1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scout RX1: Staubsaugerroboter von…

gegen die Stolperfalle durch Integration in die Home-Automation?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gegen die Stolperfalle durch Integration in die Home-Automation?

    Autor: lisgoem8 26.03.14 - 10:19

    Ich finde Saugroboter toll, bisher hat mich aber noch kein Testergebnis so begeistert mir auch einen zuzulegen. Aber die Sache ist ja noch nach wie vor am Anfang.

    Was mich aber mal interessieren würde wäre, wie man verhindern kann, dass solche Teile zur gefährlichen Stolperfalle wird?

    Kann man sie inzwischen in die Home-Automation (Stichwort: FHEM) mit einbinden, so dass sie sobald "die Lady oder der Lord des Hauses" daheim ist, sich automatisch zurückziehen?

    Ich fände es wirklich schade, wenn die Teile nach wie vor nicht über den Browser oder das Smartphone über besagte Schnittstelle kontrollierbar wäre.

    Es muss ja keine ausführliche Schnittstelle sein, nur vielleicht so: EIN/AUS für Programm 1, 2 und 3. So das man ihm zu verschiedenen Zeiten (oder mit Bewegungsmeldern) verschiedene Aufgaben zuweisen könnte.

    Aber scheinbar ist dem so, denn nirgendwo ist nur ein Hinweis im Artikel darauf (wieder mal) zu finden.

  2. Re: gegen die Stolperfalle durch Integration in die Home-Automation?

    Autor: ad (Golem.de) 26.03.14 - 10:38

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde Saugroboter toll, bisher hat mich aber noch kein Testergebnis so
    > begeistert mir auch einen zuzulegen. Aber die Sache ist ja noch nach wie
    > vor am Anfang.
    >
    > Was mich aber mal interessieren würde wäre, wie man verhindern kann, dass
    > solche Teile zur gefährlichen Stolperfalle wird?
    >
    > Kann man sie inzwischen in die Home-Automation (Stichwort: FHEM) mit
    > einbinden, so dass sie sobald "die Lady oder der Lord des Hauses" daheim
    > ist, sich automatisch zurückziehen?


    Diese Geräte haben fast alle eine Fernbedienung. d.h. Man könnte gegebenenfalls deren Code mit Hilfe einer Heimautomationslösung diesen Code anlernen und bei dem gewünschten Ereignis (RFID-Schlüsselanhänger und Schranke an der Tür fällt mir da ein) senden.

    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  3. Re: gegen die Stolperfalle durch Integration in die Home-Automation?

    Autor: Tantalus 26.03.14 - 10:40

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich aber mal interessieren würde wäre, wie man verhindern kann, dass
    > solche Teile zur gefährlichen Stolperfalle wird?

    Augen aufmachen fällt mir da spontan ein. ;-)
    Offensichtlich hast Du weder Haustiere noch Kinder.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: gegen die Stolperfalle durch Integration in die Home-Automation?

    Autor: the_spacewürm 26.03.14 - 12:43

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Augen aufmachen fällt mir da spontan ein. ;-)
    > Offensichtlich hast Du weder Haustiere noch Kinder.

    Stimmt, Katzen sind wesentlich gefährlicherer Stolperfallen als Staubsaugerroboter: Letztere machen Krach und fahren in rel. voraussehbaren Bahnen, erstere laufen auf Samtpfoten und einem mit Vorliebe zwischen den Beinen her ;-)

  5. Re: gegen die Stolperfalle durch Integration in die Home-Automation?

    Autor: Tantalus 26.03.14 - 12:56

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztere machen Krach und fahren in rel. voraussehbaren
    > Bahnen, erstere laufen auf Samtpfoten und einem mit Vorliebe zwischen den
    > Beinen her ;-)

    Vorzugsweise wenn man in Richtung Küche unterwegs ist... Könnte ja was zu futtern abfallen...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Kleiner Erfahrungsbericht...

    Autor: Berner Rösti 26.03.14 - 14:13

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde Saugroboter toll, bisher hat mich aber noch kein Testergebnis so
    > begeistert mir auch einen zuzulegen. Aber die Sache ist ja noch nach wie
    > vor am Anfang.

    Ich nutze seit mehreren Jahren einen iRobot Roomba und bin damit sehr zufrieden. Es kommt halt immer darauf an, was man erwartet.

    Der Staubsaugerroboter wird niemals so gründlich wie ein Mensch sein. Allerdings punktet er dadurch, dass er regelmäßig saugt und sich allein dadurch erst gar nicht so viel Staub auf dem Boden und sonst im Raum (=weniger Staubwischen!!!) ansammelt. Auch "Wollmäuse" auf dem Parkettboden habe ich seit dem keine mehr gesichtet.

    In unzugänglichen Ecken bleibt Schmutz liegen. Aber dadurch, dass der übrige Bereich eine Grundsauberkeit hat und diese erhält, reicht es völlig aus, wenn du mit dem Handsauger alle paar Wochen eben diese "Dreckecken" nacharbeitest.

    > Was mich aber mal interessieren würde wäre, wie man verhindern kann, dass
    > solche Teile zur gefährlichen Stolperfalle wird?

    Diese Gefahr besteht nur für taube Menschen, denn ein Staubsaugerroboter arbeitet nicht geräuschlos. Des weiteren haben die besseren Modelle alle Fernbedienungen, so dass man ihn darüber "nach Hause" schicken kann, wenn man das möchte – sowie eben auch Bedientasten am Gerät selbst.

    Davon abgesehen sind diese Geräte ohnehin eher dafür prädestiniert, dass sie timer-gesteuert während deiner Abwesenheit saugen. Denn mal ehrlich: Das Teil wuselt eine Stunde lang durch deine Bude, die du per Hand in 10 Minuten gesaugt hättest.

    Ich hab meinen so eingestellt, dass er dreimal pro Woche tagsüber arbeitet, während niemand in der Wohnung ist. Du kommst abends nach Hause und alles ist sauber. Schön.

    Manchmal bin ich sogar eine richtig faule Sau und wische die Brotkrümel nur vom Tisch runter, weil ich ja weiß, dass sie am Abend wie von Geisterhand weg sein werden. Dekadent... ;o)

  7. Re: Kleiner Erfahrungsbericht...

    Autor: BilboNeuling 26.03.14 - 18:14

    Hatte mal einen Roomba zu Testzwecken bei mir im Einsatz.
    Preis Leistungsverhälltnis passt bei mir leider nicht.
    Ich habe schon einen Mähroboter und das wäre eben die Ergänzung gewesen.

    Die Erkennung von Tischbeinen oder andern Sachen ist erst mal sehr gut.
    Er stupst zwar auch irgend wo gegen, aber um ein (breites) Tischbein fährt er dann 360 Grad rum, ohne anzustoßen.
    Problem ist :
    1.Flur: Wir haben eine Katze. Da steht eine Wasserschale, das Futter. Da rempelt er gnadenlos gegen. Wasser und Sauger vertragen sich nicht so.
    2. Bad: Der Hänge WC ist genau in der richtige Höhe um sich dort fest zu fahren.
    3. Wohnzimmer: Hier stehen mehrere große Blumen, da rennt er gegen, eine Vase erkennt er, durch die hektische Weiterbewegung wirft er sie aber trotzdem um.

    Wenn man eine Wohnung hat, die recht leer ist, dann ist so was ok. Bei mir passt es (leider) nicht.

  8. Re: Kleiner Erfahrungsbericht...

    Autor: Karl_far_away 27.03.14 - 07:57

    Ich habe einen IRobot welcher jedoch so langsam in die Jahre gekommen ist (8 Jahre alt) und immer mehr einen vor- und rückwärts Tanz aufführt statt zu saugen.

    Als er jedoch noch funktionierte war ich extrem zufrieden mit ihm. Als ersten habe ich gelernt nichts mehr auf dem Boden rumliegen zu lassen sowie meine Kabel sauber aus dem Einzugsbereich des IRobot zu verlegen. Auch Weinflaschen habe ich nicht mehr auf dem Boden abgestellt.
    Manchmal standen meine Stühle verschoben in der Wohnung und ab und zu musste ich das Gerät suchen weil er es nicht zurück geschafft hat (mit Vorliebe unter dem Bett) aber die Wohnung war immer sauber, vor allen an Stellen wo man nicht zu häufig saugt (unterm Sofa/Bett).

    Ich werde mir wohl wieder einen zulegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, Mainz
  2. LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  3. Hays AG, Salzgitter Thiede
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. 2,50€
  3. 71,49€
  4. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme