1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spacelift: Der Fahrstuhl zu den…

Katastrophe vorprogrammiert!

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: daydreamer42 20.10.14 - 15:16

    Nicht nur eine Kollision des Gegengewichts mit irgendwelchen anderen Massen (Weltraumschrott, Asteroide etc.) könnte schwerwiegende Folgen haben. Das Aufzugseil kann sogar schon bei einer Kollision mit einem Mikrometeoriten durchtrennt werden. Meteoritenschwärme gibt es mehrmals pro Jahr. Sie sind nur deshalb kein großes Problem für uns, weil die meisten dieser kleinen Himmelskörper in der Atmosphäre verglühen. Für das dünne Aufzugseil dagegen wären sie tödlich. Der Rücksturz des Seils und der mit ihm verbundenen Teile würde z.B. in einer Großstadt schwerste Schäden anrichten.

  2. Re: Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: plutoniumsulfat 20.10.14 - 15:31

    mitten im Pazifik ist allerdings nicht viel. Wahrscheinlich bleiben nur einige hundert Kilometer übrig, die wirklich herunterfallen.

  3. Re: Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: Wurzelgnom 20.10.14 - 16:27

    Naja, und was ist wenn sich das Teil um die Erde wickelt ;-)

    Ich vermute, dass die Position des Gegengewichts auch hin und wieder korrigiert werden muss. Muss man ja bei Satelliten auch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.14 16:28 durch Wurzelgnom.

  4. Re: Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: plutoniumsulfat 20.10.14 - 16:37

    es könnte sich eh nur maximal 2,5 mal drumwickeln, aber das wird nicht passieren, den Grund hast du dir selbst schon gegeben ;)

  5. Re: Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: furanku1 20.10.14 - 18:22

    Ähhh .... doch.

    http://gassend.net/spaceelevator/breaks/index.html

  6. Re: Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: HagbardCeline 20.10.14 - 18:30

    ja und?
    Ein wenig Zerstörung schadet nie.
    Dann kann man wieder Spenden sammeln Sondersendungen, Politiker reden und wir sind eine Welt feiern.

  7. Re: Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: rob3110 20.10.14 - 18:32

    wie ich schon im anderen Thread geschrieben habe:

    "wobei bei dieser Simulation atmosphärische Effekte nicht berücksichtigt wurden. Teile des Seils würden sehr wahrscheinlich in der Atmosphäre verglühen aufgrund der hohen Geschwindigkeiten. Wie viel des Seils auf die Erde stürzt und wie viel verglüht ist schwer zu sagen. Außerdem macht die Simulation leider keine Aussagen zur den Effekten beim Aufschlag, ob es zu verheerenden Beschädigungen an Gebäuden usw kommen könnte, oder nicht."

  8. Re: Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: plutoniumsulfat 20.10.14 - 18:36

    was aus mehr als tausenden Kilometern auf die Erde stürzt, verglüht in aller Regel komplett.

    Der Schaden dürfte sich in Grenzen halten, zumindest was Städte angeht.

  9. Re: Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: furanku1 20.10.14 - 19:08

    Das ist reine Spekulation. Wir stellen schon extreme Ansprüche an das Material des Kabels und die Materialwissenschaften sind kein Selbstbedienungsladen: Du kannst Dir da nicht gewünschte und unerwünschte Eigenschaften aussuchen, wie Du lustig bist. Im Augenblick haben wir keine Ahnung vom Material dass diese Zugkräfte aushält (auch bei den CNT ist das nur Spekulation), von dessen Eigenschaften beim Eintritt in die Atmosphäre haben wir noch weniger Ahnung.

  10. Re: Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: plutoniumsulfat 20.10.14 - 22:38

    solange es nicht speziell so entwickelt wird (Supermaterial?), wird es wie andere Kohlenstoffstrukturen verglühen.

  11. Re: Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: Elgareth 21.10.14 - 16:19

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist reine Spekulation. Wir stellen schon extreme Ansprüche an das
    > Material des Kabels und die Materialwissenschaften sind kein
    > Selbstbedienungsladen: Du kannst Dir da nicht gewünschte und unerwünschte
    > Eigenschaften aussuchen, wie Du lustig bist. Im Augenblick haben wir keine
    > Ahnung vom Material dass diese Zugkräfte aushält (auch bei den CNT ist das
    > nur Spekulation), von dessen Eigenschaften beim Eintritt in die Atmosphäre
    > haben wir noch weniger Ahnung.

    Pfff... das ist n Seil, das auf 140.000km Länge gerade mal 30 Tonnen wiegt... das heisst dass es pro Kilometer grad mal 214 Gramm wiegt (hab ich mich grad voll verrechnet? :D )...
    Ooooh noes, es fallen 2 Äpfel pro Kilometer vom Himmel! Die Welt wird untergehen! ^_^

  12. Re: Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: Sebbi 22.10.14 - 10:13

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > furanku1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist reine Spekulation. Wir stellen schon extreme Ansprüche an das
    > > Material des Kabels und die Materialwissenschaften sind kein
    > > Selbstbedienungsladen: Du kannst Dir da nicht gewünschte und
    > unerwünschte
    > > Eigenschaften aussuchen, wie Du lustig bist. Im Augenblick haben wir
    > keine
    > > Ahnung vom Material dass diese Zugkräfte aushält (auch bei den CNT ist
    > das
    > > nur Spekulation), von dessen Eigenschaften beim Eintritt in die
    > Atmosphäre
    > > haben wir noch weniger Ahnung.
    >
    > Pfff... das ist n Seil, das auf 140.000km Länge gerade mal 30 Tonnen
    > wiegt... das heisst dass es pro Kilometer grad mal 214 Gramm wiegt (hab ich
    > mich grad voll verrechnet? :D )...
    > Ooooh noes, es fallen 2 Äpfel pro Kilometer vom Himmel! Die Welt wird
    > untergehen! ^_^

    Wenn sie nicht verglühen und von der Luft nicht stark abgebremst werden, dann ist ihre Energie beim Aufschlag nicht zu unterschätzen. Siehe auch: http://en.wikipedia.org/wiki/Kinetic_bombardment

  13. Re: Katastrophe vorprogrammiert!

    Autor: plutoniumsulfat 22.10.14 - 10:27

    Was sie aber aufgrund der Atmospähre tun werden.

    Warum sollten jegliche Meteoriten verglühen, aber ein (im Verhältnis) Spielzeugseil nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. karriere tutor GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  4. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme