dürfte größtenteils auf deutscher Transrapidtechnik beruhen. Seit 2002 fährt in Shanghai ein Transrapid sehr erfolgreich wenn ich mich nicht irre.

    Als Ingenieur freut es mich sehr, dass China diese Technologie so erfolgreich weiterentwickelt. Andererseits machts mich etwas traurig, dass wir als in Deutschland diese Technologie einfach so haben sterben lassen. Wahrscheinlich partizipieren wir nicht einmal mehr von Patenten nach so einer langen Zeit.

    Nun haben sich die Chinesen einen Vorsprung von fast 20 Jahren aufgebaut und würden wir diese in D einsetzen, müssten wir sie wohl zukaufen...wahrscheinlich sogar ohne Wertschöpfung in D.

    Ich frag mich wirklich manchmal, ob es für deutsche Ingenieure nicht mittlerweile bessere Länder gibt als Deutschland.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.21 12:29 durch MBauer79.

  2. Re: Freude und Trauer

    Autor: Dwalinn 21.07.21 - 12:28

    Hat sich halt nie wirklich gelohnt da es komplett neue Strecken braucht und die hohe Geschwindigkeit nur durch einen hohen Energieaufwand möglich ist.
    Deutschland ist zudem nicht so groß, die 1500km schafft man nur in schlangen Linien.

    Zugegeben ein solches System durch ganz Europa wäre genial aber am Ende des Tages muss es auch wirtschaft sein.

  3. Re: Freude und Trauer

    Autor: MBauer79 21.07.21 - 12:38

    Das stimmt wohl. Allerdings haben wir ja eine Exportwirtschaft, d.h. wir müssen nicht zwingend teure Strecken in D ausbauen. Eine Teststrecke zu Demonstrationszwecken von 500km oder weniger hätte ja gereicht. Gerade in der heutigen Zeit, geprägt von Klimazielen, könnte man vielleicht kostenneutral die gästestärkste innerdeutsche Flugroute ablösen. Unsere Politiker fliegen doch gern von Bonn nach Berlin und wieder zurück ;)

    Transeuropäische Strecken wären auch super, geb ich dir ebenfalls Recht. Lissabon - Sankt Petersburg in 9 Stunden wäre schon ganz ordentlich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.21 12:53 durch MBauer79.

  4. Re: Freude und Trauer

    Autor: Truckdriver 21.07.21 - 12:58

    Entlang der neuen Seidenstraße wäre diese Technik sicher interessant. 4 Spuren, 4-Stunden-Takt oder so... ;-)

  5. Re: Freude und Trauer

    Autor: MBauer79 21.07.21 - 13:07

    ...jeweils zwei Spuren nebeneinander und jeweils zwei Spuren übereinander, wir müssen ja Platz sparen :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.21 13:09 durch MBauer79.

  6. Re: Freude und Trauer

    Autor: Trollversteher 21.07.21 - 14:10

    >Die Technik dürfte größtenteils auf deutscher Transrapidtechnik beruhen. Seit 2002 fährt in Shanghai ein Transrapid sehr erfolgreich wenn ich mich nicht irre.

    Der fährt zwar, allerdings alles andere als "erfolgreich" - und zwar aus den gleichen Gründen,
    aus denen er hierzulande damals eingestampft wurde: Viel zu teuer und zu geringe Transportkapazitäten um ihn auch nur *halbwegs* rentabel betreiben zu können (zum Vergleich: Im Transrapid hatten maximal 400 Passagiere Platz, dieser neue Zug hier bietet bis zu 1000 Plätze).

  7. Re: Freude und Trauer

    Autor: Leviosa 22.07.21 - 11:46

    Das ganze klingt ja erstmal ganz toll aber das taten die RBMK Reaktoren in der Udssr auch bevor Tschernobyl passiert ist. Mich würds nicht wundern wenn dann in ein paar Jahrzehnten irgend nen Fusch bei der Wartung gibt und dann hunderte sterben bei einem Unfall mit dem Ding. Der Kommunismus ist sehr Änfällig für sowas, aber hauptsache erst mal Zeigen wie Überlegen man doch ist.

  8. Re: Freude und Trauer

    Autor: Steffo 22.07.21 - 18:41

    Leviosa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze klingt ja erstmal ganz toll aber das taten die RBMK Reaktoren in
    > der Udssr auch bevor Tschernobyl passiert ist. Mich würds nicht wundern
    > wenn dann in ein paar Jahrzehnten irgend nen Fusch bei der Wartung gibt und
    > dann hunderte sterben bei einem Unfall mit dem Ding. Der Kommunismus ist
    > sehr Änfällig für sowas, aber hauptsache erst mal Zeigen wie Überlegen man
    > doch ist.

    Du meinst Unfälle wie bei Flugzeug-Abstürzen?
    Pfusch wie bei Boing aus wirtschaftlichen Gründen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  3. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
  4. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Creative Sound Blaster Z SE für 64,99€ + 6,99€ Versand und Kingston KC2500 2 TB für...
  2. 71,39€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 83,99€)
  3. 211,65€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 232,94€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
Raumfahrt
Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
  2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
  3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln

Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer


    Direct Air Capture: Orca filtert CO2 aus der Atmosphäre
    Direct Air Capture
    Orca filtert CO2 aus der Atmosphäre

    Die größte Direct-Air-Capture-Anlage geht in Island in Betrieb. Die Technik wird wohl gebraucht, steht aber vor großen Herausforderungen.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. Klimakrise Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung
    2. Klimaschutzgesetz Bereits 2045 soll Deutschland klimaneutral werden