Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Die Rakete wird recycelt

Mit konventionellen Raketen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit konventionellen Raketen

    Autor: M.P. 25.06.14 - 13:44

    liegt der Anteil des Treibstoffes am Startgewicht bei um die 80 %.
    Da bleibt für die eigentliche Nutzlast nicht viel übrig.
    Wenn man nun noch signifikant Masse für Wiederverwendbarkeit mitnehmen muss, wird die Nutzlast noch weiter minimiert, oder man muss das Startgewicht deutlich erhöhen.
    Ob sich das lohnt, wird sich zeigen...

  2. Re: Mit konventionellen Raketen

    Autor: AndyMt 25.06.14 - 13:56

    Die Frage ist halt wie oft man z.B. die erste Stufe wieder verwenden kann und wie teuer es ist sie zu warten und für den nächsten Start vor zu bereiten. Der zusätzliche Treibstoff pro Start dürfte von den Kosten her schon fast bedeutungslos sein.

    Bei der Dragon V2 ist interessant, dass man auf einen Notrettungsturm verzichtet und statt dessen die eingebauten Triebwerke verwenden möchte, die für die Landung gedacht sind. Statt also zusätzliches Gewicht in Form des Notrettungsturms die ersten 20 km zu transportieren nimmt man Treibstoff und Triebwerke mit in den Orbit. Diese werden für das Abstiegs-Bremsmanöver verwendet (wäre sonst Bestandteil der üblichen 2. Stufe) und für die Landung (dazu braucht es erstaunlich wenig). Wenn man das durchrechnet bleibt nur eine geringe Differenz an zusätzlichem Startgewicht, da schlussendlich nur das zusätzliche Gewicht der Treibwerke transportiert werden muss.
    Ausserdem kann so das Rettungssystem während des ganzen Aufstiegs verwendet werden, was bei den konventionellen so nicht möglich ist.
    Die Frage ist eben nun wie häufig die Kapsel wieder verwendet werden kann. 3x? 10x? 100x?

  3. Re: Mit konventionellen Raketen

    Autor: M.P. 25.06.14 - 14:43

    ... Und beim Space Shuttle waren es die notwendigen Wartungen/Reparaturen zwischen den Starts, die die Wiederverwendung so teuer machen.

  4. Re: Mit konventionellen Raketen

    Autor: AndyMt 25.06.14 - 15:57

    Das Space-Shuttle war auch zu komplex, eigentlich zu gross (wegen Anforderungen des Militärs) und die Ambitionen zu hoch. So standen die Nutzlasten und Missionen oft in keinem Verhältnis zur Grösse des Shuttles. Und somit auch die Wartungskosten.

    Mal schauen - ich finde es spannend was SpaceX vorhat. Ob es am Schluss aufgeht wird sich zeigen müssen. Man darf da auch nicht zu Lasten der Sicherheit Kompromisse eingehen. Denn:
    Ein einziger Fehlschlag mit Verletzten oder gar Todesopfern genügt - und die Aktionäre werden den Stecker ziehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

  1. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  2. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

  3. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.


  1. 00:24

  2. 18:00

  3. 17:16

  4. 16:10

  5. 15:40

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:30