1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spacelift: Der Fahrstuhl zu den…

Servicetechniker?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Servicetechniker?

    Autor: captaincoke 20.10.14 - 12:26

    Was passiert, wenn das Ding mal auf halber Strecke stecken bleibt und sich einfach nicht mehr bewegen will? Muss dann ein Industriekletterer nach dem rechten sehen?

    Hört sich alles ganz toll an, aber irgendwie kann ich mir das nicht so recht vorstellen. Wenn man bedenkt was bei einem "normalen" Aufzug an Problemen anfallen kann.

  2. Re: Servicetechniker?

    Autor: dabbes 20.10.14 - 12:30

    Klingt sich aus und landet mit Notfallschirmen.
    Ist halt nur zusätzliches Gewicht für die Mechanismen und Falschirme notwendig.

  3. Re: Servicetechniker?

    Autor: Komischer_Phreak 20.10.14 - 12:42

    captaincoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was passiert, wenn das Ding mal auf halber Strecke stecken bleibt und sich
    > einfach nicht mehr bewegen will? Muss dann ein Industriekletterer nach dem
    > rechten sehen?
    >
    > Hört sich alles ganz toll an, aber irgendwie kann ich mir das nicht so
    > recht vorstellen. Wenn man bedenkt was bei einem "normalen" Aufzug an
    > Problemen anfallen kann.

    Dafür gibt es selbstverständlich entsprechende Systeme. So ein Aufzug wird ununterbrochen repariert, weil ununterbrochen Schäden auftreten. Die Lösung für wirkliches Festsitzen ist tatsächlich, wie hier schon erwähnt wurde, das die Fahrstuhlkabine die Erde auch autonom erreichen kann. Ist leider etwas aufwändiger, als nur einen Fallschirm dranzupappen ;-)

  4. Re: Servicetechniker?

    Autor: caso 20.10.14 - 12:49

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt sich aus und landet mit Notfallschirmen.
    > Ist halt nur zusätzliches Gewicht für die Mechanismen und Falschirme
    > notwendig.


    Oder sie wird dann in den Weltraum geschleudert.

  5. Re: Servicetechniker?

    Autor: Niaxa 20.10.14 - 12:50

    Und wenn die auch defekt sind? Wurscht Käste Fall.

  6. Re: Servicetechniker?

    Autor: dabbes 20.10.14 - 12:55

    Ein kleinerer Notfallaufzug fährt mehrmals hinauf und evakuiert die Insassen.
    Dann wird das Seil in Richtung Erde herabgelassen.
    Auf der anderen Seite wird das Seil gleichzeitig nachproduziert.

    Der Vorgang dauert natürlich, daher wäre es natürlich gut, wenn man mehrere unabhängige Seile hätte.

  7. Re: Servicetechniker?

    Autor: furanku1 20.10.14 - 13:00

    Ähem ... wen Du da "auf halber Höhe", also 18.000 km aussteigst, entspricht das der Situation eines Satelliten, der nicht die nötige Höhe für den geostationären Orbit erreicht hat. Durch die Schleuderbewegung hast Du schon eine beträchtliche tangentiale Geschwindigkeit, nämlich 2*pi*(6300km+18000km)/24h. Diese ist natürlich um 2*pi*(18000km)/24h = ca 5000km/h größer als die Geschwindigkeit der Erdoberfläche.
    Die Gravitation zieht dich nur radial nach unten (auch das ergibt schon große Geschwindigkeiten), aber alleine diese 5000 km/h, die Du in der Atmosphäre durch Reibung abbauen musst, machen wohl einen einfachen Fallschirm doch etwas komplizierter.

    Natürlich ist das nur eine einfache Näherung, aber das Problem sollte deutlich werden: Die Shuttles und die Kapseln für den Wiedereintritt haben nicht umsonst Hitzebeschichtungen ...

  8. Re: Servicetechniker?

    Autor: dabbes 20.10.14 - 13:08

    Ich red ja auch nicht von aussteigen.
    Ich red davon, dass sich der gesamte Aufzug, der ja eine Kapsel ist, ablösst und wie heutige Kapseln mit Hitzeschild zur Erde stürzt und dann einen Fallschirm öffnet.

    Und natürlich ist der Aufzug auch weiterhin kein Aufzug für die ganze Familie, mit dem Omilein mit den Enkeln hochfährt ;-)

    Vielleicht taugt er ja auch nur für den Materialtransport, was ja auch schon ganz gut wäre.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.14 13:09 durch dabbes.

  9. Re: Servicetechniker?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.14 - 13:15

    Und wenn der Fahrstuhl in einer Höhe stecken bleibt, in der ihn die Erdanziehungskraft nicht mehr nach unten ziehen kann? Egal, ich würde da hoch fahren :)
    Die Wahrscheinlichkeit in den Weltraum UND wieder zurück auf die Erde zu kommen ist doch deutlich höher als bei der One-Way Mars Geschichte.

  10. Re: Servicetechniker?

    Autor: dabbes 20.10.14 - 13:18

    Irgendwann kommt das Ding schon wieder runter ;-)

    Eine kleine konventionelle Rakete dürfte für den Schub reichen.

  11. Re: Servicetechniker?

    Autor: furanku1 20.10.14 - 13:22

    Das sind aber sehr widersprüchliche Designprinzipien, ein Vorteil eines solchen Lifts ist doch gerade, dass man sich diese ganze Wiedereintrittsproblematik mit aerodynamischer Konstruktion, Hitzeschilden, Korrekturtreibwerken um den richtigen Winkel beim Einritt zu treffen, Vorkehrungen zur Wasserung oder gar Fahrwerke und Tragflächen zur kontrollierten Landung erspart. Letztlich würde das bedeuten, dass Du keine einfache Kapsel, sondern ein Space Shuttle am Seil hochziehst ... und das Space Shuttle musste nur aus max. 400 km zurück zur Erde.

  12. Re: Servicetechniker?

    Autor: furanku1 20.10.14 - 13:29

    Das wäre nur bei größeren Höhen als der "Zielbahnhof" in 36000 km Höhe der Fall und es sollte wohl technisch möglich sein, ein "Durchbrechen" durch diese Höhe zu verhindern. In dieser Höhe zieht dich ja gerade nichts nach unten oder oben.

    Anderseits wäre das gewollte Schleudern in den Weltraum eine andere Anwendung für Missionen, die eben nicht in einen geostationären Orbit, sondern "in den Weltraum" sollen. Dabei müsste man aber schon darauf achten, dass diese Sonden nicht das dynamische Gleichgewicht des Seils zerstören.

  13. Re: Servicetechniker?

    Autor: Sebbi 20.10.14 - 17:28

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind aber sehr widersprüchliche Designprinzipien, ein Vorteil eines
    > solchen Lifts ist doch gerade, dass man sich diese ganze
    > Wiedereintrittsproblematik mit aerodynamischer Konstruktion, Hitzeschilden,
    > Korrekturtreibwerken um den richtigen Winkel beim Einritt zu treffen,
    > Vorkehrungen zur Wasserung oder gar Fahrwerke und Tragflächen zur
    > kontrollierten Landung erspart. Letztlich würde das bedeuten, dass Du keine
    > einfache Kapsel, sondern ein Space Shuttle am Seil hochziehst ... und das
    > Space Shuttle musste nur aus max. 400 km zurück zur Erde.

    Die Apollo Raumfahrzeuge haben es aus 300000 km zurück geschafft und waren nicht sonderlich groß oder kompliziert gebaut. Ein solcher Aufzug sollte auf jeden Fall eine Rettungskapsel mitschleppen. Ein Sprung mit dem Fallschirm wäre eventuell nicht so prickelnd.

  14. Re: Servicetechniker?

    Autor: violator 20.10.14 - 17:30

    Ach, Applecare macht das schon. ;)

  15. Re: Servicetechniker?

    Autor: furanku1 20.10.14 - 18:08

    Mit Ausnahme von Apollo 11 waren das aber auch geplante Missionen, die auf af den Wiedereintritt optimiert waren. Ich glaube nicht, dass man sozusagen als "Nebenbendingung mit ein paar kleinen Änderungen" den "Climber" wiedereintritsfähig machen kann. Wenn, dann muss da ein komplettes Rettungssytsem wie die Sojus-Kapseln mitgenommen werden. Und die müssen eben doch flexibler sein, da die Unfälle eben sowohl im erdnahen als auf im geostationären Orbit stattfinden können und das sind bzgl. der "orbital and reentry mechanics" doch unterschiedliche Fälle.

  16. Re: Servicetechniker?

    Autor: Sebbi 20.10.14 - 18:21

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähem ... wen Du da "auf halber Höhe", also 18.000 km aussteigst, entspricht
    > das der Situation eines Satelliten, der nicht die nötige Höhe für den
    > geostationären Orbit erreicht hat.

    Nein.

    > Durch die Schleuderbewegung hast Du
    > schon eine beträchtliche tangentiale Geschwindigkeit, nämlich
    > 2*pi*(6300km+18000km)/24h. Diese ist natürlich um 2*pi*(18000km)/24h = ca
    > 5000km/h größer als die Geschwindigkeit der Erdoberfläche.

    Der Fahrstuhl ist die gesamte Zeit über dem gleichen Punkt der Erde und bewegt sich mit 0 km/h seitwärts. Die Passagiere sind auch nicht schwerelos während der Fahrt. Ab 2500 Kilometern Höhe wiegen sie noch ungefähr die Hälfte. In 18000 km Höhe noch ungefähr ein 15-tel.

    > Die Gravitation zieht dich nur radial nach unten (auch das ergibt schon
    > große Geschwindigkeiten), aber alleine diese 5000 km/h, die Du in der
    > Atmosphäre durch Reibung abbauen musst, machen wohl einen einfachen
    > Fallschirm doch etwas komplizierter.

    Man fällt einfach gerade herunter, wenn man aus dem Fahrstuhl springt. Die ersten 100 Minuten werden ziemlich toll sein und man wird eine atemberaubende Fallgeschwindigkeit erreichen ... die letzten Minuten werden etwas hart, wenn man dann die Atmosphäre mit mehr als 30000 km/h erreicht.

    >
    > Natürlich ist das nur eine einfache Näherung, aber das Problem sollte
    > deutlich werden: Die Shuttles und die Kapseln für den Wiedereintritt haben
    > nicht umsonst Hitzebeschichtungen ...

    Die braucht so ein Kapsel wohl auf alle Fälle. Ab einer bestimmten Höhe kann so eine Kapsel mit einem kleinen Triebwerk bestimmt auch in einen Orbit einschwenken und auf Hilfe warten, aber sonst wird es relativ warm beim Wiedereintritt ;-)

  17. Re: Servicetechniker?

    Autor: HagbardCeline 20.10.14 - 18:26

    Man würde natürlich nicht nur ein Seil bauen sondern 2 oder 4.
    Wenn man schon anfängt dann gleich richtig.

  18. Re: Servicetechniker?

    Autor: furanku1 20.10.14 - 18:31

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > furanku1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ähem ... wen Du da "auf halber Höhe", also 18.000 km aussteigst,
    > entspricht
    > > das der Situation eines Satelliten, der nicht die nötige Höhe für den
    > > geostationären Orbit erreicht hat.
    >
    > Nein.

    Doch.

    > > Durch die Schleuderbewegung hast Du
    > > schon eine beträchtliche tangentiale Geschwindigkeit, nämlich
    > > 2*pi*(6300km+18000km)/24h. Diese ist natürlich um 2*pi*(18000km)/24h =
    > ca
    > > 5000km/h größer als die Geschwindigkeit der Erdoberfläche.
    >
    > Der Fahrstuhl ist die gesamte Zeit über dem gleichen Punkt der Erde und
    > bewegt sich mit 0 km/h seitwärts.

    Und? Deswegen ist das kein stabiler Orbit, das Seil wird straff gehalten und nur deshalb bewegst Du Dich nicht "seitwärts". Sobald Du aussteigst, gilt das nicht mehr: Die Gravitation beschleunigt dich nur nach unten, Du behältst aber die Tangentialgeschwindigkeit beim ausstieg bei. Damit wirst Du Dich schneller und schneller vom Seil fortbewegen. In einfachster Näherung (homogenes Gravitationspotential) entspräche das einem horizontalen Wurf mit eben v0 = 5000 km/h gegenüber dem Erdboden.

    Das ist derselbe Irrtum, dem Du da unterliegts, wie dass das Seil bei reißen "senkrecht" herunterfallen würde. Nein, das würde sich um die Erde wickeln.

    > Die Passagiere sind auch nicht schwerelos
    > während der Fahrt.

    Eben.

    > Ab 2500 Kilometern Höhe wiegen sie noch ungefähr die
    > Hälfte. In 18000 km Höhe noch ungefähr ein 15-tel.
    >
    > > Die Gravitation zieht dich nur radial nach unten (auch das ergibt schon
    > > große Geschwindigkeiten), aber alleine diese 5000 km/h, die Du in der
    > > Atmosphäre durch Reibung abbauen musst, machen wohl einen einfachen
    > > Fallschirm doch etwas komplizierter.
    >
    > Man fällt einfach gerade herunter, wenn man aus dem Fahrstuhl springt.

    Nein, das ist schlicht und einfach falsch.

  19. Re: Servicetechniker?

    Autor: tingelchen 20.10.14 - 18:36

    Wenn möglich würde ich den Fahrstuhl eher versuchen Richtung Weltraum zu bewegen, als ihn Wassern zu lassen. Bei einer solchen Landung kann eine Menge schief gehen. Im Weltraum brauch man weder Flügel noch sonst was. Nur Schubdüsen. So könnte die Kabine z.B. an einer Raumstation andocken (z.B. die ISS). Unten wird dann eine neue Kabine montiert, die die Passagiere dann wieder abholen kann.

    Sollte die Kabine zu weit unten sein, so hat man dann auch keine Probleme mehr mit Wiedereintritt. Nach unten kommen sie alle. Ist nur die Frage wie. Damit die Kabine in einem Stück wieder unten ankommen kann, benötigt sie keine Motoren. Sondern lediglich rein mechanische Komponenten. Stellt sich nur die Frage in wie weit das Seil die Belastungen aushält.
    Mittels eine Reserve Gleitsystems würde man so das Hauptgleitsystem mechanisch abkoppeln und das Reserve Gleitsystem ankoppeln. Über dieses kann die Kabine dann kontrolliert am Seile nach unten bewegt werden.

    Ein geschulter Service Techniker könnte bei jeder Fahrt, mit passendem Werkzeug, stets mit an Board sein.

  20. Re: Servicetechniker?

    Autor: furanku1 20.10.14 - 18:54

    PS. ;)

    http://xkcd.com/1356/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen
  3. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  4. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme