Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starlink: SpaceX testet…

Das rennen ist eröffnet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das rennen ist eröffnet

    Autor: Snoozel 14.02.18 - 11:43

    Wer wird Deutschland schneller flächendeckend mit Breitband versorgen, SpaceX oder unsere schlafenden Telkos? :p

  2. Re: Das rennen ist eröffnet

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.18 - 13:42

    Space X natürlich, die wollen 2020 fertig sein. Aber die Frage ist kann, was kostet es und wiehoch sind die Latenzen? 1gb/s bringt mir zum onlinespielen nix, wenn ich hohe Latenzen habe, ebenso stört das extrem beim Telefonieren.

  3. Re: Das rennen ist eröffnet

    Autor: teenriot* 14.02.18 - 13:52

    Aber z.B. für's Streamen wäre das praktikabel. Vielleicht läuft es zukünftig auf eine Bündelung der Zugänge hinaus. Da gibt es dann im Paket Erdkabel, Funk & Satelliten. Je nach Anwendungsfall wird der entsprechende Zugang gewählt.

  4. Re: Das rennen ist eröffnet

    Autor: jusaca 14.02.18 - 15:22

    Beim Streamen, bzw. allgemein beim Download großer Dateien, hast du Recht, da wäre die Latenz recht unwichtig, aber bei allem anderen macht sich das sicherlich arg bemerkbar.

    Ich gehe mal davon aus, dass die Satelliten in die geostationäre Bahn müssen, sonst wirds ja schwer da einen Link von der Erde aus aufzubauen. Die Dinger schweben also fast 36.000 km über uns. Mit einer Lichtgeschwindigkeit von 300.000 km/s macht das 120ms pro Weg - und von einem losgeschickten Paket bis zu einem empfangenen Paket braucht es vier mal diesen Übertragungsweg. Das ergibt eine Latenz von 480ms!

  5. Re: Das rennen ist eröffnet

    Autor: Dwalinn 14.02.18 - 15:27

    Nichts da die kommen alle in einen Orbit und müssen halt untereinander kommunizieren. Der GEO ist wirklich nur dafür da wenn du einen kleinen Teil der Welt abdecken willst also wie es bei Fernsehe Satelliten ist.

  6. Re: Das rennen ist eröffnet

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.18 - 15:33

    jusaca schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe mal davon aus, dass die Satelliten in die geostationäre Bahn
    > müssen, sonst wirds ja schwer da einen Link von der Erde aus aufzubauen.
    > Die Dinger schweben also fast 36.000 km über uns. Mit einer
    > Lichtgeschwindigkeit von 300.000 km/s macht das 120ms pro Weg - und von
    > einem losgeschickten Paket bis zu einem empfangenen Paket braucht es vier
    > mal diesen Übertragungsweg. Das ergibt eine Latenz von 480ms!
    Die schweben in 1 125 km"Höhe". Die Kommunikation mit Licht erfolgt aber nur untereinander und ggf. noch mit der Bodenstation. Der Endkunde wird nicht mit Licht versorgt, die erfolgt über Funk.

  7. Re: Das rennen ist eröffnet

    Autor: horotab 14.02.18 - 15:48

    Wenn ich mich nicht verrechnet habe, dürfte das Signal also circa 3,75 ms, also ~4 ms benötigen.
    Es wäre also durchaus umsetzbar, dass das Ganze auch fürs Spielen angemessen funktioniert.

    Edit:

    Also vom Boden bis zum Satellit. Einmal hoch, verrechnen, wieder runter, von da über Glas zum Server könnte dann geschätzt zwischen 15 und 60 ms brauchen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 15:57 durch horotab.

  8. Re: Das rennen ist eröffnet

    Autor: jusaca 14.02.18 - 19:12

    DAUVersteher schrieb:
    > Die schweben in 1 125 km"Höhe". Die Kommunikation mit Licht erfolgt aber
    > nur untereinander und ggf. noch mit der Bodenstation. Der Endkunde wird
    > nicht mit Licht versorgt, die erfolgt über Funk.

    Und dann wird großflächig runtergestrahlt? Was für eine Leistung sollen denn die Satelliten haben und wie soll das Gegenstück am Boden dann zurück senden können?
    In einer älteren verlinkten News hab ich jetzt grad gesehen, dass du mit der Höhe wohl Recht hast, aber ich kann mir noch nicht ganz vorstellen, wie das funktionieren soll. Da steht auch:
    >Um das Satelliteninternet nutzen zu können, bedarf es einer Basisstation mit einer 35 >Zentimeter großen Satellitenschüssel, die auf dem Dach montiert wird.
    So eine Satellitenschüssel hat ja ne recht starke Richtwirkung, ist ja schließlich Sinn der Sache. Wenn die Satelliten nun aber auf so einem tiefen Orbit unterwegs sind, dann fliegt der doch ständig aus dem Fokus? Oder wird dabei darauf vertraut, dass sich die Satelliten so dicht tummeln, dass sofort der nächste in den "Fokus" der Schüssel fliegt?

    Und wie kommst du auf Licht/Funk? Wo hab ich was von Licht geschrieben?

    Aber ja, bei dem Orbit hätte man noch eine Laufzeit von 3,75ms, also etwa 15ms Ping ohne den Rest der Infrastruktur. Ist zumindest mal ein deutlich realistischerer Wert als die halbe Sekunde :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 19:13 durch jusaca.

  9. Re: Das rennen ist eröffnet

    Autor: Snooozel 14.02.18 - 20:54

    SpaceX will sogar auf 350km runter.

    https://www.google.de/amp/s/www.golem.de/news/spacex-elon-musk-will-11-943-satelliten-fuer-das-internet-1703-126545.amp.html

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Bosch Gruppe, Dresden
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Gummersbach, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-15%) 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Kalte Krieger und bärtige Berliner
Indiegames-Rundschau
Kalte Krieger und bärtige Berliner

Abenteuer zum Nachdenken im düsteren Berlin mit State of Mind und der Kalte Krieg im rundenbasierten Strategiespiel Phantom Doctrine: Die Indiegames des Monats bieten neben spannenden Spielideen auch erstaunlich politische Geschichten.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
  3. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

  1. CD Projekt Red: Strahlende Augen und scharfer Stahl in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Strahlende Augen und scharfer Stahl in Cyberpunk 2077

    Gamescom 2018 Ballern oder friedlich vorgehen? In Köln hat CD Projekt Red neue Szenen aus Cyberpunk 2077 gezeigt und Golem.de hat mit einem Questdesigner über Unterschiede zu The Witcher 3 gesprochen.

  2. iTunes-Provision: Netflix will kein Geld mehr an Apple zahlen
    iTunes-Provision
    Netflix will kein Geld mehr an Apple zahlen

    Der Videostreamingdienst Netflix will offenbar nicht länger die Provisionen bezahlen, die bei der Abrechnung von Netflix-Abonnements an Apple fließen. In mehreren Ländern, darunter Deutschland, wird getestet, ob die Nutzer auch bereit sind, auf einer mobilen Website ihr Abo abzuschließen.

  3. Edelkamera: Leica M10-P mit Touchscreen, aber ohne den roten Punkt
    Edelkamera
    Leica M10-P mit Touchscreen, aber ohne den roten Punkt

    Leica hat mit der M10-P eine neue Messsucherkamera vorgestellt, die eine höherpreisige Variante der M10 darstellt. Leica hat den berühmten roten Punkt entfernt und einen leiseren Verschluss sowie einen Touchscreen eingebaut. Es soll sich bei der M10-P um die bisher leiseste M aller Zeiten handeln.


  1. 09:00

  2. 08:38

  3. 08:14

  4. 07:53

  5. 07:41

  6. 18:56

  7. 17:29

  8. 16:58