1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sklavenhandel und Kolonialismus…

Zustimmung und Ergänzung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zustimmung und Ergänzung

    Autor: Madmeer 12.05.19 - 15:41

    Hallo Kollege - ich beginne mal mit einem Zitat aus dem Artikel:

    „Natürlich wäre es abstrus, von einer Aufbausimulation zu fordern, die Geschichte seines selbstgewählten Schauplatzes so korrekt wie nur irgendwie möglich abzubilden.“

    Das stimmt. Ebenso wie das alles nur Rekonstruktion bzw. Projektion aus unserer gegenwärtigen Perspektive (Sozialisation etc.) sein kann.

    Allerdings könnte man von einer Aufbausimulation schon entsprechende Mechaniken fordern die das Ganze ausgewogener darstellen. Auch wenn das dargestellte natürlich nicht unabhängig von der Maschine und deren Algorithmen betrachtet werden kann deren Regeln und Funktionsweise in einer Analyse der Spielmechanik immer mit offen gelegt würden. Was diesen Aspekt angeht würde ich dir, wenn das so gemeint ist, zustimmen und sogar von einer generellen Limitierung dieses Genres sprechen.

    Eine weiterer Aspekt ist natürlich die Konsumierbarkeit und die simple Frage macht es Spaß? Verkaufen sich spiele die Unbehagen auslösen und in ihren Mechaniken Grausamkeit erfahrbar machen. Vielleicht :-)

    Macht man den Spieler wiederum zum Sklavenhalter und Ausbeuter wären zudem die PR Abteilungen etwas überfordert dies zu bewerben.

    Wie kann man Vergangenheit angemessen Rekonstruieren und dem spielmechanisch Rechnung tragen und gleichermaßen Denkprozesse anregen die Vergangenes erfahrbar machen und gleichzeitig eine Botschaft formulieren die auch für die Gegenwart Relevanz hat. Ich denke das ist nicht einfach.

    Ich bi so frei und formuliere den Satz um um auf diesen Aspekt aufmerksam zu machen : „Natürlich wäre es abstrus von einem Mainstream Unterhaltungsprodukt was auf Gewinn und Massengeschmack abzielt , Entwicklungskosten einspielen und Aktionäre zufriedenstellen muss zu erwarten vor Kontroversen und Kritik nicht zurückzuschrecken.“

    Gleiches gilt für andere Unterhaltungsprodukte. Dem Film Gladiator würde sicher auch niemand historische Akkuratesse unterstellen. Allerdings kann dies natürlich Anlass sein sich näher damit zu beschäftigen wie du ja auch schreibst.

    Ubisoft schreibt die Geschichte also nicht um sondern ignoriert sie eher.
    Bis auf Kosmetische Aspekte natürlich. Die Gebäude und die Technik ist schön re-enacted.

    Wenn man an dieser Stelle sucht wird man nichts finden außer einem gewissen Kokettieren mit der Geschichte. Betrachtet man die anderen Produkte von Ubisoft sollte das auch wirklich keine Überraschung sein.

    Die Assassins Creed Serie ist nette Kulisse mehr nicht.
    Die Far Cry Serie ist belangloses Geballer welches im aktuellen Teil den Spieler gar auf reaktionären Pfaden wandeln lässt ohne jegliche Form der Kritik an christlichen Fundamentalismus und Altright (Dazu auch den sehr lesenswerten Artikel in der WASD 14 von J. Rathje)

    Was kann man von Spielefirmen ähnlichen Format erwarten?
    Am besten nicht allzu viel. Ich denke man wird sich immer wieder im Kreis drehen wenn man Unterhaltungsprodukte diesen Formats näher unter die Lupe nimmt. Was zugegeben sehr schade ist da die Kulissen meist vortrefflich in Szene gesetzt sind. Das World Building stimmt.Es fehlt nur die Tiefe die man als Historiker oder Kulturwissenschaftler gerne verwirklicht sehen würde.


    Die Frage ist , wer trifft die Entscheidungen in diesen Firmen und nach welchen Prämissen werden diese Designentscheidungen getroffen. Letztlich können sie sich immer damit herausreden das es Unterhaltungsprodukte sind.

    Überhaupt müssten erstmal solche Konzepte entwickelt werden.
    (Ich weiß Ubisoft hatte auch einen kleinen Titel zum WW1 - geschenkt)

    Ich denke solange nicht Historiker und Archäologen selbst eine aktivere und gewichtigere Rolle einnehmen bei der Entwicklung historischer Spiele wird sich das auch nicht ändern. Und solange sich diese Art von Spielen gut verkauft haben sie ihre Daseinsberechtigung.

    Viele Grüße,

    Daniel, Computerspielarchäologie.de

  2. Re: Zustimmung und Ergänzung

    Autor: MrAnderson 14.05.19 - 13:42

    > Die Frage ist , wer trifft die Entscheidungen in diesen Firmen und nach welchen Prämissen werden diese Designentscheidungen getroffen. Letztlich können sie sich immer damit herausreden das es Unterhaltungsprodukte sind.

    Das ist kein Herausreden, sondern entspricht einfach den Kundenwünschen. Als Kunde möchte ich bei so einem Produkt nicht mit Problemthemen konfrontiert werden. Ganz einfach, weil mir die Konfrontation eventuell den Spaß verderben könnte. Bildungsvermittlung ist nicht Aufgabe von Spieleherstellern. Können Sie im Rahmen von Gameucation natürlich für die entsprechende Zielgruppe anbieten. Aber eben nicht in einem Unterhaltungsprodukt. Richtig. Daher auch der Shitstorm.

    Ich habe ANNO 1800 am Wochenende aber gelöscht, da es mir nach über einem Jahrzehnt und weit über 1.000 Stunden, das erste mal einzig eine kriegerischen Auseinandersetzung als Lösung angeboten hat. Es gab keine andere Spielmechanik um das Problem zu lösen. (Pandemie)

    Hier wäre eine Diskussion auf der Ebene des Artikels durchaus interessant. Was sagt das über unsere heutige Gesellschaft? Wie ist es einzuordnen, wenn ein Aufbauspiel wie Anno nicht mehr alle (auch fiktiven) Lösungsansätze berücksichtigt, sondern einzig das Thema Gewalt (und grenzenloses Wachstum) als Spielmechanik vorsieht.
    Ist das Ergebnis von Marktuntersuchungen? Vorgabe von Ubisoft (rein technisch wäre es ja kein Aufwand)? Fehlende Vorstellungskraft oder ein eingeschränktes Weltbild auf Seite der konzeptionell verantwortlichen Game-Designer?

    Erwin, Game-Designer und für das Einfluss-System verantwortlich, steht auf Herausforderungen. Kriegerische. Hat er den Fehler begangen seine eigene Weltsicht auf die Gesamtgruppe der potentiellen User zu übertragen? Fehlt es an Fantasie, dass man sich in einer Simulation auch andere Szenarien vorstellen kann? Fehlt es am Wissen? Einfühlungsvermögen? Intellektuellem Horizont?

    Das fände ich durchaus diskussionswürdig. Auch auf der Meta-Ebene.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.19 13:45 durch MrAnderson.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technical Product Owner BI (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. IT-Koordinator (m/w/d)
    Swarovski (Deutschland) GmbH, Kaufbeuren
  3. IT-Spezialist (m/w/d) Application - elektronische Kommunikationsplattform
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, Augsburg, Landshut
  4. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich Künstliche Intelligenz und Virtual / Augmented Reality
    Hochschule Emden-Leer Personalabteilung, Leer

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de