1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starship Technologies: Es wird…
  6. Thema

Keine Selbstmordattentate mehr!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: slemme 16.09.16 - 15:39

    Zumal es, zumindest islamischen, Selbstmordattentätern nicht nur darum geht möglichst viele zu erwischen, sondern es auch von Belangen ist, selbst dabei drauf zu gehen.

  2. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: Fotobar 16.09.16 - 17:12

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roboter nachbauen, Bombe reinlegen, zum Zielort fahren lassen.
    >
    > TD


    Stimmt, ferngesteuerte Modellautos gibt´s ja auch erst seit diesem Roboter...

  3. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: Mixermachine 18.09.16 - 10:54

    Ich persönlich habe keinen größeren Angst vor Terror (obwohl ich zB in der Schießereinacht in meiner Uni in München fest saß) dachte aber bei dem Robo hier recht schnell an eine fahrende Bombe.
    Wenn mir so ein Teil begegnet bin ich sicher neugierig und nicht ängstlich, es gibt aber ein paar gute Punkte für die angesprochene These.

    - ein Großteil der Menschen schenkt dem Roboter keinen große Aufmerksamkeit. Weit unauffälliger als eine Drohne.
    - Reichweite von ein paar Kilometern (mit ein paar Akkupacks sicher auch einige mehr)
    - Durch die geringe Geschwindigkeit, reicht eine teils instabile Mobilfunkverbindung zur Steuerung.
    Er muss nur ausgesetzt werden. Die Leute sind über alle Berge.
    - Nutzlast von 10 Kilo. Besser als beim Copter

    Keine Panikmache (zumindest nicht für mich), ich denke es aber wie jedes Projekt in der Uni / Arbeit einfach mal durch.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  4. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: der_wahre_hannes 19.09.16 - 08:42

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roboter nachbauen, Bombe reinlegen, zum Zielort fahren lassen.

    Genau. Denn ohne das Ding war's quasi unmöglich, irgendwelche ferngesteuerten Autos oder Drohnen mit Sprengstoff auszustatten und irgendwo hinzufahren/-fliegen. Oder ganz simpel einen Transporter mit Sprengstoff beladen und den ferngesteuert zu zünden (und Timothy McVeigh hat es auch nie gegeben).
    Und jetzt kommen solche Vollhonks und bringen die Terroristen noch auf Ideen... denken die eigentlich auch mal nach?!

  5. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: Bleistiftspitze 19.09.16 - 10:19

    Ganz ehrlich, eure Diskussion ist so Sinnlos wie wenn ihr versuchen würdet das Meer leer zu trinken.

    Ja, man kann eine Bombe im Gerät platzieren.
    Ja, das kann genutzt werden und kann eine Gefahr sein.
    Ja, ein Blitz kann Menschen töten, mal viele mal wenige mal keine.
    Ja, Terrorangst bringt einen nicht weiter.
    Ja, man kann davon ausgehen nicht alles zu verbieten was gefährlich sein könnte.
    Ja, die Politik nutzt Ängste um Wahlpropaganda zu betreiben

    Nein, die Korelation zwischen Blitzen und Terror ist nicht vorhanden.
    Wenn die Gefahr der Blitze beseitigt würde, wären daraus keine Rückschlüsse auf die Terrorgefahr zu schliessen. Egal auf welchem Teil der Erde.
    Nein, sich tot stellen wenn auf eine Gefahr hingewiesen wird nützt nichts.
    Nein, jemand der auf Missbrauchsmöglichkeiten hinweist ist kein Verschwörungsfanatiker, und kein Paranoiker.
    Nein, man kann die Welt nicht vor Terror schützen.
    Nein, es ist nicht Zielführend Detailsituationen von bestimmten Anlässen als Beweisführung für "da hätte man doch besser" "und deshalb ist ... " zu nutzen.
    Nein, Wahlpropaganda hat nichts mit der Aussage des Kommentarstarters zu tun.

    Wenn keine unmittelbare Gefahr von einem Produkt ausgeht kann man erstmal warten ob sich die Leute vernüftig verhalten, schliesslich leben wir, so sollte man hoffen, in einer Welt die von erwachsenen Menschen geführt wird. Wenn es soweit ist, dass vermehrt Missbrauch betrieben wird kann man reagieren. Nichts desto trotz, wenn absehbar ist dass ein Produkt sich besonders eignet um es zu missbrauchen, sind Massnamen angebracht. Dazu braucht man keine besondere Intelligenz noch Verschwörungstheoretiker zu sein.
    Reichen euch die Platitüden, oder wollt ihr weiter über Sinnlosigkeiten diskutieren, die ihr eigentlich selber wissen solltet?

  6. Wo ist da der Spaß?

    Autor: Achranon 22.09.16 - 15:28

    Da fehlt doch dann der entscheidende Teil mit den 100 Jungfrauen im Himmel.

    Nee, ich denke die Terroristen werden ihre Attentate in Zukunft lieber weiter selbst ausführen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. IDS GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus
      Onlinehandel
      Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

      Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.

    2. Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar
      Windows 7
      Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

      Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.

    3. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.


    1. 11:15

    2. 10:45

    3. 14:08

    4. 13:22

    5. 12:39

    6. 12:09

    7. 18:10

    8. 16:56