1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schweizer Polizei: Drohnenabwehr…

Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: katze_sonne 20.01.17 - 08:29

    Einfach vorher ne Route definieren und fertig. Dann bringt das Stören des Funksignals auch nichts mehr. Oder stören die auch das GPS-Signal? Kann ich mir kaum vorstellen...

    Alternativ, wenn auch das nicht geht, weil gestört: Mit Gyroskop und Beschleunigungssensor sollte da doch trotzdem was zu machen sein. Vielleicht nicht mehr so präzise, aber auf kurze Entfernungen sollte das noch ausreichend sein...

  2. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.01.17 - 08:50

    Ist im Grunde alles sinnfreies Marketingblabla und hilft maximal gegen paparazzi.
    Ehrlich gesagt keine Ahnung wieso bei drohnen ständig so eine welle gemacht wird.

  3. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: Rolf Schreiter 20.01.17 - 08:56

    Weil Drohnen stören (können), und das auch schon vermehrt tun.

  4. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: Geromey 20.01.17 - 10:18

    Bei Bedarf kann GPS ebenfalls gestört werden. Die Rechtlichte Lage sollte dafür natürlich geklärt sein, möglich ist es aber.
    Zur Präzision: Sobald die Drohne ohne GPS Unterwegs ist, wird die quasi vom kleinsten Wind schon davon getragen und sobald die Remote nicht mehr verbunden ist, landet für gewöhnlich die Drohne.

  5. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: EWCH 20.01.17 - 10:30

    Geromey schrieb:

    > Zur Präzision: Sobald die Drohne ohne GPS Unterwegs ist, wird die quasi vom
    > kleinsten Wind schon davon getragen und sobald die Remote nicht mehr
    > verbunden ist, landet für gewöhnlich die Drohne.

    Oftmals haben moderne Drohnen einen "optical flow" Sensor/Kamera um die Position auch ohne GPS zu erkennen. Und beim Abreissen der RC Verbindung kehren die Drohnen zum Ort des Abflugs zurueck ("return to home") - wobei das ohne GPS natuerlich nicht moeglich ist. Allerdings wuerden Attentaeter wohl kaum eine Drohne aus dem Spielwarenhandel nehmen sondern eher etwas selber bauen.

  6. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: Geromey 20.01.17 - 12:12

    > Oftmals haben moderne Drohnen einen "optical flow" Sensor/Kamera um die
    > Position auch ohne GPS zu erkennen. Und beim Abreissen der RC Verbindung
    > kehren die Drohnen zum Ort des Abflugs zurueck ("return to home") - wobei
    > das ohne GPS natuerlich nicht moeglich ist. Allerdings wuerden Attentaeter
    > wohl kaum eine Drohne aus dem Spielwarenhandel nehmen sondern eher etwas
    > selber bauen.

    Davon habe ich ebenfalls schon gelesen, wobei das stark wohl von Lichtverhältnissen etc abhängig ist. Ohne GPS ist die Drohne schon relativ blind bzw. die Technik verlässt sich relativ stark darauf.
    Was ein Attentäter tun würde, nun darüber möchte ich nicht spekulieren. Wobei es doch relativ einfach ist, etwas zu kaufen, was im überfluss am Markt vorhanden ist. Manchmal soll es doch eben schnell und einfach gehen. Das die keine 100¤ Drohne nutzen, sollte klar sein.

  7. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: katze_sonne 20.01.17 - 12:22

    Geromey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Bedarf kann GPS ebenfalls gestört werden. Die Rechtlichte Lage sollte
    > dafür natürlich geklärt sein, möglich ist es aber.
    Klar, möglich ist vieles. Aber gerade bei sowas wie GPS stören wird es langsam problematischer. Dann musst du auch noch Beidou, GLONASS und Galileo stören. Ich glaube einfach nicht, dass die wirklich "an alles" gedacht haben... Und sonst hat man ja immer noch wie Geromey beschrieben hat die Möglichkeit einer optischen Navigation per Kamera. Navigieren nicht einige Staubsaugerroboter auch so? Das kannst du dann nur noch per gerichtetem Blenden mit einem Laser o.ä. stören. Dafür müsstest du dann noch extrem genau zielen und aufpassen, dass du auf diese Art und Weise nicht eventuell noch ein Flugzeug vom Himmel schießt...

    > Zur Präzision: Sobald die Drohne ohne GPS Unterwegs ist, wird die quasi vom
    > kleinsten Wind schon davon getragen und
    Das sollte eigentlich mit Gyroskop und Beschleunigungssensor auch ohne GPS einige Zeit ungefähr klappen - klar, der Fehler wird mit der Zeit immer größer, aber man braucht ja nicht mal unbedingt viel Zeit um die Drohne ans Ziel zu bringen.

    > sobald die Remote nicht mehr
    > verbunden ist, landet für gewöhnlich die Drohne.
    Schon klar. Wenn ich aber nun ne Bombe mit der Drohne einfliegen wollen würde, dann würde ich so Zeugs natürlich nicht aktiviert lassen... Und es gibt auch Drohnen, denen du eine GPS-Route einprogrammieren kannst, da brauchst du dann auch keine Remote mehr und bist schon längt weg, bevor die überhaupt abhebt.

    Noch ne Idee: Steuerung der Drohne per Mobilfunk. Ich glaube kaum, dass diese Drohnen-"Kanonen" wirklich alle relevanten Frequenzen blocken...

  8. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: HP-Jammer 20.01.17 - 13:01

    Wir wissen schon, was wir tun, wir machen das ja beruflich ;)

  9. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: Palerider 20.01.17 - 14:59

    seit wann gilt denn dieser kausale Zusammenhang?? ;-P

  10. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: HP-Jammer 20.01.17 - 15:21

    Wir könnten es nicht beruflich machen seit 30 Jahren, wenn wir nicht funktionierenden Mist verkaufen würden. Wir sind ja kein Großkonzern, die könnten das.

  11. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.01.17 - 16:46

    Geromey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oftmals haben moderne Drohnen einen "optical flow" Sensor/Kamera um die
    > > Position auch ohne GPS zu erkennen. Und beim Abreissen der RC Verbindung
    > > kehren die Drohnen zum Ort des Abflugs zurueck ("return to home") -
    > wobei
    > > das ohne GPS natuerlich nicht moeglich ist. Allerdings wuerden
    > Attentaeter
    > > wohl kaum eine Drohne aus dem Spielwarenhandel nehmen sondern eher etwas
    > > selber bauen.
    >
    > Davon habe ich ebenfalls schon gelesen, wobei das stark wohl von
    > Lichtverhältnissen etc abhängig ist. Ohne GPS ist die Drohne schon relativ
    > blind bzw. die Technik verlässt sich relativ stark darauf.
    > Was ein Attentäter tun würde, nun darüber möchte ich nicht spekulieren.
    > Wobei es doch relativ einfach ist, etwas zu kaufen, was im überfluss am
    > Markt vorhanden ist. Manchmal soll es doch eben schnell und einfach gehen.
    > Das die keine 100¤ Drohne nutzen, sollte klar sein.

    Terroristen kaufen keine Drohne sondern modelstrahlflugzeuge...die sind ein bissel schneller.

  12. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: HP-Jammer 20.01.17 - 16:59

    Achso :)

    https://www.engadget.com/2017/01/16/isis-drones-weaponized-bombers-iraq-mosul/

  13. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.17 - 09:07

    HP-Jammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso :)
    >
    > www.engadget.com

    Auch unter Terroristen gibt's deppen.

    Mich würde eher interessieren was ihr kleinstrahltriebwerken angetriebenen fluggeräten entgegenzusetzen habt?

    Aber verständlich das ihr euer Geschäftsmodel verteidigt. Irgendwie muss man ja versuchen den leuten pseudosicherheit zu verkaufen.

  14. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: xProcyonx 23.01.17 - 17:30

    Irgendwelche Signale zu unterbrechen bringt eigentlich nichts, wenn der Konstrukteur des Flugkörpers gut gearbeitet hat. Um ein System zu haben, dass autark agiert muss man nicht einmal sehr erfinderisch sein, da die Technik seit der V2 (A4) eingesetzt wird. Selbst heute verwenden alle ballistischen Raketen noch das alte Prinzip welches nur durch GPS verbessert wurde.
    Also sollte auch die Steuerung herkömmlicher Drohnen nur durch inertiale Navigationssysteme möglich sein. Entweder niemand will wirklich mit den Drohnen da reinkommen oder es hat noch niemand sich an die Umsetzung gemacht, aber möglich ist es. Das bringen einem noch so tolle Störer nichts. Auch das Erfassungssystem ist nutzlos, wenn man keine Abfangtechnik hat, die schnell und präzise genug ist um ein einfliegendes Flugzeug zu stoppen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.17 17:31 durch xProcyonx.

  15. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.17 - 15:03

    Pscht. Du machst gerade das mühsam aufgebaute image der Branche kaputt. ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Comline AG, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 4,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33