1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Solarzellen als Dach: Elon Musk…

gute Idee, aber beim nächsten Twister / Hagel ist eh alles platt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gute Idee, aber beim nächsten Twister / Hagel ist eh alles platt

    Autor: pk_erchner 10.08.16 - 11:00

    egal ob aufm Dach oder klassische Panels

  2. Re: gute Idee, aber beim nächsten Twister / Hagel ist eh alles platt

    Autor: scrumdideldu 10.08.16 - 11:41

    Wenn das integriert ist hat zumindest ein Sturm weniger Angriffmöglichkeiten. Der Wind geht über die Schindeln drüber wohingegen er bei den bestehenden Panels drunter kommt. Extrem bei der schwenkbaren Variante die aber bei einfach Heimanlagen normal eher nicht zu Einsatz kommt.

    Bei Hagel dürfte sich das eher gleich verhalten von daher keine Verschlechterung.

  3. Re: gute Idee, aber beim nächsten Twister / Hagel ist eh alles platt

    Autor: SirFartALot 10.08.16 - 13:51

    JA, das kann passieren. Der gemeine Hauseigentuemer hat fuer diese Faelle eine Gebaeudeversicherung abgeschlossen, inkl. PV Anlage, falls bei der VS nicht automatisch inkludiert.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  4. Re: gute Idee, aber beim nächsten Twister / Hagel ist eh alles platt

    Autor: Anonymer Nutzer 10.08.16 - 13:52

    Genau, warum der Mensch überhaupt Häuser baut. Spätestens, wenn die Sonne explodiert, ist doch eh alles hin. Meine Güte....

  5. Re: gute Idee, aber beim nächsten Twister / Hagel ist eh alles platt

    Autor: Anonymer Nutzer 10.08.16 - 17:34

    Aber das ist doch der vorteil von Schindeln. beim Hagel geht ja nicht das ganze dach kaputt, die kaputten Schindeln können ersetzt werden
    wenn auf einer Großen Solarzelle ein Hagelschaden ist muss ich sie komplett tauschen

  6. Re: gute Idee, aber beim nächsten Twister / Hagel ist eh alles platt

    Autor: WonderGoal 11.08.16 - 01:41

    An0nym0u5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das ist doch der vorteil von Schindeln. beim Hagel geht ja nicht das
    > ganze dach kaputt, die kaputten Schindeln können ersetzt werden
    > wenn auf einer Großen Solarzelle ein Hagelschaden ist muss ich sie komplett
    > tauschen
    Außer, wenn diese auch aus Modulen besteht, die unabhängig von einander getauscht werden können. Ich gehe schwer davon aus, das jene Eventualitäten mit in die Planung einfließen. Vor allem das Problem mit der Kühlung der Panels muss ja schließlich auch gelöst werden. Der Durchschnitts-Ami wohnt in einem Holzhaus... da ist eine Hitzequelle unter dem Dach nicht die klügste Entscheidung.

  7. Re: gute Idee, aber beim nächsten Twister / Hagel ist eh alles platt

    Autor: sg-1 11.08.16 - 02:34

    Nix außer... der Kommentar hört sich grob nach keine Ahnung an!!
    Wenn jetzt nicht normale herkömmliche module gemeint sind, die eine zur Schindel relativ große Fläche haben, dann könnte noch gemeint sein, aufs herkömmlich gedeckte Dach eine Halterung für kleinere module (sagen wir mal schindel-größe) anzubringen ....kann man gleich Solarschindeln nehmen... wozu das Dach doppelt decken? Und überhaupt... haben einige hier schon jemals Dach gedeckt? oO ...naja vielleicht der Papa..

  8. Re: gute Idee, aber beim nächsten Twister / Hagel ist eh alles platt

    Autor: oxybenzol 11.08.16 - 10:25

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An0nym0u5 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber das ist doch der vorteil von Schindeln. beim Hagel geht ja nicht
    > das
    > > ganze dach kaputt, die kaputten Schindeln können ersetzt werden
    > > wenn auf einer Großen Solarzelle ein Hagelschaden ist muss ich sie
    > komplett
    > > tauschen
    > Außer, wenn diese auch aus Modulen besteht, die unabhängig von einander
    > getauscht werden können. Ich gehe schwer davon aus, das jene Eventualitäten
    > mit in die Planung einfließen. Vor allem das Problem mit der Kühlung der
    > Panels muss ja schließlich auch gelöst werden. Der Durchschnitts-Ami wohnt
    > in einem Holzhaus... da ist eine Hitzequelle unter dem Dach nicht die
    > klügste Entscheidung.

    Also erst mal hat Holz ne Zündtemperatur von etwa 300°C. Dann ist eine Solarzelle meist ein Siliziumhalbleiter, genauso wie eine CPU. Selbst wenn der Aufbau nicht der gleiche ist, dürfte eine Solarzelle bei spätestens 150°C schrott sein.
    Ein Solarzelle erzeugt aus Sonnenlicht Strom. Wie kann diese dann wärmer sein als die umgebenden Dachziegel, wenn ein Teil der Energie als Strom abgeführt wird, während beim normalen Dachziegel alles in Wärme umgewandelt wird?
    Werden auf einem vorhandenen Dach montierte Solarzellen irgenwie gekühlt? Wenn nein, warum sollte das bei einem Solardachziegel notwendig sein?
    Den einzigen Grund, den ich kenne um eine Solaranlage zu kühlen, ist eine Effizienzverbesserung.

  9. Re: gute Idee, aber beim nächsten Twister / Hagel ist eh alles platt

    Autor: Amduscias 11.08.16 - 12:08

    Ich kenn diese Ziegel-PV Systeme eigentlich NUR in Kombination mit einer Wasser-Luft Wärmepumpe.

    Sprich die Ziegel werden von unten gekühlt / die Wärme wird abgegeriffen und in einen Wärmespeicher im Kellero.ä. transportiert. Die Wärme wird dann für Heizung / Warmwasser verwendet. Geht bestimmt auch ohne diese Wärmepumpe, aber wenn man sich für ein solches (relativ teures) Dach entscheidet ist es eigentlich immer sinnvoll diese Wärmepumpe und die damit verbundene Effizienzsteigerung des Systems mit einzukaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Ruptly GmbH, Berlin
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45