1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software: Sonnenbrille schützt…

Trefferquote von 99 Prozent…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trefferquote von 99 Prozent…

    Autor: dura 27.05.13 - 15:25

    … na dann.
    1 Prozent falsch-Verdächtigte die dann gejagt werden. Fällt ja nicht weiter ins Gewicht.

  2. Re: Trefferquote von 99 Prozent…

    Autor: metalheim 27.05.13 - 16:40

    Es sind ja erstmal nur Verdächtige, die sich immer noch als Unschuldige herausstellen können.
    99% ist doch sehr gut, andere Indizien sind ebenfalls fehlerbehaftet, z.B. werden auch Verdächtige anhand von Zeugenaussagen gesucht, Verdächtigenkreise über Blutgruppe oder Geschlecht eingegrenzt.
    Das sind alles gebräuchliche Mittel, obwohl sie wesentlich ungenauer als 99% sind.

    Solange keiner direkt verurteilt wird, ist doch alles gut.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.13 16:43 durch metalheim.

  3. Re: Trefferquote von 99 Prozent…

    Autor: Pointer 27.05.13 - 16:47

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind ja erstmal nur Verdächtige,...

    ...die womöglich tagelang verhört und wenn kein anderer Verdächtigter festgenommen wird erstmal schuldlos in U-Haft sitzen.
    >
    > Solange keiner direkt verurteilt wird, ist doch alles gut.
    Denk daran wie gut es ist, wenn's dich mal treffen sollte und du schuldlos mit Terrorverdacht mal zwei Wochen aus dem Verkehr gezogen wirst.
    Dein restliches Leben ist dann auch auf dem Abstellgleis.

  4. Re: Trefferquote von 99 Prozent…

    Autor: Casandro 27.05.13 - 17:35

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind ja erstmal nur Verdächtige, die sich immer noch als Unschuldige
    > herausstellen können.

    Ja toll, das nutzt denen auch nichts wenn die aus "Notwehr" erschossen werden.

  5. Re: Trefferquote von 99 Prozent…

    Autor: Aerouge 27.05.13 - 18:11

    War das nicht auch so das einer der Brüder erstmal über den Haufen geschossen wurde weil der nen "bedrohlichen" Rucksack dabei hatte?

    Sowas sollte man nicht bei 1% Fehlerquote machen ;-)

    Aber da die Ami´s ja in ihren feuchten Träumen schon autonome Drohnen austüfteln, die via Gesichtserkennung ihre Opfer erkennen und diese dann eliminieren gilt wohl wieder mal der Spruch: "Bissel Schwund is immer"

  6. Re: Trefferquote von 99 Prozent…

    Autor: __destruct() 27.05.13 - 23:58

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > metalheim schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es sind ja erstmal nur Verdächtige, die sich immer noch als Unschuldige
    > > herausstellen können.
    >
    > Ja toll, das nutzt denen auch nichts wenn die aus "Notwehr" erschossen
    > werden.

    Das könnte besonders bei Waffenbesitzern problematisch sein: Die Polizei will noch freundlich vorbei kommen, die Frau öffnet die Türe, sagt den Polizisten, dass ihr Mann gerade im Keller ist, sie gehen runter, sehen, wie der Mann eine Waffe aus dem Tresor nimmt oder gerade an einer herumwerkelt und es werden erst mal 12 Schuss platziert. Präventiv. Dabei wollte er eigentlich gerade nur los ins Schützenhaus.

    Irgendwann reicht es dann auch aus, gerade dabei zu sein, sich ein Brot zu schmieren.


    Und nein, ich bin kein Waffenbesitzer. Aber ich will mir meine Brote in Zukunft nicht mit einer Gabel schmieren ... und dann mit einem Löffel. :D

  7. Re: Trefferquote von 99 Prozent…

    Autor: wydy 28.05.13 - 10:25

    Nehmen wir mal an wir hätten eine Gesichtserkennungssoftware mit 99% Trefferchance. Diese stellen wir vor dem Eingang einer U-Bahn auf. Es laufen 10'000 Leute durch und 100 Leute werden vorsorglich erstmal festgenommen, sie hatten ja Ähnlichkeit mit jemandem auf einer Fahndungsliste.
    Vielleicht hat es noch 200 Personen, die wegen Sonnenbrille, Lichtverhältnisse etc. nicht erkannt wurden. Diese werden ebenfalls festgenommen, da sie vielleicht etwas zu verbergen haben könnten. Sie haben sich ja vermummt und wurden nicht erkannt.

    Tja alles nur theoretische Gedankengänge ;-).
    Öffentliche Kameras mit Gesichtserkennungssoftware sollten NIE eingesetzt werden. Vater Staat muss nicht wissen wann ich wo bin.

  8. Re: Trefferquote von 99 Prozent…

    Autor: Lazer 28.05.13 - 10:37

    ist es so abwegig, dass ein mensch das maschinenergebnis überprüft, bevor zugegriffen wird?

    oder werden dann gleich die terminators losgeschickt, um jemanden festzunehmen?

    99% trefferquote bedeutet einfach nur 99% arbeitsentlastung für die polizei.

  9. Re: Trefferquote von 99 Prozent…

    Autor: __destruct() 28.05.13 - 13:13

    wydy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehmen wir mal an wir hätten eine Gesichtserkennungssoftware mit 99%
    > Trefferchance. Diese stellen wir vor dem Eingang einer U-Bahn auf. Es
    > laufen 10'000 Leute durch und 100 Leute werden vorsorglich erstmal
    > festgenommen, sie hatten ja Ähnlichkeit mit jemandem auf einer
    > Fahndungsliste.

    Vll. beziehen sich die 99% aber auf den Abgleich mit einem einzigen Gesicht auf der Fahndungsliste. Werden 20 Leute gesucht, kommen noch 81,8% durch, ohne herausgezogen zu werden. Von 10.000 Menschen werden dann 1.821 nochmal kontrolliert.

  10. Re: Trefferquote von 99 Prozent…

    Autor: Phreeze 28.05.13 - 16:18

    wydy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehmen wir mal an wir hätten eine Gesichtserkennungssoftware mit 99%
    > Trefferchance. Diese stellen wir vor dem Eingang einer U-Bahn auf. Es
    > laufen 10'000 Leute durch und 100 Leute werden vorsorglich erstmal
    > festgenommen, sie hatten ja Ähnlichkeit mit jemandem auf einer
    > Fahndungsliste.
    > Vielleicht hat es noch 200 Personen, die wegen Sonnenbrille,
    > Lichtverhältnisse etc. nicht erkannt wurden. Diese werden ebenfalls
    > festgenommen, da sie vielleicht etwas zu verbergen haben könnten. Sie haben
    > sich ja vermummt und wurden nicht erkannt.
    >
    > Tja alles nur theoretische Gedankengänge ;-).
    > Öffentliche Kameras mit Gesichtserkennungssoftware sollten NIE eingesetzt
    > werden. Vater Staat muss nicht wissen wann ich wo bin.

    Von den 100 vergleichen sie noch einmal Gesichter, Alibi, Daten etc. und werden dann feststellen ob wer gut oder böse ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  4. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 9,99€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen