Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starlink: SpaceX testet…

Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: David64Bit 14.02.18 - 11:44

    Ist da oben immer noch genug Platz, dass man einfach wahllos hoch schicken kann? Natürlich ist das eine Mamutaufgabe, aber wenn irgendwas doof mit was anderem Kollidiert ist die "Braune Soße" am Dampfen...wenn sich dann die Umlaufbahnen des ganzen Schrotts nicht mehr kontrollieren lassen, die dann noch mehr kaputt hauen...

    Gravity war zumindest dabei gar nicht sooo weit weg von der Realität...

    Wenn die jetzt dann auch noch mit Licht kommunzieren und da fliegt was in den Strahl is ja auch doof wenn die Kommunikation dann unterbrochen ist.

  2. Re: Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: teenriot* 14.02.18 - 12:00

    Man möge mich korrigieren, aber die Internet- Satelliten sollen doch in sehr niedriger Umlaufbahn operieren wo ein dauerhafter Schicksal als Weltraumschrott nicht möglich ist, oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 12:00 durch teenriot*.

  3. Re: Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: BangerzZ 14.02.18 - 12:48

    Richtig. Die Satelliten sollen in einen LEO.

    Ohne ständiges korrigieren der Umlaufbahn, sinkt diese immer weiter ab, bis die Satelliten in der Atmosphäre verglühen.

  4. Re: Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: Dwalinn 14.02.18 - 12:53

    Ganz nebenbei ist es "da oben" ziemlich leer

  5. Re: Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: DAUVersteher 14.02.18 - 13:39

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist da oben immer noch genug Platz, dass man einfach wahllos hoch schicken
    > kann? Natürlich ist das eine Mamutaufgabe, aber wenn irgendwas doof mit was
    > anderem Kollidiert ist die "Braune Soße" am Dampfen...wenn sich dann die
    > Umlaufbahnen des ganzen Schrotts nicht mehr kontrollieren lassen, die dann
    > noch mehr kaputt hauen...
    Es wäre deutlich teurer, dort aufzuräumen als hier und da mal einen Satelieten durch Kollision mit Schrott zu verlieren. Die Objekte die man nicht verlieren will (Telekopse, ISS, Spionagesatelieten usw.) haben allesamt die Möglichkeit, Schrott auszuweichen.
    Die entsprechenden Betreiber wissen genau wo Schrott ist und wann dieser ihren Objekten zu nahe kommt und können frühzeitig ausweichen.
    > Gravity war zumindest dabei gar nicht sooo weit weg von der Realität...
    Naja, doch, eigentlich schon. Klar, da fliegt Schrott rum und er kann auch andere Objekte treffen. Aber wie oben steht, alles was dem eigenen Objekt gefährlich werden kann haben die Betreiber auf dem Schirm und weichen einfach aus.
    > Wenn die jetzt dann auch noch mit Licht kommunzieren und da fliegt was in
    > den Strahl is ja auch doof wenn die Kommunikation dann unterbrochen ist.
    Naja, das sind dann ein paar verlorene Pakete und weiter gehts.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. über Hays AG, Würzburg
  3. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Sicherheitslücken: Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre
    Sicherheitslücken
    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

    Intel wird von mehr als 30 Gruppen wegen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre verklagt. Das Unternehmen glaubt aber nicht, dass durch die Sammelklagen große Belastungen entstehen.

  2. Nightdive Studios: Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt
    Nightdive Studios
    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

    Rund 1,35 Millionen US-Dollar haben Spielefans dem Entwicklerstudio Nightdive für die Produktion einer Neuauflage des Klassikers System Shock zur Verfügung gestellt. Nun ist die Arbeit an dem Projekt eingestellt - angeblich soll es später fortgesetzt werden.

  3. FTTH: Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude
    FTTH
    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

    Vodafone hat sich mit dem Landkreistag verbunden, und bekennt sich zum Glasfaserausbau. Heute fand ein spannendes Treffen in Berlin statt.


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08