1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Solarzellen als Dach: Elon Musk…

Powerwall wird gar nicht eingesetzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Powerwall wird gar nicht eingesetzt

    Autor: teleon 10.08.16 - 10:39

    Es ist interessant, dass im Zusammenhang mit Solarmodulen und jetzt eben Solarschindeln von SolarCity immer wieder die Powerwall Speicher von Tesla erwähnt werden. Dabei hat SolarCity vor geraumer Zeit den Einsatz, nach ausführlicher Prüfung ausgeschlossen. Die Dinger sind inkompatibel. Vielleicht will Musk jetzt den Einsatz erzwingen.
    Überhaupt finde ich es interessant, wie Musk immer noch als toller Visionär gefeiert wird. Tesla hat bis heute trotz der hohen Preise der Tesla-Gefährte keine müde Mark verdient, sondern nur Verluste erzeugt. Und dass bei Milliarden an Subventionen durch den amerikanischen und andere Staaten. Erinnert stark an den Neuen Markt.
    Und dabei sind die Einnahmen aus den Vorbestellungen eines Wagens, der frühestens 2018 ausgeliefert wird schon verbucht. Falls das Teil je in entsprechenden Stückzahlen ausgeliefert wird. Herr Musk stellt nämlich gerade fest, dass mehr dazu gehört Großserie zu produzieren als ein paar Sportwagen pro Monat zu fertigen.

  2. Re: Powerwall wird gar nicht eingesetzt

    Autor: toxicity 10.08.16 - 10:54

    Tesla verdient keine müde Mark weil sie noch keine Massenproduktion haben, bzw nicht einmal ein Produkt für die Massenproduktion. Tesla hat bisher nur Luxusfahrzeuge produziert, und für Tesla sind sie genauso wie für andere Unternehmen reine Prestige Objekte ohne Gewinnerwartung.
    Erst mit Model 3 wird Tesla in den Massenmarkt einsteigen und dann auch Gewinn mit den Fahrzeugen machen.
    Zudem ist Tesla eben noch beim Unternehmensaufbau wo sehr viel Geld in den Bau von Fabriken und anderen Strukturen investiert werden muss, damit in Zukunft Gewinn gemacht werden kann.
    Musk's anderes Unternehmen SpaceX macht aktuell schon Gewinn, und das zeigt schon wo die Reise hinführt.

  3. Re: Powerwall wird gar nicht eingesetzt

    Autor: GAK 10.08.16 - 11:22

    toxicity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla verdient keine müde Mark weil sie noch keine Massenproduktion haben,
    > bzw nicht einmal ein Produkt für die Massenproduktion. Tesla hat bisher nur
    > Luxusfahrzeuge produziert, und für Tesla sind sie genauso wie für andere
    > Unternehmen reine Prestige Objekte ohne Gewinnerwartung.
    > Erst mit Model 3 wird Tesla in den Massenmarkt einsteigen und dann auch
    > Gewinn mit den Fahrzeugen machen.

    Tesla macht Gewinn mit den Luxusfahrzeugen.
    Erträge aus dem Model S z.B. finanzieren die Entwicklung des Model 3.

    Bleibt nur als Dividende nix übrig da es in Expansion gesteckt wird, ähnlich wie Amazon (bei denen meckern aber weniger) das gehandhabt hat.

  4. Re: Powerwall wird gar nicht eingesetzt

    Autor: WonderGoal 11.08.16 - 02:11

    teleon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist interessant, dass im Zusammenhang mit Solarmodulen und jetzt eben
    > Solarschindeln von SolarCity immer wieder die Powerwall Speicher von Tesla
    > erwähnt werden. Dabei hat SolarCity vor geraumer Zeit den Einsatz, nach
    > ausführlicher Prüfung ausgeschlossen. Die Dinger sind inkompatibel.
    > Vielleicht will Musk jetzt den Einsatz erzwingen.
    Könnte daran liegen, das SolarCity vorher noch ein eigenständiges Unternehmen war. oO :facepalm

    > Überhaupt finde ich es interessant, wie Musk immer noch als toller Visionär
    > gefeiert wird. Tesla hat bis heute trotz der hohen Preise der
    > Tesla-Gefährte keine müde Mark verdient, sondern nur Verluste erzeugt. Und
    > dass bei Milliarden an Subventionen durch den amerikanischen und andere
    > Staaten. Erinnert stark an den Neuen Markt.
    Jene Geisteshaltung zeugt halt davon, wer ökonomisches Hintergrundwissen besitzt und wer nicht. Alles andere, als die momentan gefahrene Expansionsstrategie, würde für Tesla in der jetzigen Situation überhaupt keinen Sinn machen. GAK und toxicity haben es diesbezüglich bereits auf den Punkt gebracht. Wäre ein Warten und Hoffen auf eine Entwicklung, die von den anderen Herstellern bisher so gut ignoriert wurde, eine bessere Strategie?

    Aber man muss sich über jene Geisteshaltung in Deutschland nicht wundern... ein Land in denen alles rund um Aktien & Co. als böses Teufelswerk angesehen wird.

    > Und dabei sind die Einnahmen aus den Vorbestellungen eines Wagens, der
    > frühestens 2018 ausgeliefert wird schon verbucht. Falls das Teil je in
    > entsprechenden Stückzahlen ausgeliefert wird. Herr Musk stellt nämlich
    > gerade fest, dass mehr dazu gehört Großserie zu produzieren als ein paar
    > Sportwagen pro Monat zu fertigen.
    Schon mal von den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung gehört? Da wäre ich mit "verbucht" vorsichtig. Aber natürlich werden einige Halter der Reservierung auch wieder abspringen bzw. jene weiterverkaufen. Das war von Beginn an klar, aber die Hohe Zeichnung an Reservierungen zeigt, dass die Nachfrage vorhanden ist. An Käufern wird es nicht mangeln, so dass die Umsätze ziemlich sicher sind.

    Tesla hat Zeit. Ende 2014 wurde in einem Ingenieur-Magazin getitelt, dass Audi, Mercedes und Porsche zum Großangriff auf Tesla blasen würden. Und heute? Nichts zu sehen von dieser Luftblase an Ankündigungen. Ankündigen ist alles, was dort geleistet wird.

  5. Re: Powerwall wird gar nicht eingesetzt

    Autor: teleon 11.08.16 - 09:22

    Ganz so einfach ist das nicht. Mir ist durchaus bewusst, dass die Expansionsstrategie einen gewissen Sinn ergibt. Tesla verdient einfach deshalb kein Geld, da sie die bisherigen Modelle quasi verschenken. Den Preis von 85000 bzw. 115000 Euro frisst der Akku komplett. Zumindest laut Auskunft eines Experten, in einem Vortrag zu Speichersystemen für Solaranlagen. Der Vortrag wurde bei einem Hersteller von Solarmodulen gehalten, also wollte der wohl eher dafür werben.
    Nach dessen Angaben liegt der Preis für LI-Akkus bei derzeit ca. 1000 Euro/KWh.
    Tesla lebt derzeit also hauptsächlich von Subventionen. Das ist nicht verwerflich oder so, schließlich lebt letztendlich die gesamte Industrie der "erneuerbaren" Energie fast ausschließlich von Subventionen bzw. Umlagesystemen wie EEG. Trotz gegenteiliger Behauptungen. Das war alles, worauf ich hin weisen wollte.

  6. Re: Powerwall wird gar nicht eingesetzt

    Autor: oliver.n.h 11.08.16 - 09:39

    teleon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vortrag wurde bei einem Hersteller von Solarmodulen
    > gehalten, also wollte der wohl eher dafür werben.
    > Nach dessen Angaben liegt der Preis für LI-Akkus bei derzeit ca. 1000
    > Euro/KWh.
    > Tesla lebt derzeit also hauptsächlich von Subventionen.

    Nicht wirklich mehr wahr, 2007 1000$/kWh
    2014 warens "nur" noch 300$/kWh
    In 1-2 Jahren sollen es nur noch 150$ sein, durch die erweiterte Serienproduktion. Der typ hat wohl 2007 die Präsentation geschrieben und versucht nur noch die dummen endnutzer auszunehmen für die Industrie sind die Preise günstiger.

  7. Re: Powerwall wird gar nicht eingesetzt

    Autor: teleon 11.08.16 - 20:51

    Interessant, allerdings sehen die Zahlen, die man so findet anders aus. http://www.wiwo.de/technologie/green/tech/der-stromspeicher-check-wie-guenstig-ist-teslas-powerwall-wirklich/13551826.html
    Tesla verbreitet zwar andere Zahlen und für kleinere Akkus stimmen die niedrigen Preise auch, aber Auto-Akkus sind hochstromfähig, da sieht das dann etwas anders auch.
    Ich weiß, McKinsey schätzt den Preis auf 300$/kwh so um 2020 rum oder auch 2025. Ob das alles so klappt, wird man noch sehen. Auch Litium ist eine begrenzte Ressource und das Recycling befindet sich noch in den Kinderschuhen. Es wäre ja wünschenswert. Ich finde die Technologie toll, bin aber sehr skeptisch. Es wird einfach zuviel Blödsinn verbreitet in diesem Bereich. Die Akkus von Elektro-Autos als Schwarm-Speicher, um die Überkapazitäten von Windkraft etc. zu speichern zum Beispiel. Gab's gerade eine Studie dazu, wurde auf einschlägigen Seiten als tolle Lösung gefeiert. Aber eigentlich steht drin, dass dass es weder praktikabel noch wirtschaftlich ist. Zu hohe Verluste und zu starke Alterung der Akkus. Letzteres ist sicher generell ein Problem.
    Genug abgeschweift :) Ich gehöre halt zu den Skeptikern, die in Musk hauptsächlich das Präsentations- und Verkaufsgenie sehen, weniger den technischen Visionär und Entwickler. Bleibt zu hoffen, dass ich mich irre.

  8. Re: Powerwall wird gar nicht eingesetzt

    Autor: oliver.n.h 12.08.16 - 09:35

    Nun die Zahl 150$/kWh kommt nicht von tesla sondern von einer Firmenchafin welche den Bolt produziert.
    Über Ökonomie/Ökologie kann man sich streiten über Preise nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC Hansa e.V., Hamburg
  2. HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

  1. Entwicklertagung: Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab
    Entwicklertagung
    Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab

    GDC 2020 Mit Neuigkeiten zur Playstation 5 ist auf der Entwicklerkonferenz GDC 2020 nicht zu rechnen: Sony hat wegen des Coronavirus ebenso wie Facebook mit seiner Tochter Oculus abgesagt.

  2. Microsoft: Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren
    Microsoft
    Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren

    Für Microsoft ist Deutschland wohl ein wichtiger Markt: Das Unternehmen wird vielgenutzte Cloud-Dienste wie Office 365 nämlich künftig innerhalb der Landesgrenzen betreiben. Trotzdem soll eine internationale Anbindung für Kunden weiterhin problemlos möglich sein.

  3. Open Source: Angriff von zwei Seiten
    Open Source
    Angriff von zwei Seiten

    Angeblich schlecht für kommerzielle Anbieter, andererseits aber auch nicht ethisch genug: An der Jahrzehnte alten Definition, was Open Source ist und was es sein soll, wird die Kritik immer lauter. Der Streit in der Community wird zur Belastungsprobe.


  1. 11:12

  2. 10:25

  3. 09:30

  4. 09:16

  5. 08:55

  6. 07:54

  7. 23:17

  8. 19:04