1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schwarmkonzept: Sechs…

E = 1/2*m*v²

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. E = 1/2*m*v²

    Autor: derdiedas 15.03.16 - 12:26

    Die Kinetische Energie die in einer Bewegten Masse liegt ist bei der geringen Geschwindigkeit entsprechend gering. Und entsprechend wenig Leistung muss ich aufwenden um diese zu "Beschleunigen"

    E = 1/2 mal Masse in KG mal Geschwindigkeit in meter pro Sekunde im Quadrat

    E = 0,5 * 3000 * 0,1ms(2) = 0,5 * 3000 * 0,01 = 15 Joule = 15 Wattsekunden

    Sprich ich muss von der relativen Null Energie eines stehenden Fahrzeuges (Relativ weil wirklich still stehen wir ja nie, also nur im Bezug zu dem was wir hier wahrnehmen) 15 Joule reinstecken um die Masse zu bewegen.

    Verdoppeln wir die Masse verdoppelt sich auch die Energie die drinnen steckt. Verdoppeln wir aber die Geschwindigkeit quadriert sich die Energie. (Hinzu kommen dann noch massive Aerodynamische Effekte die bei 0,1m/sek aber keinerlei Wirkung zeigt).

    Kurzum auf einer Glatten Fläche ist einzig die Haftreibung der Reifen und andere mechanische Reibungsverluste als widerstand von Bedeutung, ob die Masse 2, 3 oder auch 6 Tonnen hat ist recht unerheblich - kann man alles problemlos von Hand anschieben. Die kleinen Dinger wären aber schon gescheitert wenn jemand einen Zahnstocher unter den Reifen gelegt hätte

    Gruß DDD

  2. Re: E = 1/2*m*v²

    Autor: Niaxa 15.03.16 - 12:45

    Kommt drauf an... Bisschen mehr Intelligenz vorausgesetzt und eines der Dinger, hätte den Zahnstocher beseitigen können :-). Nein du hast natürlich recht. Einen Stein mit gleichem Gewicht, hätten sie keinen Nanometer bewegt.

  3. Re: E = 1/2*m*v²

    Autor: Keep The Focus 15.03.16 - 13:40

    nur, dass sich wohl beim Anfahren die Energie ziemlich oft quadriert, da sie öfter verdoppelt wird. Außerdem je höher das Gewicht ist, desto mehr wird quadriert...

  4. Re: E = 1/2*m*v²

    Autor: Keep The Focus 15.03.16 - 14:13

    obwohl hast schon Recht

  5. Re: E = 1/2*m*v²

    Autor: Flobo.org 15.03.16 - 16:26

    Es steht ja was von 200 Newton im Artikel.

    200N / Erdbeschleunigung 9,81 ~= 20,3KG
    Das heißt wenn das Seil über eine Rolle gelegt wäre und dort ein Gewicht hängt, könnte das Ameisenteam 20,3KG tragen (?).

    Da stell ich mir jetzt die Frage, ist die Motorenleistung beeindruckend, oder doch eher der Grip der Ameisenfüße.

    Vielleicht kann ja ein Profi da was anschauliches draus machen !

    ¤: Das klingt ja als ob man das Auto nur mit 20,3KG schieben muss, damit es losrollt?
    Mein grobes Gefühl sagt mir da, das es wohl recht optimale Bedingungen waren beim Rollwiederstand des Fahrzeugs.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 16:29 durch Flobo.org.

  6. Losbrechwiderstand

    Autor: johnsonmonsen 15.03.16 - 18:54

    Hallo zusammen!

    Es geht ja auch um den Losbrechwiderstand beim Anschieben. Das kennt jeder, der ein Auto mal geschoben hat. Läuft es erst einmal, ist es leichter es weiterzuschieben. Leichter als es zu Beginn in Bewegung zu versetzen. Vielleicht kommt das daher, dass die Stoßdämpfer erst ein wenig zurückfedern?

    Weiß jemand mehr darüber?

    Viele Grüße :-)!

  7. Re: Losbrechwiderstand

    Autor: rexaloster 15.03.16 - 19:44

    Da kommen viele Faktoren zusammen.
    Zuerstmal das Losbrechmoment aller möglichen Lagerstellen im Antriebsstrang, die Haftreibung muss überwunden und in Gleitreibung übergehen.
    Dann sind die Reifen nicht ideal rund (Profilblöcke, Ebene Aufstandsfläche des Reifenlatsches) und vor allem elastisch. Da ist ne Menge Verformungsarbeit nötig, um das Fahrzeug in Gang zu setzen. Sobald es einmal rollt glättet die Massenträgheit den Effekt, denn durch das weiterbewegen wird die lokale Verformung wieder rückgängig gemacht. Vereinfacht gesagt entspannen sich die Profilblöcke hinten wieder und geben kinetische Energie ab, die vorne wieder zum verformen genutzt wird. Die musst du dann nicht mehr vollständig von außen zuführen. Deswegen geht's dann leichter.

    Vielleicht hat man auch deswegen den Chevrolet Volt genommen, der ist ein Elektroauto (mit Range Extender) und aus Effizienzgründen sowieso mit Leichtlaufreifen ausgestattet, was dieses Losbrechmoment reduziert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 19:49 durch rexaloster.

  8. Re: Losbrechwiderstand

    Autor: johnsonmonsen 15.03.16 - 20:12

    Hallo rexaloster,

    vielen Dank für Deine wirklich ausführliche Antwort!

    Die besten Grüße :-)!

  9. Re: E = 1/2*m*v²

    Autor: Orthos 16.03.16 - 11:01

    Dabei ist es sogar noch ein wenig einfacher.

    Rollwiederstand:

    F(r) = c(r)*F(n)

    F(n) ~ 1800kg*10 ~18000N |Überschlägig 10
    c(r) aus Tabelle 0,011

    F(r) = 0,011 * 18000N
    F(r) = 198N

    Diese Kraft muss an Rollverlusten muss überwunden werden.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Rollwiderstand

  10. Re: E = 1/2*m*v²

    Autor: RienSte 16.03.16 - 11:25

    Wobei das ja wiederum nur für den Reifen gilt. Es kommen noch sämtliche Lagerstellen usw dazu. Darüberhinaus gilt dieser (vereinfachte) Rollwiderstand nur, sobald das Fahrzeug schon rollt. Aus dem Stand raus kommen da noch ein paar weitere Faktoren hinzu (siehe Beitrag von 'rexaloster').

  11. Re: E = 1/2*m*v²

    Autor: wurzlsepp 16.03.16 - 13:08

    Ein Auto auf einem Parkplatz angeschoben, hat hier bestimmt der eine oder andere mal gemacht. Ich auf jeden Fall.

    Ich hatte einen alten VW-Jetta mit ca. 750-800 kg bei dem die Batterie sehr schlecht war. hab den des öfteren rückwärts halb sitzend im Wagen - also nur ein bein auf dem Boden - aus der Garage geschoben, die sogar unebenheiten und eine minimale Schwelle/Kante beim Tor hatte.

    Unsere uralte E-Klasse hatten wir sogar zu zweit schon eine leichte Steigung hinauf geschoben.

    Das war jetzt kräftetechnisch nicht die Herausvorderung. Somit kann ich die 200N gut nachvollziehen auf einem guten Boden.

    Der Vergleich mit Eifelturm etc. ist absolut Hirnrissig. Man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Da kann ich den Vorschreibern absolut recht geben. Einfache Physik ist hier gefragt, um das nachzuvollziehen.

    200N/6Amesien = 33,33N
    Da ist auf die Größe der Ameisen nur die Haftreibung der und das vernetzte Teamwork zu bewundern.
    33N sind für kleine Motoren mit etwas Übersetzung leicht zu handeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. dormakaba International Holding GmbH, Ennepetal
  3. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Google Home: Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt
    Google Home
    Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt

    Abermals hat Google smarte Lautsprecher durch ein Firmware-Update unbrauchbar gemacht. Anders als im Herbst vergangenen Jahres sind diesmal vor allem Kunden betroffen, die am Vorschauprogramm von Google teilgenommen haben.

  2. Proteste gegen Gigafactory: Fabrikbau im Ludicrous Mode
    Proteste gegen Gigafactory
    Fabrikbau im Ludicrous Mode

    Die Debatte um die geplante Gigafactory in Brandenburg ist von Ressentiments, Unklarheiten und Lügen geprägt. Doch die Politik und Tesla haben mit der geheimniskrämerischen Standortauswahl selbst zu den Protesten beigetragen.

  3. VPN-Technik: Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt

    Nach mehreren Jahren Arbeit und vielen Diskussionen ist die freie VPN-Technik Wireguard nun endgültig im Hauptzweig des Linux-Kernels gelandet. Die stabile Veröffentlichung mit dem kommenden Linux 5.6 gilt damit als sicher.


  1. 12:27

  2. 12:05

  3. 11:52

  4. 11:45

  5. 11:30

  6. 10:55

  7. 10:43

  8. 10:21