1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scott Aaronson: Die 100.000-US…

Da fällt mir mein ehemaliger Mathe Professor ein...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da fällt mir mein ehemaliger Mathe Professor ein...

    Autor: grueni 08.02.12 - 23:39

    Er hat Folgendes gesagt: Es ist viel leichter zu beweisen, dass es den Yeti gibt als dass es ihn nicht gibt. Für Ersteres mußt Du nur einen Yeti finden und ihn herzeigen. Für den Gegenbeweis mußt Du aber alles absuchen.

  2. Re: Da fällt mir mein ehemaliger Mathe Professor ein...

    Autor: christofsteel 09.02.12 - 02:09

    Aaaaach man fängt einfach an, dass man annimmt "Der Yeti existiert", dann folgert man "Dinge" bis zum Umfallen, dann macht man Mathemagie, und zeigt, dass sich irgendwas irgendwie widerspricht.
    Zack Unmöglichkeit des Yeti bewiesen.

  3. Re: Da fällt mir mein ehemaliger Mathe Professor ein...

    Autor: format 09.02.12 - 08:42

    grueni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat Folgendes gesagt: Es ist viel leichter zu beweisen, dass es den Yeti
    > gibt als dass es ihn nicht gibt. Für Ersteres mußt Du nur einen Yeti finden
    > und ihn herzeigen. Für den Gegenbeweis mußt Du aber alles absuchen.

    Letzteres sogar alles gleichzeitig!

  4. Re: Da fällt mir mein ehemaliger Mathe Professor ein...

    Autor: George99 09.02.12 - 17:18

    format schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Letzteres sogar alles gleichzeitig!

    Aber nicht, wenn für so ein Yeti eine Vmax gilt.

  5. Re: Da fällt mir mein ehemaliger Mathe Professor ein...

    Autor: omo 09.02.12 - 18:38

    Der Yeti ist bestimmt von unerkannten Mathegenies erfunden worden, die niemals mit Zahlen und Logik zu tun hatten ;-)
    Gilt auch für Religionen samt Gottesbegrifflereien.
    Den Gehirnen fehlte der ihnen adäquate Realisierungsgegenstand.
    Da wurde eben unausgeprägt so gedacht und eifrig erfunden.
    So vergammelten Spitzenbegabungen über Jahrtausende hinweg.
    Das waren Ersatzfelder unrealisierbarer Veranlagungen.
    Die Spezies bremst sich aus, daß es einem graut.
    Besonders gerne erklärt sie sich gegenseitig zum Vollidioten um Führern zu kriechen, igitt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer eHealth / Patientenportal (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Business Consultant (m/w)
    SCHARR-Gruppe, Stuttgart
  3. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
  4. Anwendungsexperte (w/m/d) Dokumentenmanagement
    BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)
  2. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...
  3. 13,49


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum