Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Die Rakete wird recycelt

Mit konventionellen Raketen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit konventionellen Raketen

    Autor: M.P. 25.06.14 - 13:44

    liegt der Anteil des Treibstoffes am Startgewicht bei um die 80 %.
    Da bleibt für die eigentliche Nutzlast nicht viel übrig.
    Wenn man nun noch signifikant Masse für Wiederverwendbarkeit mitnehmen muss, wird die Nutzlast noch weiter minimiert, oder man muss das Startgewicht deutlich erhöhen.
    Ob sich das lohnt, wird sich zeigen...

  2. Re: Mit konventionellen Raketen

    Autor: AndyMt 25.06.14 - 13:56

    Die Frage ist halt wie oft man z.B. die erste Stufe wieder verwenden kann und wie teuer es ist sie zu warten und für den nächsten Start vor zu bereiten. Der zusätzliche Treibstoff pro Start dürfte von den Kosten her schon fast bedeutungslos sein.

    Bei der Dragon V2 ist interessant, dass man auf einen Notrettungsturm verzichtet und statt dessen die eingebauten Triebwerke verwenden möchte, die für die Landung gedacht sind. Statt also zusätzliches Gewicht in Form des Notrettungsturms die ersten 20 km zu transportieren nimmt man Treibstoff und Triebwerke mit in den Orbit. Diese werden für das Abstiegs-Bremsmanöver verwendet (wäre sonst Bestandteil der üblichen 2. Stufe) und für die Landung (dazu braucht es erstaunlich wenig). Wenn man das durchrechnet bleibt nur eine geringe Differenz an zusätzlichem Startgewicht, da schlussendlich nur das zusätzliche Gewicht der Treibwerke transportiert werden muss.
    Ausserdem kann so das Rettungssystem während des ganzen Aufstiegs verwendet werden, was bei den konventionellen so nicht möglich ist.
    Die Frage ist eben nun wie häufig die Kapsel wieder verwendet werden kann. 3x? 10x? 100x?

  3. Re: Mit konventionellen Raketen

    Autor: M.P. 25.06.14 - 14:43

    ... Und beim Space Shuttle waren es die notwendigen Wartungen/Reparaturen zwischen den Starts, die die Wiederverwendung so teuer machen.

  4. Re: Mit konventionellen Raketen

    Autor: AndyMt 25.06.14 - 15:57

    Das Space-Shuttle war auch zu komplex, eigentlich zu gross (wegen Anforderungen des Militärs) und die Ambitionen zu hoch. So standen die Nutzlasten und Missionen oft in keinem Verhältnis zur Grösse des Shuttles. Und somit auch die Wartungskosten.

    Mal schauen - ich finde es spannend was SpaceX vorhat. Ob es am Schluss aufgeht wird sich zeigen müssen. Man darf da auch nicht zu Lasten der Sicherheit Kompromisse eingehen. Denn:
    Ein einziger Fehlschlag mit Verletzten oder gar Todesopfern genügt - und die Aktionäre werden den Stecker ziehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Schaltbau GmbH, München
  3. Hays AG, Fürth
  4. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  2. The Witcher: Erster Netlix-Trailer zeigt Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netlix-Trailer zeigt Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.

  3. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.


  1. 12:30

  2. 11:57

  3. 17:52

  4. 15:50

  5. 15:24

  6. 15:01

  7. 14:19

  8. 13:05