Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scratch: Musikindustrie will…

Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: theonlyone 25.01.16 - 17:15

    Ganz im Gegenteil sogar !

    Am Ende lernen die noch wie sie sich Raubkopien aus dem Internet holen können !

    Geht ja garnicht !

  2. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: spiderbit 25.01.16 - 17:21

    ne noch schlimmer am schluss werden das auch noch Kuenstler, und die jetzigen bekommen mehr Konkurenz, das waer viel schlimmer.

  3. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: avon 25.01.16 - 17:21

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Ende lernen die noch wie sie sich Raubkopien aus dem Internet holen
    > können !

    Und das am Ende noch mit einem selbst in Scratch programmierten Download-Client ... nicht auszudenken was die damit für einen Schaden anrichten könnten!!! XD

  4. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: Quix0r 25.01.16 - 17:31

    Ich glaube da eher an die These von #GeorgSchramm. Dieser sagt, dass die Wirtschaft/Industrie keine intelligenten Menschen brauch' sondern nur Konsumenten, die jeden Dreck kaufen, der ihnen vorgeworfen wird.

  5. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: CraWler 25.01.16 - 17:33

    Gilt für Film und speziell die Softwareindustrie doch genau so. Passive Konsumenten sind erwünscht. Nicht Leute die selbst Inhalte entwickeln und diese dann gar noch als OpenSource Projekt frei zur verfügung stellen. Alles wo kein Profit gemacht wird ist aus Sicht der herrschenden Kapitalisten eben abgrundtief böse und wird bekämpft.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eine Gesellschaft der die Arbeit ausgeht, braucht ein Bedingungsloses Grundeinkommen.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  6. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: SirFartALot 25.01.16 - 17:33

    Quix0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube da eher an die These von #GeorgSchramm. Dieser sagt, dass die
    > Wirtschaft/Industrie keine intelligenten Menschen brauch' sondern nur
    > Konsumenten, die jeden Dreck kaufen, der ihnen vorgeworfen wird.

    Is am anderen Ende Stange auch so. Der Kapitalismus hat ein Ablaufdatum. Bis das erreicht ist, muss noch ordentlich Kohle geschippert werden.

    Remember, remember the 1st of September!
    Beslan, 2004: als innerhalb weniger Tage die Stadt zur Stadt der kleinen Engel wurde. Eine Wasserflasche und eine Blume fuer jedes tote Kind.

  7. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: lear 25.01.16 - 17:33

    noch schlimmer:
    sie werden möglicherweise befähigt muzak (und nichts anderes produziert die musikindustrie. außer evtl. noch teenager-softporn) als solchen zu erkennen und wenden sich richtiger musik mit einer halbwertszeit > 5 minuten zu! schrecklicher gedanke.

  8. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: Yash 25.01.16 - 17:53

    Quix0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube da eher an die These von #GeorgSchramm. Dieser sagt, dass die
    > Wirtschaft/Industrie keine intelligenten Menschen brauch' sondern nur
    > Konsumenten, die jeden Dreck kaufen, der ihnen vorgeworfen wird.
    Auch wenn ich Schramm sehr mag, glaube ich nicht, dass das bewusst gesteuert wird von irgendeiner Lobby (oder mehreren) die sich sagen, wir halten die Leute dumm, damit sie mehr kaufen und weniger hinterfragen. Zwar kann man Zusammenhänge nicht leugnen (dumme Leute ernähren sich eher schlecht, müssen daher mehr Medikamente zu sich nehmen - doppelt Wirtschaftswachstum) aber ich glaube viel eher daran, dass sie "systembedingt" sind, d.h. die Ursache liegt nicht bei einem gewollt von irgendwem, sondern als logische Konsequenz unseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystems.

  9. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: Quix0r 25.01.16 - 18:11

    Das war, glaube ich, gar nicht so direkt von ihm gemeint, sondern wie du es schreibst.

  10. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: Niaxa 25.01.16 - 21:25

    Und ohne diesen ganzen Dreck, würdest du nicht in einem der luxuriösesten Länder Leben, die es gibt. Ohne Wirtschaft, kein Wohlstand, ohne Wohlstand, keine Kaufkraft, ohne Kaufkraft eben nix.

  11. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: spiderbit 25.01.16 - 23:13

    Naja nur weil es fuer etwas Wirtschaftliche Anreize gibt muss man es nicht unbedingt machen, im Zweifel ist es besser man wird freiwillig arbeitslos als das man fuer die Waffenindustrie arbeitet, es wird uns zwar immer suggeriert aber es gibt schon ne wahl, und jeh nach Firmenform, kann ein Chef auch ethisch handeln und man muss nicht auf dumme Kunden hoffen ich kaufe auch bei vielen Versandhaendlern die hochwertige Wahren verkaufen. auch der DM verkauft hochwertie lebensmittel (leider kein vollsortiment oder nicht mal close :) ).

    Sicher wird einem die freie Wahl die man letztendlich doch hat im zweifel dank hartz4 nicht gerade sehr Schmackhaft gemacht, und mehr Leute wuerden Moral dem matteriellen Nutzen vor ziehen gaebe es sowas wie ein BGE z.B.

    Also einigen wir uns drauf das es ne Mischung aus beidem ist. Der Punkt ist doch das die Gesetzeslage die letzten 20 30 Jahren sich z.B. fuer Banken nicht extrem geaendert hatte, es kam aber so ne amerikanische Kultur herueber, die bei aehnlichem System die Leute ploetzlich deutlich egoistischer handeln lassen hat.

  12. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: spiderbit 25.01.16 - 23:14

    ja und dann jammert diie Wirtschaft wieder ueber Fachkraeftemangel wenn aus den Schulen nur deppen raus kommen weil sie noch Lehrmittel aus der Steinzeit benutzen muessen.

  13. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: tingelchen 26.01.16 - 21:46

    Und was macht man dann mit der Kohle wenn das Verfallsdatum des Kapitalismus abgelaufen ist? ^^

  14. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: tingelchen 26.01.16 - 21:49

    Ein Teufelskreis ;)

  15. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: spiderbit 26.01.16 - 22:55

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was macht man dann mit der Kohle wenn das Verfallsdatum des
    > Kapitalismus abgelaufen ist? ^^

    dafuer muesste man erstmal den Begriff Kapitalismus genau definieren und einen reinen Kapitalismus haben wir in Europa ja auch nicht.

    Ich denke das hoechstens unser Zinssystem ein Ablaufdatum hat, weil genau das es ist, was eben unendliches Wachstum erfordert, mit nem anderen Geldsystem muesste das nicht sein, btw kann das Ablaufdatum auch noch sehr weit in der ferne sein, daher wuerde ich darauf nicht zu sehr spekulieren.

  16. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: tingelchen 27.01.16 - 11:49

    Der Kapitalismus selbst ist sehr genau definiert. In kurzen Worten zusammengefasst: "Alles hat einen Wert und alles ist handelbar."

    Mit "alles" ist tatsächlich alles gemeint ;) Daher lebt eigentlich keine Gesellschaft in einem reinen Kapitalismus. Sondern immer in einem Mix. Womit die handelbare Ware begrenzt wird.

    Die Frage war allerdings nicht wirklich ernst gemeint :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Daimler AG, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG 65" Super-UHD für 1.799,99€ statt 1.988,90€ im Preisvergleich)
  2. 499€ (Vergleichspreis 619€)
  3. (u. a. 20% Rabatt auf ausgewählte FSP-Netzteile)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13