Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starlink: SpaceX testet…

Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: David64Bit 14.02.18 - 11:44

    Ist da oben immer noch genug Platz, dass man einfach wahllos hoch schicken kann? Natürlich ist das eine Mamutaufgabe, aber wenn irgendwas doof mit was anderem Kollidiert ist die "Braune Soße" am Dampfen...wenn sich dann die Umlaufbahnen des ganzen Schrotts nicht mehr kontrollieren lassen, die dann noch mehr kaputt hauen...

    Gravity war zumindest dabei gar nicht sooo weit weg von der Realität...

    Wenn die jetzt dann auch noch mit Licht kommunzieren und da fliegt was in den Strahl is ja auch doof wenn die Kommunikation dann unterbrochen ist.

  2. Re: Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: teenriot* 14.02.18 - 12:00

    Man möge mich korrigieren, aber die Internet- Satelliten sollen doch in sehr niedriger Umlaufbahn operieren wo ein dauerhafter Schicksal als Weltraumschrott nicht möglich ist, oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 12:00 durch teenriot*.

  3. Re: Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: BangerzZ 14.02.18 - 12:48

    Richtig. Die Satelliten sollen in einen LEO.

    Ohne ständiges korrigieren der Umlaufbahn, sinkt diese immer weiter ab, bis die Satelliten in der Atmosphäre verglühen.

  4. Re: Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: Dwalinn 14.02.18 - 12:53

    Ganz nebenbei ist es "da oben" ziemlich leer

  5. Re: Wie wärs denn mal mit Aufräumen...?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.18 - 13:39

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist da oben immer noch genug Platz, dass man einfach wahllos hoch schicken
    > kann? Natürlich ist das eine Mamutaufgabe, aber wenn irgendwas doof mit was
    > anderem Kollidiert ist die "Braune Soße" am Dampfen...wenn sich dann die
    > Umlaufbahnen des ganzen Schrotts nicht mehr kontrollieren lassen, die dann
    > noch mehr kaputt hauen...
    Es wäre deutlich teurer, dort aufzuräumen als hier und da mal einen Satelieten durch Kollision mit Schrott zu verlieren. Die Objekte die man nicht verlieren will (Telekopse, ISS, Spionagesatelieten usw.) haben allesamt die Möglichkeit, Schrott auszuweichen.
    Die entsprechenden Betreiber wissen genau wo Schrott ist und wann dieser ihren Objekten zu nahe kommt und können frühzeitig ausweichen.
    > Gravity war zumindest dabei gar nicht sooo weit weg von der Realität...
    Naja, doch, eigentlich schon. Klar, da fliegt Schrott rum und er kann auch andere Objekte treffen. Aber wie oben steht, alles was dem eigenen Objekt gefährlich werden kann haben die Betreiber auf dem Schirm und weichen einfach aus.
    > Wenn die jetzt dann auch noch mit Licht kommunzieren und da fliegt was in
    > den Strahl is ja auch doof wenn die Kommunikation dann unterbrochen ist.
    Naja, das sind dann ein paar verlorene Pakete und weiter gehts.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DENIC eG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

  1. Musik: Spotify für Apple Watch ist extrem eingeschränkte App
    Musik
    Spotify für Apple Watch ist extrem eingeschränkte App

    Spotify ist für die Apple Watch erschienen, aber nur in rudimentärer Form. Was sich der Musikstreamingdienst dabei gedacht hat, ist unklar. Gegen Apple Music auf der Apple Watch kommt die App nicht an.

  2. Google Chrome Labs: Browser-Optimierungstool Squoosh macht Bilder klein
    Google Chrome Labs
    Browser-Optimierungstool Squoosh macht Bilder klein

    Google hat mit Squoosh ein kostenloses Werkzeug entwickelt, mit dem die Wirkung unterschiedlicher Kompressionsalgorithmen und -stufen auf Bildern im Browser begutachtet werden kann.

  3. ETLS: ETSI veröffentlicht unsichere TLS-Variante
    ETLS
    ETSI veröffentlicht unsichere TLS-Variante

    Die europäische Standardisierungsorganisation ETSI hat eine Variante von TLS spezifiziert, die eine Überwachungsschnittstelle und schwächere Sicherheitseigenschaften hat. Bei der IETF war man zuvor mit ähnlichen Vorstößen erfolglos.


  1. 07:36

  2. 07:19

  3. 07:00

  4. 18:41

  5. 18:03

  6. 16:47

  7. 15:06

  8. 14:51