Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scratch: Musikindustrie will…
  6. Thema

Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Schnarchnase 26.01.16 - 11:02

    Durchaus, das ist ja auch Sinn und Zweck des Urheberrechts, aber es wird nicht unbedingt an die große Glocke gehängt und in den News dazu wird auch nicht so wehement gebissen.

  2. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 11:03

    Und du bist sicher der erste der Schreit, wenn es dann keine neuen kopierbaren Waren mehr gibt.

    Wenn China alles kopiert sollte es ja dann auch ok sein. Schlieslich ist das Design und die Idee ja nichts Wert und somit sollte ein wildes kopieren, wenn auch mit den bescheidensten Qualitäten, in Ordnung sein. Was solls, schaffen wir doch generell Eigentum ab. Faustrecht würde dann dabei helfen herauszufinden, wem was gehört.

  3. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Bassa 26.01.16 - 11:04

    Das Urheberrecht der BRD stammt aus dem Jahre 1965. Der US Copyright Act aus dem Jahr 1909. Es hat mal gar nichts mit dem Internet zu tun.
    Erste Gesetze gab es im 18. Jahrhundert.

    Und auch vor dem Internet gab es "Raubkopien". Tonbänder, (Audio- und Video-)Kassetten, CDs ...
    Was mit dem WWW entstanden ist, ist wohl eher die Abmahnindustrie. Wobei da der Herr Gravenreuth auch schon vor dem WWW eine tragende Rolle in Deutschland gespielt hat.

  4. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 11:05

    Naja ist aber ja auch schwerer nachzuweisen und im Vergleich mit Raubkopiererei, kommt es eben auch nicht ansatzweise so oft vor.

  5. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Bassa 26.01.16 - 11:07

    Es gibt eine wesentlich einfachere Methode: Einfach nicht mehr ansurfen.

  6. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Tantalus 26.01.16 - 11:07

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat niemand behauptet. Das Urheberrecht kam durch die Ausbreitung des
    > Internets.

    Äääääh.... In welcher Welt lebst Du bitte? Es gab das Urheberrecht schon lange vor dem Internet. Aber die Musik gibts eben nochmal sehr viel länger als das Urheberrecht.

    > Vorher brauchte es kein Urheberrecht. Und die Musik vorher, die
    > die Massen anzog, konnte man sich eben nicht mal schnell wo runterziehen.

    Es "brauchte" das Urheberrecht (hinsichtlich Musik) aufgrund der industrialisierung der Musik. Und kopiert wurde auch schon lange vor dem Internet, und auch da liefen die Rechteverwerter schon Sturm und klagten über das Ende der Musik ("Radio copy kills music").

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 11:11

    Wir reden hier aber von der heutigen Form. Die frühere Form war ja Lachhaft, da hätte man auch gleich darauf verzichten können.

  8. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Schnarchnase 26.01.16 - 11:12

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mhm und was meinst du was für eine Aufsichtspflicht du hast, wenn dein Kind
    > sich im Internet bewegt?

    Das kommt ganz auf das Alter an. Bei einem 7-jährigen Kind sollte man wohl daneben sitzen, bei einem 14-jährigen kann man durchaus das Zimmer oder sogar Wohnung oder Haus verlassen.

    > Huch wo wir wohl wieder bei der Haftung wären, vor allem, weil dein Kind
    > deinen Anschluss nutzt, den du ihm bewusst zur Verfügung stellst.

    Und? Deswegen hafte ich noch lange nicht für meine Kinder.

    > Aufsichtspflicht heist nicht, du musst das Kind nur im Auge behalten,
    > sondern es beaufsichten und das eben auch im Internet.

    Was du meinst ist Überwachung und nein ich bin nicht dazu verpflichtet meine Kinder zu überwachen.

    Wie stellst du dir das vor? Bei einem Kind müssen Vater und Mutter abwechselnd schlafen und bei zwei Kindern einfach gar nicht mehr schlafen? Man muss ein Kind nicht rund um die Uhr beaufsichtigen, das ist schon bei Kleinkindern weder möglich noch nötig.

    > Dafür sorgen, das es hier keinen Mist baut. Da es selbst den Schaden eben noch
    > nicht erkennen kann.

    Das tut man durch Anleiten und Erziehen, nicht durch Überwachung. Das ist übrigens auch der Grund warum Kinder bis zu einem gewissen Alter nicht haftbar gemacht werden können, da sie die Auswirkungen ihres Handelns gar nicht oder nur begrenzt erkennen können. Das in dem Fall aber die Eltern haften ist ein Irrglaube. Solange ich meine Aufsichtspflicht nicht verletzt habe und das Kind nicht schuldfähig ist, bleibt der Geschädigte auf dem Schaden sitzen.

  9. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Anonymouse 26.01.16 - 11:12

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber wenn dies nicht beruflich gemacht wird, kannst du den Nachschub
    > vergessen. Wer soll die Aufnahmestudios etc. alles bezahlen? UNd von was?
    > Und wer soll dann die Zeit haben für stetigen Nachschub zu sorgen, wenn
    > diese Leute eben etwas anderes arbeiten müssen um an Geld zu kommen?

    Dann gibt es eben nicht mehr jedes Jahr ein hochprofessionelles Album irgendeines gehypten Stars. Und?
    Musik muss auch nicht aus einem Aufnahmestudio kommen um gut zu sein. Eher im Gegenteil.

  10. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 11:14

    Vieleicht hätte ich mich genauer ausdrücken sollen. Die heutige Form des Urheberrecht kommt eben daher, das es überhand nam, wie mit Digitaler Ware umgegangen wurde. Das Urheberrecht vorher war keins. Zumindest wurde hier nichts geschützt. Somit gab es dieses in meinen Augen auch nicht.

  11. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Schnarchnase 26.01.16 - 11:17

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > […] und im Vergleich mit Raubkopiererei, kommt es eben auch
    > nicht ansatzweise so oft vor.

    Das glaube ich nicht, die Verwertungsgesellschaften schreien nur lauter. Hast du dich mal umgesehen was es so an illegal kopierter Software gibt? Es gibt praktisch nichts was du nicht illegal bekommen würdest. Es ist auch reichlich absurd anzunehmen, dass Menschen illegal Musik verteilen und dann bei Programmen plötzlich Skrupel bekommen.

  12. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Bassa 26.01.16 - 11:17

    Naja, aber Du selbst hast vorher noch gesagt, dass es vor dem Internet überhaupt kein Urheberrecht gebraucht hat. Jetzt ist die Version vor Internet plötzlich lachhaft und unbrauchbar. Entscheide Dich doch erst einmal, was Du eigentlich sagen willst.

  13. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: tromboner 26.01.16 - 11:18

    Stimmt. Und ich sehe das ganz genau so. Aber auch der einzelne Musiker hat ja die gleichen Rechte an seiner Musik, auch wenn er Solist ist.

    Mir ging es hier nur darum, aufzuzeigen, dass es hier nicht *nur*' um Musik geht.
    Beim Thema Urheberrecht fangen immer einige gleich an, Musik als Kulturgut und damit gerne als "Freiwild für Jedermann" einzuordnen. Ich wollte nur klar machen, dass in Sachen Urheberrecht Musik und Programmcode ziemlich dicht beieinander liegen und wer nun fordert, dass Musik nur dann "Eigentum" bleiben darf, wenn sie nicht veröfentlicht (auch verkauft) wird, muss die gleichen Maßstaäbe bei Programmcode anlegen.

    Wenn Musik also Allgemeingut ist, gilt das auch für Programme. Die dürfte dann auch jeder Mensch einfach so ohne zu bezahlen nutzen.

    Das ist es, was ich hier gerne mal zum Bedenken geben möchte.

    ich selbst halte übrigens die Position inne, dass das, was sich jemand ausdenkt, auch für eine gewisse Zeit zu schützen ist (wenn die entsprechende Schöpfungshöhe erreicht ist). Allerdings vetrete ich eher die Auffassung, dass das Urheberrecht mit dem Tode des Kreativen erlischt und nicht noch darüber hinaus für die Erben ausgedehnt wird. Das müsste dann auch für daraus ableitende Rechtevergabe an verwertungsgesellschaften gelten: Mit dem Tod des Künstlers ist Schluss.

    Aber letztlich ist das nur meine Meinung - jeder muss das natürlich selbst einordnen.

    --
    Ein Posaunist, der einen bläst, ist auch nicht immer schön anzuhören.

  14. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Bassa 26.01.16 - 11:22

    Ging es nicht eher um das Kopieren von ProgrammCODE?

    Man kann eigentlich nicht behaupten, dass kopierte Programme zu weniger Beschwerden seitens der Hersteller führen. Es gab schon vor dem Internet Anwälte, die junge Leute zum Versenden von Kopien gebracht haben und dann Geld verlangt haben. Zumindest den Gravenreuth.

  15. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 11:24

    Du hast null verstanden was ich geschrieben habe.

    Ich habe genau das geschrieben. Du musst dein Kind nicht überwachen, du musst aber Vorsorge betreiben. Bekommt dein Kind Zugriff auf deinen Internetanschluss ohne Einschränkungen, dann haftest du sehr wohl. Den du bist dafür verantwortlich Schaden zu vermeiden und dein Kind sozusagend vor sich selbst (eben vor der eigenen Unerfahrenheit) zu schützen. In diesem Falle hättest du dein Kind aufklären müssen, wenn es nicht das nötige Alter besitzt um es zu verstehen, hättest du deinem Kind überhaupt erst gar keinen Zugriff auf das Internet gewähren dürfen.

    Daneben hocken musst du sicher nicht, du solltest dir halt sicher sein das nichts passieren kann. Du bist auch haftbar wenn dein Kind mit deiner Waffe einen Menschen erschiest, weil es dachte es sei eine Cowboyspielzeugpistole. DU hättest den Schaden vorher schon vermeiden und die Gefahr erkennen müssen.

    Wenn ein 14 Jähriger Schaden verursacht, ist das was anderes. Den nur mal so zur aufklärung... wenn ein 14 Jähriger z.B. das Auto deines Nachbarn anzündet, bedeutet dies nicht, weil er kein Geld hat, muss er dafür nicht bezahlen. Es bedeutet auch nicht, das dies deshalb die Eltern zahlen. Der Nachbar hat einen 30 Jährigen Anspruch auf diesen Schadensersatz und diesen kann er auch geltend machen, wenn das Kind dann eben irgendwann arbeitet. Darüber, ob das Kind den Schaden der entstehen kann erkennen hätte müssen, entscheidet dann der Richter.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.16 11:26 durch Niaxa.

  16. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 11:27

    Ok war ne blöde Aussage von mir, gebe ich zu, ändert aber auch nichts am Rest.

  17. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Tantalus 26.01.16 - 11:29

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Urheberrecht vorher war keins. Zumindest wurde hier
    > nichts geschützt. Somit gab es dieses in meinen Augen auch nicht.

    Bitte was? Das Urheberrecht war vielleicht ein nicht ganz so breit getretenes Thema vor dem Internet, aber der rein rechtliche Schutz war auch damals schon sehr wohl vorhanden. Und was bitte soll Dein letzter Satz bedeuten? Was Du nicht sehen willst, existiert für Dich nicht? Und damit baust Du eine Argumentation auf? oO

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  18. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 11:30

    Ja wie schon einer schrieb, geht es um das kopieren von Programmcode und nicht um das Kopieren einer ganzen Software. Letzteres wird genauso diskutiert und immer wieder durch die Medien getreten wie Musikkopiererei auch. Siehe Windows PC Fritz oder sonst was.

  19. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 11:35

    Muss nicht, gebe ich dir ja recht. Es gab ja auch schon immer Musik. Aber eben nicht in dieser Vielfalt. Mitleiweile ist (IMHO) das meiste zwar eh nur noch Müll, aber das ändert ja nix ^^.

  20. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Schnarchnase 26.01.16 - 11:38

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast null verstanden was ich geschrieben habe.

    Dann schreibe so, dass man es verstehen kann.

    > Bekommt dein Kind Zugriff auf deinen Internetanschluss ohne Einschränkungen,
    > dann haftest du sehr wohl.

    Nein, warum? Wie gesagt hängt das stark vom Alter ab, aber ein 14-jähriges Kind welches die Grundregeln für die Benutzung des Netzes gelernt hat, kann man ruhig mal alleine am Rechner sitzen lassen. Warum sollten hier die Eltern haften? Weil das Kind die Regeln vielleicht ignoriert? Das kann immer passieren, ist dann aber nicht die Schuld der Eltern.

    > Den du bist dafür verantwortlich Schaden zu vermeiden und dein Kind sozusagend
    > vor sich selbst (eben vor der eigenen Unerfahrenheit) zu schützen. In diesem
    > Falle hättest du dein Kind aufklären müssen, wenn es nicht das nötige Alter
    > besitzt um es zu verstehen, hättest du deinem Kind überhaupt erst gar
    > keinen Zugriff auf das Internet gewähren dürfen.

    Das stand doch schon in meinem letzten Beitrag, es kommt auf das Alter des Kindes an. Das man Kinder nicht gleich ohne Erklärung an einen Computer setzt dürfte sich von selbst erschließen.

    > Daneben hocken musst du sicher nicht, du solltest dir halt sicher sein das
    > nichts passieren kann.

    Man kann sich nie sicher sein, dass „nichts passieren“ kann. Es kann immer irgendwas passieren, Kinder sind keine Roboter. Eltern müssen auch nicht sicherstellen, dass nichts passiert, sonst würden sie ja grundsätzlich immer haften.

    > Wenn ein 14 Jähriger Schaden verursacht, ist das was anderes. Den nur mal
    > so zur aufklärung... wenn ein 14 Jähriger z.B. das Auto deines Nachbarn
    > anzündet, bedeutet dies nicht, weil er kein Geld hat, muss er dafür nicht
    > bezahlen. Es bedeutet auch nicht, das dies deshalb die Eltern zahlen. Der
    > Nachbar hat einen 30 Jährigen Anspruch auf diesen Schadensersatz und diesen
    > kann er auch geltend machen, wenn das Kind dann eben irgendwann arbeitet.

    Bei einem 14-jährigen ja, wer jünger als 7 Jahre ist haftet gar nicht.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  3. UKSH Gesellschaft für IT Services, Lübeck
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 169,00€
  3. 54,00€
  4. 19,99€ (Release am 1. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    1. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
      Zotac Zbox Mini
      Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

      Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

    2. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
      Fujifilm GFX 100
      Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

      Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.

    3. Raumfahrt: SpaceX verklagt Air Force wegen unfairen Wettbewerbs
      Raumfahrt
      SpaceX verklagt Air Force wegen unfairen Wettbewerbs

      Die US Air Force braucht neue Raketen und gibt dafür viel Geld aus. SpaceX will Geld für die Entwicklung seines Starship haben und klagt vor Gericht gegen die Verteilung der Fördersummen. Mit Beschwerden über unfairen Wettbewerb ist die Firma aber nicht allein.


    1. 17:30

    2. 17:09

    3. 16:50

    4. 16:33

    5. 16:07

    6. 15:45

    7. 15:17

    8. 14:50