1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Speichertechnik: Microsoft stellt…

@golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem

    Autor: Komischer_Phreak 22.03.19 - 13:36

    "Ein Vorteil des DNA-Speichers ist, dass er sehr dauerhaft ist"

    Vielleicht steht das in der Pressemitteilung, aber das ist schlicht falsch. Jahrtausendalte DNA-Funde sind selten; und was man findet sind DNA-Schnippsel. Noch ältere Funde haben sich als Verunreinigung der Probe erwiesen. DNA ist eben nicht dauerhaft; um meine DNA zu schädigen reicht es, in die Hände zu klatschen. Der Trick ist die Fähigkeit *unserer* DNA, sich selbst zu reparieren bei Schaden. Das wird aber nicht klappen, wenn die DNA lediglich aus Informationen besteht, die wir darin speichern.

  2. Re: @golem

    Autor: TrollNo1 22.03.19 - 13:57

    Müssen wir den Reparaturmechanismus eben mit speichern :D

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: @golem

    Autor: dbettac 22.03.19 - 15:47

    Und auch solche Schnipsel werden nur gefunden, weil wir aus sehr, sehr vielen Zellen bestehen, von denen jede ein Backup der Informationen speichert. Ich bezweifle, dass der Apparat die Informationen auch in Größenordungen von Billionen Kopien ablegt.

  4. Re: @golem

    Autor: Aluz 22.03.19 - 16:15

    Vergleiche tausende Jahre mal mit 5 Jahren. (Durchschnittliche Lebenszeit der HDD)
    Moderne Speichermedien sind erschreckend fluechtig. Tatsaechlich sind "tausende Jahre alte DNA samples" absolut kein Problem. Wir analysieren tausende Jahre alte Proben von menschlichen Vorfahren um deren Wanderungen nachzuvollziehen. Und deren Entwicklung. Millionen Jahre, dann haben wir nur noch Schrott.
    Billionenfaches Vervielfaeltigen von DNA ist heutzutage auch kein Problem und wird bei jedem DNA Test mit kleiner Menge heutzutage alltaeglich im Labor durchgefuehrt.

    Leichte schaeden gibt es bei jedem Speichermedium, Uebertragungsmedium. Allem eigentlich. Desswegen haben wir Pruefsummen entwickelt. Brechen Straenge auseinander kann man auch hier Indexinformationen verwenden. Vervielfaeltig man das dann billionenfach hat man ein sehr langlebiges Speichermedium. Besonders wenn man dieses dann auf Eis legt. Das koennen Magnetspeicher nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.19 16:18 durch Aluz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. über duerenhoff GmbH, Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  2. 51,90€ (Release 12. Februar)
  3. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    Facebook
    Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

    Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

    1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
    2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
    3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
      Bug
      Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

      Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

    2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
      Backhaul
      Satellit kann 5G ermöglichen

      Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

    3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
      Kriminalität
      Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

      Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


    1. 18:58

    2. 18:32

    3. 18:02

    4. 17:37

    5. 17:17

    6. 17:00

    7. 16:24

    8. 15:12