Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starlink: SpaceX testet…

Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: David64Bit 14.02.18 - 11:44

    Ist da oben immer noch genug Platz, dass man einfach wahllos hoch schicken kann? Natürlich ist das eine Mamutaufgabe, aber wenn irgendwas doof mit was anderem Kollidiert ist die "Braune Soße" am Dampfen...wenn sich dann die Umlaufbahnen des ganzen Schrotts nicht mehr kontrollieren lassen, die dann noch mehr kaputt hauen...

    Gravity war zumindest dabei gar nicht sooo weit weg von der Realität...

    Wenn die jetzt dann auch noch mit Licht kommunzieren und da fliegt was in den Strahl is ja auch doof wenn die Kommunikation dann unterbrochen ist.

  2. Re: Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: teenriot* 14.02.18 - 12:00

    Man möge mich korrigieren, aber die Internet- Satelliten sollen doch in sehr niedriger Umlaufbahn operieren wo ein dauerhafter Schicksal als Weltraumschrott nicht möglich ist, oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 12:00 durch teenriot*.

  3. Re: Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: BangerzZ 14.02.18 - 12:48

    Richtig. Die Satelliten sollen in einen LEO.

    Ohne ständiges korrigieren der Umlaufbahn, sinkt diese immer weiter ab, bis die Satelliten in der Atmosphäre verglühen.

  4. Re: Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: Dwalinn 14.02.18 - 12:53

    Ganz nebenbei ist es "da oben" ziemlich leer

  5. Re: Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.18 - 13:39

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist da oben immer noch genug Platz, dass man einfach wahllos hoch schicken
    > kann? Natürlich ist das eine Mamutaufgabe, aber wenn irgendwas doof mit was
    > anderem Kollidiert ist die "Braune Soße" am Dampfen...wenn sich dann die
    > Umlaufbahnen des ganzen Schrotts nicht mehr kontrollieren lassen, die dann
    > noch mehr kaputt hauen...
    Es wäre deutlich teurer, dort aufzuräumen als hier und da mal einen Satelieten durch Kollision mit Schrott zu verlieren. Die Objekte die man nicht verlieren will (Telekopse, ISS, Spionagesatelieten usw.) haben allesamt die Möglichkeit, Schrott auszuweichen.
    Die entsprechenden Betreiber wissen genau wo Schrott ist und wann dieser ihren Objekten zu nahe kommt und können frühzeitig ausweichen.
    > Gravity war zumindest dabei gar nicht sooo weit weg von der Realität...
    Naja, doch, eigentlich schon. Klar, da fliegt Schrott rum und er kann auch andere Objekte treffen. Aber wie oben steht, alles was dem eigenen Objekt gefährlich werden kann haben die Betreiber auf dem Schirm und weichen einfach aus.
    > Wenn die jetzt dann auch noch mit Licht kommunzieren und da fliegt was in
    > den Strahl is ja auch doof wenn die Kommunikation dann unterbrochen ist.
    Naja, das sind dann ein paar verlorene Pakete und weiter gehts.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach, Meerbusch, Stuttgart
  3. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück
  4. telent GmbH, Backnang

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

  1. Intel: Apple soll ab 2020 auf ARM-Prozessoren umschwenken
    Intel
    Apple soll ab 2020 auf ARM-Prozessoren umschwenken

    Intel geht angeblich davon aus, dass Apple sich ab 2020 von eigenen Prozessoren verabschiedet und mit dem Mac auf die ARM-Plattform wechselt. Das hätte nicht nur für Intel Konsequenzen.

  2. Apple Pay: Apple soll Kreditkarte planen
    Apple Pay
    Apple soll Kreditkarte planen

    Apple kooperiert laut einem Medienbericht mit Goldman Sachs, um eine Kreditkarte auf den Markt zu bringen, die nicht nur für das mobile Bezahlen gedacht ist.

  3. FL Electric: Volvo liefert seine ersten Elektro-LKW aus
    FL Electric
    Volvo liefert seine ersten Elektro-LKW aus

    Volvo hat den 16-Tonner FL Electric an zwei Kunden ausgeliefert, die den Elektro-Lkw zu unterschiedlichen Zwecken im Nahbereich einsetzen werden.


  1. 08:54

  2. 08:31

  3. 08:15

  4. 08:00

  5. 07:39

  6. 07:25

  7. 19:10

  8. 18:35