Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schlaue LED-Lampe: Alba von Stack…

Damit spart man nie und nimmer Geld!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: Lebostein 24.09.14 - 10:06

    1. Extrem hohe Anschaffungskosten
    2. Die Lampe muss ständig mit dem Hub in Verbindung stehen = zusätzliche Verbraucher laufen Tag und Nacht, auch wenn die Lampe selber aus ist
    3. Das System ist vermutlich nach ein paar Jahren überholt. Es gibt keinen Support und keine neuen Lampen mehr und man muss auf ein anderes System umsteigen

    Smart Home ist und bleibt eine große Blase.

  2. Re: Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 24.09.14 - 10:18

    +1

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: Klausens 24.09.14 - 10:46

    Gibts für die Dinger irgendwo den Standbyverbrauch?
    Mit Funk, Belichtungs- und Bewegungssensoren.

    Sagen wir mal ich schalte eine gute alte 60 Watt Birne 2 Stunden am Tag ein.
    = 0,12 kwh pro Tag.

    Sagen wir mal das Ding hat 3 Watt Standby + 12 Watt LED.
    = 0,072 kwh + 0,024 kwh = 0,096 kwh pro Tag

    Welch enorme Ersparnis.

  4. Re: Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 24.09.14 - 11:53

    Wenn man denn vorher eine Glühbirne hatte. Wenn man Energiesparlampen mit Quecksilberdampf hat, ist dies auch nur noch eine Umwelttechnische Entscheidung, denn die meisten LED-Birnen kommen nicht mal an die Effizienz dieser heran.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: 0xDEADC0DE 24.09.14 - 12:59

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man denn vorher eine Glühbirne hatte. Wenn man Energiesparlampen mit
    > Quecksilberdampf hat, ist dies auch nur noch eine Umwelttechnische
    > Entscheidung

    Gibt mittlerweile auch welche mit Amalgam, also ohne "Dampf".

    > denn die meisten LED-Birnen kommen nicht mal an die Effizienz dieser heran.

    Hä? LEDs sind doch effizienter als ESLs ... sieht man doch schon an der Wattzahl. Oder hab ich da was verpasst? ESL 60 Watt-Ersatz benötigt ca. 11 bis 14 Watt. LED dagegen nur 9 bis 13 Watt.

    Quelle ESL: http://www.gruenspar.de/energiesparlampen/filter/form-birne/konv_leistung-50-51-52-53-54-58-59-60-63-64-66.html

    Quelle LED: http://www.gruenspar.de/led-lampen/led-leuchtmittel/filter/form-birne/konv_leistung-50-51-52-53-54-58-59-60-63-64-66.html

  6. Re: Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: mgh 24.09.14 - 13:58

    Lebostein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Extrem hohe Anschaffungskosten
    > 2. Die Lampe muss ständig mit dem Hub in Verbindung stehen = zusätzliche
    > Verbraucher laufen Tag und Nacht, auch wenn die Lampe selber aus ist
    > 3. Das System ist vermutlich nach ein paar Jahren überholt. Es gibt keinen
    > Support und keine neuen Lampen mehr und man muss auf ein anderes System
    > umsteigen
    >
    > Smart Home ist und bleibt eine große Blase.

    Wohl schon so mit der Blase. Mal schauen. Fände Powerline immer noch sinnvoller als WLAN oder BT...

    zu 1. Geht ja auch nicht ums Geld sparen ;) Wer Geld sparen will, hat noch 300 Glühbirnen im Keller ;)

    zu 2. Wo hast du das mit dem Hub gefunden? Auf der Homepage find ich nix zu einem Hub. Erwähnt wird es auch nicht im Artikel und technisch macht dies mit dieser BT direkt-Verbindung App-Lampe bzw Lampe-Lampe wäre es auch nicht notwendig... Zumindest kommt es rüber als würden die ein mesh-network aufbauen...

    zu 3. Wieso umsteigen? solange sie tun, muss man ja nicht unternehmen?

  7. Re: Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: Eheran 24.09.14 - 14:10

    >denn die meisten LED-Birnen kommen nicht mal an die Effizienz dieser heran.
    Das Gegenteil habe ich doch genau dir schonmal erklärt!

    Und tatsächlich, habe ich genau das schonmal gemacht... ich fasse es nicht...
    Du scheinst es dir nicht gemerkt zu haben bzw. willst es nicht:
    https://forum.golem.de/kommentare/wissenschaft/lg-led-bulb-ausprobiert-led-leuchtmittel-als-ersatz-fuer-100-und-150-watt-gluehlampen/was-haben-alle-gegen-energiesparlampen/81870,3712590,3712590,read.html

  8. Re: Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: DrWatson 24.09.14 - 14:18

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man denn vorher eine Glühbirne hatte. Wenn man Energiesparlampen
    > mit
    > > Quecksilberdampf hat, ist dies auch nur noch eine Umwelttechnische
    > > Entscheidung
    >
    > Gibt mittlerweile auch welche mit Amalgam, also ohne "Dampf".

    Es ist immer Dampf, sonst kannst du gar kein Plasma erzeugen, und das ist es schließlich, was leuchtet.

  9. Re: Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: Eheran 24.09.14 - 14:37

    >und das ist es schließlich, was leuchtet.
    War wir sehen ist aber nicht das Plasma, sondern der Leuchtphosphor innen an der Glaswand. Der wandelt das vornehmlich im UV erzeugten Licht in sichtbares um.

  10. Re: Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: 0xDEADC0DE 24.09.14 - 14:53

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist immer Dampf, sonst kannst du gar kein Plasma erzeugen, und das ist
    > es schließlich, was leuchtet.

    Nein, Amalgam ist ein Feststoff.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.14 14:53 durch 0xDEADC0DE.

  11. Re: Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: 0xDEADC0DE 24.09.14 - 14:58

    Und weiter oben in diesem Thread hab ich sogar Quellen angegeben, die aktuelle Technik gegenüberstellt: LED ist, bei 60 Watt konventioneller Glühbirne, effizienter.

  12. Re: Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: Klausens 24.09.14 - 16:12

    > Nein, Amalgam ist ein Feststoff.

    Birne aus: Amalgam
    Birne an: Quecksilberdanpf

  13. Re: Damit spart man nie und nimmer Geld!

    Autor: Eheran 24.09.14 - 16:41

    Wird ihn wohl auch zukünftig nicht davon abhalten, zu behaupten, dass seine <60lm/W ESL angeblich 110lm/W hätten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Reply AG, deutschlandweit
  2. LGC Genomics GmbH, Berlin
  3. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt
  4. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

  1. Konzeptstudio: Toyota zeigt futuristisches Elektroauto von Lexus
    Konzeptstudio
    Toyota zeigt futuristisches Elektroauto von Lexus

    Die Luxusmarke von Toyota will im kommenden Monat ihr erstes vollelektrisches Auto präsentieren. So ungewöhnlich wie der nun gezeigte Lexus LF-30 Electrified Concept dürfte das Serienmodell aber nicht aussehen.

  2. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  3. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.


  1. 07:13

  2. 22:46

  3. 19:16

  4. 19:01

  5. 17:59

  6. 17:45

  7. 17:20

  8. 16:55