Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scratch: Musikindustrie will…
  6. Thema

Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Anonymouse 26.01.16 - 08:35

    Um welchen "allesumsonst"-Wahn reden wir hier?
    Den der Kinder, die ein bisschen Musik in ihre Projekte gepackt haben?
    Alles klar...

  2. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: stuempel 26.01.16 - 09:32

    Wer würde ernsthaft bestreiten, dass Faust Goethes Werk ist?

    Ich diskutiere gerne mal über GEMA-Reformen - aber die Vorstellungen, die hier so durchkommen? Da braucht man sich wirklich nicht mehr wundern, wenn Musiknachschub nach und nach nur noch über Casting-Plattformen und für Massen produziert wird, solange zumindest die Rundfunk-Ausstrahlung noch was abwirft.

  3. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Anonymouse 26.01.16 - 09:51

    stuempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da braucht man sich wirklich nicht mehr wundern, wenn
    > Musiknachschub nach und nach nur noch über Casting-Plattformen und für
    > Massen produziert wird

    Das ist nicht so und wird auch nie so sein. Es wird immer Menschen geben, die Musik machen und andere Menschen, denen diese gefällt. Aus reiner Leidenschaft.

  4. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: tromboner 26.01.16 - 09:56

    Weltschneise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch Musik ist Eigentum.
    > Welcher Teil? Die Noten? Die Notation? Die Interpretation? Der Klang?
    > Wessen Eigentum ist was? Gehört dem Schlagzeuger die Drumline und dem
    > Sänger der Gesang? Oder gehört dem Schlagzeuger der Rhytmus und dem Sänger
    > die Melodie? In wessen Eigentum ist die Quinte? Und kann das Stimmen des
    > Instruments jemandem gehören?
    >
    > So einfach ist die Materie nun auch wieder nicht dass man es in so griffige
    > Slogans verpacken könnte, auch wenn das beide Seite (die einen mit Geld und
    > großen Spots, die anderen in diversen Foren) das versuchen.

    Sehr schön dargelegt. Endlich mal jemand, der die Komplexität der Materie aufzeigt.

    Und nur mal so gesagt:
    Hier wird immer von Musik geredet.
    Das gleiche gilt auch für jeden Fetzen Programmcode.

    Vielleicht schafft diese Darstellung dann etwas mehr Nähe zur IT. Denn auch Programmcode ist nichts anderes als in der richtigen Reihenfolge notierte Zeichen-Buchstaben-Ziffernfolgen.

    Demnach wäre also Programmcode genau so zu betrachten. Vielleicht bringt das die Diskussion hier dann mal auf eine andere Ebene.

    Schöne Grüße
    tromboner

    (Der zwar Musiker ist, aber nicht selbst Musik schreibt sondern nur spielt)

  5. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 10:32

    Eltern haften für ihre Kinder... warum? Weil Kinder es nicht besser wissen, wenn man es ihnen aber nicht beibringt, werden sie es auch nicht lernen.

    Wenn ein 3 Jähriger dauernd andere mit einem Stock verprügelt und niemand ihm beibringt, das man dies nicht macht, kann man sich vorstellen, was mal aus ihm wird. Und dann kann er nicht mal was dafür.

  6. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Porterex 26.01.16 - 10:34

    tromboner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht schafft diese Darstellung dann etwas mehr Nähe zur IT. Denn auch
    > Programmcode ist nichts anderes als in der richtigen Reihenfolge notierte
    > Zeichen-Buchstaben-Ziffernfolgen.
    >
    > Demnach wäre also Programmcode genau so zu betrachten. Vielleicht bringt
    > das die Diskussion hier dann mal auf eine andere Ebene.

    Wenn du für eine Firma arbeitest dann gehört der dort entstandene Programmcode der Firma. Genauso haben die Musiker Verträge als Band. Die Band hat die Rechte an der als Band entstandenen Musik.

  7. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: lottikarotti 26.01.16 - 10:36

    > So einfach ist das nicht. Wenn jemand meine Musik nutzen möchte, dann hat
    > er mich zu fragen. In diesem Fall würde ich einer kostenlosen Nutzung
    > zustimmen, aber sicher nicht ohne gefragt zu werden. Auch Musik ist
    > Eigentum.
    Sorry, aber das ist Bullshit. Wer sich dafür entscheidet, sein Geld mit kopierbaren, reproduzierbaren digitalen Produkten / Medien zu verdienen, sollte sich damit abfinden, dass kopiert wird. Meiner Meinung nach ist das Urheberrecht dahingehend einfach nicht mehr zeitgemäß und gehört massiv überarbeitet. Meine persönliche Einstellung dazu ist zwar ein wenig radikal, aber ich wäre froh wenn man zur Abwechslung mal Dinge für das Volk entscheiden würde.

    R.I.P. Fisch :-(

  8. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: TrollNo1 26.01.16 - 10:36

    Bis er schlagartig 14 wird und damit strafmündig... tolle Argumentation.

    Wie erklärst du dem Kind jetzt, dass es die Musik auf der CD, die es zu Weihnachten bekommen hat, nicht am Computer verwenden darf? Dass es die CD seinen Kumpels daheim vorspielen darf, aber nicht über seine Seite, die er aufwändig gebastelt hat?

  9. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 10:37

    Dann gehört dir das Geld auf deinem Konto also auch nicht? Weil es digital ist? Also besitzt du dein Geld erst nachdem man es dir in Papierform ausgeändigt hat? Stark...

    Lizenzrecht ist etwas gutes und wenn jeder wie du denken würde, gäbe es keine Musik. Keiner hat die Zeit und das Geld aufwendig Musik zu produzieren und diese dann zu verschenken. Diese Leute müssten dann nebenbei einen Job machen, mit dem sie Geld verdienen und dadurch hätten sie keine Zeit mehr, für dich kostenlosen Luxus zur Verfügung zu stellen.

  10. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Schnarchnase 26.01.16 - 10:37

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eltern haften für ihre Kinder...

    Das tun sie grundsätzlich nicht. Eltern haften nur für von ihren Kindern verursachte Schäden, wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzen.

  11. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 10:39

    Ja aber wenn dies nicht beruflich gemacht wird, kannst du den Nachschub vergessen. Wer soll die Aufnahmestudios etc. alles bezahlen? UNd von was? Und wer soll dann die Zeit haben für stetigen Nachschub zu sorgen, wenn diese Leute eben etwas anderes arbeiten müssen um an Geld zu kommen?

  12. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Tantalus 26.01.16 - 10:43

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lizenzrecht ist etwas gutes und wenn jeder wie du denken würde, gäbe es

    Deshalb gab es vor Erfindung des Urheberrechts auch keine Musik. Nee, is klar.

    > keine Musik. Keiner hat die Zeit und das Geld aufwendig Musik zu
    > produzieren und diese dann zu verschenken. Diese Leute müssten dann
    > nebenbei einen Job machen, mit dem sie Geld verdienen und dadurch hätten
    > sie keine Zeit mehr, für dich kostenlosen Luxus zur Verfügung zu stellen.

    Stell Dir vor, es gab schon immer Menschen, die Musik in ihrer Freizeit gemacht haben.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  13. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Schnarchnase 26.01.16 - 10:45

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lizenzrecht ist etwas gutes und wenn jeder wie du denken würde, gäbe es
    > keine Musik.

    Ich frage mich ja, warum es immer die Musiker sind die herumheulen. Entwickler verdienen auch mit ihren Werken ihr Geld, auch da wird schon mal ein Programm oder gar Quellcode entwendet, aber die beschweren sich nicht so penetrant. Vielleicht sollten die Musiker erst mal ihre Verwertungsgesellschaften loswerden, dann bleibt auch mehr von der Kohle bei den Schöpfern und wird nicht in einem bürokratischen Wasserkopf verheizt.

  14. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 10:45

    Wie ich ihm das erkläre? Hallooo? Ich glaube das in diesem Fall ich derjenige bin, der die Aufsicht über mein Kind hat und da sollte ich vieleicht kontrollieren, was mein Kind im Netz macht!? Und wenn mein Kind die Fähigkeit besitzt um Musik in Videos einzubinden egal über welchen Weg, dann sprechen wir hier sicher von keinem 2jährigem. Somit wird er es schon verstehen, wenn ich ihm sage, was er darf und was nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.16 10:51 durch Niaxa.

  15. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 10:51

    Mhm und was meinst du was für eine Aufsichtspflicht du hast, wenn dein Kind sich im Internet bewegt? Huch wo wir wohl wieder bei der Haftung wären, vor allem, weil dein Kind deinen Anschluss nutzt, den du ihm bewusst zur Verfügung stellst. Aufsichtspflicht heist nicht, du musst das Kind nur im Auge behalten, sondern es beaufsichten und das eben auch im Internet. Dafür sorgen, das es hier keinen Mist baut. Da es selbst den Schaden eben noch nicht erkennen kann.

  16. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 10:53

    Es gab ja scheinbar keine Klagen, sondern Löschaufforderungen, die eben einem Verbot gleich kommen.

  17. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 10:56

    Hat niemand behauptet. Das Urheberrecht kam durch die Ausbreitung des Internets. Vorher brauchte es kein Urheberrecht. Und die Musik vorher, die die Massen anzog, konnte man sich eben nicht mal schnell wo runterziehen.

  18. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Bassa 26.01.16 - 10:56

    Aufsichtspflicht bedeutet NICHT, dass man sein Kind 24/7 im Auge behalten muss. Auch da gibt es eine gewisse Verhältnismäßigkeit. Allerdings sollte man sich Zeugen dazu rufen, die später bestätigen können, dass man sein Kind über das Urheberrecht aufgeklärt hat.

  19. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 10:57

    Da bist aber enorm auf dem Holzweg. Wenn nachgewiesen wird, das eine Firma Code einer anderen Firma verwendet, geht es da ganz schön rund.

  20. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 11:00

    Und wer entscheidet dann über Kreativität? Schau doch mal die Dinger an. 2 Bilder und im Hintergrund läuft eben ein Titel. Das ist für mich keine Kreativität und für den Künstler des Musik-Titels sicher auch nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  3. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  4. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
      Raumfahrt
      Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

      Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

    2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
      Beatbox
      Das Pappmischpult zum Selberbauen

      Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

    3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
      iPhone 11 Pro Max
      Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

      Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


    1. 22:07

    2. 13:29

    3. 13:01

    4. 12:08

    5. 11:06

    6. 08:01

    7. 12:30

    8. 11:51