Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Die Rakete wird recycelt

Es wird noch einige Zeit dauern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wird noch einige Zeit dauern

    Autor: YaelSchlichting 25.06.14 - 12:54

    Firmen wie SpaceX machen erst mal einen guten Anfang. Es ist besser das Vehikel an einem vorher bestimmten Platz zu landen als es aus dem Wasser zu fischen. Dennoch gibt es viele Teile, die das nicht lange aushalten werden.

    Der entscheidende Punkt dürfte sein, den Gasstrom abzukühlen, so daß die Bauteile des Triebwerks nicht so stark belastet werden. Das ist ein Dilemma für das es bisland noch keine hinreichende Lösungsansätze gibt. In vielen Flüssigkeitstriebwerken leitet man den Treibstoff durch feine Kanäle im Triebwerk. Man heizt so den Treibstoff auf und kühlt das Triebwerk, aber am Ende ist's ein Nullsummenspiel, denn die Technik ist kompliziert.

    Ein guter Ansatz wären immer noch Feststofftreibsätze, allerdings verbrennen die nicht so regelmäßig wie Flüssigtreibstoffe. Das führt zu sehr starken Vibrationen, die Passagiere töten können. Dennoch sehen Feststoffraketen immer noch am vielversprechensten aus. Ich glaube es wäre lohnend daran zu forschen, diese Dinger zu zähmen und mit kleineren Flüssigtriebwerken zu supplementieren. Eine schöne Frage wäre zum Beispiel zu erforschen wie man ein Feststofftriebwerk ein und wieder ausschalten kann.

    Wir sind immer noch seeeeehr am Anfang und letztlich dürfte auch jeder einsehen, daß Verbrennungstriebwerke wohl nicht der Weisheit letzter Schluß sind. Da müssen bessere Lösungen her!

  2. Re: Es wird noch einige Zeit dauern

    Autor: Eheran 25.06.14 - 13:13

    >aber am Ende ist's ein Nullsummenspiel, denn die Technik ist kompliziert.
    Was ist daran ein Nullsummenspiel, wenn es genau das Problem beseitigt, das du eingangs erwähnst? Unkompliziert ist an Raumfahrt garnichts.

    >Das führt zu sehr starken Vibrationen, die Passagiere töten können.
    Vibrationen, die Personen töten können, würden augenblicklich die gesammte Konstruktion zerfetzen. Da brauch ich wohl nicht nach einer Quelle fragen.
    Jedoch hätte ich gerne eine für die (generellen) mehr-Vibrationen durch Feststofftriebwerke.
    M.M.n. sollten die geringer ausfallen als bei Flüssigtriebwerken, da es keinerlei bewegliche Teile gibt (Turbopumpen usw.) oder irgendwelche Rohe, durch die mit hohen Geschwingigkeiten Treibstoff strömt. Auch die Düsen sind absolut starr und "wackeln" nicht umher, wie es bei steuerbaren Triebwerken sein könnte.

  3. Re: Es wird noch einige Zeit dauern

    Autor: Gizeh 25.06.14 - 13:16

    Aber gundsätzlich ist der Ansatz gut. Er hat Recht, dass Einweg-Raumschiffe auf Dauer Quatsch sind, aufgrund von Kosten und Zeit (z.B. Bauzeit).
    Das Optimum wäre natürlich sowas wie die Shuttel aus Star Trek, aber bis wir so weit sind, gilt es erstmal Zwischenetappen abzuarbeiten.
    Und dies ist eine davon. Ein Schritt in die richtige Richtung.

    edit: Ich nehme mal an, dass die Treibstoffzufuhr bei Feststofftriebwerken einfach unregelmäßiger ist, was zu "Stottern" führen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.14 13:18 durch Gizeh.

  4. Re: Es wird noch einige Zeit dauern

    Autor: efix 25.06.14 - 13:34

    Geht halt alles in die richtige Richtung mMn.

    Ohne Forschung und ohne testen und versuchen kann man vieles am PC zwar simulieren aber wie es sich wirklich verhält ist immer noch was anderes.

    SciFi Filme machen es vor und man sollte sich, so abgedreht wie es sich vielleich anhört, trotzdem nicht denken das es nicht funktioniert. Wir Menschen müssen einfach lernen das es auch Dinge irgendwann gibt die wir uns heute noch nicht vorstellen können und uns in der Forschung etwas behindern und vielleicht auch verlangsamen.

  5. Re: Es wird noch einige Zeit dauern

    Autor: Gizeh 25.06.14 - 14:44

    efix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht halt alles in die richtige Richtung mMn.
    >
    > Ohne Forschung und ohne testen und versuchen kann man vieles am PC zwar
    > simulieren aber wie es sich wirklich verhält ist immer noch was anderes.
    >
    > SciFi Filme machen es vor und man sollte sich, so abgedreht wie es sich
    > vielleich anhört, trotzdem nicht denken das es nicht funktioniert. Wir
    > Menschen müssen einfach lernen das es auch Dinge irgendwann gibt die wir
    > uns heute noch nicht vorstellen können und uns in der Forschung etwas
    > behindern und vielleicht auch verlangsamen.

    Der Mensch wird niemals fliegen können.
    Der Mensch wird niemals die Schallmauer durchbrechen.
    Usw. ;)

  6. Re: Es wird noch einige Zeit dauern

    Autor: plutoniumsulfat 25.06.14 - 14:56

    Gizeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mensch wird niemals die Schallmauer durchbrechen.
    > Usw. ;)

    wieso nicht? ;)

  7. Re: Es wird noch einige Zeit dauern

    Autor: YaelSchlichting 25.06.14 - 18:32

    Daß Leute wie Du aber auch gar nie imstande sind selbst etwas zu googeln:

    http://www.technologyreview.com/view/414364/whats-the-deal-with-rocket-vibrations/

  8. Re: Es wird noch einige Zeit dauern

    Autor: Eheran 25.06.14 - 19:38

    Hypothese von dir:
    >allerdings verbrennen die nicht so regelmäßig wie Flüssigtreibstoffe.
    Ich:
    >Jedoch hätte ich gerne eine für die (generellen) mehr-Vibrationen durch Feststofftriebwerke.
    Du:
    Link, in dem nicht steht, dass unregelmäßiges verbrennen die Vibrationen auslößt.
    Sondern einfach die Startphase (zu der die Booster gehören) und später das Flüssigtriebwerk sowie der Luftwiderstand.

    Und nun?

  9. Re: Es wird noch einige Zeit dauern

    Autor: munk86 25.06.14 - 20:01

    YaelSchlichting schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Firmen wie SpaceX machen erst mal einen guten Anfang. Es ist besser das
    > Vehikel an einem vorher bestimmten Platz zu landen als es aus dem Wasser zu
    > fischen. Dennoch gibt es viele Teile, die das nicht lange aushalten
    > werden.
    >
    > Der entscheidende Punkt dürfte sein, den Gasstrom abzukühlen, so daß die
    > Bauteile des Triebwerks nicht so stark belastet werden. Das ist ein Dilemma
    > für das es bisland noch keine hinreichende Lösungsansätze gibt. In vielen
    > Flüssigkeitstriebwerken leitet man den Treibstoff durch feine Kanäle im
    > Triebwerk. Man heizt so den Treibstoff auf und kühlt das Triebwerk, aber am
    > Ende ist's ein Nullsummenspiel, denn die Technik ist kompliziert.
    >
    > Ein guter Ansatz wären immer noch Feststofftreibsätze, allerdings
    > verbrennen die nicht so regelmäßig wie Flüssigtreibstoffe. Das führt zu
    > sehr starken Vibrationen, die Passagiere töten können. Dennoch sehen
    > Feststoffraketen immer noch am vielversprechensten aus. Ich glaube es wäre
    > lohnend daran zu forschen, diese Dinger zu zähmen und mit kleineren
    > Flüssigtriebwerken zu supplementieren. Eine schöne Frage wäre zum Beispiel
    > zu erforschen wie man ein Feststofftriebwerk ein und wieder ausschalten
    > kann.
    >
    > Wir sind immer noch seeeeehr am Anfang und letztlich dürfte auch jeder
    > einsehen, daß Verbrennungstriebwerke wohl nicht der Weisheit letzter Schluß
    > sind. Da müssen bessere Lösungen her!

    lebensdauer ist kein problem, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Grasshopper_%28Rakete%29
    wegwerf-raketentriebwerke werden so dünn gebaut weil sie sowieso nur einmal gebraucht werden

    eine boing 747 könne man um duzende tonnen leichter machen wenn man sie nur einmal fliegt und dannach zerstört, wäre auch treibstoffeffizienter, finanziell sinvoller ist es aber nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.14 20:02 durch munk86.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)
  2. BWI GmbH, München
  3. Ziehm Imaging GmbH, Mitteldeutschland, Süddeutschland
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22