Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Signal Guru: Grüne Welle mit dem…

Die Ampeln damit schalten wäre was...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Ampeln damit schalten wäre was...

    Autor: Mingfu 26.08.11 - 12:22

    So ist das System dagegen witzlos. Die notwendige Verbreitung und Abdeckung zu erhalten, ist völlig utopisch.

    Nebenbei lohnt der Aufwand auch nicht, denn es geht einfacher: Früher gab es mal an Straßen mit grünen Wellen Anzeigetafeln für die nötige Geschwindigkeit, um in der grünen Welle zu schwimmen. Einfache und zuverlässigere Lösung - natürlich viel zu primitiv und zweckmäßig für heutige Verhältnisse.

  2. Re: Die Ampeln damit schalten wäre was...

    Autor: Threat-Anzeiger 26.08.11 - 12:31

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ist das System dagegen witzlos. Die notwendige Verbreitung und Abdeckung
    > zu erhalten, ist völlig utopisch.
    >
    > Nebenbei lohnt der Aufwand auch nicht, denn es geht einfacher: Früher gab
    > es mal an Straßen mit grünen Wellen Anzeigetafeln für die nötige
    > Geschwindigkeit, um in der grünen Welle zu schwimmen. Einfache und
    > zuverlässigere Lösung - natürlich viel zu primitiv und zweckmäßig für
    > heutige Verhältnisse.
    Jedermann hat irgendwann einen PC? Völlig utopisch, weltweit besteht ein Bedarf von 5 einheiten
    Mehr RAM? Völlig utopisch, 640k werden für immer reichen
    Mobiltelefone für die Massen? Völlig utopisch, das ist viel zu teuer
    internet weit verbreitet? völlig utopisch

    merkst auch du was?

  3. Re: Die Ampeln damit schalten wäre was...

    Autor: ggggggggggg 26.08.11 - 12:45

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ist das System dagegen witzlos. Die notwendige Verbreitung und Abdeckung
    > zu erhalten, ist völlig utopisch.
    >
    > Nebenbei lohnt der Aufwand auch nicht, denn es geht einfacher: Früher gab
    > es mal an Straßen mit grünen Wellen Anzeigetafeln für die nötige
    > Geschwindigkeit, um in der grünen Welle zu schwimmen. Einfache und
    > zuverlässigere Lösung - natürlich viel zu primitiv und zweckmäßig für
    > heutige Verhältnisse.

    das gibt es auch heute noch, lässt sich allerdings leider nur an vereinzelten Stellen realisieren

  4. … oder

    Autor: JeanClaudeBaktiste 26.08.11 - 12:45

    konsequent über rot fahren :)

    ---
    leer, weil keine Werbung bei Golem :(

  5. Re: Die Ampeln damit schalten wäre was...

    Autor: jessipi 26.08.11 - 12:57

    Diese App wird sowieso kaum funktionieren, denn Stadtbusse haben bereits so eine Ampelschaltung und unterbrechen damit oftmals für die anderen die grüne Welle.

  6. Re: Die Ampeln damit schalten wäre was...

    Autor: Mingfu 26.08.11 - 13:00

    Threat-Anzeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > merkst auch du was?

    Ja, dass du Äpfel mit Birnen vergleichst!

    Die meisten deiner Aufzählungen hatten einen unmittelbaren Nutzen für die Person, die sie sich angeschafft hat. Wenn ich mir z. B. ein Mobiltelefon kaufte, konnte ich selbst überall angerufen werden bzw. andere Leute anrufen - direkter Nutzen. Wenn ich mir einen PC kaufte, konnte ich selbst unmittelbar diese Rechenleistung für meine Aufgaben nutzen.

    Das ist hier anders. Mir selbst bringt diese Ampelbeobachtung überhaupt nichts. Wenn ich diese App verwende, dann sieht die nur genau das, was ich ohnehin selbst sehe - eine rote Ampel. Damit das einen Nutzen hat, bin ich darauf angewiesen, dass es viele andere Menschen bereits verwenden. Um genauer zu sein: sehr, sehr viele Menschen. Denn ohne Abdeckung bringt das überhaupt nichts. Wenn mir alle Jubeljahre mal angezeigt wird, wann die nächste Ampel schaltet, ist das völlig für den Arsch.

    Und damit ist man bei einem üblichen Henne-Ei-Problem, welches fast immer einen Markterfolg verhindert: Solange es niemand nutzt, hat es keinen Zweck, dass man es sich selbst anschafft. Weil es sich so niemand anschafft, fehlen auch weiterhin die Nutzer...

    Wenn so ein System Erfolg haben soll, müsste man vermutlich die Ampeln direkt einbinden - dass diese also ihre Schaltphasen selbst übertragen und nicht irgendeine Bilderkennung auf Mobiltelefonen dies übernimmt. Dann hängt das System nämlich nicht mehr von der Benutzeranzahl ab.

  7. Re: Die Ampeln damit schalten wäre was...

    Autor: wosnjev 26.08.11 - 13:08

    Nun, du musst es nicht nutzen und wirst es sicher auch nicht, damit du dich nicht selbst widerlegst.

    Das vernetzte System funktionieren auch Selbstmelder, zeigen viele anwendungen.
    Klar kann es auch mal weniger genau sein, aber selbst 5s ist noch genau genug, wenn ich ansonsten >30s warten müsste.

    Ein solches system macht selbst dann sinn, wenn es wenigen hilft und nicht allen.
    Es ist eine Forschungsarbeit und damit brauchst du dich nicht beschweren, wie sinnlos es ist, denn du machst diese Arbeit schließlich nicht. Anstatt sich über die Arbeit anderer aufzuregen, lieber selbst nachdenken.

    PS: schon bezeichnend, dass viele Ideen einfach nur totdiskutiert werden ohne auch nur mal im Ansatz deren Potenzial zu sehen.

  8. Re: Die Ampeln damit schalten wäre was...

    Autor: odoggy 26.08.11 - 13:21

    Also, so Städte wie Köln oder München haben etwa jeweils 1000 Ampeln.
    Da schickt man 5 Studenten los und die Ampelphasen sind in 2-3 Tagen im System (pro Stadt). Somit hat man initial schon mal recht brauchbare Daten.

    Ich denke das ist nicht das Problem, eher sowas wie die Induktionsampeln und verkehrsabhängig geschaltetet Ampeln.

    Bei uns in der Stadt beeinflussen auch Busse und Bahnen die Ampelschaltungen.

    Bei den Fällen müsste es aber vielleicht möglich sein von den Städten und Gemeinden Listen von betroffenden Amplen zu bekommen. So kann die App vielleicht diese Ampeln speziell berücksichtigen.

    Gruß
    odoggy



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.11 13:22 durch odoggy.

  9. Re: Die Ampeln damit schalten wäre was...

    Autor: wosnjev 26.08.11 - 13:28

    Auch dynamische Ampelsysteme kann man vorhersagen. Es gibt genügend korrellierende Parameter, wie Uhrzeit (wann der bus da vorbei fährt, wann Feierabendverkehr ist etc.) Das kann ein selbstlernendes System mit Leichtigkeit berücksichtigen, es braucht nur gewisse Eingangsparameter, eine Einlernphase, A-Priori-Wissen und ein Regelwerk.

    Ansonsten wäre Google nie soweit gekommen. KI, fuzzylogic, Hidden Markov, Neuronale Netze und andere Mechanismen sind schon seit Jahren im Einsatz und werden immer Besser.

    Die Idee ist gut und kann funktionieren. Denn die Alternative, automatische Verkehrsführung durch autonome Systeme, stellt für die meisten eher ein Problem dar (Vertrauen, Abhängigkeit, Passivität).

  10. Re: Die Ampeln damit schalten wäre was...

    Autor: Replay 26.08.11 - 13:43

    Grüne Welle in München bedeutet, die Verkehrsregeln mit dem Hintern anzugucken.

    Die Ampeln sind bewußt so geschaltet, daß man fast immer bei jeder Ampel stehen muß. Fährt man indes statt 50 genau 71, hat man eine grüne Welle. Das sollte natürlich nicht Schule machen aber aufzeigen, wie hirnbefreit die Ampelschaltungen vor allem in München sind.

    Gerade was Ampelschaltungen angeht, könnte man sehr viel machen. In München sind die Ampeln aber bewußt so bekloppt geschaltet, um die Autofahrer dazu zu animieren, auf den ÖPNV umzusteigen. Blöd nur, wenn die Abfahrtszeiten der S-Bahn nur Richtwerte sind, weil das System nicht funktioniert (hoffnungslos veraltet, häufig defekt, schlecht gewartet). Hinzu kommt, daß viele Haltestellen abgeranzt und versifft sind und nach Urin stinken. Und das Thema Sicherheit vor Überfälle, Pöbeleien und Schlägereien steht auch ganz unten. Nein Danke.

    Da bleibe ich lieber beim Auto, wenn ich mal nach München muß. Trotz doofer Ampeln und horrenden Parkgebühren (es rechnet sich, ohne Parkzettel zu stehen, unterm Strich ist es billiger, einen Strafzettel zu riskieren ;-).

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  11. Re: Die Ampeln damit schalten wäre was...

    Autor: DerKleineHorst 26.08.11 - 13:59

    Zumal das System offensichtlich bereits in den beiden Teststädten funktioniert, obwohl die dort wohl kaum hunderttausende Leute bezahlt oder angeworben haben das System zu testen.

  12. Re: Die Ampeln damit schalten wäre was...

    Autor: sebaso 29.08.11 - 10:24

    Das ist doch mal eine nützliche APP. Dem Deutschen Autofahrer würde das sicherlich begeistern. Gerade im Stadtverkehr von München und Berlin bzw. auch im Ruhrpott.

  13. Re: … oder

    Autor: Flying Circus 30.08.11 - 10:28

    JeanClaudeBaktiste schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > konsequent über rot fahren :)

    Die Leute in rot schneiden Dich bzw. Deine Überreste dann aus dem Wrack raus. Früher oder später.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Aachen
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Universität Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47