1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Beide Starships sollen in…

Sieht aus wie

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sieht aus wie

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.19 - 19:24

    Flipper, kann das Ding auch so keckern?
    im Ernst: mutige Entscheidung. Die zeugt von Vertrauen.

  2. Re: Sieht aus wie

    Autor: Kleiber 22.07.19 - 19:42

    Märchenfee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flipper, kann das Ding auch so keckern?
    > im Ernst: mutige Entscheidung. Die zeugt von Vertrauen.

    Das zeugt eher von maßloser Selbstüberschätzung ohne Rücksprache mit den Ingenieuren.

  3. Re: Sieht aus wie

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.19 - 19:59

    Sehe ich erstmal auch so. Allerdings haben die kleineren Vorgänger auch am Ende positiv überrascht. Man steckt in den Details bei einer Beobachtung von außen nicht drin. Schätze mal bei den ersten Starts wird’s knallen. Dann mal schauen.

  4. Re: Sieht aus wie

    Autor: Sensei 22.07.19 - 20:01

    Welcher Teil davon zeugt bitte von fehlender Rücksprache?

    (Und ich bin mir SICHER da gibt es hunderte von 'Rücksprachen' mit den Ingenieuren.)

  5. Re: Sieht aus wie

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.19 - 20:20

    Ich denke den Teil des Postings sollte man nicht zu hart nehmen. Vermutlich ist das eine Erfahrung aus der Softwarebranche ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.19 20:20 durch Märchenfee.

  6. Re: Sieht aus wie

    Autor: Kleiber 22.07.19 - 22:54

    Sensei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher Teil davon zeugt bitte von fehlender Rücksprache?
    >
    > (Und ich bin mir SICHER da gibt es hunderte von 'Rücksprachen' mit den
    > Ingenieuren.)

    Versteh mich nicht falsch, vieles bei dem Musk die Finger im Spiel hatte war großartig. Gerade die landenden Raketen, sind fantastisch. Doch was Zeitangaben angeht war er bisher meist etwas zu optimistisch. Wenn Spaceships diese Jahr erfolgreich starten, würde mich das trotz allem sehr freuen :) Will endlich das Leute zum Mond und Mars fliegen <3

  7. Re: Sieht aus wie

    Autor: quasides 22.07.19 - 23:50

    und seine ankündigungen haben system - kündige an um in den medien zu sein - nennen ein datum zu früh - dann melde dich pünklich und gibt eine verzögerung bekannt somit wieder in den medien, mach das ein paar mal aber nicht zu oft - dann kommt das wirkliche ergeignis...


    ...
    btw was soll an den landenden racketen fantastisch sein. das ist PR, aber nicht wirklich sinnvoll.
    einsparen würde man erst beim 5ten oder 6ten flug steigert aber mit jedem flug das ausfallsrisiko somit auch die versicherungsbeiträge.
    gibts jedoch einen ausfall sind die einsparungen für die nächsten 20 flüge wieder gestrichen (je nachdem was für eine nutzlast drauf war)....

    die technologie existiert seit den 60ern, und die nasa ist nicht dumm, die wussten schon warum sie ein sapceshuttle zum landen entwickeln und keine selbstlandenen booster

    bei musk gehts nur darum es den investoren gut verkaufen zu können und hypes zu generieren.
    mit der relaität hat alles nur sehr wenig zu tun.

  8. Re: Sieht aus wie

    Autor: dodageka 23.07.19 - 03:50

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und seine ankündigungen haben system - kündige an um in den medien zu sein
    > - nennen ein datum zu früh - dann melde dich pünklich und gibt eine
    > verzögerung bekannt somit wieder in den medien, mach das ein paar mal aber
    > nicht zu oft - dann kommt das wirkliche ergeignis...
    >
    > ...
    > btw was soll an den landenden racketen fantastisch sein. das ist PR, aber
    > nicht wirklich sinnvoll.
    > einsparen würde man erst beim 5ten oder 6ten flug steigert aber mit jedem
    > flug das ausfallsrisiko somit auch die versicherungsbeiträge.
    > gibts jedoch einen ausfall sind die einsparungen für die nächsten 20 flüge
    > wieder gestrichen (je nachdem was für eine nutzlast drauf war)....
    >
    > die technologie existiert seit den 60ern, und die nasa ist nicht dumm, die
    > wussten schon warum sie ein sapceshuttle zum landen entwickeln und keine
    > selbstlandenen booster
    >
    > bei musk gehts nur darum es den investoren gut verkaufen zu können und
    > hypes zu generieren.
    > mit der relaität hat alles nur sehr wenig zu tun.

    LOL. Viel mehr fällt mir dazu wirklich nicht ein. Wenn die Technik schon seit den 60ern existieren soll, warum haben dann alle Experten behauptet, dass SpaceX die Landungen nicht schaffen wird? Und warum sollte es sich nicht schon ab dem zweiten Flug lohnen? Ich glaube mit der Meinung stehst Du ziemlich alleine da, und das müsstest Du mal begründen.

    Und das Space Shuttle war so ziemlich das teuerste, was die NASA sich je überlegt hat und damit sicherlich ein ganz schlechtes Beispiel für erfolgreiche Reusability

  9. Re: Sieht aus wie

    Autor: Dwalinn 23.07.19 - 07:32

    Redest du von echten Experten oder post die du bei Golem und anderen Portalen gelesen hast?

  10. Re: Sieht aus wie

    Autor: Prinzenrolle 23.07.19 - 08:15

    Sehe da die Logik nicht, weshalb es nicht sinnvoll ist, die Booster mehr wie nur einmal zu nutzen. Dachte, dass ich auch gelesen habe, dass aus diesem Grund SpaceX wesentlich günstiger wie die Konkurrenz ist.

  11. Re: Sieht aus wie

    Autor: chefin 23.07.19 - 08:32

    Märchenfee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flipper, kann das Ding auch so keckern?
    > im Ernst: mutige Entscheidung. Die zeugt von Vertrauen.

    Nein, das ist pure Angst. Elon Musk hängen die Investoren im Nacken und er muss die irgendwie bei der Stange halten. Aber inzwischen kennt man ja seinen gnadenlosen Zweckoptimismus.

  12. Re: Sieht aus wie

    Autor: Urbautz 23.07.19 - 08:54

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das ist pure Angst. Elon Musk hängen die Investoren im Nacken und er
    > muss die irgendwie bei der Stange halten. Aber inzwischen kennt man ja
    > seinen gnadenlosen Zweckoptimismus.

    Wieso? Anders als bei Tesla läuft es bei SpaceX doch hervorragend.

  13. Re: Sieht aus wie

    Autor: tovi 23.07.19 - 09:11

    Jetzt gehts hier los wie bei Tesla:
    SpaceX ist pleite in 3 Monaten. Ganz bestimmt.

  14. Re: Sieht aus wie

    Autor: Michael H. 23.07.19 - 10:52

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > btw was soll an den landenden racketen fantastisch sein. das ist PR, aber
    > nicht wirklich sinnvoll.
    > einsparen würde man erst beim 5ten oder 6ten flug steigert aber mit jedem
    > flug das ausfallsrisiko somit auch die versicherungsbeiträge.

    Dafuq?

    > gibts jedoch einen ausfall sind die einsparungen für die nächsten 20 flüge
    > wieder gestrichen (je nachdem was für eine nutzlast drauf war)....
    >
    > die technologie existiert seit den 60ern, und die nasa ist nicht dumm, die
    > wussten schon warum sie ein sapceshuttle zum landen entwickeln und keine
    > selbstlandenen booster

    Hä?

    Ne mal im Ernst...
    Die Raketen landen wieder. Das revolutioniert die gesamte Raumfahrt so sehr, dass man statt für jede kleine Mission irgendwas ins All zu schicken keine extra Rakete bauen und testen muss, damit sie danach nach dem wiedereintritt ins Meer fällt... die wiederaufbereitung der Raketen ist somit viel günstiger, da sie so nicht jedes mal neu gebaut werden müssen.

    https://humanmarsmission.de/kosten-in-der-raumfahrt-was-kosten-raketen/

    Die Senkrechtlander sind Trägerraketen... ich frage mich, was daran so schwer zu verstehen ist. Das Spaceshuttle selbst ist an "Trägerraketen" bzw. Feststoffboostern befestigt. Das hat aber nix mit den Trägerraketen zu tun. Äpfel und Bananen.

    Hier geht es um vergleichbare Raketen wie die Ariane 5 z.B. welche 21.700 kg bei 7.800 US-Dollar pro kg beförder kann. Sind knapp 169 Mio Dollar pro Start.
    Die Falcon Heavy Rakete kann 63.800 kg in den Orbit beförden bei 1.400 Dollar pro kg was 88 Mio Dollar pro Start sind.

    Wenn du die Grundrechenarten verstehst, wirst du sehen, dass sich die Falcon Heavy schon beim ersten Start lohnt.
    Kostet die Hälfte pro Start, kann das dreifache tragen. Landet wieder.

    Heisst also Kostentechnisch, dass man für die selbe Effektivität des Starts einer einzelnen Falcon Heavy verglichen mit einer Ariane 5 den Schluss ziehen...
    Um die selbe Last ins All zu befördern wie mit einer Falcon Heavy, bräuchte man drei Ariane 5 Raketen...
    Insgesamt wären das also 507 Mio Dollar va. 88 Mio Dollar... heisst also man könnte die Falcon Heavy 5,8 mal neu starten lassen für die 63 Tonnen Last und würde die Kosten eines einzigen Versuchs der Ariane Raketen nicht übersteigen.

  15. Re: Sieht aus wie

    Autor: Kay_Ahnung 23.07.19 - 12:59

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt gehts hier los wie bei Tesla:
    > SpaceX ist pleite in 3 Monaten. Ganz bestimmt.
    In anlehnung an diesen genialen Sketch: https://www.youtube.com/watch?v=FrMFE_RZJ2s

    Naja ganz falsch ist es nicht, ich mein was hat SpaceX bisher geschafft? Ok sie machen die günstigsten Raketen und haben viele Aufträge von der NASA und Privaten Kunden und haben es geschafft Raketen landen zu lassen, ok und sie sind auf einem guten Weg bald Menschen ins All zu schicken usw. aber was hat SpaceX den bisher geschafft? Die sind bestimmt bald Pleite.

    Auch Tesla hat keine Chance zu überleben und lebt nur noch von Musks werbung, ok sie waren 2018 die erfolgreichsten beim Verkaufen von Elektroautos und das noch vor den Chinesen und sie haben inzwischen 3 erfolgreiche Modelle und der Bau der neuen Fabrik läuft auch gut aber mal abgesehen davon, was hat den Tesla wirklich das es zu einem erfolgreichen Unternehmen machen könnte? :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  4. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme