1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starship Technologies: Es wird…
  6. Thema

Keine Selbstmordattentate mehr!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: slemme 16.09.16 - 15:39

    Zumal es, zumindest islamischen, Selbstmordattentätern nicht nur darum geht möglichst viele zu erwischen, sondern es auch von Belangen ist, selbst dabei drauf zu gehen.

  2. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: Fotobar 16.09.16 - 17:12

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roboter nachbauen, Bombe reinlegen, zum Zielort fahren lassen.
    >
    > TD


    Stimmt, ferngesteuerte Modellautos gibt´s ja auch erst seit diesem Roboter...

  3. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: Mixermachine 18.09.16 - 10:54

    Ich persönlich habe keinen größeren Angst vor Terror (obwohl ich zB in der Schießereinacht in meiner Uni in München fest saß) dachte aber bei dem Robo hier recht schnell an eine fahrende Bombe.
    Wenn mir so ein Teil begegnet bin ich sicher neugierig und nicht ängstlich, es gibt aber ein paar gute Punkte für die angesprochene These.

    - ein Großteil der Menschen schenkt dem Roboter keinen große Aufmerksamkeit. Weit unauffälliger als eine Drohne.
    - Reichweite von ein paar Kilometern (mit ein paar Akkupacks sicher auch einige mehr)
    - Durch die geringe Geschwindigkeit, reicht eine teils instabile Mobilfunkverbindung zur Steuerung.
    Er muss nur ausgesetzt werden. Die Leute sind über alle Berge.
    - Nutzlast von 10 Kilo. Besser als beim Copter

    Keine Panikmache (zumindest nicht für mich), ich denke es aber wie jedes Projekt in der Uni / Arbeit einfach mal durch.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  4. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: der_wahre_hannes 19.09.16 - 08:42

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roboter nachbauen, Bombe reinlegen, zum Zielort fahren lassen.

    Genau. Denn ohne das Ding war's quasi unmöglich, irgendwelche ferngesteuerten Autos oder Drohnen mit Sprengstoff auszustatten und irgendwo hinzufahren/-fliegen. Oder ganz simpel einen Transporter mit Sprengstoff beladen und den ferngesteuert zu zünden (und Timothy McVeigh hat es auch nie gegeben).
    Und jetzt kommen solche Vollhonks und bringen die Terroristen noch auf Ideen... denken die eigentlich auch mal nach?!

  5. Re: Keine Selbstmordattentate mehr!

    Autor: Bleistiftspitze 19.09.16 - 10:19

    Ganz ehrlich, eure Diskussion ist so Sinnlos wie wenn ihr versuchen würdet das Meer leer zu trinken.

    Ja, man kann eine Bombe im Gerät platzieren.
    Ja, das kann genutzt werden und kann eine Gefahr sein.
    Ja, ein Blitz kann Menschen töten, mal viele mal wenige mal keine.
    Ja, Terrorangst bringt einen nicht weiter.
    Ja, man kann davon ausgehen nicht alles zu verbieten was gefährlich sein könnte.
    Ja, die Politik nutzt Ängste um Wahlpropaganda zu betreiben

    Nein, die Korelation zwischen Blitzen und Terror ist nicht vorhanden.
    Wenn die Gefahr der Blitze beseitigt würde, wären daraus keine Rückschlüsse auf die Terrorgefahr zu schliessen. Egal auf welchem Teil der Erde.
    Nein, sich tot stellen wenn auf eine Gefahr hingewiesen wird nützt nichts.
    Nein, jemand der auf Missbrauchsmöglichkeiten hinweist ist kein Verschwörungsfanatiker, und kein Paranoiker.
    Nein, man kann die Welt nicht vor Terror schützen.
    Nein, es ist nicht Zielführend Detailsituationen von bestimmten Anlässen als Beweisführung für "da hätte man doch besser" "und deshalb ist ... " zu nutzen.
    Nein, Wahlpropaganda hat nichts mit der Aussage des Kommentarstarters zu tun.

    Wenn keine unmittelbare Gefahr von einem Produkt ausgeht kann man erstmal warten ob sich die Leute vernüftig verhalten, schliesslich leben wir, so sollte man hoffen, in einer Welt die von erwachsenen Menschen geführt wird. Wenn es soweit ist, dass vermehrt Missbrauch betrieben wird kann man reagieren. Nichts desto trotz, wenn absehbar ist dass ein Produkt sich besonders eignet um es zu missbrauchen, sind Massnamen angebracht. Dazu braucht man keine besondere Intelligenz noch Verschwörungstheoretiker zu sein.
    Reichen euch die Platitüden, oder wollt ihr weiter über Sinnlosigkeiten diskutieren, die ihr eigentlich selber wissen solltet?

  6. Wo ist da der Spaß?

    Autor: Achranon 22.09.16 - 15:28

    Da fehlt doch dann der entscheidende Teil mit den 100 Jungfrauen im Himmel.

    Nee, ich denke die Terroristen werden ihre Attentate in Zukunft lieber weiter selbst ausführen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  3. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  4. medneo GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  2. 149,90€
  3. 649,00€ (Bestpreis!)
  4. 189,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00