1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starship Technologies: Es wird…
  6. Thema

Keine Selbstmordattentate mehr!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: slemme 16.09.16 - 15:39

    Zumal es, zumindest islamischen, Selbstmordattentätern nicht nur darum geht möglichst viele zu erwischen, sondern es auch von Belangen ist, selbst dabei drauf zu gehen.

  2. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: Fotobar 16.09.16 - 17:12

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roboter nachbauen, Bombe reinlegen, zum Zielort fahren lassen.
    >
    > TD


    Stimmt, ferngesteuerte Modellautos gibt´s ja auch erst seit diesem Roboter...

  3. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: Mixermachine 18.09.16 - 10:54

    Ich persönlich habe keinen größeren Angst vor Terror (obwohl ich zB in der Schießereinacht in meiner Uni in München fest saß) dachte aber bei dem Robo hier recht schnell an eine fahrende Bombe.
    Wenn mir so ein Teil begegnet bin ich sicher neugierig und nicht ängstlich, es gibt aber ein paar gute Punkte für die angesprochene These.

    - ein Großteil der Menschen schenkt dem Roboter keinen große Aufmerksamkeit. Weit unauffälliger als eine Drohne.
    - Reichweite von ein paar Kilometern (mit ein paar Akkupacks sicher auch einige mehr)
    - Durch die geringe Geschwindigkeit, reicht eine teils instabile Mobilfunkverbindung zur Steuerung.
    Er muss nur ausgesetzt werden. Die Leute sind über alle Berge.
    - Nutzlast von 10 Kilo. Besser als beim Copter

    Keine Panikmache (zumindest nicht für mich), ich denke es aber wie jedes Projekt in der Uni / Arbeit einfach mal durch.

    Getter und Setter testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  4. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: der_wahre_hannes 19.09.16 - 08:42

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roboter nachbauen, Bombe reinlegen, zum Zielort fahren lassen.

    Genau. Denn ohne das Ding war's quasi unmöglich, irgendwelche ferngesteuerten Autos oder Drohnen mit Sprengstoff auszustatten und irgendwo hinzufahren/-fliegen. Oder ganz simpel einen Transporter mit Sprengstoff beladen und den ferngesteuert zu zünden (und Timothy McVeigh hat es auch nie gegeben).
    Und jetzt kommen solche Vollhonks und bringen die Terroristen noch auf Ideen... denken die eigentlich auch mal nach?!

  5. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: Bleistiftspitze 19.09.16 - 10:19

    Ganz ehrlich, eure Diskussion ist so Sinnlos wie wenn ihr versuchen würdet das Meer leer zu trinken.

    Ja, man kann eine Bombe im Gerät platzieren.
    Ja, das kann genutzt werden und kann eine Gefahr sein.
    Ja, ein Blitz kann Menschen töten, mal viele mal wenige mal keine.
    Ja, Terrorangst bringt einen nicht weiter.
    Ja, man kann davon ausgehen nicht alles zu verbieten was gefährlich sein könnte.
    Ja, die Politik nutzt Ängste um Wahlpropaganda zu betreiben

    Nein, die Korelation zwischen Blitzen und Terror ist nicht vorhanden.
    Wenn die Gefahr der Blitze beseitigt würde, wären daraus keine Rückschlüsse auf die Terrorgefahr zu schliessen. Egal auf welchem Teil der Erde.
    Nein, sich tot stellen wenn auf eine Gefahr hingewiesen wird nützt nichts.
    Nein, jemand der auf Missbrauchsmöglichkeiten hinweist ist kein Verschwörungsfanatiker, und kein Paranoiker.
    Nein, man kann die Welt nicht vor Terror schützen.
    Nein, es ist nicht Zielführend Detailsituationen von bestimmten Anlässen als Beweisführung für "da hätte man doch besser" "und deshalb ist ... " zu nutzen.
    Nein, Wahlpropaganda hat nichts mit der Aussage des Kommentarstarters zu tun.

    Wenn keine unmittelbare Gefahr von einem Produkt ausgeht kann man erstmal warten ob sich die Leute vernüftig verhalten, schliesslich leben wir, so sollte man hoffen, in einer Welt die von erwachsenen Menschen geführt wird. Wenn es soweit ist, dass vermehrt Missbrauch betrieben wird kann man reagieren. Nichts desto trotz, wenn absehbar ist dass ein Produkt sich besonders eignet um es zu missbrauchen, sind Massnamen angebracht. Dazu braucht man keine besondere Intelligenz noch Verschwörungstheoretiker zu sein.
    Reichen euch die Platitüden, oder wollt ihr weiter über Sinnlosigkeiten diskutieren, die ihr eigentlich selber wissen solltet?

  6. Wo ist da der Spaß?

    Autor: Achranon 22.09.16 - 15:28

    Da fehlt doch dann der entscheidende Teil mit den 100 Jungfrauen im Himmel.

    Nee, ich denke die Terroristen werden ihre Attentate in Zukunft lieber weiter selbst ausführen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. Netlution GmbH, Mannheim
  3. ivv GmbH, Hannover
  4. gkv informatik, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. WD My Passport 4 TB für 99,00€, WD My Cloud EX2 Ultra 12 TB für 359,00€, Sandisk Ultra...
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

  1. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  2. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.

  3. Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen
    Web-Technik
    Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

    Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.


  1. 19:07

  2. 18:01

  3. 17:00

  4. 16:15

  5. 15:54

  6. 15:21

  7. 14:00

  8. 13:30