1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Speichertechnik: Microsoft stellt…

@golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem

    Autor: Komischer_Phreak 22.03.19 - 13:36

    "Ein Vorteil des DNA-Speichers ist, dass er sehr dauerhaft ist"

    Vielleicht steht das in der Pressemitteilung, aber das ist schlicht falsch. Jahrtausendalte DNA-Funde sind selten; und was man findet sind DNA-Schnippsel. Noch ältere Funde haben sich als Verunreinigung der Probe erwiesen. DNA ist eben nicht dauerhaft; um meine DNA zu schädigen reicht es, in die Hände zu klatschen. Der Trick ist die Fähigkeit *unserer* DNA, sich selbst zu reparieren bei Schaden. Das wird aber nicht klappen, wenn die DNA lediglich aus Informationen besteht, die wir darin speichern.

  2. Re: @golem

    Autor: TrollNo1 22.03.19 - 13:57

    Müssen wir den Reparaturmechanismus eben mit speichern :D

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: @golem

    Autor: dbettac 22.03.19 - 15:47

    Und auch solche Schnipsel werden nur gefunden, weil wir aus sehr, sehr vielen Zellen bestehen, von denen jede ein Backup der Informationen speichert. Ich bezweifle, dass der Apparat die Informationen auch in Größenordungen von Billionen Kopien ablegt.

  4. Re: @golem

    Autor: Aluz 22.03.19 - 16:15

    Vergleiche tausende Jahre mal mit 5 Jahren. (Durchschnittliche Lebenszeit der HDD)
    Moderne Speichermedien sind erschreckend fluechtig. Tatsaechlich sind "tausende Jahre alte DNA samples" absolut kein Problem. Wir analysieren tausende Jahre alte Proben von menschlichen Vorfahren um deren Wanderungen nachzuvollziehen. Und deren Entwicklung. Millionen Jahre, dann haben wir nur noch Schrott.
    Billionenfaches Vervielfaeltigen von DNA ist heutzutage auch kein Problem und wird bei jedem DNA Test mit kleiner Menge heutzutage alltaeglich im Labor durchgefuehrt.

    Leichte schaeden gibt es bei jedem Speichermedium, Uebertragungsmedium. Allem eigentlich. Desswegen haben wir Pruefsummen entwickelt. Brechen Straenge auseinander kann man auch hier Indexinformationen verwenden. Vervielfaeltig man das dann billionenfach hat man ein sehr langlebiges Speichermedium. Besonders wenn man dieses dann auf Eis legt. Das koennen Magnetspeicher nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.19 16:18 durch Aluz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medisoft GmbH, Hamburg
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. medneo GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30