Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spaceborne Computer: HPEs…

Warum?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: Noren 22.09.17 - 10:22

    Warum verwenden die den kein Handelsüblicher Computer? Natürlich wäre da noch ein Spannungsumwandler für die 110 Volt/48 Volt nötig.

  2. Re: Warum?

    Autor: Citadelle 22.09.17 - 10:26

    da oben herrschen ganz andere Bedingungen als auf der Erde.

  3. Re: Warum?

    Autor: avon 22.09.17 - 10:26

    Weil die Bauteile in handelsüblichen Rechnern den Einsatz da oben nicht lange überleben würden. Es hat einen Grund warum elektronische Bauteile unterschiedliche Zertifizierungen haben (Consumer / Industrie / Militär / Medizin / Luftfahrt / Raumfahrt)

  4. Re: Warum?

    Autor: rubberduck09 22.09.17 - 10:34

    Nicht umsonst hat die NASA bis noch nicht allzulange her Restposten von 286er Prozessoren aufgekauft weil diese hervorragend fürs All geeignet sind.

    Die privaten Notebooks auf der Station sollten nicht darüber hinwegtäuschen dass diese niemals für missionskritische Aufgaben geeignet sind da sie die notwendige Betriebssicherheit einfach nicht bieten können. Im All kann man halt im Fall einer Störung nicht mal eben rechts ranfahren und anhalten. Also schon alleine unabhängig von den deutlich anderen Umgebungsbedingungen wie Strahlung usw.

  5. Re: Warum?

    Autor: tunnelblick 22.09.17 - 10:42

    ein wichtiger grund ist eine "stabile" plattform. heutige prozessoren sind ungemein komplex und enthalten insbesondere eine nicht unerhebliche menge an bugs, die man entweder per compiler oder microcode-updates hinterher wieder versucht zu beheben.
    man hat jahrelang aus heutiger sicht uralte prozessoren verwendet, weil man weiss, wie sie in bestimmten situationen reagieren und somit in gewisser weise vorhersehbar sind im verhalten.

  6. Re: Warum?

    Autor: _j_b_ 22.09.17 - 11:58

    Der Sinn dieses Tests ist es ja gerade standard Komponenten zu verwenden und zu sehen wie die sich da oben so schlagen. Vermutlich werden trotzdem bessere Komponenten a la ECC RAM etc verwendet, aber im Grunde alles einfach zu erwerben. Insbesondere die kleinere Node-Size im Vergleich zu früher macht die Bauteile schon intrinsisch strahlenhärter. Vermutlich will man deshalb mal testen wie sich standard Komponenten für einen Bruchteil des Preises so schlagen.

  7. Re: Warum?

    Autor: bofhl 22.09.17 - 12:48

    Diese "privaten" Notebooks sind keine handelsüblichen Geräte, sondern entsprechen bereits den Militärstandards -trotzdem funktionieren diese nur für einen sehr begrenzten Zeitraum, danach beginnen immer mehr Probleme aufzutreten. Um das zu umgehen, werden diese Geräte fast immer von ihren "Usern" mitgebracht und auch (bis auf wenige Ausnahmen) wieder "nach unten" mitgenommen.

  8. Re: Warum?

    Autor: Sicaine 22.09.17 - 13:26

    Soweit ich das verstanden habe, sind das primaer 'Standardkomponenten'.

    Unabhaengig davon im Weltraum hast du ganz andere Faktoren:
    - Hardware muss laufen, jeder Ersatz ist Wochen/Monate entfernt
    - Hardware muss Hintergrundstrahlung aushalten
    - Die Stromversorgung darf auf keinen Fall in egal welchen Fall die Raumstation beeinflussen
    - Hardware muss auf der Erde 1zu1 nachstellbar sein. Inkl. Firmware, Bios version, BIOSChip etc. um im Notfall von der Erde aus Fehler korrigieren zu koennen
    - . . .

  9. Re: Warum?

    Autor: daTNT84 22.09.17 - 13:39

    Also die privaten Notebooks und viele andere elektronische Komponenten (Spiegelreflexkameras) an Bord der ISS sind normale Consumerhardware. Natürlich gibt es im Weltraum mehr Probleme mit Hintergrundstrahlug und genau das soll mit diesem Projekt erforscht werden.

    Im übrigen fliegt SpaceX genau deswegen so billig weil es nicht den teuren Militär-zertifizierten Krempel verwendet sondern normale Hardware.

  10. Re: Warum?

    Autor: quasides 22.09.17 - 15:12

    daTNT84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Im übrigen fliegt SpaceX genau deswegen so billig weil es nicht den teuren
    > Militär-zertifizierten Krempel verwendet sondern normale Hardware.

    auch spacex fliegt nicht mit normaler hardware.
    die ist tatsächlich nicht brauchbar.

    das fängt beim chipset an. du willst nur das notwendige um fehlerquellen zu beseitigen, das geht bei dingen wie stromversogung weiter, du möchstest ja nciht die station rösten.

    dann kommt das problem der kühlung, das muss zusammenpassen mit der station, eine reguläre luftkühlung wirds kaum spielen..

    dann muss das system nicht nur am besten nie ausfallen, es muss auch weiterlaufen wenn teile ausfallen. man kann nicht einfach so mal irgendwas austauschen, das kostet ernorm.

    also muss alles möglichst ohne bewegliche teile auskommen.
    reguläre spannungswander spielst auch nicht (gewicht, gefahrenquelle, zuverlässigkeit, abwärme). das hat schon alles sinn da nicht consuemrhardware rauszustellen.

    und alst but not least kommt dann noch die logistik dazu.
    jedes system das du da einsetzt muss in die logistikkette. das darf sich dann auch nicht ändern (gewicht, größe, beschaffenheit und handling) sollen möglichst gleich bleiben, nicht nur für 3 wochen sondern jahre.

    davon abgesehen ist auch ein qualitativer faktor.
    wenn man sich consuemr hardware so ansieht, ist da nicht immer die beste qualität in der elektrnonik drinnen. da wird gern mal paar cent an jedem eck gespart um konkurrenzfähig zu sein.
    bei solcehn system hingegen ist nicht der preis oder preis leistung entscheidend sondern leistung. du nimsmt das beste für jedes teil und machst die bestmögliche lösung auch tech. sicht nicht preislicher.

    es kostet einfach zu viel dinge tauschen zu müssen oder ein fail wärend einer mission.
    das selbe gilt für andere highprofile einsätze wie militär, wo sowas leben kosten kann oder versorgung ebenfalls nicht gewährleistet ist.

    dazu kommt das das system auch an die mitfliegenden techniker ebenfalls geschult werden müssen und das auf einem ganz anderen niveau als mal eine graka zu tauschen

    und auch nicht zu vergessen, das system darf nicht nur nicht abrennen, es soll auch wenns geht nicht die sicherungen der ISS rösten

    da sind wir nicht im kindergarten, wo man mit seinem lenovo laptop und vorinstallierter malware bissl rumspielt, das kann bestenfalls unsummen kosten oder wennst blöd rennt auch leben

  11. Re: Warum?

    Autor: daTNT84 22.09.17 - 16:44

    Naja also du kannst einiges hier nachlesen und ich hab das auch schon auf Reddit direkt von SpaceX Ingenieuren gehört:
    https://space.stackexchange.com/questions/7800/why-does-spacex-appear-to-get-less-funding-from-nasa-for-the-same-thing-as-compe/7801#7801

    Ich spreche natürlich nicht unbedingt direkt von Consumer-Hardware (Die Kameras sind übrigens angeblich auch Gopros). Man kann ja auch Automotive-Hardware nehmen, die hält auch einiges aus und wird in Massen hergestellt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. IT-Designers GmbH, Stuttgart
  2. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf
  3. GK Software AG, Schöneck
  4. AKDB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 41,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-80%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  1. Testgelände: BMW will in Tschechien autonome Autos erproben
    Testgelände
    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

    BMW will im tschechischen Sokolov nahe der deutschen Grenze ein etwa 500 Hektar großes, neues Testgelände bauen. Die Investitionen liegen im dreistelligen Millionen- Euro-Bereich. In Sokolov sollen vor allem hochautomatisiert und autonom fahrende Autos erprobt werden.

  2. GTA 5: Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt
    GTA 5
    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

    Es gibt die erste Extrawaffe für Red Dead Redemption 2: Nicht Vorbesteller, sondern findige Konsolenspieler können einen goldenen Revolver im Onlinemodus von GTA 5 freispielen und ihn dann später auch im Wild-West-Spektakel von Rockstar Games verwenden.

  3. Geldwäsche: EU will den Bitcoin weniger anonym machen
    Geldwäsche
    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

    Mit dem Kampf gegen Terrorismusfinanzierung begründet die EU neue Maßnahmen, durch die etwa Bitcoin-Verkaufsplattformen die Identität ihrer Kunden besser überprüfen müssen.


  1. 07:11

  2. 14:17

  3. 13:34

  4. 12:33

  5. 11:38

  6. 10:34

  7. 08:00

  8. 12:47