Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starling Jet: Hybridelektisches…

Jede Menge Propeller und Turbofans

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: M.P. 09.02.18 - 16:06

    Und für senkrechten Start und Landung, wo man die meiste Leistung braucht, sind nur zwei davon vorgesehen?

    Klingt nach einem durchdachten Konzept...

    EDIT:

    > Das Flugzeug soll senkrecht starten und landen. Dafür reicht ein Hubschrauberlandeplatz aus. Abgehoben und aufgesetzt wird elektrisch: Das Flugzeug hat dafür im Rumpf angebrachte Elektropropeller sowie zwei elektrische Mantelpropeller auf den Flügeln. Sie können gekippt werden und damit sowohl für Start und Landung als auch für den Horizontalflug eingesetzt werden. Das Haupttriebwerk für den Flug ist ein Turbofan, der im V-förmigen Leitwerk sitzt.

    Wenn auch die im Rumpf angebrachten Elektropropeller (nur?) für Start/Landung genutzt werden, wird ein Schuh draus:

    Abheben mit den gekippten Mantelpropellern auf dem Flügel und den permanent nach unten gerichteten Propellern im Rumpf.
    Nachdem die Mantelpropeller auf dem Flügel durch allmähliches Kippen genügend Vorwärtsbewegung erzielt haben, dass der Auftrieb reicht, werden die Propeller im Rumpf abgeregelt.

    Außerhalb der Stadt kommt dann die konventionelle Turbofan-Turbine hinten am Leitwerk zum Einsatz ..



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.18 16:17 durch M.P..

  2. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: Tantalus 09.02.18 - 16:10

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und für senkrechten Start und Landung, wo man die meiste Leistung braucht,
    > sind nur zwei davon vorgesehen?
    >
    > Klingt nach einem durchdachten Konzept...

    Hast Du nen anderen Artikel gelesen als ich?
    > Abgehoben und aufgesetzt wird elektrisch: Das Flugzeug hat dafür im Rumpf
    > angebrachte Elektropropeller sowie zwei elektrische Mantelpropeller auf den Flügeln.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: M.P. 09.02.18 - 16:12

    Selbst bemerkt - siehe Edit

    Ich hatte "sie können gekippt werden" auf die Mantelpropeller auf den Flügeln bezogen, und angenommen, dass die Propeller im Rumpf für Vorschub gedacht sind. Aber wahrscheinlich sind die Rumpfpropeller permanent für Schub nach unten ausgerichtet...

    EDIT:
    Diese Bild gefunden:


    Irgendwie sehen mir die beiden Luftschrauben im Rumpf etwas mickrig aus ...
    Daneben wäre der Luftweg durch die Kabine interessant.
    Entweder gerade "Ofenrohre" mitten durch die Kabine, oder verlustreiche Umwege, und eine Kabine frei von Hindernissen ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.18 16:21 durch M.P..

  4. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: Tantalus 09.02.18 - 16:40

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie sehen mir die beiden Luftschrauben im Rumpf etwas mickrig aus
    > ...
    > Daneben wäre der Luftweg durch die Kabine interessant.
    > Entweder gerade "Ofenrohre" mitten durch die Kabine, oder verlustreiche
    > Umwege, und eine Kabine frei von Hindernissen ...

    Ja, sieht in der Tat ein wenig seltsam aus. Wobei ich mir vorstellen kann, dass die beiden Propeller in ein zentrales Rohr pusten, damit wären die Umleitungsverluste nicht so gravierend, und die Kabine nur mit einem statt zwei Rohren belegt.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: FreiGeistler 09.02.18 - 17:57

    Ach kommt schon!
    Wenn man ein Projekt öffentlich an die grosse Glocke hängt, rechnet man es ja wenigstens mal durch.
    Bevor man in Foren klugscheisserlt hingegen...

  6. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: M.P. 09.02.18 - 18:24

    Du meinst, wie beim Cargolifter?





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.18 18:28 durch M.P..

  7. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: ArcherV 10.02.18 - 20:25

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst, wie beim Cargolifter?
    >
    > blog.toptechnologies.de


    Herr Doctor MP?

  8. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: M.P. 10.02.18 - 23:25

    Ich habe nie promoviert

  9. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: Ach 11.02.18 - 17:53

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach kommt schon!
    > Wenn man ein Projekt öffentlich an die grosse Glocke hängt, rechnet man es
    > ja wenigstens mal durch.

    Ich sehe das eher andersherum. Dass ein Projekt an die große Glocke gehängt wurde, ist in keiner Weise gleichbedeutend damit, dass es ausreichend durchdacht ist. Ich sehe das eher wie Carl Sagan : Großartige Behauptungen bedingen großartige Beweise.

    Ein Hybridflugzeug in den angegebenen Dimensionen allein mit Hilfe der Elektromotoren in der Schwebe zu halten, und dieses Flugzeug auch noch rekordverdächtig günstig produzieren zu wollen, das ist schon eine ziemlich mächtige Behauptung, während der Produzent aber keinerlei die Technik erläuternde Zeichnungen und nur ein paar Konzeptrenderings und viele warme Worte zur Verfügung stellt.

  10. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: ArcherV 11.02.18 - 19:21

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreiGeistler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach kommt schon!
    > > Wenn man ein Projekt öffentlich an die grosse Glocke hängt, rechnet man
    > es
    > > ja wenigstens mal durch.
    >
    > Ich sehe das eher andersherum. Dass ein Projekt an die große Glocke gehängt
    > wurde, ist in keiner Weise gleichbedeutend damit, dass es ausreichend
    > durchdacht ist. Ich sehe das eher wie Carl Sagan : Großartige Behauptungen
    > bedingen großartige Beweise.
    >
    > Ein Hybridflugzeug in den angegebenen Dimensionen allein mit Hilfe der
    > Elektromotoren in der Schwebe zu halten, und dieses Flugzeug auch noch
    > rekordverdächtig günstig produzieren zu wollen, das ist schon eine ziemlich
    > mächtige Behauptung, während der Produzent aber keinerlei die Technik
    > erläuternde Zeichnungen und nur ein paar Konzeptrenderings und viele warme
    > Worte zur Verfügung stellt.

    Elektromotoren bewegen tonnenschwere Schiffe... Aber ja bei Flugzeugen soll es unmöglich sein.

  11. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: M.P. 11.02.18 - 20:26

    Aber es ist eben die Frage, ob diese Aussage einzulösen ist:

    > Das Flugzeug sei leistungsfähiger und dabei günstiger als ein Hubschrauber

    Warten wir es ab...

    Ich sehe eine Nische für Flüge in Gebiete, in denen das Fliegen mit fossilen Brennstoffen aus Umweltschutzgründen in Zukunft womöglich verboten sein wird...
    Da muss man aber zumindest so lange rein elektrisch fliegen können, bis diese Zone verlassen (bzw. nach Eintritt in die Zone am Ziel der Landeplatz erreicht) wurde...
    Für lange rein elektrisch geflogene Strecken wird das Konzept bei heutigen Akku-Gewichten nicht geeignet sein ...

    Optimistische 3 kg/kWh für den Akku.

    Bei einem senkrechten Steigflug mit 100 % Wirkungsgrad würde der Akku sein eigenes Gewicht auf ca 122 km Höhe anheben können bevor er leer ist.
    Leider besteht das Flugzeug aber nicht nur aus Akkus, und der Wirkungsgrad von Luftschrauben ist deutlich niedriger als 100 % ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.18 20:27 durch M.P..

  12. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: Ach 11.02.18 - 21:56

    Ja, mit dem nötigen Akkugewicht und der beschriebenen Zuladung wird das ganz höllisch knapp. Wenn, dann könnte ich mir eher vorstellen nur einen sehr kleinen Akku zu verwenden um sich viel stärker auf die Turbine als Stromquelle zu stützen. Würde aber wiederum bedeuten, dass die Firma erst mal einen effizienten Turbinengenerator erfinden und entwickeln muss, weil alle bisherigen Ansätze viel zu ineffizient sind. Und die Kosten und die Zeit für so eine Entwicklung stellen wiederum eine riesige Unbekannte dar.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    >Elektromotoren bewegen tonnenschwere Schiffe... Aber ja bei Flugzeugen soll es unmöglich sein.

    Die Größe ist nicht das Problem, sondern das Leistungsgewicht. Da sind Schiffe noch am aller einfachsten zu motorisieren, dann kommen die Landfahrzeuge, dann die Flugzeuge, erst dann kommen die Hubschrauber und ganz zum Schluss die Raketen, mal ganz grob zusammengefasst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.18 22:03 durch Ach.

  13. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: Ach 12.02.18 - 04:12

    Noch was :

    Man sollte sich mal das Verhältnis zwischen Rotorfläche und Rumpfdimension von beliebigen Fluggeräten, die auf der Stelle schweben können, in Erinnerung rufen. Ob Hubschrauber, Drohne oder Schwenkflügler. Bei jedem dieser Maschinen überdeckt der Rotor einen geschätzt, mindestens zweieinhalb mal höheren Flächenanteil im Vergleich zu dieser informationskargen Idee. Und das sind ja keine Düsen, in denen eine Verbrennung den Rückstoß vervielfachen würde, das sind einfache ummantelte, elektrisch betriebene Propeller. Ich glaube also, diese Firma verkauft Märchen. Aber schauen wir einfach mal, ob von denen noch was kommt.

  14. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: M.P. 12.02.18 - 06:29

    Prinzipiell kann das schon funktionieren. Auch bei modernen Turbofan-Triebwerken kommt der überwiegende Großteil des Schubs aus dem Mantelstrom.
    Nichtsdestotrotz bedeutet natürlich ein schmaler Querschnitt des Luftstromes zum Ausgleich eine hohe Ausströmgeschwindigkeit mit entsprechenden Problemen am Boden.
    Ich würde jedenfalls auf unbefestigtem Gelände nicht ungeschützt in der Nähe stehenbleiben, wenn ein Harrier landet ... und ähnliche Strömungsgeschwindigkeiten sind hier auch zu erwarten ...

  15. Re: Jede Menge Propeller und Turbofans

    Autor: Ach 12.02.18 - 07:53

    Ist leider recht unwahrscheinlich. Die Leistungsdichte eines Düsentriebwerks übertrifft einfach alles Existierende außer dem Raketenantrieb. Da würden bei einem heutigen Elektromotor alle Spulen und Leitungen schmelzen, wenn man nur in die Nähe solcher Leistungen käme. Die Probleme beginnen schon bei der Drehzahl los, die bei vielleicht 30.000 U/min gerade mal startet. Einzige Möglichkeit : Samad hätte einen neuartigen Elektrohochleistungsmotor entwickelt mit bisher nicht gekannter Leistungsdichte. Leider sieht die Webseite so gar nicht danach aus :

    >http://www.samadaerospace.com/starling-jet

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München
  3. Fidor Solutions AG, München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-78%) 8,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (-72%) 5,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20