1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Die Rakete wird recycelt

Mit konventionellen Raketen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit konventionellen Raketen

    Autor: M.P. 25.06.14 - 13:44

    liegt der Anteil des Treibstoffes am Startgewicht bei um die 80 %.
    Da bleibt für die eigentliche Nutzlast nicht viel übrig.
    Wenn man nun noch signifikant Masse für Wiederverwendbarkeit mitnehmen muss, wird die Nutzlast noch weiter minimiert, oder man muss das Startgewicht deutlich erhöhen.
    Ob sich das lohnt, wird sich zeigen...

  2. Re: Mit konventionellen Raketen

    Autor: AndyMt 25.06.14 - 13:56

    Die Frage ist halt wie oft man z.B. die erste Stufe wieder verwenden kann und wie teuer es ist sie zu warten und für den nächsten Start vor zu bereiten. Der zusätzliche Treibstoff pro Start dürfte von den Kosten her schon fast bedeutungslos sein.

    Bei der Dragon V2 ist interessant, dass man auf einen Notrettungsturm verzichtet und statt dessen die eingebauten Triebwerke verwenden möchte, die für die Landung gedacht sind. Statt also zusätzliches Gewicht in Form des Notrettungsturms die ersten 20 km zu transportieren nimmt man Treibstoff und Triebwerke mit in den Orbit. Diese werden für das Abstiegs-Bremsmanöver verwendet (wäre sonst Bestandteil der üblichen 2. Stufe) und für die Landung (dazu braucht es erstaunlich wenig). Wenn man das durchrechnet bleibt nur eine geringe Differenz an zusätzlichem Startgewicht, da schlussendlich nur das zusätzliche Gewicht der Treibwerke transportiert werden muss.
    Ausserdem kann so das Rettungssystem während des ganzen Aufstiegs verwendet werden, was bei den konventionellen so nicht möglich ist.
    Die Frage ist eben nun wie häufig die Kapsel wieder verwendet werden kann. 3x? 10x? 100x?

  3. Re: Mit konventionellen Raketen

    Autor: M.P. 25.06.14 - 14:43

    ... Und beim Space Shuttle waren es die notwendigen Wartungen/Reparaturen zwischen den Starts, die die Wiederverwendung so teuer machen.

  4. Re: Mit konventionellen Raketen

    Autor: AndyMt 25.06.14 - 15:57

    Das Space-Shuttle war auch zu komplex, eigentlich zu gross (wegen Anforderungen des Militärs) und die Ambitionen zu hoch. So standen die Nutzlasten und Missionen oft in keinem Verhältnis zur Grösse des Shuttles. Und somit auch die Wartungskosten.

    Mal schauen - ich finde es spannend was SpaceX vorhat. Ob es am Schluss aufgeht wird sich zeigen müssen. Man darf da auch nicht zu Lasten der Sicherheit Kompromisse eingehen. Denn:
    Ein einziger Fehlschlag mit Verletzten oder gar Todesopfern genügt - und die Aktionäre werden den Stecker ziehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Stuttgart, Ulm
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Zeuthen
  3. Altair Engineering GmbH, Böblingen, München
  4. idw -Informationsdienst Wissenschaft, Bayreuth, Bochum, Clausthal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 27,99€
  4. (-15%) 42,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Lkw-Steuerung Der ferngesteuerte Lastwagen
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten