Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Signal Guru: Grüne Welle mit dem…

ging in der DDR ohne Handy

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ging in der DDR ohne Handy

    Autor: knusperkopf 26.08.11 - 19:58

    aber wurde nach der Wende abgeschafft. Da standen an der Strasse so "Lampen", die entweder 50 oder 60 oder nichts angezeigt haben. War ganz nett. K.A. ob es jetzt noch sowas gibt.

    Ich habe das Gefühl, das grüne Wellen absichtlich nicht gemacht werden, wie kann man sich denn sonst erklären, das eine Ampel auf grün geht und die danach auf rot?

    ---
    http://strammermax.meinbrutalo.de

  2. Re: ging in der DDR ohne Handy

    Autor: Trollversteher 26.08.11 - 20:02

    Gab's auch hier im Westen damals schon - und die in meiner Heimat ist zB immer noch aktiv. Scheint sich aber nie Großflächig durchgesetzt zu haben...

  3. Re: ging in der DDR ohne Handy

    Autor: Hotohori 26.08.11 - 20:41

    Ist doch logisch: je mehr die Autos Sprit verbrauchen desto schneller sind sie wieder an der Tankstelle, da hat ja auch unser Land was von. ^^

  4. Re: ging in der DDR ohne Handy

    Autor: x-beliebig 17.04.14 - 14:53

    es ist bestimmt kein Zufall, dass man mittlerweile in Hamburg (da kann ich es beurteilen) von einer böswilligen Roten Welle sprechen kann. Das wurde damals noch mit Beteiligung der Grünen ausgeheckt. Die Verblendung kennt da offensichtlich keine Grenzen mehr. Man will Autofaher schickanieren. Das das womöglich für die Umwelt eher schädlich ist, darüber wird nicht nachgedacht, wie man beim heutigen politisch grünen Klientel ohnehin den Eindruck hat, dass dort die Fähigkeit zum Denken deutlich abgenommen hat.
    Auch wenn ich es nicht lustig finde, die sinnvollste Verkehrsmengensteuerung geht immer noch über die Mineralölsteuer und das Parkplatzangebot in Innenstädten. In Phasen, wo die Treibstoffpreise sehr hoch waren, konnte man selbst auf den Autobahnen sehen, wie das vernünftige Fahren zunahm und sehr hohe Geschwindigkeiten eher abnahmen. Natürlich ist das auch nicht gerecht, da jemand, der viel verdient da trotzdem entspannt weiterfahren kann, was jemand nicht kann, der wenig verdient. Aber ich bin auch bei der PKW-Maut der Meinung, dass man den Effekt ausländische Fahrer zur Kasse zu bekommen vergessen kann und wenn man unbedingt eine PKW-Maut haben will, dann geht auch das wieder über die Kraftstoff bezogene Steuer am besten. Man könnte sicher auch eine Liter bezogene Abgabe daraus machen um die Zweckgebundenheit zu sicher. Die Schikane mit den roten Ampeln nützt überhaupt nichts, solange die Autos bequemer sind, als die stinkigen/stickigen überfüllten Busse, die mittlerweile teilweise sehr unpünktlich geworden sind, da sie mit dem restlichen zu schickanierenden Verkehr im Stau stehen. Dafür installiert man hier in Hamburg jedenfalls dann wieder zusätzliche Technik, die Busse begünstigen soll... Am häufig mieß gelaunten Busfahrer und dem Klima in den Kutschen, zu den Preisen ändert das aber wenig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  4. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 49,94€
  3. (-70%) 17,99€
  4. 4,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Zeig's uns!
    In eigener Sache
    Zeig's uns!

    Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

    1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
    3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
      Equiano
      Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

      Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

    2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
      Gipfeltreffen
      US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

      Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

    3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
      Automated Valet Parking
      Daimler und Bosch dürfen autonom parken

      In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


    1. 19:25

    2. 17:38

    3. 17:16

    4. 16:30

    5. 16:12

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:30