1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sputnik: Piep, piep, kleiner…

Sowjetische Propaganda

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sowjetische Propaganda

    Autor: teenriot* 04.10.17 - 13:38

    Bemerkenswert ist das die Sowjets Sputnik zunächst überhaupt nicht propagandistisch ausnutzten. Erst durch den Hype im Westen erkannte die Führung was "ihr" da gelungen war und welchen medialen Wert das hat. So wurde erst Tage später z.B. im DDR-Fernsehen der Beweis für die "Überlegenheit de Kommunismus" verkündet und ausgekostet.

    (ist aus dem Gedächtnis, man möge mich korrigieren wenn es nicht stimmt)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.17 13:39 durch teenriot*.

  2. Re: Sowjetische Propaganda

    Autor: chefin 04.10.17 - 14:45

    Weil es nicht drum ging, einen Satellit ins All zu bringen, sondern ein militärisches Überwachungsprojekt. Da die R-7 als Interconti ungeeignet war, da sie zu lange Startvorbereitungen benötigte hatte man viel Entwicklungsgeld in den Sand gesetzt. Also suchte man nach Einsatzmöglichkeiten, wo der Nachteil des Flüssigsauerstoffes unwichtig war.

    Und ja, als man merkte das es nicht mehr zu verstecken war, trat man die Flucht nach vorne an und hat es als technische Meisterleistung propagandiert.

  3. Re: Sowjetische Propaganda

    Autor: peter.kleibert 04.10.17 - 20:38

    Das verstehe ich jetzt nicht: Wenn man der erste Player ist, der ne Interkonti-Rakete am Start hat, und damit Quasi kein Ort des Gegners mehr sicher war, wieso soll die Vorbereitungszeit noch relevant sein?

    Ist doch das Selbe mit den Atombomben. Es ist völlig irrelevant ob du 1 oder 100 davon hast, oder wie teuer die einzelne Bombe ist. Schlussendlich zählt nur, dass du eine hast und welchen Schaden du damit theoretisch bei den Gegnern anrichten könntest.

  4. Re: Sowjetische Propaganda

    Autor: Anonymer Nutzer 04.10.17 - 21:22

    peter.kleibert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das verstehe ich jetzt nicht: Wenn man der erste Player ist, der ne
    > Interkonti-Rakete am Start hat, und damit Quasi kein Ort des Gegners mehr
    > sicher war, wieso soll die Vorbereitungszeit noch relevant sein?
    >
    > Ist doch das Selbe mit den Atombomben. Es ist völlig irrelevant ob du 1
    > oder 100 davon hast, oder wie teuer die einzelne Bombe ist. Schlussendlich
    > zählt nur, dass du eine hast und welchen Schaden du damit theoretisch bei
    > den Gegnern anrichten könntest.

    Ich glaube so einfach ist es nicht. Die Regel lautet:
    Hast du eine, hast du keine!
    Denn hast du die eine abgefeuert, und die damaligen waren bei Weitem nicht so "schlagkräftig" (ich finde gerade kein diplomatischeres Wort) wie heutige, dann ist dein Schutz vorüber.
    Ich kenne mich jetzt nicht so sehr mit der R7 aus, aber wenn das stimmt, dann wäre man nicht in der Lage gewesen schnell genug zu reagieren - je nachdem was der "Feind" nach dem ersten Schuss macht.
    Bei Massenvernichtung durch Kernwaffen geht es nicht um das "der könnte soviel mit einer auf einmal", sondern ob er es so gut und schnell könnte, dass er mir keine Reaktion mehr lässt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.17 21:29 durch mathew.

  5. Re: Sowjetische Propaganda

    Autor: Anonymer Nutzer 05.10.17 - 00:14

    das ist aber spätestens seit dem bau halbautomatischer silos geschischte, die den erstschlag in nächster nähe überstehen und den gegenschlag einleiten ... alles völlig banane dadurch ... die taifun-klasse u-'schiffe' mit 20er silo (jede rakete trägt mehere sprengköpfe) und schwimmbad noch nicht einmal mit einberechnet ... ein son 'boot' äschtert die östküste ein, ganz alleine, und spätestens sobald mich irgendwer torpediert würde ich als komandant den schlüssel zücken!

    mittlerweile lauft das nur nicht mehr nur über raketen sonder auch luftumspülte torpedos. die sehr schnell den halben globus auch mit nem a-sprenkopf an board umrunden können ...



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.17 00:27 durch ML82.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ganter Interior GmbH, Waldkirch
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. ERGO Group AG', München
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  2. 19,99€
  3. 9,99€
  4. (-15%) 42,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lkw-Steuerung: Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt
Lkw-Steuerung
Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt

Noch fernsteuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation