Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Skywall 100: Drohnenabwehr mit…

In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: Gucky 07.03.16 - 09:13

    Bereits jetzt gibt es schon intelligente und gute Steuer-Software die aktiv Hindernissen ausweicht. Siehe Golem-Artikel vom 4.3. https://www.golem.de/news/skydio-diese-drohne-fliegt-auch-im-wald-schnell-1603-119574.html

    So was sollte auch ein Netz relativ leicht ausweichen können, die Drohe kann ja in der Luft auf mehrere Arten ausweichen. (Oben, Unten, links, rechts XD)

    Desweiteren hören sich 100m Reichweite zwar nach viel an aber selbst die Legale Grenzhöhe in einigen Ländern liegen über 100m, da fliegt die Drohne einfach außerhalb der Reichweite.
    Ich sehe den Drohnenabwehr-Netzwerfer daher als Zeit und Geldverschwendung an.

  2. Re: In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: trude 07.03.16 - 09:49

    Das Geschoss fliegt so schnell, dass es da kaum eine Ausweichmöglichkeit besteht.
    Allerdings fliegen auch Drohnen so schnell, dass es schwierig sein wird sie zu treffen ;-)

  3. Re: In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: M.P. 07.03.16 - 09:52

    Zweistufige Attacke:

    1. Mit einer EM-Kanone die Elektronik der Drohne grillen
    2. Das herabfallende Stück Elektroschrott mit dem Netz einfangen, um die darunterstehende Menschenmenge vor Verletzungen zu schützen...

  4. Re: In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: Niaxa 07.03.16 - 09:56

    Das Netz hat an den Ecken sicher schwere Teile, somit ist ein Herabfalle des Netzes auch nicht besser.

  5. Re: In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: Nogul 07.03.16 - 12:14

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bereits jetzt gibt es schon intelligente und gute Steuer-Software die aktiv
    > Hindernissen ausweicht. Siehe Golem-Artikel vom 4.3. www.golem.de
    >
    > So was sollte auch ein Netz relativ leicht ausweichen können, die Drohe
    > kann ja in der Luft auf mehrere Arten ausweichen. (Oben, Unten, links,
    > rechts XD)

    Allerdings müsste er rechtzeitig erkennen, dass er angegriffen wird.

    Denke die Militärs würden sich darauf stürzen wenn es so ein System gäbe.
    Statt auf den Piloten zu verlassen, dass er die Bedrohung ausmanövriert einfach einen Knopf installieren und nur dafür sorgen, dass der Autopilot den Piloten nicht umbringt indem er nicht zu hohe G-Kräfte entstehen lässt.

  6. Re: In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: Bouncy 07.03.16 - 13:49

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Mit einer EM-Kanone die Elektronik der Drohne grillen
    aha, eine eng gerichtete EM-Kanone also? Liegt die im Koffer direkt neben dem Gaussgewehr? Muß man dazu den Deflektor mit Tachyonen laden?

  7. Re: In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: Peter Brülls 07.03.16 - 13:57

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bereits jetzt gibt es schon intelligente und gute Steuer-Software die aktiv
    > Hindernissen ausweicht. Siehe Golem-Artikel vom 4.3. www.golem.de

    > …

    > Ich sehe den Drohnenabwehr-Netzwerfer daher als Zeit und Geldverschwendung
    > an.

    Da Quadcopter und ähnliches garantiert militarisiert werden, da bei denen keine Gefahr besteht, dass sie sich mit der Bevölkerung solidarisieren, wird es an entsprechenden Systemen anderer Natur keinen Mangel geben.

  8. Re: In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: M.P. 07.03.16 - 14:40

    Artikel gelesen?

  9. Re: In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: M.P. 07.03.16 - 14:43

    Look here:

    http://www.engadget.com/2015/10/14/anti-drone-rifle-shoots-down-uavs-with-radio-waves/

  10. Re: In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: Bouncy 07.03.16 - 16:29

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Look here:
    >
    > www.engadget.com
    Done. Ein Störsender, der ein bisschen WLAN und GPS stört. Wird jetzt die EM-Kanone da draufmontiert oder wann kommt die ins Spiel? :p

  11. Re: In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: Moe479 07.03.16 - 19:35

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Quadcopter und ähnliches garantiert militarisiert werden, da bei denen
    > keine Gefahr besteht, dass sie sich mit der Bevölkerung solidarisieren,
    > wird es an entsprechenden Systemen anderer Natur keinen Mangel geben.

    schon erledigt: http://de.engadget.com/2011/06/22/datron-scout-berwachungs-quadrocopter-spaht-bei-staub-wind-und

    und:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Quadrocopter#Einsatz

    Eine Kamera um eine Schusswaffe zu erweitern ist jetzt kein Hexenwerk...

  12. Re: In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: melmich 07.03.16 - 21:22

    Moe479 schrieb:

    > Eine Kamera um eine Schusswaffe zu erweitern ist jetzt kein Hexenwerk...


    Ein Quadrocopter mit Schusswaffe trifft wahrscheinlich alles, nur nicht das Ziel.

  13. Re: In wenigen Jahren nicht mehr praktikabel

    Autor: M.P. 08.03.16 - 10:31

    http://gizmodo.com/5454295/this-emp-cannon-stops-cars-almost-instantly

    Wobei das Problem wohl wäre, die Drohne herunterzuholen, und den Polizeihubschrauber daneben nicht....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 4,19€
  3. 4,32€
  4. (-80%) 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00