Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Solaris: Berliner…

Auto abschaffen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auto abschaffen

    Autor: hansenhawk 01.03.19 - 08:25

    ...würde ich glatt machen.

    Aber wenn das alle Bürger tun würden wäre der öffentliche Nahverkehr sofort tot, der ist gegenwärtig schon sehr an der Belastungsgrenze, weitere Zuwächse benötigen jahrelangen (sorry, ist Berlin, ich meinte natürlich Jahrzehntelangen) Vorlauf.
    Zumal Berlins Bevölkerung gegenwärtig jährlich um ca. 60.000 Menschen wächst die auch gern Bus und Bahn fahren wollen. Plus permanent steigende Touristenzahlen.
    Schön so etwas zu fordern (dieses Wort sollte man ändern, es impliziert schließlich einen Zwang), aber es ist praktisch überhaupt nicht möglich. Vielleicht wäre es schön wenn die Verkehrssenatorin (die zweifelsohne den öffentlichen Nahverkehr eher weniger nutzen wird sondern in Ihrem Dienstwagen herumkutschiert wird) sich mal von der Ist Situation überzeugen würde bevor Sie solch sinnvolle Vorschläge macht.

    Ein durchgängiges Mobilitätskonzept ist in Berlin nicht zu erwarten, immerhin, der öffentliche Nahverkehr ist an sich gut ausgebaut, es fehlt nur an Kapazitäten, zuverlässigem Material (die Ausfallquote ist sehr hoch) und Personal um mehr anbieten zu können. Zudem gibt es einen erheblichen Rückstand was Modernisierungen anbelangt.

    Ich denke das ein Bereich der Last wegnehmen könnte Carsharing wäre. Dazu müssten aber zumindest mal alle Bezirke anbsteuerbar sein, car2go & Co sehen das nur für den Innenbereich vor. Ausserdem ist die Anzahl der Fahrzeuge zu niedrig. Vielleicht schafft Sixt ja einen besseren Service?

    Mein Auto steht fast ausschließlich, ich benutze meist den öffentlichen Nahverkehr. Gäbe es eine adäquate Alternative würde ich das Auto ganz abschaffen, Kosten Nutzen Verhältnis geht sicher besser.

  2. Re: Auto abschaffen

    Autor: floxiii 01.03.19 - 09:32

    Grintig, stinkig, laut, eng und Übertragungsort Nr. 1 für Tröpfeninfektionen - nein danke!

  3. Re: Auto abschaffen

    Autor: LennStar 01.03.19 - 09:43

    Richtig, man muss das Thema natürlich von vorne aufzäunen.
    Jede 2. Straße für PKW sperren und Fahrradautobahnen oder Busstraßen draus machen. Busse massiv aufstocken und in den Hauptzeiten im 5-10 Minuten Takt fahren lassen.
    Das und andere Maßnahmen, und man könnte innerhalb von 15 Jahren (länger behält kaum einer sein Auto) den Autoverkehr um 2/3 senken.
    Aber solange auch verkehrspolitisch das Auto attraktiver gemacht wird auf Kosten aller anderen Verkehrsmöglichkeiten...

  4. Re: Auto abschaffen

    Autor: hansenhawk 01.03.19 - 09:55

    Ist das so? Ich denke nicht das es eine verkehrspolitische Bevorzugung gibt, den öffentlichen Nahverkehr auszubauen ist nur einfach absolut nicht leicht.

    Ich finde die Kosten Nutzen rechnung in der Großstadt schwierig, ein funktionierender Nahverkehr, und für Fälle in denen Flexibilität notwednig ist ein gutes Carsharing Netz und ich würde mein Auto abschaffen. Ich persönlich würde eine Menge Geld sparen.
    Hinzu kommt das man weniger Parkflächen benötigt, die Stadt bekäme auf diese Weise vergleichsweise schnell große Flächen zurück die man über Neubau von gebäuden einer sinnvollen Nutzung zuführen könnte. Ist zugegeben eine langfristige Sache.

    Das Auto ist an sich unattraktiv in einer Stadt wie Berlin, aber es ist leider relativ alternativlos wenn ich eine bestimmte Flexibilität haben möchte und bereit bin den Preis dafür zu zahlen.

  5. Re: Auto abschaffen

    Autor: ad (Golem.de) 01.03.19 - 10:46

    hansenhawk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Auto ist an sich unattraktiv in einer Stadt wie Berlin, aber es ist
    > leider relativ alternativlos wenn ich eine bestimmte Flexibilität haben
    > möchte und bereit bin den Preis dafür zu zahlen.

    Meiner Einschätzung nach kann das nur angegangen werden, wenn einerseits die Flexibilität des Autos beseitigt wird indem der Parkraum verknappt oder gar nicht mehr dauerhaft angeboten wird und andererseits alternative Fortbewegungsmittel wie der öffentliche Nahverkehr ausgebaut werden.

  6. Re: Auto abschaffen

    Autor: hansenhawk 01.03.19 - 10:58

    Naja, Autos sind schon ok, man müsste halt der Tatsache Rechnung tragen das die Leute eigentlich kein eigenes Auto benötigen wenn denn genügend Fahrzeuge zur Verfügung stehen die man jederzeit nutzen kann. Ich bin sicher man käme sehr entspannt mit der Hälfte der Fahrzeuge aus. Ich fahre im Jahr vielleicht 10.000km, wenn ich also 10 Cent / km. zahle bin ich bei 1000 Euro / Jahr, die hab ich mit Steuern und Versicherung auch, plus Autoanschaffung etc. kann man also auch mehr 10 Cent / km. berechnen und es würde sich immer noch lohnen. Vielfahrer würden allerdings weiter auf ein eigenes Fahrzeug setzen müssen oder einen besseren Fernverkehr benötigen.

  7. Re: Auto abschaffen

    Autor: ad (Golem.de) 01.03.19 - 11:07

    hansenhawk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, Autos sind schon ok, man müsste halt der Tatsache Rechnung tragen das
    > die Leute eigentlich kein eigenes Auto benötigen wenn denn genügend
    > Fahrzeuge zur Verfügung stehen die man jederzeit nutzen kann. Ich bin
    > sicher man käme sehr entspannt mit der Hälfte der Fahrzeuge aus. Ich fahre
    > im Jahr vielleicht 10.000km, wenn ich also 10 Cent / km. zahle bin ich bei
    > 1000 Euro / Jahr, die hab ich mit Steuern und Versicherung auch, plus
    > Autoanschaffung etc. kann man also auch mehr 10 Cent / km. berechnen und es
    > würde sich immer noch lohnen. Vielfahrer würden allerdings weiter auf ein
    > eigenes Fahrzeug setzen müssen oder einen besseren Fernverkehr benötigen.

    Nun ich hoffe einfach mal, das war ein Witz mit den 10 Cent.
    Falls nicht: Wenn das Auto kaputt geht, reparieren sie es nicht? Und wenn es wirklich nicht mehr reparierbar ist, kaufen Sie dann kein Neues?

    D.h. das Geld für Wartung und Abschreibung (von mir aus nennen Sie es Sparen auf ein neues) rechnen Sie nicht auf die Kilometer um?

    Damit das jetzt nicht arrogant rüber kommt, eine kleine Rechenhilfe:

    https://www.adac.de/infotestrat/autodatenbank/autokosten/autokosten-rechner/default.aspx

  8. Re: Auto abschaffen

    Autor: hansenhawk 01.03.19 - 11:31

    Bitte lesen, da steht explizit es kann also mehr sein!

  9. Re: Auto abschaffen

    Autor: cyblord 01.03.19 - 14:13

    hansenhawk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, Autos sind schon ok, man müsste halt der Tatsache Rechnung tragen das
    > die Leute eigentlich kein eigenes Auto benötigen wenn denn genügend
    > Fahrzeuge zur Verfügung stehen die man jederzeit nutzen kann. Ich bin
    > sicher man käme sehr entspannt mit der Hälfte der Fahrzeuge aus.

    Gewagt. Hast du dir mal die Pendlermassen jeden Morgen und jeden Abend auf der Autobahn angeschaut?
    Hast du dir da mal überlegt wie man das mit Car-Sharing o.ä. lösen will?
    Ruft da dann auch jeder sein Auto per App wie in der feuchtesten Hipster-Wahnvorstellung? Wieviele Autos sind das? 1 Mio.? 5 Mio? Wo parken die die restlichen 20 Stunden wenn sie zu 99% NICHT gebraucht werden.
    Womöglich sollte man jedem direkt ein Auto fest zuweisen. Ah moment.

  10. Re: Auto abschaffen

    Autor: Dwalinn 01.03.19 - 16:24

    floxiii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grintig,
    bitte was?
    > stinkig,
    ab und zu mal, meist reicht es aus eine Tür weiter zu gehen. (meist kommt der Geruch von 1 Person, selbst im Sommer)
    >laut,
    dazu gibt es Kopfhörer
    >eng
    im Berufsverkehr an bestimmten Strecken, habe damit nur selten Probleme
    > und Übertragungsort Nr. 1 für
    > Tröpfeninfektionen - nein danke!
    Lass mich raten, "wessi" der sein ganzes Leben Desinfektionsmittel in Reichweite hatte? Also ich bin jedenfalls nicht öfters krank als meine Autofahrer Kollegen um genau zu sein bin ich deutlich seltener krank.

  11. Re: Auto abschaffen

    Autor: hansenhawk 01.03.19 - 18:23

    Quark, wenn der Kostenblock direkt bewusst wird wird carsharing auch mehr in Wirklichkeit funktionieren weil sich die Leute das tatsächlich teilen. Ich denke 50% wären machbar, man müsste nur entsprechend 50% Fahrzeuge anbieten und den Nahverkehr ausbauen. Dazu ein bisschen mehr Homeoffice, das nimmt auch Last von der Strasse. Pendelwege von über 100km sind einfach nicht mehr zeitgemäß.

  12. Re: Auto abschaffen

    Autor: B.I.G 02.03.19 - 11:07

    cyblord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Gewagt. Hast du dir mal die Pendlermassen jeden Morgen und jeden Abend auf
    > der Autobahn angeschaut?
    > Hast du dir da mal überlegt wie man das mit Car-Sharing o.ä. lösen will?


    Dafür gibt es bereits Konzepte, die Umsetzung fehlt. Eben z.B. per App oder Browser: man gibt die Uhrzeit, Start und Zielpunkt ein, die Software sammelt dann 5 Leute bei denen Start und Ziel in der nähe Liegen und bekommt so das Auto voll.
    Ob sich das jemals durchsetzt ist fraglich, theoretisch ist es aber eine Möglichkeit enorme Entlastungen zu schaffen. Vielleicht wird es eher angenommen wenn es Autonome Fahrzeuge gibt und niemand mehr der Verantwortliche Lenker sein muss.

  13. Re: Auto abschaffen

    Autor: Nasenbaer 03.03.19 - 14:03

    Bei mir schon längst der Fall und ich bin glücklich damit.

    Ich fahre praktisch überall dem Rad hin. Trotz dämlicher Entscheidungen der Rostocker Verkehrsplaner, die Auto klar den Vorzug geben, nutze ich täglich das Rad und für größere Lasten nen VW up vom Carsharing-Anbieter Greenwheels.

    Ich kenn weitestgehend nur Berlin Mitte aber dort möchte ich nicht täglich mit dem Rad fahren müssen. Generell sieht man, dass Bevorzugung von Autofahrern weiterhin wichtig für die Wahlen ist. Nicht mal zu 150km/h auf Autobahnen kann man sich durchringen. Lieber mehr Verkehrstote als sinkende Wählerschaften.

  14. Re: Auto abschaffen

    Autor: FreiGeistler 04.03.19 - 07:01

    hansenhawk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Auto steht fast ausschließlich, ich benutze meist den öffentlichen
    > Nahverkehr. Gäbe es eine adäquate Alternative würde ich das Auto ganz
    > abschaffen, Kosten Nutzen Verhältnis geht sicher besser.

    Ein Roller/Moped?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  3. AKDB, München, Regensburg
  4. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 0,49€
  3. 2,99€
  4. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50