1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starship Technologies: Es wird…
  6. Thema

Keine Selbstmordattentate mehr!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: slemme 16.09.16 - 15:39

    Zumal es, zumindest islamischen, Selbstmordattentätern nicht nur darum geht möglichst viele zu erwischen, sondern es auch von Belangen ist, selbst dabei drauf zu gehen.

  2. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: Fotobar 16.09.16 - 17:12

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roboter nachbauen, Bombe reinlegen, zum Zielort fahren lassen.
    >
    > TD


    Stimmt, ferngesteuerte Modellautos gibt´s ja auch erst seit diesem Roboter...

  3. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: Mixermachine 18.09.16 - 10:54

    Ich persönlich habe keinen größeren Angst vor Terror (obwohl ich zB in der Schießereinacht in meiner Uni in München fest saß) dachte aber bei dem Robo hier recht schnell an eine fahrende Bombe.
    Wenn mir so ein Teil begegnet bin ich sicher neugierig und nicht ängstlich, es gibt aber ein paar gute Punkte für die angesprochene These.

    - ein Großteil der Menschen schenkt dem Roboter keinen große Aufmerksamkeit. Weit unauffälliger als eine Drohne.
    - Reichweite von ein paar Kilometern (mit ein paar Akkupacks sicher auch einige mehr)
    - Durch die geringe Geschwindigkeit, reicht eine teils instabile Mobilfunkverbindung zur Steuerung.
    Er muss nur ausgesetzt werden. Die Leute sind über alle Berge.
    - Nutzlast von 10 Kilo. Besser als beim Copter

    Keine Panikmache (zumindest nicht für mich), ich denke es aber wie jedes Projekt in der Uni / Arbeit einfach mal durch.

    Getter und Setter testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  4. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: der_wahre_hannes 19.09.16 - 08:42

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roboter nachbauen, Bombe reinlegen, zum Zielort fahren lassen.

    Genau. Denn ohne das Ding war's quasi unmöglich, irgendwelche ferngesteuerten Autos oder Drohnen mit Sprengstoff auszustatten und irgendwo hinzufahren/-fliegen. Oder ganz simpel einen Transporter mit Sprengstoff beladen und den ferngesteuert zu zünden (und Timothy McVeigh hat es auch nie gegeben).
    Und jetzt kommen solche Vollhonks und bringen die Terroristen noch auf Ideen... denken die eigentlich auch mal nach?!

  5. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: Bleistiftspitze 19.09.16 - 10:19

    Ganz ehrlich, eure Diskussion ist so Sinnlos wie wenn ihr versuchen würdet das Meer leer zu trinken.

    Ja, man kann eine Bombe im Gerät platzieren.
    Ja, das kann genutzt werden und kann eine Gefahr sein.
    Ja, ein Blitz kann Menschen töten, mal viele mal wenige mal keine.
    Ja, Terrorangst bringt einen nicht weiter.
    Ja, man kann davon ausgehen nicht alles zu verbieten was gefährlich sein könnte.
    Ja, die Politik nutzt Ängste um Wahlpropaganda zu betreiben

    Nein, die Korelation zwischen Blitzen und Terror ist nicht vorhanden.
    Wenn die Gefahr der Blitze beseitigt würde, wären daraus keine Rückschlüsse auf die Terrorgefahr zu schliessen. Egal auf welchem Teil der Erde.
    Nein, sich tot stellen wenn auf eine Gefahr hingewiesen wird nützt nichts.
    Nein, jemand der auf Missbrauchsmöglichkeiten hinweist ist kein Verschwörungsfanatiker, und kein Paranoiker.
    Nein, man kann die Welt nicht vor Terror schützen.
    Nein, es ist nicht Zielführend Detailsituationen von bestimmten Anlässen als Beweisführung für "da hätte man doch besser" "und deshalb ist ... " zu nutzen.
    Nein, Wahlpropaganda hat nichts mit der Aussage des Kommentarstarters zu tun.

    Wenn keine unmittelbare Gefahr von einem Produkt ausgeht kann man erstmal warten ob sich die Leute vernüftig verhalten, schliesslich leben wir, so sollte man hoffen, in einer Welt die von erwachsenen Menschen geführt wird. Wenn es soweit ist, dass vermehrt Missbrauch betrieben wird kann man reagieren. Nichts desto trotz, wenn absehbar ist dass ein Produkt sich besonders eignet um es zu missbrauchen, sind Massnamen angebracht. Dazu braucht man keine besondere Intelligenz noch Verschwörungstheoretiker zu sein.
    Reichen euch die Platitüden, oder wollt ihr weiter über Sinnlosigkeiten diskutieren, die ihr eigentlich selber wissen solltet?

  6. Wo ist da der Spaß?

    Autor: Achranon 22.09.16 - 15:28

    Da fehlt doch dann der entscheidende Teil mit den 100 Jungfrauen im Himmel.

    Nee, ich denke die Terroristen werden ihre Attentate in Zukunft lieber weiter selbst ausführen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  3. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  4. über Badenoch + Clark, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. Linux-Rechner: System 76 will eigene Laptops bauen
    Linux-Rechner
    System 76 will eigene Laptops bauen

    Der auf Rechner mit vorinstallierten Linux-Systemen spezialisierte Hersteller System 76 will künftig auch eigene Laptops bauen, statt Barebones weiterzuverkaufen. Das Unternehmen baut bereits eigene Desktop-PCs.

  2. Honey Science: Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar
    Honey Science
    Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar

    Paypal erwirbt in seiner bisher größten Übernahme Honey Science, einen Rabattcode-Partner von AliExpress (Alibaba). Doch der Anbieter der Browser-Erweiterungen ist noch relativ klein.

  3. Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
    Deep Fakes
    Hello, Adele - bist du's wirklich?

    Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.


  1. 13:53

  2. 13:05

  3. 12:18

  4. 11:54

  5. 11:45

  6. 11:25

  7. 11:16

  8. 10:52