1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Section Control: Gericht erlaubt…

Ein weiterer Schritt ist vollzogen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein weiterer Schritt ist vollzogen

    Autor: BeatYa 29.09.20 - 19:29

    Wenn dann doch mal wieder ein totalitäres Regime an der Macht ist und der ein oder andere aus seinem Traum erwacht, dass man sich doch nur an die Regeln und Gesetze der Nation halten muss, wünsche ich schonmal viel Spaß dabei selbiges irgendwie stürzen zu wollen.
    Ach moment. So etwas kann ja gar nicht passieren. Nur Gedanken der Angst, oder doch nicht?

  2. Re: Ein weiterer Schritt ist vollzogen

    Autor: DieterMieter 29.09.20 - 19:59

    Glaubst du ernsthaft eine irgendwann aufkommende Diktatur würde sich darum scheeren dass 2020 ein paar Blitzer dein Nummernschild gehasht kurzzeitig speichern?

    Wie bitte soll eine Diktatur im Jahr 2050 an die Daten kommen die jetzt eh schon automatisch gelöscht werden?

    Wenn du wirklich Angst davor hast, dass heute erhobene Daten irgendwann in falschen Händen landen, dann ist das hier definitiv deine kleinste Baustelle. Sie werden 50 Jahre GPS Historie von dir haben, dein Gesicht auf sämtlichen Kameras in Geschäften und im ÖPNV, alle Emails und alle telefonate die du je geführt hast haben sie vorliegen, aber der eine Blitzer an der A4, der macht den Braten jetzt richtig fett fürs Regime, ne ....

    Aber darum gehts gar nicht, oder? Du hast einfach nur kein Bock beim Rasen erwischt zu werden.

  3. Re: Ein weiterer Schritt ist vollzogen

    Autor: Lapje 29.09.20 - 20:22

    Menschen wie Du machen mir Angst!

  4. Re: Ein weiterer Schritt ist vollzogen

    Autor: WeitWeitWeg 29.09.20 - 21:41

    DieterMieter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaubst du ernsthaft eine irgendwann aufkommende Diktatur würde sich darum
    > scheeren dass 2020 ein paar Blitzer dein Nummernschild gehasht kurzzeitig
    > speichern?
    >
    > Wie bitte soll eine Diktatur im Jahr 2050 an die Daten kommen die jetzt eh
    > schon automatisch gelöscht werden?

    Du vergisst die uebliche Salami-Taktik.
    1. Es ist jetzt legal solche Geraete aufzustellen. Somit kann man diese an allen viel frequentierten Orten aufstellen. Es lohnt sich sogar finanziell dieses zu tun.
    2. Sollte man an den reinen Daten interessiert sein, reicht einfach ein firmware update. Anonymisierung und kurze Speicherdauer ist ja nur eine Konfiguration der Geraete. Eine andere ist relativ einfach einzuspielen. Es reicht ein Anschlag in der Groesse von 9/11 und schon kriegst du sowas gesetzlich durchgedrueckt.

    Es geht darum, dass du dem Staat mehr Ueberwachungsmoeglichkeiten gibst. Wenn man diesen Pfad weiter geht, was wir zur Zeit auch tun, dann hat der Staat irgendwann genug Werkzeuge um einen glaesernen Buerger zu haben. Es wird immer einfach die Daten zu verknuepfen und zu verarbeiten. Da gibt es keinen leichten Weg mehr zurueck. Das sich die Staatsform relativ einfach aendern kann, sollte man auch nie vergessen.

    Wenn sich diese Geraete selbst finanzieren und sogar Gewinn abwerfen, dann werden sie immer oefter eingesetzt. Bis 2050 hast du dann damit eine schoene Kamera-Ueberwachung des ganzen Strassennetzes aufgebaut. Das kann man doch als Buerger nicht wirklich wollen.

  5. Re: Ein weiterer Schritt ist vollzogen

    Autor: BeatYa 29.09.20 - 22:53

    Ein Handy kann man liegen lassen wenn es drauf ankommt. Gehen Kameras kann man schon beim heutigen Stand der Technik nichts ausrichten.
    Mein Vorposter Schlüsselt es schön weiter auf.
    Aber wer denkt, dass eine Diktatur heutzutage bei uns nicht mehr möglich ist kann ruhig weiter an das gute im Menschen glauben.
    Ich sage nicht, dass es demnächst sicher kommen wird aber es kann immer passieren und wenn dem so ist haben wir alles schön vorbereitet... ach aber was weiß ich Narr schon.

  6. Re: Ein weiterer Schritt ist vollzogen

    Autor: DieterMieter 30.09.20 - 15:45

    Aktuell leben wir in keiner Diktatur.
    Sollten wir irgendwann in einer Diktatur leben wird die Diktatur tun was sie will. Das u.a. macht Diktaturen aus. Dann kann die Diktatur Streckenradare aufstellen wie sie lustig ist, mit einer Datenspeicherung wie sie das will.
    Da hilft es gar nichts, wenn in der heutigen Demokratie einfach auf ganz waagen Verdacht etwas verhindert wird, weil sich vielleicht irgendwann eventuell die Staatsform ändert.


    Ein Auto kann man auch stehen lassen wenn es darauf ankommt. Den Anspruch, man wolle anonym sein, in einem Gerät mit eindeutiger, von aussen leicht lesbarer Nummer, finde ich reichlich absurd. Wenn der Staat wissen will wo man ist, egal ob auf illegalem Weg oder nicht, dann sind diese Streckenradare eine viel zu lückenhafte Informationsquelle. Es gibt bestehende Staukameras, jetzt schon, die ein viel umfassenderes Bild liefern.

  7. Re: Ein weiterer Schritt ist vollzogen

    Autor: BoMbY 30.09.20 - 15:55

    Und Menschen wie Du machen mir angst ...

  8. Re: Ein weiterer Schritt ist vollzogen

    Autor: Tantalus 30.09.20 - 16:05

    DieterMieter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aktuell leben wir in keiner Diktatur.
    > Sollten wir irgendwann in einer Diktatur leben wird die Diktatur tun was
    > sie will. Das u.a. macht Diktaturen aus. Dann kann die Diktatur
    > Streckenradare aufstellen wie sie lustig ist, mit einer Datenspeicherung
    > wie sie das will.
    > Da hilft es gar nichts, wenn in der heutigen Demokratie einfach auf ganz
    > waagen Verdacht etwas verhindert wird, weil sich vielleicht irgendwann
    > eventuell die Staatsform ändert.

    Da unterliegst Du aber einem großen Irrtum. Auch wenn das Beispiel arg abgedroschen ist, glaubst Du, irgend jemand mit jüdischem Glauben hätte in Holland nach dem Einmarsch der Nazis seine wahre Religion beim Einwohnermeldeamt angegeben? Selbstverständlich nicht. Aber sie hatten es vorher angegeben, als noch niemand ahnen konnte, welchen Schaden es anrichtet. Genau so ist es mit der Datensammelei heutzutage. Natürlich interessiert es die heutige Bundesregierung nicht die Bohne, dass Du (rein fiktiv) zweimal im Monat zur Veranstaltungen der Linken fährst. Und würde (wieder rein fiktiv) eine neue Nazi-Partei an die Macht kommen und eine Diktatur errichten, würdest Du selbstverständlich entsprechende Vorsichtsmaßnahmen treffen. Die Daten von heute, die wären aber immer noch da, und könnten nach belieben ausgewertet werden. Und schon bekommst Du Besuch...

    Nachtrag: Ich will jetzt damit nicht in die Panik-Kerbe bezüglich Kennzeichenfotos schlagen (auch wenn ich da datenschutzteschnisch Bedenken habe), aber das Argument "eine Diktatur könnte ja sowieso" ist halt teilweise Blödsinn.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.20 16:10 durch Tantalus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück
  2. ING Deutschland, Nürnberg
  3. Gemeindewerke Haßloch GmbH, Haßloch
  4. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht