1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sensation oder Messfehler…
  6. Thema

Alle sagten immer, das geht nicht...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema


  1. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: tomatende2001 23.09.11 - 16:44

    kolem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, so, wie du es da beschreibst, geht es ja gerade *nicht* in der Physik
    > zu. Ich habe es hier beschrieben:
    >
    > forum.golem.de#msg-2804580

    Vielleicht hat die Natur aber einfach keinen Bock, sich daran zu halten oder vielleicht gibt es wegen dieser ganzen Theoriererei keinen echten Fortschritt mehr in der Physik und die armen Diplomphysiker landen alle als Admins in irgendeinem Konzern ... Wie ist Deine Theorie dazu ;)

  2. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: njaa 23.09.11 - 16:44

    Leben besteht aber auch aus organischen Molekülen. Diese sind in der Regel Kohlenstoffmoleküle, deren entsprechenden Wasserstoffe mit anderen funktionellen Gruppen ersetzt werden können. Ergo, jedes Lebewesen lässt sich durch Energie zersetzen und ultimativ verbrennen. Daran _kann_ sich nichts ändern, da anorganische Stoffe keine entsprechende Bindungen eingehen können, die lang genug sind, um Leben zu ermöglichen. Was ist denn der Unterschied zwischen animierten und inanimierten Gegenständen? Es ist, dass animierte Gegenstände quasi unendlich viele Reaktionen vollführen können(einfach gesagt sie "bewegen"sich(Wachstum gehört dazu)). Eine Polymerisation wäre mit anorganischen Stoffen undenkbar. Das Produkt einer Polymerisation, die Kunststoffe, sind weniger künstlich als man denkt. Die Ketten wachsen. Nicht nur bildlich sondern wörtlich. Per Definition könnte man dies auch als Leben bezeichnen. Generell gehört dazu aber noch Stoffwechsel. Mit einer Polykondensation wäre dies jedoch auch gegeben. Es werden organische Stoffe an andere angebaut und (meistens) Wasser ausgeschieden.

  3. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: crazy_crank 23.09.11 - 16:47

    Warum sprechen eigentlich immer alle von Einstein? Es geht hier um Neutrinos, einem Bereich aus der Quantenphysik, mit einstein allgemeiner Relativitätstheorie hat das genau gar nichts zu tun, die beiden Bereiche der Physik lassen sich bis heute nicht schlüssig vereinen.
    Einstein hat ne geniale Theorie hervorgebracht, die sich bis heute hält, dass sie nicht vollständig sein kann, ist aber eigentlich klar. Die einzigen Ansätze hier sind die String Theorie und die Schleifenquantengravitationstheorie (mann, was für ein Wort^^)

    Die Aussage, dass es unter keinen Umständen möglich ist, kann also eig nur falsch sein, da sie auf Unvollständigen Theorien beruht.
    Vor allem nicht, wenn man sich in der Quantenphysik bewegt, in der Einsteins Gesetze keine bedeutung haben. Mich persönlich reizt die Vorstellung, dass hier endlich mal ein Bruch mit der Theorie gefunden wird... Ich gehe aber vorerst mal von einem Messfehler irgendeiner Arts aus..

    Btw, jemand hat gesagt, Informationen können nicht instantan übertragen werden... ist so auch nicht richtig. Wenn du zwei Elektronen Quantenverschränkts, kannst du diese in der Theorie an beliebigen Punkten aufstellen, die Distanz ist dabei nicht Massgebend, auch wenns 2 Milliarde Lichtjahre sind. Änderst du den Zustand des einen Elektrons, nimmt das andere Elektron den Zustand an, ohne Zeitverzögerung. Simple Bit Übetragung.

  4. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: tomatende2001 23.09.11 - 16:47

    -.- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass es in diesem Universum einige
    > naturgegebene Grenzen gibt - sonst würde es vermutlich nicht so
    > funktionieren, wie es das tut.
    > ...

    Es mag sein, dass es Grenzen gibt, aber ich bezweifel stark, dass wir Höhlenmenschen diese schon kennen! Und wer die bekannten Grenzen für ewig in Stein meiseln will, sollte eher als Kellner arbeiten, denn als Wissenschaftler!

  5. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: MarcRitter 23.09.11 - 16:47

    > Mir scheint, es ist weniger dein Ziel, der Wahrheit näherzukommen, als
    > etablierte Modelle und deren Vertretern ans Bein pinkeln zu wollen.
    > Autoritätskritik ist zwar in vielen Fällen sehr gesund, allerdings keine
    > Erfolgsgarantie...

    Mir geht es garantiert nicht darum, den Modellen und Vertretern ans Bein pinkeln
    zu wollen, sondern einfach darum, offen für neues und anderes zu sein, was jetzt
    noch nicht möglich ist und in den Augen vieler auch nie möglich sein wird.

    Denn nur, wenn man über den Tellerrand schaut, kann man sehen, was
    daneben ging...
    Kann aber auch sein, daß nichts daneben ging!

    Ich sehe es eher als Aufforderung an die Genies unserer Zeit und der Zukunft.

  6. Re: Man muss Grenzen akzeptieren...

    Autor: FaustImGesicht 23.09.11 - 16:48

    MarcRitter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine, was sagt IHR denn, wenn diese Neutrinos Geschichte stimmt?
    > Steini hatte trotzdem recht?
    > Und wenn sie aber jetzt noch nicht stimmt, aber evtll. in 30 Jahren auf
    > andere Weise herausgefunden wird, daß es schneller geht als Licht?
    > Vielleicht wird es aber auch nie bestätigt, aber es ist trotzdem möglich.
    > Es konnte
    > nur nicht bewiesen werden, weil der Mensch es einfach nicht hinbekommen
    > hat?
    > Kann aber auch möglich sein, daß es nicht geht.
    > Ich will nur für alles offen sein!

    Dein Hass auf Einstein muss ja so tief in dir verankert sein, es tut schon weh. Mag sein das dein Physiklehrer ein A* war, kann ich nicht beurteilen was damals zwischen euch vorgefallen ist. Ich finde z.B. Nils Bohr oder auch Feynman wesentlich cooler als ES.

    Es ist mir egal wenn die Relativitätstheorie falsch ist. Aber es würde mich freuen wenn ein Umdenken geschiet. Stephen Hawking hat eine $100 Wette das das Higgs-Boson niemals gefunden wird / nicht existiert. Was ist wenn Masse schlicht und ergreifend auf anderem Wege zustande kommt? Loop quantum gravity etc.

    Was ist wenn es keine Dunkle Materie gibt sondern die Gravitation von Parallel-Universen kommt?

    Und die Welt dreht sich trotzdem weiter. 95% der Menschen, insbesondere der Pöbel kümmert sich doch nicht darum und sterben dumm und zufrieden. In diesem Sinne, Glück auf!

  7. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: MarcRitter 23.09.11 - 16:50

    > Es mag sein, dass es Grenzen gibt, aber ich bezweifel stark, dass wir
    > Höhlenmenschen diese schon kennen! Und wer die bekannten Grenzen für ewig
    > in Stein meiseln will, sollte eher als Kellner arbeiten, denn als
    > Wissenschaftler!

    Wunderschön gesagt! Danke schön!

  8. Re: Man muss Grenzen akzeptieren...

    Autor: Mimus Polyglottos 23.09.11 - 16:50

    MarcRitter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte ich denn still bleiben? Seh ich nicht ein.
    > Habe meine Meinung und anscheinend ja nicht nur allein.
    >
    > Aber mal grob zur Erklärung:
    > Habe nirgends behauptet, daß alles, was der Stein mal behauptet hat, wäre
    > falsch.
    > Kann ich auch gar nicht.
    > ABER:
    > Ich habe ein Problem damit, daß die Menschen, NUR weil der Stein (oder auch
    > andere - letztendlich egal) das mal behauptet hat, glauben, das wäre fix
    > und nicht widerlegbar
    > (und immer noch: es zählt das wann!)
    > Vor ein paar hundert Jahren hätten die Wissenschaftler auch gesagt, es
    > ginge nicht, daß
    > ein 100 Tonnen Gerät in der Luft Menschen von A nach B transportieren
    > könnte.
    > Oder daß man auf dem Mond spazieren könnte (allein schon aus dem Grund,
    > weil man dann ja runterfallen würde auf die Erdscheibe).
    > Und trotzdem wurde das Gegenteil bewiesen (zumindest behauptet die NASA das
    > ;-).
    >
    > Das Grundproblem an der Sache ist die Zeit, zu der die Behauptungen
    > (Theorien)
    > aufgestellt wurden und mit der Möglichkeit, offen für die Zukunft zu sein
    > und zu sagen:
    > Klar kann sich daran was ändern, wenn die Technik (und die Intelligenz)
    > weit genug ist.
    >
    > Und ich sage jetzt auch nicht, daß es dieses hier ist. Kann ja sein, daß
    > Steini hiermit
    > recht hatte. Aber er könnte sich bei etwas anderem vertan haben.
    > Ich habe halt ein Problem damit, daß Menschen glauben, sie selbst oder
    > jemand
    > anders sei unfehlbar!
    >
    > >Die (modifizierte) Relativitätstheorie hat über mehrere Jahrzehnte jedem
    > >Experiment stand gehalten.
    >
    > Und in eintausend Jahren lacht man vielleicht über die Naivität des 20./21.
    > Jhrdts, da die Experiment sooo viel fotgeschrittener sind und man GANZ
    > anders testen kann.
    > Oder man sagt halt: Verdammt. Der Steini hatte vollkommen recht damit.
    >
    > Einfach mal offen für Neues sein und nicht so verkrampft!

    Du verwechselst religiösen oder ethischen Diskurs mit wissenschaftlichem.
    Religiöser Diskurs setzt auf Meinungen, Gefühle, "Werte". Wissenschaft hat Regeln, die normalerweise für einen Fortschritt sorgen. Daher sind unsere heutigen Theorien besser als die von dir zitierten Jahrhunderte alten.

    Manchmal ist es nicht rational, maximal offen zu sein (bzw. sei du doch mal offen und unverkrampft und akzeptiere etwas, was sehr, sehr oft durch Experimente gestützt wurde).

  9. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: tomatende2001 23.09.11 - 16:58

    njaa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leben besteht aber auch aus organischen Molekülen. Diese sind in der Regel
    > Kohlenstoffmoleküle, deren entsprechenden Wasserstoffe mit anderen
    > funktionellen Gruppen ersetzt werden können. ... usw. usf.

    https://www.golem.de/1012/79870.html

  10. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: Mimus Polyglottos 23.09.11 - 17:06

    crazy_crank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sprechen eigentlich immer alle von Einstein? Es geht hier um
    > Neutrinos, einem Bereich aus der Quantenphysik, mit einstein allgemeiner
    > Relativitätstheorie hat das genau gar nichts zu tun, die beiden Bereiche
    > der Physik lassen sich bis heute nicht schlüssig vereinen.
    > Einstein hat ne geniale Theorie hervorgebracht, die sich bis heute hält,
    > dass sie nicht vollständig sein kann, ist aber eigentlich klar. Die
    > einzigen Ansätze hier sind die String Theorie und die
    > Schleifenquantengravitationstheorie (mann, was für ein Wort^^)

    Weil Einsteins Theorie allgemeingültig sein soll - sie macht auch über Neutrinos Aussagen.

    >
    > Die Aussage, dass es unter keinen Umständen möglich ist, kann also eig nur
    > falsch sein, da sie auf Unvollständigen Theorien beruht.
    > Vor allem nicht, wenn man sich in der Quantenphysik bewegt, in der
    > Einsteins Gesetze keine bedeutung haben. Mich persönlich reizt die
    > Vorstellung, dass hier endlich mal ein Bruch mit der Theorie gefunden
    > wird... Ich gehe aber vorerst mal von einem Messfehler irgendeiner Arts
    > aus..
    Wie gesagt, bei Neutrinos bzw. bei der Informationsübermittlung (die durch Neutrinos möglich wäre) macht die RT durchaus Aussagen,

    >
    > Btw, jemand hat gesagt, Informationen können nicht instantan übertragen
    > werden... ist so auch nicht richtig. Wenn du zwei Elektronen
    > Quantenverschränkts, kannst du diese in der Theorie an beliebigen Punkten
    > aufstellen, die Distanz ist dabei nicht Massgebend, auch wenns 2 Milliarde
    > Lichtjahre sind. Änderst du den Zustand des einen Elektrons, nimmt das
    > andere Elektron den Zustand an, ohne Zeitverzögerung. Simple Bit
    > Übetragung.
    Falsch, die Prozesse sind nichtdeterministisch und nicht überprüfbar. Daher ist keine exakte Informationsübertragung möglich, weswegen das EPR-Paradoxon nach heutigem Wissen keinen Widerspruch zur RT darstellt.

  11. Re: Man muss Grenzen akzeptieren...

    Autor: MarcRitter 23.09.11 - 17:21

    Mimus Polyglottos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du verwechselst religiösen oder ethischen Diskurs mit wissenschaftlichem.
    > Religiöser Diskurs setzt auf Meinungen, Gefühle, "Werte". Wissenschaft hat
    > Regeln, die normalerweise für einen Fortschritt sorgen. Daher sind unsere
    > heutigen Theorien besser als die von dir zitierten Jahrhunderte alten.
    >

    Genau. Das ist es ja!
    Und in ein paar Jahrhunderten werden die Theorien wieder besser sein
    als unsere heutigen. Denn im Prinzip kann man Steini als "Gott der heutigen Wissenschaftler" bezeichnen. Was er festgelegt hat, ist Gesetz.
    So, wie damals die Kirche!
    Und so wie damals werden immer noch Leute, die anders denken,
    als Ketzer dargestellt bzw. heutzutage einfach lächerlich gemacht.
    Und auch so wie damals wird es evtll. ewig lange dauern, bis die
    Dinge widerlegt wurden/werden und die "Ketzer" sind schon lange
    von der Erdoberfläche verschwunden.

    > Manchmal ist es nicht rational, maximal offen zu sein (bzw. sei du doch mal
    > offen und unverkrampft und akzeptiere etwas, was sehr, sehr oft durch
    > Experimente gestützt wurde).

    Es ist ja nicht so, daß ich ALLES, was gelehrt wird/wurde, als falsch epfinde!
    Aber: Hätte mir Steini (oder jeder andere) gesagt, wenn Du JETZT gegen
    eine Mauer rennst, wirst Du Dich verletzen, würde ich ihm recht geben.

    Aber würde er mir sagen, wenn Du in ein paar hundert Jahren gegen eine
    Mauer läufst, wirst Du Dich verletzen, würde ich ihm sagen, daß er das nicht
    wissen könne, denn irgendwann kommt vielleicht jemand, der schlauer ist
    als er und erfindet eine Mauer, die verschwindet, wenn man mit voller Wucht
    dagegen läuft. Das KANN er einfach noch nicht wissen.
    Und wenn er mir dann sagt, es haben aber schon tausende versucht und es
    klappt nicht, würde ich bei meiner Meinung bleiben, denn so schlau er auch ist,
    kann er nicht wissen, was die Zukunft bringt.

    Trotzdem habe ich Respekt vor dem, was er geleistet hat! Keine Frage!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.11 17:23 durch MarcRitter.

  12. Ziemliche Kleingeister hier..

    Autor: Sermon 23.09.11 - 17:29

    Ich stelle wieder einmal mehr fest, dass hier scheinbar logisch
    rational denkenden Menschen nicht fähig sind, auch einmal
    das scheinbar unmögliche zu denken.

    Und sich auf den Standpunkt festbeissen:

    Es ist einfach so...und damit Basta

    Wie oft sich die Wissenschaft schon geirrt und schieren Blödsinn
    verbreitet hat, ficht die "Gläubigen" nicht an.

    Ein paar Kostproben, einstiger unverrückbarerer wissenschaftlicher
    Erkenntnisse:

    - Es ist nicht möglich, dass etwas fliegen kann, was schwerer ist als Luft.

    - Der menschliche Körper kann keine Geschwindigkeiten höher als 40 km/h
    ertragen, ohne daran zu sterben.


    Zusammengefasst:
    JEDE...wirklich JEDE (ohne Ausnahme) sog. wissenschaftliche Erkenntnis
    sollte hinterfragbar sein. Auch wenn sie noch so sicher und absolut
    bewiesen erscheint.
    Denn JEDE...wirklich JEDE(ohne Ausnahme) sog. wissenschaftliche
    Erkenntnis basiert nur auf dem Wissensstand der Zeit, in der
    sie gemacht wurde.

    Deshalb kann prinzipell jede wissenschaftliche Erkenntnis, mit
    neuerem und größeren Wissen möglicherweise ad absurdum
    geführt werden.
    Niemand von uns weiss, was die Zukunft noch an Wissen bringt

    Und wer diese grundsätzliche Möglichkeit negiert (das alles und
    jedes Wissen und scheinbares wissenschaftliches Faktum prinzipiell
    hinterfragbar sein muss), ist kein logisch denkender Mensch,
    sondern ein geistig beschränkter Dogmatiker



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.11 17:32 durch Sermon.

  13. Re: Ziemliche Kleingeister hier..

    Autor: -.- 23.09.11 - 17:45

    Sermon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zusammengefasst:
    > JEDE...wirklich JEDE (ohne Ausnahme) sog. wissenschaftliche Erkenntnis
    > sollte hinterfragbar sein. Auch wenn sie noch so sicher und absolut
    > bewiesen erscheint.

    Klar: Das ist ja das Prinzip wissenschaftlichen Arbeitens. Falsifizierbarket.

    Was hier frustriert ist einzig die Art und Weise, in der dieses Hinterfragen geschieht. Menschen, die sich mit dem Thema vermutlich keinen Nachmittag lang ernsthaft auseinandergesetzt haben, nennen etablierte Theorien Schwachsinn, liefern aber keinerlei Gegenbeweise oder gar alternative Modelle.

    Der Punkt ist: Um ein Modell zu widerlegen bzw. als ungenau zu erkennen und in ein besseres Modell zu integrieren, muss man es in den meisten Fällen erst einmal verstanden haben, oder sich zumindest länger mit der Thematik auseinandersetzen. Dann kann man Widersprüche theoretischer oder experimenteller Natur aufzeigen, und die Wissenschaft weiterbringen.

    Sich auf den Pausenhof zu stellen und zu rülpsen:
    "Ihr seid alles Idioten, Dogmatiker, eure Theorien sind keinen Pfifferling wert und alles ist ohnehin relativ" ist nicht genug. Ebenfalls ist es keine Garantie zum Erfolg, schlechte Schulnoten zu haben und sich dann auf Einstein und verkannte Genialität zu berufen. Das ist dann eher bemitleidenswert.

  14. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: Flying Circus 23.09.11 - 17:59

    Brot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn beispielsweise die gesamte
    > Mehrdimensionalität nur Schein wäre, könnte man auch eine Quadratur eines
    > Kreises durchführen.

    Was soll das heißen, mehrere Dimensionen wären "nur Schein"? Und was würde das dann am Grundproblem genau ändern? Bitte keine Nebelkerzen werfen. Danke.

  15. Re: Red Shift, Blue Shift

    Autor: FaustImGesicht 23.09.11 - 18:04

    -.- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich auf den Pausenhof zu stellen und zu rülpsen:
    > "Ihr seid alles Idioten, Dogmatiker, eure Theorien sind keinen Pfifferling
    > wert und alles ist ohnehin relativ" ist nicht genug. Ebenfalls ist es keine
    > Garantie zum Erfolg, schlechte Schulnoten zu haben und sich dann auf
    > Einstein und verkannte Genialität zu berufen. Das ist dann eher
    > bemitleidenswert.

    +1

    Danke, Ich liebe Polemik! bitte mehr solcher Postings, der eben war gerade zum Brüllen ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.11 18:18 durch FaustImGesicht.

  16. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: Altruistischer Misanthrop 23.09.11 - 18:16

    Anscheinend doch. Große Teile der Wissenschaft waren sich sicher, dass dem so ist... im Endeffekt glaubten sie einfach nur an das was für sie das Naheliegendste war und das stellt sich nun als möglicherweise falsch heraus.

  17. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: flasher395 23.09.11 - 18:24

    kolem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ist auch wieder relativ & eigentlich ein typischer Denkfehler.
    > > Denn Mathematik ist nur beweisbar unter angenommen Voraussetzungen &
    > > Regeln. Die geläufigen Beweise laufen alle unter Annahme der Existenz
    > von
    > > natürlichen Zahlen, reellen Zahlen, Existenz, Nichtexistenz, etc.
    > > Aber was wäre, wenn diese Grenzen geändert werden (was in der Regel über
    > > unsere Vorstellungskraft geht)? Wenn beispielsweise die gesamte
    > > Mehrdimensionalität nur Schein wäre, könnte man auch eine Quadratur
    > eines
    > > Kreises durchführen.
    >
    > Das macht so keinen Sinn. Die moderne Mathematik hat sich vollständig von
    > den Naturwissenschaften getrennt und stellt eine selbstständige Disziplin
    > dar, die nach gänzlich anderen Prinzipien vorgeht. Sie arbeitet
    > *axiomatisch*, das heißt:
    >
    > a) Zunächst benötigst du eine Sprache L, das heißt, eine Menge von Wörtern.
    > Wie du diese Sprache definierst, ist prinzipiell unerheblich.
    >
    > b) Dann benötigst du einen Kalkül (*einen*, nicht *ein*!), das heißt, eine
    > Menge von Transformationsregeln, welche angeben, wie du ein Wort a in ein
    > Wort b überführen kannst.
    >
    > c) Zuletzt benötigst du eine Teilmenge A von L, welche deine Axiome
    > enthält, also diejenigen Wörter aus L, die a priori angenommen werden.
    > Diese Axiome kannst du frei wählen.
    >
    > Wenn du das alles hast, kannst du anfangen, anhand des Kalküls aus A neue
    > Wörter (auch Sätze genannt) herzuleiten. Das Ergebnis ist dann eine
    > sogenannte Theorie, also die Menge aller syntaktisch gültigen Sätze. Das
    > wars auch schon.
    >
    > Wenn du zusätzlich noch eine Semantik auf L definierst, kannst du (wenn du
    > eine zweiwertige Logik annimmst) Sätze in wahre und falsche unterteilen.
    >
    > Das bedeutet, hier gibt es keinen "Schein". Die Dinge sind einfach, wie sie
    > sind, qua ihrer Definition. Du kannst sie auch anders definieren -- dann
    > sind sie eben anders. In der Mathematik ist das unproblematisch. Sie ist
    > *keine* Physik.

    @MarcRitter Bist du das hier eigentlich bewusst übergangen? Da wird ganz klar erklärt, dass die Mathematik in sich eine von der Physik abgekapselte Wissenschaft ist. D.h. jedwedes Gesetz das du in der Mathematik beweist ist, bleibt, und wird immer für alle Ewigkeit bewiesen bleiben. D.h. du kannst einmal gemachte und bewiesene Aussagen nicht wiederlegen. Egal wie sehr du es auch versuchst bewiesen bleibt bewiesen, es kann kein Gegenbeweis zu einem bewiesenen Sachverhalt gemacht werden, völlig egal was du in der Zukunft entwickelst.

    Jetzt sage mir einmal: Glaubst du das man in der zukunft die Quadratur des Kreises ermöglichen kann? Wenn ja dann hast du die vorherigen Abschnitte schlicht und ergreifend nicht verstanden, ohne wenn und aber. Denn ein Mathematischer Beweis bleibt auf alle Ewigkeit bestehen.

    Physikalische Regeln und Gesetze wiederum sind etwas völlig anderes. Dabei verstehe ich deine Aufregung ehrlich gesagt gar nicht. Kein Physikalisches Gesetz oder eine physikalische Formel wird von irgendeinem Physiker auf dieser Welt als bewiesen angesehen. Jedwedes Gesetz ist lediglich ein Versuch die Wirklichkeit zu beschreiben. Das Gesetz wird aus der Wirklichkeit abgeleitet, da es einige/viele/alle bekannten Ereignisse erklärt. Falls man ein Ereignis erkennt welches diesem Gesetz wiederspricht ist das Gesetz(was nichts anderes als eine Theorie ist) wiederlegt. Du behauptest das Menschen die Physikalischen Gesetze als bewiesen ansehen, dem ist aber keinesfalls so. Auch ist es nicht richtig das Physiker nicht über den Tellerrand sehen und nicht auch, heute kaum denkbares, als möglich ansehen. Nur ist es absolut unpraktikabel alle Möglichkeiten die vielleicht unseren heutigen Theorien wiedersprechen mit zu bedenken.

    Dazu ein Beispiel:
    Laut den derzeitigen Theorien wird ein Apfel der von einem Baum fällt auf Grund der Schwerkraft immer runterfallen. Es wäre allerdings möglich das unsere Theorie falsch ist und eine andere Theorie die ermöglichen würde das der Apfel nach oben, von der Erde weg "fällt" tatsächlich richtig ist. D.h. du müsstest theoretisch immer im Kopf haben das ein Apfel nach oben und nach unten "fallen" kann, da du den Eintritt dieses Ereignissses nicht 100% ausschließen kannst. Da das aber bedeuten würde das theoretisch immer alles möglich ist würde das bedeuten das du dich auf NICHTS mehr verlassen könntest und immer alles in Betracht ziehen müsstest. Das ist aber unmöglich weil es unendlich viele Möglichkeiten gibt wie sich der Apfel theoretisch noch verhalten könnte.

    Die einzige logische Konsequenz ist das du dich auf eine Theorie verlässt die alle bisherigen Ereignisse erklären kann. Kein Physiker denkt das eine solche Theorie Ultimativ ist. Sondern in wirklichkeit ist ihm wohl bewusst das sich alle seine bisherigen "Kentnisse" in Luft auflösen könnten. Das eine physikalische Gesetzmäßigkeit als 100% wahr angesehen wird ist tatsächlich nur bei Personen der Fall die sich nicht mit der theoretischen Physik beschäftigt haben. Deine Annahme wurde wahrscheinlich durch die Medien hervorgerufen, die ein solches Bild erzeugen, in Wirklichkeit würde ein die physikalischen Gesetze wiederlegendes Ereignis zwar zu unglaublich vielen Problemen in der theoretischen Physik führen und ein neues Modell und neue Theorien erfordern, aber kein Physiker, auch Einstein nicht würde das einfach übergehen, als Messfehler abtun oder Menschen die es verbreiten als Ketzer oder Abtrünnige bezeichnen.

    Auch deine Darstellung, dass Personen die phyikalische Gesetzmäßigkeiten in Frage stellen diskreditiert werden ist nicht richtig. Jedweder Physiker der einen berechtigten Einwand gegen die RT z.b. vortragen würde, den man nicht einfach wiederlegen kann würde eine riesige Debatte auslösen anstatt wie du es sagst ausgestoßen und als Ketzer beschimpft werden.

    Ich bin gespannt wie du dem allen wiedersprechen willst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.11 18:31 durch flasher395.

  18. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: Paritz 23.09.11 - 18:39

    > ... und dann kam jemand, der wusste das nicht und hat es dann gemacht...
    >

    Hast ja Recht. Bei den "Naturgesetzen" wird liebend gern übersehen, daß es sich bei denen generell um eine mathematische Zusammenfassung aller bisherigen Beobachtungen handelt. Die wurden ja nicht auf dem Berg Sinai übergeben oder kamen unerschütterlich aus was weiß ich nicht für einer Ecke.

    Ausschließlich jede neue Beobachtung kann ein "Naturgesetz" ad acta legen. Natürlich freut es den Forscher, mit einer neuen Beobachtung ein bekanntes Gesetz zu bestätigen, ein paar neue Fakten hierfür geliefert zu haben. Aber die Krönung bleibt das Widerlegen bisher bekannter Regeln. Oft kommt das natürlich nicht vor.

    Im konkreten Fall glaube ich nicht, daß da am Thron der Lichtgeschwindigkeit gerüttelt wurde. Einfach nur ein minimaler Unterschied zwischen zwei grundverschiedenen - na sagen wir mal der Einfachheit halber - Teilchen? Einverstanden, ein Unwohlsein ist kein Beweis, wohl aber eine Motivation, genauer nach der Fehlerquelle zu suchen. Wenn der Unterschied größer wäre? Vielleicht ein Faktor 100 ...

  19. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: Bonsaibäumchen 23.09.11 - 18:39

    Du kannst _einen_ bestimmten Wert eines Quants zu einem bestimmten Zeitpunkt ermitteln. Du kannst ihn aber nicht ändern und dadurch quasi informationen ändern/speichern/auslesen die irgendwie verwertbar wären.

    AFAIK Wird durch das "beobachten"/"auslesen"/"messen" des Zustands dieser bereits verändert. Ergo hat man von der Quantenverschränkung im Moment noch keine Möglichkeit der Informationsübertragung.

  20. Re: Alle sagten immer, das geht nicht...

    Autor: crazy_crank 23.09.11 - 18:45

    Mimus Polyglottos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazy_crank schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum sprechen eigentlich immer alle von Einstein? Es geht hier um
    > > Neutrinos, einem Bereich aus der Quantenphysik, mit einstein allgemeiner
    > > Relativitätstheorie hat das genau gar nichts zu tun, die beiden Bereiche
    > > der Physik lassen sich bis heute nicht schlüssig vereinen.
    > > Einstein hat ne geniale Theorie hervorgebracht, die sich bis heute hält,
    > > dass sie nicht vollständig sein kann, ist aber eigentlich klar. Die
    > > einzigen Ansätze hier sind die String Theorie und die
    > > Schleifenquantengravitationstheorie (mann, was für ein Wort^^)
    >
    > Weil Einsteins Theorie allgemeingültig sein soll - sie macht auch über
    > Neutrinos Aussagen.

    Ja gewiss macht sie aussagen, aber man kann mit der allgemeinen RT keine Prozesse der Quantenmechanik beschreiben...

    > > Die Aussage, dass es unter keinen Umständen möglich ist, kann also eig
    > nur
    > > falsch sein, da sie auf Unvollständigen Theorien beruht.
    > > Vor allem nicht, wenn man sich in der Quantenphysik bewegt, in der
    > > Einsteins Gesetze keine bedeutung haben. Mich persönlich reizt die
    > > Vorstellung, dass hier endlich mal ein Bruch mit der Theorie gefunden
    > > wird... Ich gehe aber vorerst mal von einem Messfehler irgendeiner Arts
    > > aus..
    > Wie gesagt, bei Neutrinos bzw. bei der Informationsübermittlung (die durch
    > Neutrinos möglich wäre) macht die RT durchaus Aussagen,
    ja aussagen... Klar gilt die Grenze der Lichtgeschwindigkeit auch für Neutrinos...
    Viele Wissenschaftler sind der Ansicht, dass sich auf Quantenebene die ganze Zeit sozusagen kleine Wurmlöcher bilden... Vllt treten ja Neutrinos mit denen in Wechselwirkung, was sehr wohl Auswirkungen auf die Geschwindigkeit haben könnte... OK, wäre seltsam, da der Unterschied immer der selbe war ;)
    Was ich vor allem sagen will, ist erstens, dass Einsteins Theorie nicht Endgültig, Vollständig und schon gar nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Bestimmt nicht wenns um Quantenmechanik geht... Gewiss stimmen auch hier einige Aussagen, welche die Relativitätstheorie macht.
    Das soll auch nicht heissen, dass die RT falsch ist, aber sie sagt nicht alles voraus, es ist also durchaus möglich, dass die Lichtgeschwindigkeit nicht die finale Grenze ist...
    Bestes Beispiel sind immer noch schwarze Löcher... ist unmöglich mit den heutigen Gesetzen, diese Schlüssig zu beschreiben, habs nie selbst versucht, aber gibt anscheinend sehr coole Ergebnisse (Unendlich... oder x = x und ähnlich schlüssiges^^)
    Ich hoffe mal die Physiker beim CERN wissen was sie tun ;) Wenn die sagen, sie haben Messfehler ausgeschlossen, will das was heissen... es ist ja auch nicht irgendeiner vorgeprescht wie damals, als sie von ner fünften Naturkraft gesprochen haben, sondern vom Sprecher des CERN veröffentlicht worden, ausserdem liegen die Resultate offen für alle... Ich denk mal wir werden bald mehr wissen... Und wenns am
    Schluss "nur" bedeuten würde, dass die Lichtgeschwindigkeit bisher falsch bemessen wurde ;)

    > > Btw, jemand hat gesagt, Informationen können nicht instantan übertragen
    > > werden... ist so auch nicht richtig. Wenn du zwei Elektronen
    > > Quantenverschränkts, kannst du diese in der Theorie an beliebigen
    > Punkten
    > > aufstellen, die Distanz ist dabei nicht Massgebend, auch wenns 2
    > Milliarde
    > > Lichtjahre sind. Änderst du den Zustand des einen Elektrons, nimmt das
    > > andere Elektron den Zustand an, ohne Zeitverzögerung. Simple Bit
    > > Übetragung.
    > Falsch, die Prozesse sind nichtdeterministisch und nicht überprüfbar. Daher
    > ist keine exakte Informationsübertragung möglich, weswegen das
    > EPR-Paradoxon nach heutigem Wissen keinen Widerspruch zur RT darstellt.

    Du bist offenbar ein Spezialist... Ich mein, ich bin auch Laie auf dem Gebiet, wobei ich mir aber ein recht gutes Grundlagenwissen angeeignet habe.... aber zu sagen, dass dies unmöglich ist und nie und nimmer auf keine Art und weise zur Informationsübertragung genutzt werden kann ist, wie ich denke, etwas kurzsichtig...
    Wenn du's aber so gut weisst, kannst du uns ja aufklären...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Business Intelligence (m/w/d)
    EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Service-Point im Team IT-Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Servicetechniker (m/w/d) im Außendienst
    Toshiba TEC Germany Imaging Systems GmbH, Großraum Berlin
  4. Solution Architect (m/f/d) EDI
    HAVI Logistics GmbH, Duisburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (stündlich aktualisiert)
  3. 24,99€
  4. (u. a. Tales of Arise - Ultimate Edition für 46,99€, For Honor für 6,99€, Sword Art Online...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de