Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scratch: Musikindustrie will…
  6. Thema

Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Schnarchnase 26.01.16 - 11:39

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ging es nicht eher um das Kopieren von ProgrammCODE?

    Ich habe explizit beides genannt.

  2. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Schnarchnase 26.01.16 - 11:42

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja wie schon einer schrieb, geht es um das kopieren von Programmcode und
    > nicht um das Kopieren einer ganzen Software.

    „Geht“ es nicht, ich habe jedenfalls beide Fälle genannt. Der Quellcode wären bei einem Musikstück z.B. die Noten. Die kannst du prinzipbedingt nicht einfach so kopieren, weil die Autoren meist nur das fertige Werk veröffentlichen (sei es Lied oder Programm).

  3. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 11:42

    Du willst das nicht verstehen und es kotzt dich an das ich nicht deiner "Alles im Internet ist kostenlos Meinung" bin, deshalb können wir wohl aufhören zu diskutieren.

    Wenn ich schreibe für mich, sollte man eigentlich erkennen, das es sich um eine Meinung handelt. Für mich ist ein fiat cinquecento kein Auto, auch wenn es das sogesehen ist. Ein Recht, welches mein geistiges Eigentum schützen soll, es aber nicht wirklich tut, ist für mich kein Recht nur weil es irgendwo niedergeschrieben wurde und so benamst wird. Auch wenn es ein reales Recht ist. Ein Recht auf eine Milionen Gehalt ist auch ein Recht, wenn es irgendwo verfasst wird. Wann dieses Recht mir die 1 Milionen eben nicht zusichern kann ist es was? Ganau... NICHTS WERT!

  4. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 11:47

    Wer jünger als 7 Jahre ist haftet nicht, wenn aber nachgewiesen werden kann, das die Eltern durch die Aufsicht ihres Kindes den Schaden hätten verhindern können, dann haften die Eltern. Ja das kommt auf das Alter an und ja das kommt auf die Situation an. Bei einem 7 Järigen der deinen Anschluss nutzt, wirst du mit Sicherheit haften. Weil dir jeder Richter sagen wird, du hast gefälligst dafür zu sorgen, das dein Kind im Internet nur das macht, was es darf. Wie Auf der Baustelle eben auch xD.

    Und den 14 Jährigen kannst weg lassen, der wird definitiv haften, auch wenn er die Strafe erst später bezahlen muss.

  5. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Anonymouse 26.01.16 - 11:48

    Ob man bei der Mainstreammusik, die heutzutage wirklich Geld bringt, von Vielfalt sprechen kann, sei mal dahingestellt.
    Fakt ist aber: Musik wird nie aussterben. Auch nicht, wenn Morgen wegen den bösen Kindern die gesamte Musikindustrie den Bach runter geht.
    Wir haben hier diverse Feste, Veranstaltungen etc. bei denen eigentlich immer nur Hobby-Musiker spielen und das auch sehr gut. Zugegeben, einige spiele Coversongs von bekannten Liedern, andere aber auch Eigene.

  6. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Niaxa 26.01.16 - 11:51

    Ja und den Rest hast überlesen? Gegen Softwareraubkopiererei wird genauso hart vorgegangen wie gegen Musikkopierer.

  7. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Tantalus 26.01.16 - 11:57

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du willst das nicht verstehen und es kotzt dich an das ich nicht deiner
    > "Alles im Internet ist kostenlos Meinung" bin, deshalb können wir wohl
    > aufhören zu diskutieren.

    Wo habe ich denn etwas von kostenlos geschrieben? Deine Reaktion klingt fast wie ein kleines Kind. Ich wollte Dir nur vor Augen führen, dass Deine Argumentation "nur dank des Urheberrechts haben wir heute Musik" völlig Balla Balla ist.

    > Auch wenn es ein
    > reales Recht ist. Ein Recht auf eine Milionen Gehalt ist auch ein Recht,
    > wenn es irgendwo verfasst wird. Wann dieses Recht mir die 1 Milionen eben
    > nicht zusichern kann ist es was? Ganau... NICHTS WERT!

    Auch vor dem Internet und der Anpassung des Urheberrechts an dieses war das Urheberrecht nicht wirkunslos. Dass man nicht jeden kleinen Kassetten- oder CD-Kopierer gleich standrechtlich erschossen hat ändert nichts daran, dass auch schon vor dem Internet illegale CD-Presswerke ausgehoben wurden, und dass Radiostationen, Discotheken etc an die Urheber zahlen mussten.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  8. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: SirFartALot 26.01.16 - 12:05

    So isses.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  9. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: mnehm1 26.01.16 - 12:06

    Und genau daran richten wir uns selbst zu Grunde. Guckt doch mal in der Geschichte zurück. Unsere Kultur, Musik, das Wissen um Mathematik, Medizin, Physik, Religion alles das hätten wir nicht , hätte es schon in der Antike ein Urheberrecht , Patente oder DMCA gegeben.
    Mönche kopierten die Bücher. Andere bauten auf diesem Wissen ihre Forschungen auf, so hat sich die Menschheit entwickelt und vor allem weiterentwickelt.

    Das einzig richtige was man in der heutigen Zeit machen kann ist keine Bücher, CD´s oder DVD´s mehr zu kaufen. Die Industrie wird früher oder später schon anfangen umzudenken.

  10. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Captain 26.01.16 - 12:20

    Das geht nur mit Vollüberwachung, wenn du hinter deinem Kind sitzt oder dem Kind generell Internet verbietest, beides ist weder sinnvoll noch praktikabel..

    Nur mal so nebenbei, hast du Kinder???

  11. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Schnarchnase 26.01.16 - 12:21

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie Auf der Baustelle eben auch xD.

    Eben nicht, was auf den Schildern steht ist Mumpitz. Wenn ich meinem 7-jährigen Kind sage, dass es nicht auf die Baustelle darf, mich dann umdrehe und es schnell durch den Zaun huscht, dann hafte ich nicht. Möglicherweise haftet sogar der Baustellenbetreiber, wenn die Baustelle nicht ordnungsgemäß gesichert ist.

  12. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Schnarchnase 26.01.16 - 12:28

    Habe ich dem widersprochen? Nein. Aber nicht weil es nicht so wäre, sondern weil das zu nichts führt. Gefühlt sind die Vertreter der Musikindustrie deutlich mehr in den Medien vertreten, aber das lässt sich wohl kaum belegen.

  13. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: Captain 26.01.16 - 12:30

    Na und, ich muss auch jeden Tag arbeiten und bekomme nicht bis über das Ableben hinaus für eine einmal!!!! erbrachte Leistung Geld in den verlängerten Rücken geblasen, das Urheberrecht ist in Teilen absurd²

  14. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: blariog 26.01.16 - 12:58

    Troll dich halt...

  15. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: SirFartALot 26.01.16 - 13:24

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie Auf der Baustelle eben auch xD.
    >
    > Eben nicht, was auf den Schildern steht ist Mumpitz. Wenn ich meinem
    > 7-jährigen Kind sage, dass es nicht auf die Baustelle darf, mich dann
    > umdrehe und es schnell durch den Zaun huscht, dann hafte ich nicht.
    > Möglicherweise haftet sogar der Baustellenbetreiber, wenn die Baustelle
    > nicht ordnungsgemäß gesichert ist.

    Bingo.

    Oder: Fuer Garderobe wird keine Haftung uebernommen. :D

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  16. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: dg90 26.01.16 - 15:52

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil dir jeder Richter
    > sagen wird, du hast gefälligst dafür zu sorgen, das dein Kind im Internet
    > nur das macht, was es darf. Wie Auf der Baustelle eben auch xD.

    Das ist leider eine falsche Aussage. Der Baustellenbetreiber kann haftbar gemacht werden, wenn er der Verkehrssicherungspflicht nicht nachkommt. Generell reichen hier die Baustellenschilder (Zutritt für Unbefugte verboten), nur reicht das gerade nicht bei Minderjährigen. Da diese entsprechende Gefahrenquellen nicht einschätzen können, müssen speziellere Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden. Also keine Benutzung der Fahrzeuge oder Maschinen. Es müssen sogar besonders gefährliche Bereiche der Baustelle gekennzeichnet werden.

    Nun legen wir dein misslungenens Beispiel auf die Scratch-Situation um. Und nun? xD

  17. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: tingelchen 26.01.16 - 18:00

    Er wird dann zwar wissen dass es das nicht darf. Aber es wird nicht verstehen warum. Auch ein 8 jähriges Kind, welches alt genug ist um mit Werkzeugen aus Software um zu gehen, ist nicht zwangsläufig auch in der Lage die Irrwege der Rechtsprechung zu verstehen. Herje.. die Hälfte der Weltbevölkerung >20 Jahre begreift das ja noch nicht einmal.

    Das Nutzen von Werkzeugen ist nun einmal erheblich einfacher als Rechtsprechung. Vor allem, wenn die Werkzeuge einfach gehalten sind. Eben extra für Kinder.

    Darüber hinaus, wenn das Kind eine Seite besucht, die extra für Kinder gemacht ist (was in diesem Fall zutrifft), dann hat man die Aufsichtspflicht ausreichend erfüllt. Es ist physikalisch unmöglich jede Sekunde ein Kind im Auge zu behalten. Im übrigen von der Erziehung her auch fatal. Da ein solches Kind unselbständig wird.

  18. Re: Im ganzen Artikel wird nicht mal erwähnt was eigentlich das Problem ist...

    Autor: lottikarotti 26.01.16 - 22:29

    > Und du bist sicher der erste der Schreit, wenn es dann keine neuen
    > kopierbaren Waren mehr gibt.
    Der Witz ist: das wird niemals eintreten. Deshalb habe ich davor weder Angst noch weckt das Zweifel an meiner persönlichen Sichtweise. Und schreien werde *ich* deshalb sowieso nicht - schon gar nicht als erster.

    Wer Geld verdienen will, sollte sich an den Markt anpassen - und nicht umgekehrt. Früher hat das mit den CDs ja noch ganz gut geklappt - heute ist dank dem Internet nun mal alles anders. Ob jemand privat in seinem Kämmerchen Musik produziert, die keiner hören soll / darf ist mir Schnuppe.

    > Wenn China alles kopiert sollte es ja dann auch ok sein. Schlieslich ist
    > das Design und die Idee ja nichts Wert und somit sollte ein wildes
    > kopieren, wenn auch mit den bescheidensten Qualitäten, in Ordnung sein.
    Ich habe doch klar erwähnt, dass meine persönlich Einstellung zum Urheberrecht sehr radikal ist. Unabhängig davon gehört das Urheberrecht dennoch überarbeitet. Das wurde ja auch bereits "angekündigt". Doof nur, dass am Ende wieder die Lobby gewinnt und der Verbraucher aus der Röhre guckt.

    Aber um dir auch mal einfach irgendeinen Schwachsinn zu unterstellen: du findest es also völlig in Ordnung, wenn der Markt entgegen der Verbraucher verformt wird? Ich huste jetzt nur mal voooorsichtig in Richtung Leistungsschutzrecht. Nur um mal einen recht aktuellen Hirnfurz der Nation hier aufzuführen. Lobby ahoi.

    > Was solls, schaffen wir doch generell Eigentum ab. Faustrecht würde dann
    > dabei helfen herauszufinden, wem was gehört.
    Du hättest keinen dümmlicheren Kommentar bringen können um zu zeigen wie brillant du doch bist.

    R.I.P. Fisch :-(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.16 22:29 durch lottikarotti.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. über experteer GmbH, Freiburg (Home-Office)
  3. RSG Group GmbH, Berlin
  4. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 229,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

  1. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

  2. IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abgeschreibung
    IT-Konsolidierung des Bundes
    Beschaffter Hardware droht vollständige Abgeschreibung

    Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.

  3. 1 bis 4 MBit/s: Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau
    1 bis 4 MBit/s
    Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau

    Einige Dörfer in Niedersachsen machen es ähnlich wie früher Google Fiberhoods. Sie schließen sich zusammen, um eine bessere Versorgung durchzusetzen: Von 1 MBit/s auf 1 GBit/s, nur mit der Deutschen Glasfaser.


  1. 19:00

  2. 18:30

  3. 17:55

  4. 16:56

  5. 16:50

  6. 16:00

  7. 15:46

  8. 14:58