1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Tank einer Falcon-9…

Da kann man nur froh sein, dass es nicht direkt auf der Farm gelandet ist.

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da kann man nur froh sein, dass es nicht direkt auf der Farm gelandet ist.

    Autor: smonkey 06.04.21 - 13:49

    Dieses try and error ist eben doch nicht ganz ungefährlicher.

    Und nun viel Spaß beim mich steinigen ihr Musk-Jünger, weil ich es wage euren Guru in einem Punkt kritisieren.

  2. Re: Da kann man nur froh sein, dass es nicht direkt auf der Farm gelandet ist.

    Autor: mgra 06.04.21 - 14:37

    Die Falcon 9 ist lang aus der Experimentierphase raus und transportiert mittlerweile sehr zuverlässig sogar Menschen ins All. Das Design ist quasi eingefroren. Trotzdem kann bei eine Start alle zwei bis drei Wochen halt mal was schief gehen, wie hier in dem Fall.

    Vielleicht verwechselst Du das aus Unwissen mit dem Starship Programm (dessen Prototypen regelmäßig explodieren), oder Du möchtest einfach nur mal gegen SpaceX oder Elon Musk stänkern. Vermutlich trifft beides zu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.21 14:37 durch mgra.

  3. Re: Da kann man nur froh sein, dass es nicht direkt auf der Farm gelandet ist.

    Autor: sosohoho 06.04.21 - 15:05

    mgra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Falcon 9 ist lang aus der Experimentierphase raus und transportiert
    > mittlerweile sehr zuverlässig sogar Menschen ins All. Das Design ist quasi
    > eingefroren. Trotzdem kann bei eine Start alle zwei bis drei Wochen halt
    > mal was schief gehen, wie hier in dem Fall.
    >

    Achso, na dann ist ja alles OK. Wenn dann mal alle zwei bis drei Wochen Menschen potenziell zu tödlichem Schaden kommen können, muss man das halt akzeptieren. Das Ding ist ja schliesslich aus der Experimentierphase raus und das Design eingefroren. Da kann man ja nix mehr machen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.21 15:09 durch sosohoho.

  4. Re: Da kann man nur froh sein, dass es nicht direkt auf der Farm gelandet ist.

    Autor: JoePhi 06.04.21 - 16:12

    sosohoho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mgra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Falcon 9 ist lang aus der Experimentierphase raus und transportiert
    > > mittlerweile sehr zuverlässig sogar Menschen ins All. Das Design ist
    > quasi
    > > eingefroren. Trotzdem kann bei eine Start alle zwei bis drei Wochen halt
    > > mal was schief gehen, wie hier in dem Fall.
    > >
    >
    > Achso, na dann ist ja alles OK. Wenn dann mal alle zwei bis drei Wochen
    > Menschen potenziell zu tödlichem Schaden kommen können, muss man das halt
    > akzeptieren. Das Ding ist ja schliesslich aus der Experimentierphase raus
    > und das Design eingefroren. Da kann man ja nix mehr machen.

    Mit der Einstellung kannst Du auch direkt sämtliche Autos oder sämtliches anderes technisches Gerät verbieten. Schäden und Ausfälle können nun einmal nicht zu 100% ausgeschlossen werden ... und das gilt für alle produzierten Dinge, nicht nur für Raketen. Von daher ist dieser Kommentar im besten Falle als seltsam zu bezeichnen ...

    *******************
    'Zitate in der Signatur sind wirklich albern und überflüssig.'

    P. Machinery

  5. Re: Da kann man nur froh sein, dass es nicht direkt auf der Farm gelandet ist.

    Autor: Kadjus 06.04.21 - 16:35

    Als die Raketenstufe unkontrolliert wiedereingetreten ist, gab es einen relativierenden Artikel. Nämlich, dass SpaceX praktisch die Eeinzigen sind, der überhaupt die Stufen kontrolliert wiedereintreten lassen können. Alle anderen lassen die immer unkontrolliert abstürzen. Nur halt über "ärmeren Ländern, die sich keine Smartphones zum filmen und verbreiten leisten können".

  6. Re: Da kann man nur froh sein, dass es nicht direkt auf der Farm gelandet ist.

    Autor: sosohoho 06.04.21 - 18:15

    JoePhi schrieb:

    > Mit der Einstellung kannst Du auch direkt sämtliche Autos oder sämtliches
    > anderes technisches Gerät verbieten. Schäden und Ausfälle können nun einmal
    > nicht zu 100% ausgeschlossen werden ... und das gilt für alle produzierten
    > Dinge, nicht nur für Raketen.

    1. Whataboutism.
    2. Vergleichst Du Äpfel mit Birnen. Autos sind tatsächlich aus der Experimentierphase raus - die Produkte von SpaceX anscheinend nicht. Und wenn es bei den paar Malen, die SpaceX Raketen startet, schon eine erwähnenswerte Anzahl von derartigen Problemem gibt, dann ist das ziemlich übel. Aber Tesla macht das ja nicht anders. Im Sinne der Profitabilität wird das Betatesting (Autopilot) zu einem nicht unerheblichen Teil in den laufenden Betrieb geschoben.

    > Von daher ist dieser Kommentar im besten
    > Falle als seltsam zu bezeichnen ...
    Ich würde es zu gerne erleben, dass mal ein Teil von einem Flugzeug oder eben einer Rakete in Deinem Vorgarten oder in Deiner Wohnung landet. Dann wirst Du sicherlich nicht mit der Schulter zucken und sagen "Schäden und Ausfälle können nun einmal nicht zu 100% ausgeschlossen werden".
    Insofern ist Dein Kommentar bestenfalls als Apologie zu bezeichnen.

  7. Re: Da kann man nur froh sein, dass es nicht direkt auf der Farm gelandet ist.

    Autor: Hotohori 06.04.21 - 18:35

    sosohoho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JoePhi schrieb:
    >
    > > Mit der Einstellung kannst Du auch direkt sämtliche Autos oder
    > sämtliches
    > > anderes technisches Gerät verbieten. Schäden und Ausfälle können nun
    > einmal
    > > nicht zu 100% ausgeschlossen werden ... und das gilt für alle
    > produzierten
    > > Dinge, nicht nur für Raketen.
    >
    > 1. Whataboutism.
    > 2. Vergleichst Du Äpfel mit Birnen. Autos sind tatsächlich aus der
    > Experimentierphase raus - die Produkte von SpaceX anscheinend nicht. Und
    > wenn es bei den paar Malen, die SpaceX Raketen startet, schon eine
    > erwähnenswerte Anzahl von derartigen Problemem gibt, dann ist das ziemlich
    > übel. Aber Tesla macht das ja nicht anders. Im Sinne der Profitabilität
    > wird das Betatesting (Autopilot) zu einem nicht unerheblichen Teil in den
    > laufenden Betrieb geschoben.
    >
    > > Von daher ist dieser Kommentar im besten
    > > Falle als seltsam zu bezeichnen ...
    > Ich würde es zu gerne erleben, dass mal ein Teil von einem Flugzeug oder
    > eben einer Rakete in Deinem Vorgarten oder in Deiner Wohnung landet. Dann
    > wirst Du sicherlich nicht mit der Schulter zucken und sagen "Schäden und
    > Ausfälle können nun einmal nicht zu 100% ausgeschlossen werden".
    > Insofern ist Dein Kommentar bestenfalls als Apologie zu bezeichnen.

    Deine Posts bleiben seltsam. Zum einen hat er nicht gesagt, dass es alle 2-3 Wochen zu Problemen kommt, sondern das da eine Space X Rakete startet. Wenn man dagegen sieht wie selten es dabei zu Problemen kommt, die tatsächlich Menschen gefährden könnten, dann ist das extrem gering. Noch dazu ist die Chance, dass es bei so einem Problem dann wirklich Jemanden trifft ziemlich klein.

  8. Re: Da kann man nur froh sein, dass es nicht direkt auf der Farm gelandet ist.

    Autor: mgra 06.04.21 - 18:52

    Lass es sein, manche Leute sehen einfach nur irgendwas, was ansatzweise in ihre Agenda passt und schreien los. Dass die Raketenstufe, nachdem sie ihre Nutzlast fehlerfrei in den Orbit befördert hat, lediglich unkontrolliert (über Amerika) anstatt kontrolliert (=überm Pazifik) runter gekommen ist interessiert diese dauernegativen Hassverbreiter doch überhaupt nicht. Dass die letzten 87 Flüge alle erfolgreich waren (=Nutzlast sicher in den Zielorbit befördert) interessiert auch nicht wenn man nur Galle spucken will.

    Außerdem ist die Chance dass jemand von dem, was von der Stufe noch übrig bleibt - das meiste verglüht ja - getroffen wird ist verschwindend gering, einfach weil die Gesamtfläche an wirklich bewohntem Gebiet unter dem Orbit so klein ist. Meines Wissens nach war das die erste von 130 oder so SpaceX Missionen, bei der Raketenteile über Farmland runter gekommen sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.21 18:56 durch mgra.

  9. Re: Da kann man nur froh sein, dass es nicht direkt auf der Farm gelandet ist.

    Autor: smonkey 06.04.21 - 19:01

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Posts bleiben seltsam. Zum einen hat er nicht gesagt, dass es alle
    > 2-3 Wochen zu Problemen kommt, sondern das da eine Space X Rakete startet.

    Tatsächlich hat er das geschrieben:

    > Trotzdem kann bei eine Start alle zwei bis drei Wochen halt mal was schief gehen, wie hier in dem Fall.

    Auch wenn es vermutlich nicht so gemeint war.

    Und ja, die Falcon9 fliegt inzwischen relativ stabil. Es gab aber Zeiten, da sah das ganz anders aus. So wie beim Starship aktuell. Ich bezogen mich aber explizit nicht alleine auf die Falcon9 sondern insgesamt auf die Produktpolitik von Musk.

  10. Re: Da kann man nur froh sein, dass es nicht direkt auf der Farm gelandet ist.

    Autor: mgra 06.04.21 - 20:03

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deine Posts bleiben seltsam. Zum einen hat er nicht gesagt, dass es alle
    > > 2-3 Wochen zu Problemen kommt, sondern das da eine Space X Rakete
    > startet.
    >
    > Tatsächlich hat er das geschrieben:
    >
    > > Trotzdem kann bei eine Start alle zwei bis drei Wochen halt mal was
    > schief gehen, wie hier in dem Fall.
    >
    > Auch wenn es vermutlich nicht so gemeint war.

    Bischen doppeldeutige Ausdrucksweise. Ich habe natürlich sagen wollen, dass eine Falcion 9 recht oft startet (eben alle zwei bis drei Wochen) und sich dadurch natürlich auch die Chance erhöht, dass es bei irgendeinem dieser Starts zu kleineren Problemen kommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.21 20:03 durch mgra.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  4. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme