1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software: Fawkes soll vor…

Auf einmal hat der eine Banane im Ohr...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf einmal hat der eine Banane im Ohr...

    Autor: TrollNo1 23.07.20 - 11:47

    Oder wie darf man sich das vorstellen? Gibts da Beispiele?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  2. Re: Auf einmal hat der eine Banane im Ohr...

    Autor: bazoom 23.07.20 - 11:51

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wie darf man sich das vorstellen? Gibts da Beispiele?
    Vielleicht steht ja was dazu im Artikel...

  3. Re: Auf einmal hat der eine Banane im Ohr...

    Autor: TrollNo1 23.07.20 - 11:53

    Ja schon, ein paar Pixel werden geändert, aber man soll die Person noch erkennen können. Aber zwischen "Das Originalbild ändert sich für den Betrachter nicht" und "Die Person ist noch erkennbar" können Welten liegen

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Auf einmal hat der eine Banane im Ohr...

    Autor: wurstdings 23.07.20 - 11:57

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja schon, ein paar Pixel werden geändert, aber man soll die Person noch
    > erkennen können. Aber zwischen "Das Originalbild ändert sich für den
    > Betrachter nicht" und "Die Person ist noch erkennbar" können Welten liegen
    Ja und leider gibts im Artikel keinerlei Links zur Webseite mit Beispielbildern ... oder? Da hätte ich vom Troll Nr 1 mehr erwartet.

  5. Re: Auf einmal hat der eine Banane im Ohr...

    Autor: peace 23.07.20 - 11:57

    im Artikel gefindet sich ein Link > ganz oben auf der verlinkten Seite findest du Beispielfotos



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.20 11:58 durch peace.

  6. Re: Auf einmal hat der eine Banane im Ohr...

    Autor: TrollNo1 23.07.20 - 12:12

    Die Bilder sind winzig, da erkenne ich kaum was drauf.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Auf einmal hat der eine Banane im Ohr...

    Autor: ElMario 23.07.20 - 12:17

    Man erkennt auch nichts. Gar nichts !

    Und "Huiying Li, PhD Student" ist die einzige mit einem großen Foto...nehmen an die haben vergessen für jeden große JPGs einzusetzen...sehr professionell.

    Aber man kann sich die Softwae gratis runterladen...einfach selbst ausprobieren.

  8. Re: Auf einmal hat der eine Banane im Ohr...

    Autor: wurstdings 23.07.20 - 13:09

    Also die Bilder sind wenn man sie direkt anzeigt (im Firefox "Grafik anzeigen") schon so groß, dass man die Unterschiede sieht. Z.B. minimale Veränderungen im Mundwinkelbereich.

  9. Re: Auf einmal hat der eine Banane im Ohr...

    Autor: Schattenwerk 23.07.20 - 13:21

    Dann lade dir die Software und erstelle dir selbst Bilder und finde es heraus :)

  10. Re: Auf einmal hat der eine Banane im Ohr...

    Autor: Trockenobst 23.07.20 - 16:33

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wie darf man sich das vorstellen? Gibts da Beispiele?

    Die Augen werden jeweils um ein Pixel nach rechts, unten oben verschoben.
    Die Nase ist um zwei Pixel länger. Die Gesichtsbreite etwas gestreckt. Solche Sachen.
    Da die meisten KI Systeme mit Wertigkeiten arbeiten, werden sie "feststellen", das bei diesem Bild jede relevanter Abstand, "Gewichtung" wenn man so will, um Kommastellen falsch ist und am Ende das Bild als "nicht die selbe Person" melden. Weil bei der Masse niemand manuell nachschaut, rutscht man so durch.

    Die Frage ist natürlich immer, ob die KI Systeme mit hohem Datenbestand sich so täuschen lassen. Jemand ohne Allerweltsgesicht könnte es in einer Datenbank nur 1000-5000x ähnlich geben. D.h. wenn die KI jemanden "erkennt" der nur in den Nachkommastellen nicht passt, wird wohl jedes einzelne Bild einen Menschen vorgelegt. Da schafft ein Trainierter sicherlich ein paar 1000 Bilder in der Stunde. So viele False Positives wird es da nicht geben.

    Der "wahre Vorteil" wäre dann ein Allerweltsgesicht, wo die manuelle Filterung zu viel Manpower kostet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STADT ERLANGEN, Erlangen
  2. Bundesrechnungshof, Bonn
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 20,49€
  3. 77,97€ (Release 19.11.)
  4. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de