1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spintronik: Kleinere…

Schon interessant,

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Schon interessant,

    Autor: fanreisender 13.04.22 - 11:14

    wie weit man noch miniaturisieren kann.

    Ob das dann auch subatomar weitergehen kann? Klar, ich habe keine Ahnung, wie das funktionieren könnte, finde es aber immer wieder erstaunlich, in welche Bereiche man noch so vorstoßen kann.

  2. Re: Schon interessant,

    Autor: anonym 13.04.22 - 12:46

    Subatomar würde ich jetzt erstmal nicht von ausgehen - mir fällt einfach kein Material ein, das das schaffen könnte. Man hat entweder speziell designte Materialien, wo man aber mindestens eine Einheitszelle bräuchte, man hat Materialübergänge, oder eventuell spezielle Konfigurationen von Atomen, wie z.B. Graphen, die dann ihre ganz eigenen speziellen Eigenschaften aufgrund ihrer Anordnung haben. Alles was mir da aber in den Sinn kommt brauch weitaus mehr als 1 Atom.

    Der wichtigste Fortschritt wird aber gar nicht mal die reine Miniaturisierung sein, sondern der Paradigmenwechsel von Elektronik auf Spintronik. Man hört auf, Elektronen durch den Halbleiter zu schießen, die einen Leitungswiderstand haben und damit z.B. (viel) Energieverlust in Form von Abwärme produzieren, sondern man reicht über elektromagnetische Felder nur noch den Zustand der Elektronen weiter - und das ganze Funktioniert ein paar Ecken effizienter ^^

    Ganz neu ist die Technik an sich auch nicht, müsste fast 30 Jahre schon auf dem Buckel haben wenn ich mich richtig erinnere, aber erst in den letzten ~10 Jahren, mit der sogenannten topologischen Isolatoren und dann Semimetallen aller Art kams dazu, dass man die Bauteile nennenswert verkleinern konnte, um tatsächlich eine Konkurrenz für die reguläre Elektronik zu sein ^^

  3. Re: Schon interessant,

    Autor: NonesensE 13.04.22 - 16:37

    Zumindest Speicherzellen sind auch subatomar denkbar. Einfaches Beispiel: Ein Atom kann unterschiedlich viele Elektronen tragen, beispielsweise wären mit einem Kohlenstoffatom die Oxidationszahlen -4 bis +4 möglich. Das entspricht 9 verschiedenen Zuständen, also mehr als 3 Bit. Mit Übergangsmetallen sind teilweise noch mehr Zustände drin, insbesondere mit Iridium (-3 bis +9, außer -2, macht 12 Zustände, alternativ 9 Zustände rein im kationischen Bereich). Jetzt muss man "nur noch" einen möglichst kleinen Käfig und eine Ansteuerung dafür bauen...

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  3. IT-Systemadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Neumünster
  4. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Outer Worlds für 18,50€, OlliOlli World für 21,99€, Ancestors: The Humankind...
  2. (3500+ Deals, Blitzangebote, Giveaways)
  3. 21,37€ mit Gutscheincode TROOPERS
  4. 42,99€ (UVP 50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de