Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sklavenhandel und Kolonialismus…

Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: CSCmdr 07.05.19 - 12:31

    Natürlich ist das so. Und nun?

    Zugegeben, ich habe jetzt nicht weiter gelesen, weil ich von Anfang an den Sinn dieses Artikels nicht verstehe. Anno 1800 will doch überhaupt nicht die reale Geschichte nachbilden, dass hat noch kein Teil der Reihe getan. Wieso man jetzt auf einmal diesen Anspruch erhebt, ist mir unbegreiflich.

  2. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: foho 07.05.19 - 12:36

    ich glaube es geht hier darum das manche es scheinbar nicht begreifen das es ein spiel ist dass zwar reales "aussehen" hat aber es einfach nicht ist.

  3. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: yumiko 07.05.19 - 12:36

    CSCmdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist das so. Und nun?
    >
    > Zugegeben, ich habe jetzt nicht weiter gelesen, weil ich von Anfang an den
    > Sinn dieses Artikels nicht verstehe. Anno 1800 will doch überhaupt nicht
    > die reale Geschichte nachbilden, dass hat noch kein Teil der Reihe getan.
    > Wieso man jetzt auf einmal diesen Anspruch erhebt, ist mir unbegreiflich.

    Die wollen die Industrielle Revolution "erlebbar" machen, also in einer Form abbilden (offizielle Webseite).
    Sklavenhandel ist schon ein wichtiger Teil dieser geschichtlichen Epoche, oder?
    Sonst gäbe es auch keinen "Grund" den Negerkuss oder die Mohr-Schokolade umzubenennen.
    Die Begründung stammt genau aus den Geschehnissen dieser Zeit.

  4. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: Allandor 07.05.19 - 12:52

    CSCmdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist das so. Und nun?
    >
    > Zugegeben, ich habe jetzt nicht weiter gelesen, weil ich von Anfang an den
    > Sinn dieses Artikels nicht verstehe. Anno 1800 will doch überhaupt nicht
    > die reale Geschichte nachbilden, dass hat noch kein Teil der Reihe getan.
    > Wieso man jetzt auf einmal diesen Anspruch erhebt, ist mir unbegreiflich.
    Jo. Die gleiche Kritik hätte schon bei Anno 1602 gemacht werden können. Es ist und bleibt jedoch ein Spiel und kein Geschichtsunterricht.
    Ich wüsste nicht wo sich die Kampagne irgendwo bei der Geschichte bedient? Es gab Schiffe und Handel, das ist es auch schon was Anno davon nutzt.


    Dieser Artikel ergibt überhaupt keinen Sinn. Assassins Creed Odyssey oder Origins hat auch nur im entferntesten etwas mit Geschichte zu tun. Man nutzt einfach nur diese um ein Spiel drum herum zu bauen und eine eigene Geschichte zu erzählen. Aber weder hat es den Anspruch noch den Sinn geschichtlich korrekt zu sein. Würde man die Spiele geschichtlich korrekt bauen, würden Kritiker laut das man so was doch nicht machen kann. Ein Spiel das auf Sklavenhandel etc basiert, da würde ja so ziemlich jedes Spiel, das sich mit der Vergangenheit beschäftigt quasi zu einem KKK-Simulator werden. Das macht doch keinen Sinn.

  5. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: Pixxel 07.05.19 - 12:56

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CSCmdr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich ist das so. Und nun?
    > >
    > > Zugegeben, ich habe jetzt nicht weiter gelesen, weil ich von Anfang an
    > den
    > > Sinn dieses Artikels nicht verstehe. Anno 1800 will doch überhaupt nicht
    > > die reale Geschichte nachbilden, dass hat noch kein Teil der Reihe
    > getan.
    > > Wieso man jetzt auf einmal diesen Anspruch erhebt, ist mir
    > unbegreiflich.
    >
    > Die wollen die Industrielle Revolution "erlebbar" machen, also in einer
    > Form abbilden (offizielle Webseite).
    > Sklavenhandel ist schon ein wichtiger Teil dieser geschichtlichen Epoche,
    > oder?
    > Sonst gäbe es auch keinen "Grund" den Negerkuss oder die Mohr-Schokolade
    > umzubenennen.
    > Die Begründung stammt genau aus den Geschehnissen dieser Zeit.

    Der Grund solche Dinge umzubenennen ist übertriebe political correctness. Genauso wie m/w/d und co.
    Aufkommende Sozialversicherungen fallen doch meine ich auch (ans ende) dieser epoche, ist das drin? Wenn ka, wieso wird das nicht positiv erwähnt?
    Wo weden die katastrophalen Bedingungen auf See und beim Ölfördern simuliert? Wo die zustände der Medizin?
    Wo sind die Häuser die Firmen auf eigenem boden für Arbeitnehmer bauen um sie an sich zu binden? Wo die Landflucht?
    Ist stellt maximal nur einen Teil der Realität da, nirgends wird behauptet das es eine genaue simulation ist

  6. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: teenriot* 07.05.19 - 13:04

    > Der Grund solche Dinge umzubenennen ist übertriebe political correctness.

    Nein. Mit der Aussage zeigst du sehr schön, dass Grundproblem auf, welches zurecht angesprochen wird. Menschen, die aus der heutigen Perspektive mangels Wissen Vergangenes falsch einordnen. Man kann darüber streiten, wem die Verantwortung darüber obliegt dieses Problem zu lösen, man kann aber nicht darüber streiten, dass z.B. Begrifflichkeiten mit einem eindeutigen menschenverachtenden und rassistischem Kontext nun mal Begrifflichkeiten mit einem eindeutigen menschenverachtenden und rassistischem Kontext sind, dessen "Abschaffung" keine progressive linke Tat ist, sondern lediglich WENIGER als das Minimum, dass Grundgesetz und Menschenrechte einem aufträgt. Wer damit ein Problem hat, ist jenseits von Gut und Böse.

  7. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: MickeyKay 07.05.19 - 13:15

    Pixxel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sonst gäbe es auch keinen "Grund" den Negerkuss oder die Mohr-Schokolade
    > > umzubenennen.
    > > Die Begründung stammt genau aus den Geschehnissen dieser Zeit.
    >
    > Der Grund solche Dinge umzubenennen ist übertriebe political correctness.
    Äh..... Soll ich dazu noch was sagen? Klassisches Eigentor.
    Du beweist mit dieser peinlichen und rassistischen Aussage extrem eindrucksvoll, welche Gefahren in der Geschichtsverzerrung liegen. Du gibst dem Artikel direkt Recht damit. Du scheinst den Sklavenhandel ja bereits selber nicht mehr als so negativ zu empfinden, wenn du tatsächlich so denkst und es dir nicht peinlich ist, eine solche abartige Aussage öffentlich zu äußern.


    > Genauso wie m/w/d und co.
    > Aufkommende Sozialversicherungen fallen doch meine ich auch (ans ende)
    > dieser epoche, ist das drin? Wenn ka, wieso wird das nicht positiv erwähnt?
    >
    > Wo weden die katastrophalen Bedingungen auf See und beim Ölfördern
    > simuliert? Wo die zustände der Medizin?
    > Wo sind die Häuser die Firmen auf eigenem boden für Arbeitnehmer bauen um
    > sie an sich zu binden? Wo die Landflucht?
    > Ist stellt maximal nur einen Teil der Realität da, nirgends wird behauptet
    > das es eine genaue simulation ist

  8. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: yumiko 07.05.19 - 13:16

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Grund solche Dinge umzubenennen ist übertriebe political
    > correctness.
    >
    > Nein. Mit der Aussage zeigst du sehr schön, dass Grundproblem auf, welches
    > zurecht angesprochen wird. Menschen, die aus der heutigen Perspektive
    > mangels Wissen Vergangenes falsch einordnen. Man kann darüber streiten, wem
    > die Verantwortung darüber obliegt dieses Problem zu lösen, man kann aber
    > nicht darüber streiten, dass z.B. Begrifflichkeiten mit einem eindeutigen
    > menschenverachtenden und rassistischem Kontext nun mal Begrifflichkeiten
    > mit einem eindeutigen menschenverachtenden und rassistischem Kontext sind,
    > dessen "Abschaffung" keine progressive linke Tat ist, sondern lediglich
    > WENIGER als das Minimum, dass Grundgesetz und Menschenrechte einem
    > aufträgt. Wer damit ein Problem hat, ist jenseits von Gut und Böse.
    Prinzipielle Zustimmung, aber "Mohr" ist die klassische "neutrale" Bezeichnung für "Menschen mit dunkler Hautfarbe" gewesen. Benutzt hat man den alten Ausdruck wohl kaum noch im 20. Jhdt - eher die abwertende Bezeichnung "Neger".

  9. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: CSCmdr 07.05.19 - 13:19

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pixxel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Sonst gäbe es auch keinen "Grund" den Negerkuss oder die
    > Mohr-Schokolade
    > > > umzubenennen.
    > > > Die Begründung stammt genau aus den Geschehnissen dieser Zeit.
    > >
    > > Der Grund solche Dinge umzubenennen ist übertriebe political
    > correctness.
    > Äh..... Soll ich dazu noch was sagen? Klassisches Eigentor.
    > Du beweist mit dieser peinlichen und rassistischen Aussage extrem
    > eindrucksvoll, welche Gefahren in der Geschichtsverzerrung liegen. Du gibst
    > dem Artikel direkt Recht damit. Du scheinst den Sklavenhandel ja bereits
    > selber nicht mehr als so negativ zu empfinden, wenn du tatsächlich so
    > denkst und es dir nicht peinlich ist, eine solche abartige Aussage
    > öffentlich zu äußern

    -> "Er hat 'Neger' gesagt, also ist er ein Rassist! Steinigt ihn!"

    (Man kann es auch ein wenig übertreiben...)

  10. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: Tantalus 07.05.19 - 13:29

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzipielle Zustimmung, aber "Mohr" ist die klassische "neutrale"
    > Bezeichnung für "Menschen mit dunkler Hautfarbe" gewesen. Benutzt hat man
    > den alten Ausdruck wohl kaum noch im 20. Jhdt - eher die abwertende
    > Bezeichnung "Neger".

    Zur Ergänzung:
    "Mohr" hat sich sprachlich aus dem Wort "Maur" gebildet, und wie vielleicht bekannt ist, waren die Mauren afrikanisch-arabische Volksstämme, die sich in Teilen des Mittelalters bis nach Südeuropa ausgebreitet haben.
    Interessanter weise waren die Mauren uns Europäern damals in mancher Hinsicht deutlich voraus, insbesondere Medizin und Wissenschaft. Deshalb gab es auch viele Apotheken mit dem Wort "Mohr" im Namen, die damit andeuten wollten, sich auf dem hohen maurischen Niveau der Medizin zu befinden. Heute müssen sich diese Apotheken reihenweise umbenennen, weil "Mohr" ja so ein böses Wort ist...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: jaayP 07.05.19 - 13:44

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CSCmdr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich ist das so. Und nun?
    > >
    > > Zugegeben, ich habe jetzt nicht weiter gelesen, weil ich von Anfang an
    > den
    > > Sinn dieses Artikels nicht verstehe. Anno 1800 will doch überhaupt nicht
    > > die reale Geschichte nachbilden, dass hat noch kein Teil der Reihe
    > getan.
    > > Wieso man jetzt auf einmal diesen Anspruch erhebt, ist mir
    > unbegreiflich.
    > Jo. Die gleiche Kritik hätte schon bei Anno 1602 gemacht werden können. Es
    > ist und bleibt jedoch ein Spiel und kein Geschichtsunterricht.
    > Ich wüsste nicht wo sich die Kampagne irgendwo bei der Geschichte bedient?
    > Es gab Schiffe und Handel, das ist es auch schon was Anno davon nutzt.
    >
    > Dieser Artikel ergibt überhaupt keinen Sinn. Assassins Creed Odyssey oder
    > Origins hat auch nur im entferntesten etwas mit Geschichte zu tun. Man
    > nutzt einfach nur diese um ein Spiel drum herum zu bauen und eine eigene
    > Geschichte zu erzählen. Aber weder hat es den Anspruch noch den Sinn
    > geschichtlich korrekt zu sein. Würde man die Spiele geschichtlich korrekt
    > bauen, würden Kritiker laut das man so was doch nicht machen kann. Ein
    > Spiel das auf Sklavenhandel etc basiert, da würde ja so ziemlich jedes
    > Spiel, das sich mit der Vergangenheit beschäftigt quasi zu einem
    > KKK-Simulator werden. Das macht doch keinen Sinn.


    Anno 1602 kam 1998 raus. Die Spielepresse steckte noch in den Kinderschuhen und Videospiele allgemein sind noch nicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
    Jetzt sind etliche Jahre vergangen und da die Spielenden doch gerne das "Videospielen" als Kunstform angesehen haben möchten, kann man doch wohl auch tiefgreifender darüber reden als die üblichen Testartikel, die sich meist wie Waschmaschinentests lesen.
    Ein Spiel das allein schon im Namen Anno 1800 trägt könnte man doch schon vorwerfen dass es unliebsame Fakten einfach unterschlägt.
    Ich bin da auch noch zwiegespalten, denn nicht jedes Spiel muss direkt eine Simulation wie Banished usw. sein, aber mal darüber diskutieren muss mal sein.

  12. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: Achim 07.05.19 - 13:44

    foho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich glaube es geht hier darum das manche es scheinbar nicht begreifen das
    > es ein spiel ist dass zwar reales "aussehen" hat aber es einfach nicht ist.

    Und zwar wohl hauptsächlich die erwähnten "Kulturwissenschaftler" ...

  13. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: Pixxel 07.05.19 - 13:51

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pixxel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Sonst gäbe es auch keinen "Grund" den Negerkuss oder die
    > Mohr-Schokolade
    > > > umzubenennen.
    > > > Die Begründung stammt genau aus den Geschehnissen dieser Zeit.
    > >
    > > Der Grund solche Dinge umzubenennen ist übertriebe political
    > correctness.
    > Äh..... Soll ich dazu noch was sagen? Klassisches Eigentor.
    > Du beweist mit dieser peinlichen und rassistischen Aussage extrem
    > eindrucksvoll, welche Gefahren in der Geschichtsverzerrung liegen. Du gibst
    > dem Artikel direkt Recht damit. Du scheinst den Sklavenhandel ja bereits
    > selber nicht mehr als so negativ zu empfinden, wenn du tatsächlich so
    > denkst und es dir nicht peinlich ist, eine solche abartige Aussage
    > öffentlich zu äußern.
    >
    > > Genauso wie m/w/d und co.
    > > Aufkommende Sozialversicherungen fallen doch meine ich auch (ans ende)
    > > dieser epoche, ist das drin? Wenn ka, wieso wird das nicht positiv
    > erwähnt?
    > >
    > > Wo weden die katastrophalen Bedingungen auf See und beim Ölfördern
    > > simuliert? Wo die zustände der Medizin?
    > > Wo sind die Häuser die Firmen auf eigenem boden für Arbeitnehmer bauen
    > um
    > > sie an sich zu binden? Wo die Landflucht?
    > > Ist stellt maximal nur einen Teil der Realität da, nirgends wird
    > behauptet
    > > das es eine genaue simulation ist

    Mitnichten, ich bin nur nicht so engstirnig. Es ist der Name eines Produkts bzw was zu essen. Es kommt zwar Neger drin vor aber in welchem Zusammenhang stehen denn bitte Negerküsse mit Sklaverei?
    Es ist etwas anderen jemanden so zu nennen, erst recht mit der Absicht ihn/sie zu beleidigen oder irgendein Ding, das abgesehen von ein paar Buchstaben im Namen nichts damit zu tun hat zu vertäufeln.

  14. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: teenriot* 07.05.19 - 13:55

    Mohr ist als Begriff stereotypisch geprägt in Kombination mit einem zu der Zeit rassistischen Weltbild. Das in Kombination macht aus dem Begriff deutlich mehr als nur eine harmlose Bezeichnung für Menschen mit dunkler Hautfarbe. Damit war eine niedere Art Mensch gemeint. Das ist nichts anderes als Polacke, Mongo, Prolet, bloß ein paar Stufen schärfer.

  15. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: Enyaw 07.05.19 - 14:03

    Naja - da machst du es dir auch zu einfach:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mohr#Sprachgeschichte

  16. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: notnagel 07.05.19 - 14:09

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > yumiko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Prinzipielle Zustimmung, aber "Mohr" ist die klassische "neutrale"
    > > Bezeichnung für "Menschen mit dunkler Hautfarbe" gewesen. Benutzt hat
    > man
    > > den alten Ausdruck wohl kaum noch im 20. Jhdt - eher die abwertende
    > > Bezeichnung "Neger".
    >
    > Zur Ergänzung:
    > "Mohr" hat sich sprachlich aus dem Wort "Maur" gebildet, und wie vielleicht
    > bekannt ist, waren die Mauren afrikanisch-arabische Volksstämme, die sich
    > in Teilen des Mittelalters bis nach Südeuropa ausgebreitet haben.
    > Interessanter weise waren die Mauren uns Europäern damals in mancher
    > Hinsicht deutlich voraus, insbesondere Medizin und Wissenschaft. Deshalb
    > gab es auch viele Apotheken mit dem Wort "Mohr" im Namen, die damit
    > andeuten wollten, sich auf dem hohen maurischen Niveau der Medizin zu
    > befinden. Heute müssen sich diese Apotheken reihenweise umbenennen, weil
    > "Mohr" ja so ein böses Wort ist...
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    So kann man sich natürlich auch seine persönliche Geschichte zurechtzimmern:
    indem man nur einen Teil der realen Geschichte sich herauspickt. Zum Begriff
    "Mohr" gehört natürlich nicht nur der rein semantische Ursprung, den du hier
    beschrieben hast. Da gehört auch die historische Verwendung dazu, die auf gar keinen Fall
    eine objektive Beschreibung a la "lass uns mal diese Gruppe von Leuten so benennen",
    die dazugehörigen Assoziationen, die Jahrhundertelange untrennbar damit
    verknüpft waren und die Handlungen, die sich aus diesen Assoziationen eben auch
    ergeben haben. In irgendeinem Paralleluniversum wäre das Wort sicherlich
    einfach nur ein kurzes Wort für "dunkelhäutige Muslime" oder "Leute aus (Nord-)afrika".
    Aber in der Geschichte dieser unserer Welt sicher nicht und wenn eine Apotheke sich da umbennent, ist es der tatsächlichen historischen Verwendung geschuldet, nicht
    dem semantischen Ursprung, auf den du das Wort reduzierst.
    "Mohr" war zu keiner Zeit ein "neutraler" Begriff, damit verband man von Anfang an
    schon "Ungläubige/Heiden aus dem Süden mit dunklerer Hautfarbe als Europäer",
    mit allen negativen Eigenschaften, die man Ungläubigen generell unterstellt und den relativ "unbekannten" Heiden noch zusätzlich andichtete. Es gab positive Ausnahmen in der Nutzung
    (etwa bei den heiligen 3 Königen) aber sie wurden selbst zu ihrer Zeit als Ausnahmen
    von der stereotypen Norm betrachtet. Der "Schwarze" musste schon mindestens ein Heiliger sein um nicht im negativen Licht dazustehen.
    Und das war noch in der Zeit, wo der spätere Rassismus gegenüber Afrikanern noch
    keine große Rolle gespielt hatte, in dessen Zug dann jedem noch vage neutral verwendetem
    Begriff auch reichlich negative Eigenschaften zugesellt wurden. Zu der Zeit meinte man allerdings ohnehin nicht mehr die "Mauren" wie anfangs, sondern generell alle dunkelhäutigen Menschen - mit dem Begriff, aber auch mit allen negativen Assoziationen, die man damit
    meinte und verband.
    Zum eigentlichen Thema: als Entwickler kann man natürlich herzlich wenig für die mangelnde
    Bildung oder das Desinteresse daran seitens der Spieler, aber es ist deswegen ja
    nicht verkehrt auf die Diskrepanz zwischen Spiel und Geschichte hinzuweisen.
    Ein Bruchteil der Nutzer geht zB auf r/history bei Reddit, um genauer nachzuhaken,
    da kann man sich mal reinlesen und sich an den Kopf fassen, was Leute als
    tatsächlich authentische Abbildung akzeptieren (derzeitiges Paradebeispiel die Serie "Vikings").

  17. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: jaayP 07.05.19 - 14:09

    Pixxel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MickeyKay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pixxel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > > Sonst gäbe es auch keinen "Grund" den Negerkuss oder die
    > > Mohr-Schokolade
    > > > > umzubenennen.
    > > > > Die Begründung stammt genau aus den Geschehnissen dieser Zeit.
    > > >
    > > > Der Grund solche Dinge umzubenennen ist übertriebe political
    > > correctness.
    > > Äh..... Soll ich dazu noch was sagen? Klassisches Eigentor.
    > > Du beweist mit dieser peinlichen und rassistischen Aussage extrem
    > > eindrucksvoll, welche Gefahren in der Geschichtsverzerrung liegen. Du
    > gibst
    > > dem Artikel direkt Recht damit. Du scheinst den Sklavenhandel ja bereits
    > > selber nicht mehr als so negativ zu empfinden, wenn du tatsächlich so
    > > denkst und es dir nicht peinlich ist, eine solche abartige Aussage
    > > öffentlich zu äußern.
    > >
    > >
    > > > Genauso wie m/w/d und co.
    > > > Aufkommende Sozialversicherungen fallen doch meine ich auch (ans ende)
    > > > dieser epoche, ist das drin? Wenn ka, wieso wird das nicht positiv
    > > erwähnt?
    > > >
    > > > Wo weden die katastrophalen Bedingungen auf See und beim Ölfördern
    > > > simuliert? Wo die zustände der Medizin?
    > > > Wo sind die Häuser die Firmen auf eigenem boden für Arbeitnehmer bauen
    > > um
    > > > sie an sich zu binden? Wo die Landflucht?
    > > > Ist stellt maximal nur einen Teil der Realität da, nirgends wird
    > > behauptet
    > > > das es eine genaue simulation ist
    >
    > Mitnichten, ich bin nur nicht so engstirnig. Es ist der Name eines Produkts
    > bzw was zu essen. Es kommt zwar Neger drin vor aber in welchem Zusammenhang
    > stehen denn bitte Negerküsse mit Sklaverei?
    > Es ist etwas anderen jemanden so zu nennen, erst recht mit der Absicht
    > ihn/sie zu beleidigen oder irgendein Ding, das abgesehen von ein paar
    > Buchstaben im Namen nichts damit zu tun hat zu vertäufeln.


    Also ist es Ihrer Meinung nach völlig egal wenn bestimmte Sachen Namen haben die definitiv negativ konnotiert sind und vielleicht sogar manche Teile der Gesellschaft verletzen?
    Aber Hauptsache mein Negerkuss heißt weiterhin Neger?
    Vielleicht habe ich Sie jetzt falsch interpretiert (Diskussionen im Internet sind immer so eine Sache), aber das klingt für mich nach Empathie = 0.

    Ich kann auch gerne mich als Beispiel heranziehen. In meiner Jugend habe mit Freunden alles mögliche als "schwul" bezeichnet was uns nicht gefiel. Selbstverständlich hatten wir nichts gegen Homosexuelle aber das war einfach so Gang und Gäbe. Dass dabei eine negative Konnotation entstand und der Ein oder Andere eventuell dann unterbewusst dennoch "schwul" und "schlecht" verband, war uns herzlich egal. Davon mal abgesehen welches Leid wir dem einzigen Homosexuellen in der Klasse zugefügt hatten, der sich jahrelang nicht getraut hat es öffentlich zu machen, weil...schwul ist ja schlecht...

    Eine Gesellschaft entwickelt sich weiter und ja man darf auch alte Begrifflichkeiten gerne in die Tonne kloppen wenn sie ihren Zenit überschritten haben.

  18. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: Pixxel 07.05.19 - 14:42

    Gerade wenn damit negative Dinge assoziiert werden, wie sie mit dem schwul beschreiben sollte man das evt ändern, aber bei Dingen die schlimmstenfalls neutral sind? Eine Süßigkeit aus Schokolade ordne ich jedenfalls nicht bei sowas ein. Wenn jetzt irgendein folter oder sonstwas Instrument so heißen würde und das aus welchen Gründen auch immer noch Anwendung/Erwähnung findet wäre/ist es finde ich etwas anderes

  19. ++

    Autor: teenriot* 07.05.19 - 14:49

    ++

  20. Re: Anno 1800 ist nicht Abbild, sondern Interpretation der Geschichte

    Autor: Tantalus 07.05.19 - 15:15

    notnagel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Mohr" war zu keiner Zeit ein "neutraler" Begriff, damit verband man von
    > Anfang an
    > schon "Ungläubige/Heiden aus dem Süden mit dunklerer Hautfarbe als
    > Europäer",
    > mit allen negativen Eigenschaften, die man Ungläubigen generell unterstellt
    > und den relativ "unbekannten" Heiden noch zusätzlich andichtete.

    Was aber nichts mit dem Begriff zu tun hatte, sondern mit dem Umstand, dass man *allgemein* Menschen mit "anderer Hautfarbe als Europäer" als Heiden betrachtete.

    > Es gab
    > positive Ausnahmen in der Nutzung
    > (etwa bei den heiligen 3 Königen) aber sie wurden selbst zu ihrer Zeit als
    > Ausnahmen
    > von der stereotypen Norm betrachtet. Der "Schwarze" musste schon mindestens
    > ein Heiliger sein um nicht im negativen Licht dazustehen.

    Ach so, deshalb gibt es so viele Apotheken und Gasthäuser mit "Mohr" im Namen, weil das ja grundsätzlich negativ belegt war. Ich würde meine Gaststätte auch "Rattenloch" oder meine Apotheke "Müllhaufen" nennen, ist echt Publikumswirksam.

    > Zu der Zeit
    > meinte man allerdings ohnehin nicht mehr die "Mauren" wie anfangs, sondern
    > generell alle dunkelhäutigen Menschen - mit dem Begriff, aber auch mit
    > allen negativen Assoziationen, die man damit
    > meinte und verband.

    Ja wie jetzt, war "Mohr" jetzt von Anfang an ein Schimpfwort, wie Du oben behauptest, oder doch nur der abgewandelte Name für Maure?

    Du solltest solche Begriffe ein wenig differenzierter sehen. "Schwul" war bis vor einigen Jahren deutlich mehr Kampfbegriff bzw Beleidigung als heute, während es im Grunde schon immer nur "männlich homosexuell" bedeutete.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin
  3. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  4. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Firmware: ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen
      Firmware
      ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen

      Mit Hilfe des Werkzeugs ME-Cleaner können Nutzer die Intel ME auf ihrem Rechner deaktivieren. Das Team arbeitet nun an dem Support für Version 12 und für die Coffee-Lake-Plattformen.

    2. Game Studios: Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein
      Game Studios
      Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein

      E3 2019 Parallel zur Spielemesse E3 haben die Amazon Game Studios mehreren Dutzend Angestellten gesagt, sie hätten 60 Tage Zeit, um sich andere Positionen im Unternehmen zu suchen, ansonsten würden sie entlassen.

    3. Indiegames-Rundschau: Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
      Indiegames-Rundschau
      Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter

      In Observation erwacht eine Astronautin morgens bei einem falschen Planeten, in A Plague Tale müssen Geschwister im Mittelalter überleben, dazu Horror in Layers of Fear 2: Die Indiegames in unserer Rundschau sind diesmal besonders gut!


    1. 10:28

    2. 10:13

    3. 09:07

    4. 09:00

    5. 08:48

    6. 08:41

    7. 08:10

    8. 07:36