Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sklavenhandel und Kolonialismus…

Der Artikel ist Blödsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Artikel ist Blödsinn

    Autor: kat1ln 09.05.19 - 09:22

    Eine historisch korrekte Darstellung stand noch nie im Fokus von Anno.

    Den Entwickler für etwas anzuprangern, was er klar nicht verfolgt hat ist totaler Blödsinn.
    Das erste Anno war im Zweifel historisch auch nicht korrekt. Na und?

    Es ist ein Aufbauspiel. Es geht um den Aufbau. Nicht um Politik. Ich traue den Entwicklern auch ehrlich gesagt nicht zu, dass die irgendeine politisch motivierte Verschleierungsaktion fahren.

    Anno ist so ein Spiel bei dem man "Urlaub", macht. Man kann zwei Stunden zuschauen und entspannt sich. Wieso soll ich mir dann um die Sklaven sorgen machen? Zudem würden die Spieler, wenn Sie die Möglichkeit hätten Sklaven zu haben diese besser behandeln. Weil es moralisch gesehen richtig wäre und Spieler sich normalerweise versuchen moralisch richtig zu verhalten. 95% Würden somit aus ihren Sklaven => Tagelöhner machen oder mal zwischendurch zum Spaß ein wenig versklaven, aber sich im 21. Jahrhundert Sklaven zu halten ist nicht mehr zeitgemäß denke ich.

    Ich verstehe nicht warum der Autor unbedingt seine Sklavenhändlerphantasien ausleben will. Kein Spieler würde sowas tun wollen. Zudem würde ich erwarten, dass der Autor z.B. seine historische Bildung aus der Schule oder für Grundlagen aus Wikipedia bezieht (Oh Gott Wikipedia!) oder zumindest bei Interesse mal ein Buch zur Rate zieht und nicht darauf vertraut, dass ein Computerspiel diese wichtige Aufgabe übernimmt. Ich meine nachher glaubt die Welt noch, dass wir in einem riesigen Battle Royal leben, wenn wir nicht aufpassen.

  2. Re: Der Artikel ist Blödsinn

    Autor: Huanglong 09.05.19 - 09:48

    kat1ln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine historisch korrekte Darstellung stand noch nie im Fokus von Anno.
    >
    > Den Entwickler für etwas anzuprangern, was er klar nicht verfolgt hat ist
    > totaler Blödsinn.
    > Das erste Anno war im Zweifel historisch auch nicht korrekt. Na und?
    >
    > Es ist ein Aufbauspiel. Es geht um den Aufbau. Nicht um Politik. Ich traue
    > den Entwicklern auch ehrlich gesagt nicht zu, dass die irgendeine politisch
    > motivierte Verschleierungsaktion fahren.
    >
    > Anno ist so ein Spiel bei dem man "Urlaub", macht. Man kann zwei Stunden
    > zuschauen und entspannt sich. Wieso soll ich mir dann um die Sklaven sorgen
    > machen? Zudem würden die Spieler, wenn Sie die Möglichkeit hätten Sklaven
    > zu haben diese besser behandeln. Weil es moralisch gesehen richtig wäre und
    > Spieler sich normalerweise versuchen moralisch richtig zu verhalten. 95%
    > Würden somit aus ihren Sklaven => Tagelöhner machen oder mal zwischendurch
    > zum Spaß ein wenig versklaven, aber sich im 21. Jahrhundert Sklaven zu
    > halten ist nicht mehr zeitgemäß denke ich.
    >
    > Ich verstehe nicht warum der Autor unbedingt seine Sklavenhändlerphantasien
    > ausleben will. Kein Spieler würde sowas tun wollen. Zudem würde ich
    > erwarten, dass der Autor z.B. seine historische Bildung aus der Schule oder
    > für Grundlagen aus Wikipedia bezieht (Oh Gott Wikipedia!) oder zumindest
    > bei Interesse mal ein Buch zur Rate zieht und nicht darauf vertraut, dass
    > ein Computerspiel diese wichtige Aufgabe übernimmt. Ich meine nachher
    > glaubt die Welt noch, dass wir in einem riesigen Battle Royal leben, wenn
    > wir nicht aufpassen.


    Da wird niemand angeprangert. Niemand verlangt von dem Spiel historisch korrekt zu sein. Es wird lediglich darauf verwiesen, dass es das nicht ist, wobei es aber den Anschein erweckt so zu sein. Die Folgen von soetwas sind subtil, aber nicht vernachlässigbar. Kaum jemand wird die Geschehnisse im Spiel als historisch korrekte Fakten intepretieren. Aber die Darstellung festigt unterbewusst die romantiesierte Vorstellung dieser Zeit. Um dem Entgegenzuwirken, muss man sich dieses unterbewussten Vorgangs bewusst werden. Dieser Funktion dient der Artikel.

  3. Re: Der Artikel ist Blödsinn

    Autor: kat1ln 10.05.19 - 09:07

    Ich behaupte, dass jeder Film und jedes Spiel sowie auch jedes Buch, das in der Vergangenheit spielt "Romantisiert" ist. Genauso wie die Bücher die in der Zukunft spielen. Genauso warum sich nackte Haut immernoch gut verkauft. Da sehe ich kein besonderes Vorkommnis.

  4. Re: Der Artikel ist Blödsinn

    Autor: Emulex 12.05.19 - 10:35

    kat1ln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich behaupte, dass jeder Film und jedes Spiel sowie auch jedes Buch, das in
    > der Vergangenheit spielt "Romantisiert" ist. Genauso wie die Bücher die in
    > der Zukunft spielen. Genauso warum sich nackte Haut immernoch gut verkauft.
    > Da sehe ich kein besonderes Vorkommnis.

    Das ist eben genau der Punkt.
    Es gibt viele Filme und Serien zu teils wahren Begebenheiten und Personen der Geschichte, die trotzdem aufgrund künstlerischer Freiheit, Vereinfachung oder Romantisierung auf wichtige und grausame Details verzichten.
    Es sind eben keine Dokumentationen - genauso wie kein einziges Anno-Spiel jemals eine Simulation war... es ist grotesk überhaupt anzunehmen, dass irgendjemand das so gesehen hat.
    Das Spielprinzip ist vollkommen abstrakt vom historischen Setting abgeleitet.
    Wer das nicht merkt, merkt sowieso nichts.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Ryte GmbH, München
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 4,99€
  3. (-71%) 11,50€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15