1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Space X und Spaceshuttle: Kann…

Soso, der Shuttle war nur ne 2. Raketenstufe die Rückkehren kann, Nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soso, der Shuttle war nur ne 2. Raketenstufe die Rückkehren kann, Nicht.

    Autor: oliver.n.h 08.01.16 - 15:58

    Der Shuttle war einfach mit einem Anderen Designziel konzipiert worden und ein nicht unwichtiges kostensteigerndes war es als Raumstation zu verwenden, daher auch für Menschen konzipiert. Wenn man Flotten in 2 Modelle unterteilt worden wäre in solche mit fix eingebauter Raumlabor ohne Frachtluke und eine mit einem automatischen System zum aussetzen/einholen von Fracht, wäre es kosteneffektiver gewesen, auch mit wiederverwendung wohl immer noch nicht günstig rausgekommen.

    Dies hätte jedoch die Flexibilität eingeschränkt, daher wurde das Shuttle so gebaut wie es war. Der vergleich hinkt.

  2. Re: Soso, der Shuttle war nur ne 2. Raketenstufe die Rückkehren kann, Nicht.

    Autor: Peter(TOO) 12.01.16 - 13:49

    So ganz funktioniert deine Idee nicht wirklich.

    Grundsätzlich braucht man eine Nutzlastverkleidung beim Flug durch die Atmosphäre. Bei den Wegwerfraketen wird dies dann abgesprengt, wenn Aerodynamik keine Rolle mehr spielt.
    Bei einem Shuttle geht dies nicht, da die Aerodynamik bei der Landung wichtig ist.

    Beim Shuttle waren an der Innenseite der Luken die Kühlelemente angebracht. Diese Teile sind sehr filigran, da es im Vakuum nicht so einfach ist, die Wärme los zu werden. Da kommt man um eine aufklappbare Verkleidung (Frachtluke), gar nicht herum.

    Übrigens, wenn das Shuttle die Frachtluken nicht aufbekommen hätte, hätte es nach ein paar Umkreisungen sofort wieder landen müssen, andernfalls hätte die Bordelektronik den Hitzetot ereilt.
    Viele Laborexperimente befassten sich mit Erd- und Weltraumbeobachtung, da brauch man freie Sicht aus dem Labor, geht also auch nicht ohne Luken.

    Ob jetzt eine Unterteilung in eine bemannte und unbemannte Version billiger gewesen wäre, kann man anzweifeln. Eine unbemannte Version ist einfacher, billiger und leichter, man spart sich das Lebenserhaltungssystem, Verpflegung Sanitäre Einrichtungen und Luft braucht es auch keine, soweit ist alles klar. Allerdings hätte man mehr Kosten für die parallele Entwicklung benötigt. Für die Frachtversion hätte man aber zusätzlichen Entwicklungsaufwand für die Roboter gehabt. Aber auch mit einer ausgehölten Frachtversion, wären z.B. die Probleme mit den Boostern, Hitzekacheln und er hohe Serviceaufwand nach der Landung bei beiden Modellen geblieben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. gkv informatik, Wuppertal
  4. ilum:e informatik ag, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 1.199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00