1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sklavenhandel und Kolonialismus…
  6. Thema

Sklaverei

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Sklaverei

    Autor: dbettac 08.05.19 - 13:18

    Komischerweise können andere Spiele mit derartigen Themen umgehen...

  2. Re: Sklaverei

    Autor: Anonymouse 08.05.19 - 13:54

    dbettac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komischerweise können andere Spiele mit derartigen Themen umgehen...


    Du hast viele Kommentare übersprungen, aber danke für deinen Beitrag.

  3. Re: Sklaverei

    Autor: x.adama 08.05.19 - 14:09

    Leben Arbeiter in sozialistischen Staaten länger oder bekommen die sogar mehr Lohn? Ist man glücklicher, wenn man in einer vom Staat zugewiesenen Wohnung wohnt als in einem selbst gebauten Haus? Das Leben im Sozialismus sind wie die Stunden die man im Jobcenter verbringt. Sie entscheiden nichts mehr alleine, immer gibt es jemanden der mitbestimmen und kontrollieren will und ihnen Ratschläge gibt, wie man es besser macht. Von der Mama zum Staat. Allerdings will ich nicht ihre Mama sein, auch nicht zu 0,000001% Bürger eines Staates. Werden sie erwachsen und versorgen Sie sich selbst. Niemand zwingt sie Lohnarbeit anzunehmen, nur die Beschränktheit ihrer Fähigkeiten und ihre Faulheit. Außer ihrer Mama wird sie niemand mehr für kindische Kritzeleien loben oder gar bezahlen.

  4. Re: Sklaverei

    Autor: MrAnderson 08.05.19 - 14:57

    das-emu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Richtig umgesetzt, also eine balance zwischen Sklaven/ keine Sklaven
    > (weniger beliebt bei anderen, weniger beliebt bei der Bevölkerung etc) wäre
    > sicher mavhbar gewesen ohne grossen Aufwand. Mir sind da bereits einige
    > Ideen gekommen.

    Warum sollen solche mit vielen Sklaven bei der Restbevölkerung unbeliebter sein? Also einen negative Spieleffekt haben?
    Viele Sklaven sorgen dafür, dass die Preise günstig sind. Das ist gewünscht. Im Prinzip müsste sogar der, der viele Sklaven hat, einen wirtschaftlichen Vorteil haben, da man denen nur gebratene Bananen liefern muss und keine Tortillas. Und vor allem könnten sich die Ingenieure und Investoren dann noch mehr Rum in den Hals schütten, da Sklaven keinen bekommen.
    Also viele Sklaven = viel Zufriedenheit + noch eine Ladung extra Einfluss-Punkte.

    Das wäre dann realistisch ...

  5. Re: Sklaverei

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 08.05.19 - 17:24

    Edit:
    Lol Crusader Kings 2 habe ich sogar in der Steam Bilblo. Gabs das mal kostenlos? O_o

    Edit 2:
    Jup CK2 gabs im April 2018 kostenlos. War scheinbar nicht so meins xD.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.19 17:28 durch Katharina Kalasch Petrovka.

  6. Re: Sklaverei

    Autor: das-emu 08.05.19 - 19:53

    Kennst du den?
    "Die nehmen uns alle Arbeit weg!"

    Sklaverei war unter den normalen Bevölkerung nicht so beliebt wie bei der Elite. Wäre man ihr wohlgesonnen gewesen wäre sie wohl noch immer nicht abgeschaft.



    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das-emu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Richtig umgesetzt, also eine balance zwischen Sklaven/ keine Sklaven
    > > (weniger beliebt bei anderen, weniger beliebt bei der Bevölkerung etc)
    > wäre
    > > sicher mavhbar gewesen ohne grossen Aufwand. Mir sind da bereits einige
    > > Ideen gekommen.
    >
    > Warum sollen solche mit vielen Sklaven bei der Restbevölkerung unbeliebter
    > sein? Also einen negative Spieleffekt haben?
    > Viele Sklaven sorgen dafür, dass die Preise günstig sind. Das ist
    > gewünscht. Im Prinzip müsste sogar der, der viele Sklaven hat, einen
    > wirtschaftlichen Vorteil haben, da man denen nur gebratene Bananen liefern
    > muss und keine Tortillas. Und vor allem könnten sich die Ingenieure und
    > Investoren dann noch mehr Rum in den Hals schütten, da Sklaven keinen
    > bekommen.
    > Also viele Sklaven = viel Zufriedenheit + noch eine Ladung extra
    > Einfluss-Punkte.
    >
    > Das wäre dann realistisch ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Agiler Inhouse Java Softwerker (m/w/d)
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  3. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  4. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 424,99€
  2. 419,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de