1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Space X und Spaceshuttle: Kann…

Warum das Shuttle so teuer war...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: Tantalus 08.01.16 - 12:32

    lag auch daran, dass der Orbiter nach jedem Flug quasi komplett zerlegt und jedes Bauteil aufs genauesete geprüft werden musste, mit Röntgen- und Ultraschallscans etc. Das war dann insgesamt so auswändig, dass es nur unwesentlich günstiger war als ein neues Shuttle zu bauen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  2. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 08.01.16 - 12:37

    Ja, das auch und einiges mehr. Gerade wenn man an die politische Dimension denkt. Das Militär wollte eigene Shuttles haben, hat dafür auch jede Menge Anforderungen gestellt die auch erfüllt wurden .. hat dann aber dankend abgewinkt.

    Aber man kann immer nur begrenzt viel in einen Artikel schreiben. ist halt kein Buch.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  3. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: Teebecher 08.01.16 - 13:29

    Ich wollte gerade verifizieren, ob Du der Autor bist.

    Weder über dem Artikel, noch unter dem Artikel stand etwas.

    Habe es erst dann rechts in der Werbespalte gesehen, die trotz aktivem Abo eingeblendet wird.

    Das könnte man verbessern.

  4. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: Tantalus 08.01.16 - 14:00

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe es erst dann rechts in der Werbespalte gesehen, die trotz aktivem Abo
    > eingeblendet wird.
    >
    > Das könnte man verbessern.

    Das ist bei Golem schon seit dem Redesign so, dass die Artikel-Stammdaten rechts oben unter dem Teaserbild stehen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: Teebecher 08.01.16 - 14:03

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teebecher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Habe es erst dann rechts in der Werbespalte gesehen, die trotz aktivem
    > Abo
    > > eingeblendet wird.
    > >
    > > Das könnte man verbessern.
    >
    > Das ist bei Golem schon seit dem Redesign so, dass die Artikel-Stammdaten
    > rechts oben unter dem Teaserbild stehen.

    Die Werbespalte ignoriere ich aber, mich interessieren weder "Stellenmarkt", noch "Top-Angebote".
    Finde es eigentlich dreist, dass das trotz Abo eingeblendet wird.

  6. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: Tantalus 08.01.16 - 14:49

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber man kann immer nur begrenzt viel in einen Artikel schreiben. ist halt
    > kein Buch.

    In einem 3-Seitigen Artkel hat sicher auch noch ein Satz über einen der größten Kostenfaktoren des Shuttles platz. ;-)

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: sd (Golem.de) 08.01.16 - 15:30

    Hallo
    die rechte Spalte existiert in der Form schon seit rund fünf Jahren. Sie
    enthält neben redaktionellen Inhalten auch unsere
    Serviceleistungen Stellenmarkt und Top-Angebote. Diese bieten einen
    konkreten Mehrwert für unsere Leser, den wir
    unseren Abonnenten nicht vorenthalten wollen.

    Auf Mobile werden die Autoren übrigens am Ende des Textes genannt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sven Dettke
    Marketing Golem.de

  8. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: Teebecher 08.01.16 - 15:35

    sd (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo
    > die rechte Spalte existiert in der Form schon seit rund fünf Jahren.
    So lange bin ich noch nicht hier im Forum.

    >Sie
    > enthält neben redaktionellen Inhalten auch unsere
    > Serviceleistungen Stellenmarkt und Top-Angebote. Diese bieten einen
    > konkreten Mehrwert für unsere Leser, den wir
    > unseren Abonnenten nicht vorenthalten wollen.
    Und dass das ein Mehrwert ist, hat wer festgelegt? Ich fühle mich dadurch belästigt.

    Ich zahle gerne fürs Abo, ein ¤ mehr wäre auch drin, aber dann bitte nur realen Content.

    >
    > Auf Mobile werden die Autoren übrigens am Ende des Textes genannt.
    Ich habe in meinem Leben besseres zu tun, als mit einem Handy in Foren zu surfen.

  9. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: T2345 09.01.16 - 00:16

    Nicht zu vergessen, das es beim Shuttle überhaupt keinen Wettbewerb der beteiligten Unternehmen gab. Boeing & Co, hatten überhaupt keinen Anreiz die Startkosten zu senken. Gab ja gar kein Konkurrenzfahrzeug, die NASA hatte sich hier mit den Cost-Plus-Verträgen selbst ein Bein gestellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.16 00:17 durch T2345.

  10. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: neocron 09.01.16 - 11:33

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sd (Golem.de) schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hallo
    > > die rechte Spalte existiert in der Form schon seit rund fünf Jahren.
    > So lange bin ich noch nicht hier im Forum.
    interessiert auch nicht. Es ist seit Anfang deines Beitritts im Forum bereits so ... gab also genug zeit fuer dich es zu sehen ...

    > >Sie
    > > enthält neben redaktionellen Inhalten auch unsere
    > > Serviceleistungen Stellenmarkt und Top-Angebote. Diese bieten einen
    > > konkreten Mehrwert für unsere Leser, den wir
    > > unseren Abonnenten nicht vorenthalten wollen.
    > Und dass das ein Mehrwert ist, hat wer festgelegt?
    Golem ... hat dies auch nicht festgelegt. Sondern sieht es so ...

    > Ich fühle mich dadurch
    > belästigt.
    Nein fuehlst du dich nicht. Das ist wohl eher eine dreiste Luege.
    nicht ein Beitrag in dem du dies seit deinem Eintritt im Forum benannt hattest. Es ist zu vermuten, dass du dies nichteinmal vorher gesheen hast ...
    Immerhin hast du die Autorennamen auch nicht gesehen ... es ist stark zu bezweifeln, dass du die Einblendungen darunter dann überhaupt wahrgenommen hast. Und jetzt eine solch dreiste erlogene show um sich als Werberebell darzustellen ...
    Zumal der Stellenmarkt ein Angebot von Golem ist ...

    >
    > Ich zahle gerne fürs Abo, ein ¤ mehr wäre auch drin, aber dann bitte nur
    > realen Content.
    der content ist genau so real wie alles andere ... Stell dir vor. Ich bezahle und möchte diesen Inhalt ...
    > >
    > > Auf Mobile werden die Autoren übrigens am Ende des Textes genannt.
    > Ich habe in meinem Leben besseres zu tun, als mit einem Handy in Foren zu
    > surfen.
    zb etwas besseres wie mit einem anderen Endgerät in genau diesem Forum herumzusurfen ...
    Blablubb

  11. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: vlli 09.01.16 - 14:28

    sd (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo
    > die rechte Spalte existiert in der Form schon seit rund fünf Jahren. Sie
    > enthält neben redaktionellen Inhalten auch unsere
    > Serviceleistungen Stellenmarkt und Top-Angebote. Diese bieten einen
    > konkreten Mehrwert für unsere Leser, den wir
    > unseren Abonnenten nicht vorenthalten wollen.

    Den konkrete Mehrwert von Amazon Links und Job-Börsen bei denen ihr kräftig mitkassiert und dazu noch Abo Gebühren bekommt.
    So kann man Werbung für Abonnenten auch verkaufen.

    Erinnert mich an das Restaurant das immer seine Speisekarte bei mir in den Briefkasten geworfen hat obwohl "Bitte keine Werbung" drauf stand. Als ich den Besitzer zur Rede gestellt habe meinte der, dass selbst Leute die keine Werbung haben wollen von seinen unglaublich günstigen Angeboten profitieren wollen...

    Schon witzig wenn ich an euren weinerlichen Artikel vor ca. 1,5 Jahren zurückerinnere "In eigener Sache"
    https://www.golem.de/news/golem-pur-golem-de-startet-werbefreies-abomodell-1408-107827.html



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.16 14:40 durch vlli.

  12. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: gehtjanx 10.01.16 - 03:00

    Neben der Inspektion war das eigentliche Problem, dass jede Kachel anders war, keine Ersatzteile konnte man so mitnehmen bzw. mussten speziell immer angefertigt werden. Und was mit kaputten Kacheln beim Wiedereintritt passiert, wissen wir ja alle leider. Hätte man paar so universelle Kacheln dabei haben können oder eine andere Reparaturmethode gehabt, wäre das wohl nicht passiert.

  13. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: Moe479 10.01.16 - 07:23

    für mich bietet die werbung, weder stellenmarkt - igitt, auch noch werbung für abeit ... noch die "top-angebote" einen mehrwert, beides finde ich schlüssiger aufbereitet auf anderen seiten.

    auf welcher konkreten datengrundlage habt ihr denn denn ermittelt, dass sich das für die überwiegende mehrheit der nutzer tatsächlich lohnt, oder glaubt ihr nur daran, weil es sich für euch lohnt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.16 07:26 durch Moe479.

  14. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: Moe479 10.01.16 - 07:38

    unter zeugen festellen, dass deine willensbekundung am deutlich erkennbar briefkasten ist und bei nächster auffälligket nen anwalt heuern, bie heinis abmahnen lassen, der teure stress funktioniert in beide richtungen. denn es ist schliesslich arbeit ungewollte post von gewollter zu unterscheiden, nebst den entsorgungskosten hat auch die arbeit dafür einen preis, mindestens 8,50¤ pro stunde!

  15. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: Jossele 11.01.16 - 09:30

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unter zeugen festellen, dass deine willensbekundung am deutlich erkennbar
    > briefkasten ist und bei nächster auffälligket nen anwalt heuern, bie heinis
    > abmahnen lassen, der teure stress funktioniert in beide richtungen. denn es
    > ist schliesslich arbeit ungewollte post von gewollter zu unterscheiden,
    > nebst den entsorgungskosten hat auch die arbeit dafür einen preis,
    > mindestens 8,50¤ pro stunde!

    Grausig, wie das Leben euch beiden übel mitspielt. Aber ey, ich hab die optimale Lösung für euch - wenn ihr euer Augenmerk auf die Webeeinblendung mit den unglaublich günstigen Abdeckbändern lenkt... einfach das rechte Drittel vom Monitor abkleben und schon seit Ihr vollkommen werbefrei!!

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  16. Re: Warum das Shuttle so teuer war...

    Autor: Peter(TOO) 12.01.16 - 12:36

    Nicht nur die Kacheln waren unterschiedlich.
    Bei der Untersuchungen zum zweiten Unfall (defekte Kacheln), hat sich gezeigt, dass jedes Shuttle individuell zusammen gebaut wurde, z.B. waren Leitungen bei jedem Shuttle an einem anderen Ort verlegt. Scheinbar gab es gar keine Detailpläne für die Verlegung. Dies ist aber in der Luftfahrt eigentlich üblich.

    Ein weiterer Fehler war, dass die Bordcomputer als erstes, also Anfang der 70er bestellt wurden, als der Mikroprozessor noch nicht erfunden war. Etwas später hätte man mehr Leistung, mit weniger Gewicht und weniger Stromaufnahme erhalten. Die Computer wurden komplett neu von IBM entwickelt. Da IBM keine Erfahrung in Weltraumtechnik hatte, gab es Probleme mit kleinsten Metallsplittern im Computer. Unter Schwerkraft bleiben die am Boden liegen, im All schweben diese umher und verursachen Kurzschlüsse.
    Auf den Missionen hatten die Astronauten dann noch HP-Taschenrechner dabei, welche aber normal im Laden gekauft wurden. Mit dem HP-Loop wurde dann der Arm gesteuert.
    Ich weiss nicht, welche anderen Teile auch direkt Anfang der 70er festgelegt und bestellt wurden?

    Ein weiteres Problem war sicher auch der Umbau der NASA Anfang 70er. Gelder wurden gekürzt und die leitenden Posten mit Managern besetzt und nicht mehr mit Technikern. Entscheidungen wurden ab da auf Grund der Kosten getroffen und nicht mehr auf Grund der Technik und zudem von Leuten, welche nicht verstanden haben um was es geht! Beim ersten Unfall hätte eine Startverschiebung Geld gekostet und die Technik konnte nicht garantieren, dass die Dichtungen der Boostersegmente versagen ....

  17. Nachtrag

    Autor: Peter(TOO) 12.01.16 - 13:04

    Meines Wissens wurden 30t Nutzlast und die Masse der Ladebucht vom Militär vorgegeben. Dadurch gab es für die Entwickler keinen Spielraum.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

  1. Half-Life: Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück
    Half-Life
    Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück

    Virtual Reality kann anstrengend sein, das nur für VR geplante Half-Life Alyx soll aber Spaß machen - so viel, dass sich Spieler im Versuchslabor länger damit beschäftigen als vom Entwickler erwartet. Valve hat noch ein paar weitere neue Informationen zum Gameplay veröffentlicht.

  2. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
    Soziales Netzwerk
    Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

    Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

  3. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
    The Eliminator
    Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

    Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.


  1. 17:28

  2. 16:54

  3. 16:26

  4. 16:03

  5. 15:17

  6. 15:00

  7. 14:42

  8. 14:18