1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Solarauto: Neuer…

Was ist daran beeindruckend?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist daran beeindruckend?

    Autor: Flasher 23.07.14 - 12:37

    Also gut, das Ding hat 500 km abgespult bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp über 100 km/h. Was genau ist daran beeindruckend? Wieso sollte die Reichweitenangst jetzt der Vergangenheit angehören? Ich finde das eher erschreckend.

    Ein Elektroauto, komplett aus Kohlefaser, mit High-Tech Antrieb schafft es selbst unter idealen Bedingungen nicht, die Reichweite eines stinknormalen Serien-Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor zu erreichen, welches noch dazu deutlich schneller unterwegs ist und ein Viertel des Elektroautos kostet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.14 12:40 durch Flasher.

  2. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: Delphino 23.07.14 - 12:55

    Dazu kommt noch, dass das Elektroauto sicher keineswegs Alltagstauglich ist. Sicherheitstechnik wird da auch nicht groß verbaut sein, vom Komfort mal ganz zu schweigen. Und wenn all diese Punkte reinkommen, dann sind wir wieder bei den 100-150km Reichweite und wieder kein Schritt weiter... tolle Sache.
    Ich finde immer noch, dass Akkubetriebene Elektroautos eine Totgeburt oder zumindest nur eine Technologiebasis und Experimentierfeld für Elektrotechnik in Fahrzeugen sind.
    Richtig interessant wirds, wenn eine Wasserstoff-Brennstoffzelle den nötigen Strom liefert und der Akku nur noch als Kondensator und kleiner Puffer dient.

  3. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: Keridalspidialose 23.07.14 - 13:07

    Die wenisgten fahren jeden Tag 150 km. Vermutlich kommen die meisten mit weniger als 50 km aus. Die meiste Zeit seiner Existenz steht der PKW sowieso auf einem Parkplatz oder in der Garade.

    Einen Akku im Auto laden / den Akku fest im Fahrzeug verbauen ist ein Holzweg.

    Viel praktikabler ist es: leeren Akku an der Tankstelle raus, vollen rein. Weiter fahren.

    Beim Benzin- oder Diesel-PKW tankt man ja auch fertigen Treibstoff, und fängt nicht an nach Öl zu böhren und es dann zu raninieren wenn der Tank leer ist.

    ___________________________________________________________



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.14 13:10 durch Keridalspidialose.

  4. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: Eheran 23.07.14 - 13:12

    >Richtig interessant wirds, wenn eine Wasserstoff-Brennstoffzelle den nötigen Strom liefert und der Akku nur noch als Kondensator und kleiner Puffer dient.
    Da hast du deine Totgeburt.
    Man muss nicht völlig unnötig Energie verballern. Wasserstoff ist absolut Ineffizient.
    Daran kann man auch durch keine Technologie etwas ändern, sowohl komprimierung als auch Verflüssigung sind rein physikalisch entsprechend Energieintensiv.

  5. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: nykiel.marek 23.07.14 - 13:13

    Ein schöner Gedanke, nur dürfte es an der Vielzahl der Autohersteller scheitern, von denen jeder natürlich das beste System hätte :D
    LG, MN

  6. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: Flasher 23.07.14 - 13:18

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Richtig interessant wirds, wenn eine Wasserstoff-Brennstoffzelle den
    > nötigen Strom liefert und der Akku nur noch als Kondensator und kleiner
    > Puffer dient.
    > Da hast du deine Totgeburt.
    > Man muss nicht völlig unnötig Energie verballern. Wasserstoff ist absolut
    > Ineffizient.
    > Daran kann man auch durch keine Technologie etwas ändern, sowohl
    > komprimierung als auch Verflüssigung sind rein physikalisch entsprechend
    > Energieintensiv.

    Dem muss ich zustimmen - die Verwendung von Wasserstoff als mobiler Treibstoff ist äusserst ineffizient. Die Herstellung, Verflüssigung, Lagerung, Transport ist mit zu grossen Verlusten verbunden. Es ist deutlich Sinnvoller den gewonnen Strom auch direkt zu nutzen, statt ihn in Chemisches-Potential umzuwandeln. Daher halte ich das Elektroauto durchaus für die beste Zukunftstechnologie - allerdings mangelt es aktuell an Leistungsfähigen Energiespeichern, die eine kurze Ladezeit bei gleichzeitig hoher Energiedichte haben.

    Redox-Flow Akkus wären eine gangbare Alternative, allerdings ist die Energiedichte und Leistungsdichte derzeit noch zu niedrig

  7. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: Niaxa 23.07.14 - 13:35

    Das dürfte auch daran scheitern, dass ein Tankstellenbesitzer zum einem (zu Selbstkosten) erst einmal hunderte von Akkus kaufen muss (boing Pleite) und zum anderem auch Platz für diese aberwitzige Zahl von Akkus braucht. In meinen Augen nicht realisierbar.

  8. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: Gontah 23.07.14 - 13:50

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dürfte auch daran scheitern, dass ein Tankstellenbesitzer zum einem (zu
    > Selbstkosten) erst einmal hunderte von Akkus kaufen muss (boing Pleite) und
    > zum anderem auch Platz für diese aberwitzige Zahl von Akkus braucht. In
    > meinen Augen nicht realisierbar.

    Und wo ist der Unterschied zur heutigen traditionellen Tankstelle?

  9. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: mondieu90 23.07.14 - 13:56

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dürfte auch daran scheitern, dass ein Tankstellenbesitzer zum einem (zu
    > Selbstkosten) erst einmal hunderte von Akkus kaufen muss (boing Pleite) und
    > zum anderem auch Platz für diese aberwitzige Zahl von Akkus braucht. In
    > meinen Augen nicht realisierbar.

    Ich sehe dabei kein so großes Problem. Kaufen müsste der Tankstellenbesitzer die Akkus nach diesem Prinzip nicht. Hersteller wie Renault und Nissan verkaufen die Akkus nicht (nur), sondern vermieten sie. Das heißt, der Tankstellenbesitzer müsste nur einen Vertrag mit denen Abschließen, durch den er einige Akkus bekommt und fleißig hin und her tauscht.
    Die Lagerung sehe ich auch nicht als problematisch an. Gegenwärtig gibt es riesige unterirdische Tanks mit Treibstoffen. Alternativ könnte man ein Hochregallager aufstellen, in dem dutzende Akkus gelagert und geladen werden.

  10. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: Hutschnur 23.07.14 - 14:15

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also gut, das Ding hat 500 km abgespult bei einer
    > Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp über 100 km/h. Was genau ist daran
    > beeindruckend?

    Rekord ist Rekord, was soll also die Frage?

  11. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: trust 23.07.14 - 14:16

    Zwei Solche Tanks und eine Tankstelle ist fertig. Da ist nichts riesiges dabei und keinerlei Platz für Akkus.

  12. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: mastermass 23.07.14 - 14:17

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also gut, das Ding hat 500 km abgespult bei einer
    > Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp über 100 km/h. Was genau ist daran
    > beeindruckend? Wieso sollte die Reichweitenangst jetzt der Vergangenheit
    > angehören? Ich finde das eher erschreckend.
    >
    > Ein Elektroauto, komplett aus Kohlefaser, mit High-Tech Antrieb schafft es
    > selbst unter idealen Bedingungen nicht, die Reichweite eines stinknormalen
    > Serien-Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor zu erreichen, welches noch dazu
    > deutlich schneller unterwegs ist und ein Viertel des Elektroautos kostet.


    A bissele beschränkte Sichtweisen, woas?
    Was heisst den "die Reichweite eines stinknormalen Serienfahrzeugs... zu erreichen"?
    Und vor allem: WELCHES Serienfahrzeug!? Nen Hummer kommt mit seinem Tank keine 500 Km weit. Auch die meisten Ober- und Mittelklasselimosinen dürften an dieser Marke so gerade eben mal kratzen.
    Dabei wäre es ja ein leichtes, mit einem Hummer auch 20.000 km weit zu kommen - und das mit nur einer Tankfüllung! Einer mächtig grossen Tankfüllung.
    Und der 3 Liter Lupo ? Mit dem komm ich gerade mal 20 Km weit. Weil ich einen kleineren Tank eingebaut habe.
    Ein Verbrennungsmotor - Fahrzeug hat im "Grunde" gar keine Reichweite. Erst die Tankgrösse limitiert die Fahrt.
    Und wenn man dem Elektroauto noch grössere Akkus verpasst und damit die Reichweite erhöhen würde, und Ottomotoren nur noch 20 Liter Tanks gönnt, damit hier die "Reichweite" sinkt - wärst du dann "überzeugter"?

    Reichweite - wie du sie offenbar definierst - ist also gar keine Frage von Effizienz, sondern von Tankgrösse !??? Ok....

  13. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: awollenh 23.07.14 - 14:26

    Mittelklasse-Kombi 5L/100km Reichweite (+ bissle Stadt) = 1000km. 55L Tank.

  14. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: Psy2063 23.07.14 - 14:53

    Die ganzen Elektromobilitätskritiker sollten sich einfach mal von ihrem Reichweitenfetisch verabschieden. Selbst einem Pendler der eine etwas weitere Strecke hat reichen 150km/Tag. Mit einem Elektroauto fährt man eben nicht einmal die Woche tanken, sondern steckt Abends einen Stecker in die Steckdose.

    Klar gibt es immer ausnahmen, aber ich wage mal zu behaupten die 300-500km die man mit einem Tesla aktuell schafft sind für über 90% der Autofahrer absolut ausreichend, für weitere 8% gibt es die Supercharger und der letzte Rest muss sich dann eben ein Wohnmobil oder Transporter mieten...

  15. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: EWCH 23.07.14 - 14:57

    "die 300-500km die man mit einem Tesla aktuell schafft sind für über 90% der Autofahrer absolut ausreichend"

    ... sind eher fuer 90% der Fahrten ausreichend aber eben nicht fuer 90% aller
    Autofahrer. Ich kenne eigentlich niemand der nicht auch mal weitere Strecken
    faehrt. Beruflich, Besuche, Urlaub, Umzug, Veranstaltungen ... Gruende
    gibt es viele. E-Autos sind eher nette Zweitautos/Stadtflitzer, wobei ich E-Roller
    praktischer finde.

  16. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: wmayer 23.07.14 - 16:32

    Wie oft ziehst du um oder machst du Urlaub (mit dem Auto!) ?
    Also zumindest ich miete bei Umzügen auch lieber dafür ausgelegte Fahrzeuge, dann muss man deutlich seltener fahren.
    Insbesondere wenn die Entfernung soo groß ist, dass der 300km Akku bei weitem nicht reicht (ich zieh mal 200km wegen dem höheren Gewicht ab).

    Veranstaltungen und Besuche die mehr als 200km weit weg sind, sind wohl auch eher die große Ausnahme. Und in diesen Ausnahmefällen eignen sich dann oft auch andere Verkehrsmittel, oder notfalls ein Leihwagen.

    Wer beruflich natürlich immer weite Strecken fährt, der fällt raus. Das ist klar. Aber wie viele Personen sind das denn überhaupt? Und haben die nicht meist sowieso Firmenfahrzeuge?

  17. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: EWCH 23.07.14 - 17:33

    ich persoenlich fahre fast alles unter 50km mit dem Fahrrad aber beruflich
    und privat auch viel Langstrecke. Selbstaendig taetig, Fernbeziehung, Familie
    verteilt von Freiburg bis Hamburg.
    Natuerlich zieht man nicht staendig um, deswegen hatte ich ja auch mehrere
    Gruende aufgezaehlt. Auch wenn man nur zweimal im Jahr in Urlaub faehrt und
    dann fuer insgesamt 3 Wochen einen Mietwagen braucht geht das ziemlich ins Geld.
    Mit einem Benziner kann ich alles das machen und er ist auch noch billiger.
    Wenn es noch kein Auto gaebe waere ein E-Auto sofort ein unglaublicher Erfolg,
    aber so bleibt es erstmal ein Nischenmarkt fuer reine Stadtbewohner oder als
    Zweitwagen.

  18. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: exxo 23.07.14 - 21:11

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sind eher fuer 90% der Fahrten ausreichend aber eben nicht fuer 90%
    > aller
    > Autofahrer.

    Deine Gleichung passt Mathematisch nicht. Gemäß dem ersten Satz sollten nur 10 Prozent aller Autofahrer ein Problem mit einem eAuto haben. Dein post wird als das EWCH Paradoxon in die Geschichte eingehen :-P

    Und deinen eRoller kannst du bei Regen und Schnee auch gerne in der Garage stehen lassen. Da würde ich dann doch lieber mit dem eAuto unterwegs sein. Das reicht auch für 90 Prozent aller Fahrten ;-)

  19. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: ArcherV 23.07.14 - 22:04

    Toller Rekord, der Tesla S bringt die 500km auch bei 120-130 km/h

    awollenh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mittelklasse-Kombi 5L/100km Reichweite (+ bissle Stadt) = 1000km. 55L Tank.


    Mach 9-13L raus, dann wird's auch realistisch.

  20. Re: Was ist daran beeindruckend?

    Autor: Flasher 23.07.14 - 23:11

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toller Rekord, der Tesla S bringt die 500km auch bei 120-130 km/h
    >
    > awollenh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mittelklasse-Kombi 5L/100km Reichweite (+ bissle Stadt) = 1000km. 55L
    > Tank.
    >
    > Mach 9-13L raus, dann wird's auch realistisch.

    Blödsinn - moderne Diesel schaffen durchaus unter 6 L/100 km, ohne dabei von einem Rentner mit Rollator überholt zu werden. Ich selbst fahr einen Sportwagen und kann den problemlos mit deutlich unter 10 L/100 km Super+ bewegen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. HERMA GmbH, Filderstadt
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. über duerenhoff GmbH, Gerlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 19,99€
  3. (-15%) 42,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir