1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software: Fawkes soll vor…

Wie die Gesichtserkennung dann solche Bilder doch wieder erkennen könnte:

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie die Gesichtserkennung dann solche Bilder doch wieder erkennen könnte:

    Autor: Fotobar 23.07.20 - 13:33

    Nehmen wir an, eine Software zur Gesichtserkennung stößt auf ein solch unkenntlich gemachtes Bild. Würde die Gesichtserkennung in diesem Fall die Regeln des Algorithmus zur Unkenntlichkeit kennen, könnte die Gesichtserkennung genau dies rückgängig machen und revidieren.

    Der Trigger könnte die Tatsache sein, dass die Gesichtserkennung anhand der Pixelanordnung erkennt, dass das Bild generell manipuliert worden ist. Ebenso könnte die Gesichtserkennung auf die Suche nach dritten Bildern sein, die zur Manupulation verwendet worden sind.

    Einzig sicher wäre nur eine Unkenntlichmachung durch diverse Zufallsprinzipien, die schlussendlich nicht mal die Software zur Unkenntlichmachung kennt.

    Das ist eigentlich nur ein Rennen zwischen Katz und Maus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.20 13:36 durch Fotobar.

  2. Re: Wie die Gesichtserkennung dann solche Bilder doch wieder erkennen könnte:

    Autor: TrollNo1 23.07.20 - 14:04

    Und wie in anderen Bereichen wird die Maus üblicherweise schneller sein ;)

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Wie die Gesichtserkennung dann solche Bilder doch wieder erkennen könnte:

    Autor: wurstdings 23.07.20 - 15:37

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde die Gesichtserkennung in diesem Fall die
    > Regeln des Algorithmus zur Unkenntlichkeit kennen, könnte die
    > Gesichtserkennung genau dies rückgängig machen und revidieren.
    Kehre doch mal diesen Algorithmus um: X % 9 = 22 https://de.wikipedia.org/wiki/Division_mit_Rest#Modulo
    Oder rekonstruiere das Originalbild aus einem 80 kB Jpeg.
    > Der Trigger könnte die Tatsache sein, dass die Gesichtserkennung anhand der
    > Pixelanordnung erkennt, dass das Bild generell manipuliert worden ist.
    Das halte ich dagegen für Möglich.
    > Ebenso könnte die Gesichtserkennung auf die Suche nach dritten Bildern
    > sein, die zur Manupulation verwendet worden sind.
    Man verwendet nur ein Bild. Lies mal im FAQ auf deren Website, da sind Möglichkeiten genannt (verbessertes Training der Netzwerke).

  4. Re: Wie die Gesichtserkennung dann solche Bilder doch wieder erkennen könnte:

    Autor: Trockenobst 23.07.20 - 16:41

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eigentlich nur ein Rennen zwischen Katz und Maus.

    Die einen wollen was, die anderen wollen was anderes. Richtig und Falsch ist zunehmend im Auge des Betrachters, historisch wer mehr Kanonen und Reiter hat. Jetzt wer bessere Roboter und KI Systeme besitzt?

    Die Kriminalitätsrate geht seit einem Jahrzehnt runter, gleichzeitig will man ständig neue Überwachungsformen ausprobieren, die dazu meist nur stumpf teuer sind und nicht funktionieren. Das High Crime lässt sich durch billige technische Tricks nicht aus der Reserve locken, da gibt es zu viele Arme und Glücklose die man als Fußtruppen vorne Weg schicken kann.

    Es wirkt zunehmend, ob man als "Verteidiger" auf Spielfelder gelockt werden soll, die keinen Sinn machen, aber immense Resourcen binden um sich gegen Unsinn zu verteidigen. Erst durch den Kampf dagegen gibt man solchen technischen Banalitäten eine Wertigkeit. Eine KI Bildersammlung von kriminellen Chinesen die nie ihr Land verlassen bringt in Berlin wahrscheinlich gar nichts, aber so wird eine potentielle Nachfrage erzeugt.

    Für die Datenbank, für die Scansoftware und für die Software, die Fakes in dieser Datenbank erkennt. Ist das nicht ein Triple Selling Point.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  4. FRILO Software GmbH, Stuttgart, Dresden, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 13,49€
  3. 9,49€
  4. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme