Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streetscooter: Deutsche Post…

2017 vs 2019

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2017 vs 2019

    Autor: DannySee 07.03.19 - 11:23

    Der Zusatz, dass nach Berichten, der Streetscooter bei manchen Zustellern nicht beliebt sei, stammen ja wie im Text genannt von Ende 2017. Mich würde es aber eher interessieren wie der Stand Anfang 2019 ist, wurde die Technik durch Updates verbessert oder gibt es noch die gleichen Probleme?

    Bei Berichten und Kommentaren zu elektronischen Fahrzeugen hab ich immer das Gefühl, dass gerne möglichst etwas negatives dazu gestreut wird. Aber komischerweise sind viele Erfahrungsberichte z.B. von Tesla Fahrern fast immer positiv. Wenn ich mir Kommentarspalten in Social Media Plattforen anschaue, müsste das Auto eigentlich unfahrbar sein. Ich persönlich hab z.B. in Dänemark vor zwei Jahren recht viele Teslas gesehen und auch in Deutschland sehe ich fast täglich mindestens einen Tesla oder i3 in der Stadt.

    Somit wundert mich dass, das erwähnt wird, dass der Streetscooter Ende 2017 unbeliebt war und in einigen neueren Berichten von Ende 2018 der Streetscooter als "Desaster" dargestellt wird und nun die Deutsche Post dann gleich 6000 neue Streetscooter bestellt. ....Aber die Gegner von Elektrofahrzeugen haben bestimmt auch dafür eine schöne kleine abwertende Geschichte.

  2. Re: 2017 vs 2019

    Autor: KloinerBlaier 07.03.19 - 11:57

    Für die Post sind die Streetscooter ein super Geschäft.

    Immerhin verdienen sie daran ja mit. Wo VW/Iveco/Mercedes bei jedem Transporter was dran verdient, kann das beim Streetscooter zwar genauso sein. Das Geld landet aber in der 'eigenen' Tasche.

    Dazu kommt: Die Anforderungen der Paketzustellung sind für ein Elektroauto nahezu ideal. Da wird vielleicht auch über den ein oder anderen Fehler hinweggesehen.

    Ich habe den Job selbst ne Zeit gemacht. Als Verbundzusteller mit Brief & Paket. Mein Dieseltransporter wurde auch nie warm, ergo auch keine Heizung. Außerdem die ganze Zeit Tür auf und zu. Die Karre war komplett kalt. Macht natürlich einen Unterschied ob man den Motor die ganze Zeit laufen lässt, ist so nämlich eigentlich nicht vorgesehen. Womit wir beim nächsten Problem wären, dass ewige Starten und Fahren mit kalten Motor ist Gift für dem Motor.
    Dann noch die Partikelfilter - ewig verstopft. Meiner wurde alleine zweimal gewechselt. Obwohl ich ihn, wenn er mal im Freibrennen war, nie ausgeschaltet habe. Aber krieg das Ding im Winter mal zum Freibrennen....
    Dann noch der Verbrauch, über 20 Liter kein Thema. Ich denke, woher hier der Wind weht ist klar: Die Post kann mit dem Streetscooter jede Menge Kohle sparen.

  3. Re: 2017 vs 2019

    Autor: 486dx4-160 07.03.19 - 12:29

    DannySee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zusatz, dass nach Berichten, der Streetscooter bei manchen Zustellern
    > nicht beliebt sei, stammen ja wie im Text genannt von Ende 2017. Mich würde
    > es aber eher interessieren wie der Stand Anfang 2019 ist, wurde die Technik
    > durch Updates verbessert oder gibt es noch die gleichen Probleme?
    >
    > Bei Berichten und Kommentaren zu elektronischen Fahrzeugen hab ich immer
    > das Gefühl, dass gerne möglichst etwas negatives dazu gestreut wird. Aber
    > komischerweise sind viele Erfahrungsberichte z.B. von Tesla Fahrern fast
    > immer positiv. Wenn ich mir Kommentarspalten in Social Media Plattforen
    > anschaue, müsste das Auto eigentlich unfahrbar sein. Ich persönlich hab
    > z.B. in Dänemark vor zwei Jahren recht viele Teslas gesehen und auch in
    > Deutschland sehe ich fast täglich mindestens einen Tesla oder i3 in der
    > Stadt.
    >
    > Somit wundert mich dass, das erwähnt wird, dass der Streetscooter Ende 2017
    > unbeliebt war und in einigen neueren Berichten von Ende 2018 der
    > Streetscooter als "Desaster" dargestellt wird und nun die Deutsche Post
    > dann gleich 6000 neue Streetscooter bestellt. ....Aber die Gegner von
    > Elektrofahrzeugen haben bestimmt auch dafür eine schöne kleine abwertende
    > Geschichte.


    Natürlich sind die Berichte von Tesla-Fahrern positiv:
    Wenn du einen ganzen Sack voll Geld ausgibst, für ein Produkt, das in der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen wird und dann auch noch monatelang auf das bestellte Produkt warten musst (schafft emotionale Bindung!), dann wirst du das Produkt gut finden, weil du dir sonst eingestehen müsstest, falsch recherchiert, zu viel Geld ausgegeben, zu viel Zeit vertan zu haben, und außerdem würdest du alleine gegen viele stehen - und der Mensch will nicht alleine sein.

    Wird dir dagegen eine Änderung aufgezwungen, noch dazu vom Arbeitgeber, der einen eh den ganzen Tag zwingt Dinge zu tun die man sonst niemals tun würde, dann wirst du immer negativ reagieren. Zwangsläufig.

  4. Re: 2017 vs 2019

    Autor: Loehm 07.03.19 - 12:40

    Wow, vielen Dank für diesen hautnahen Erfahrungsbericht!

  5. Re: 2017 vs 2019

    Autor: gadthrawn 07.03.19 - 14:38

    DannySee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zusatz, dass nach Berichten, der Streetscooter bei manchen Zustellern
    > nicht beliebt sei, stammen ja wie im Text genannt von Ende 2017. Mich würde
    > es aber eher interessieren wie der Stand Anfang 2019 ist, wurde die Technik
    > durch Updates verbessert oder gibt es noch die gleichen Probleme?
    >
    > Bei Berichten und Kommentaren zu elektronischen Fahrzeugen hab ich immer
    > das Gefühl, dass gerne möglichst etwas negatives dazu gestreut wird. Aber
    > komischerweise sind viele Erfahrungsberichte z.B. von Tesla Fahrern fast
    > immer positiv. Wenn ich mir Kommentarspalten in Social Media Plattforen
    > anschaue, müsste das Auto eigentlich unfahrbar sein. Ich persönlich hab
    > z.B. in Dänemark vor zwei Jahren recht viele Teslas gesehen und auch in
    > Deutschland sehe ich fast täglich mindestens einen Tesla oder i3 in der
    > Stadt.
    >
    > Somit wundert mich dass, das erwähnt wird, dass der Streetscooter Ende 2017
    > unbeliebt war und in einigen neueren Berichten von Ende 2018 der
    > Streetscooter als "Desaster" dargestellt wird und nun die Deutsche Post
    > dann gleich 6000 neue Streetscooter bestellt. ....Aber die Gegner von
    > Elektrofahrzeugen haben bestimmt auch dafür eine schöne kleine abwertende
    > Geschichte.

    Hm.. wie wäre es damit, dass mit Kündigung gedroht wird wenn Postzusteller sich öffentlich negativ über Streetscooter äußern?

    Winter 17/18 hieß es: Ausfälle im zweistelligen Bereich.
    Winter 18/19 ist noch nicht so lange her. Als Schnee lag fuhren hier nur die alten Diesel, da war kein StreetScooter zu sehen.

    Das mit Klemmgefahr hinten und spontan öffnendem Motorklappe schienen sie behoben zu haben.

    Zusteller auf dem Land haben hier wohl immer noch keine vernünftige Heizung... In der Stadt kann das wohl egal sein...

  6. Re: 2017 vs 2019

    Autor: Kay_Ahnung 07.03.19 - 16:41

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DannySee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Zusatz, dass nach Berichten, der Streetscooter bei manchen
    > Zustellern
    > > nicht beliebt sei, stammen ja wie im Text genannt von Ende 2017. Mich
    > würde
    > > es aber eher interessieren wie der Stand Anfang 2019 ist, wurde die
    > Technik
    > > durch Updates verbessert oder gibt es noch die gleichen Probleme?
    > >
    > > Bei Berichten und Kommentaren zu elektronischen Fahrzeugen hab ich immer
    > > das Gefühl, dass gerne möglichst etwas negatives dazu gestreut wird.
    > Aber
    > > komischerweise sind viele Erfahrungsberichte z.B. von Tesla Fahrern fast
    > > immer positiv. Wenn ich mir Kommentarspalten in Social Media Plattforen
    > > anschaue, müsste das Auto eigentlich unfahrbar sein. Ich persönlich hab
    > > z.B. in Dänemark vor zwei Jahren recht viele Teslas gesehen und auch in
    > > Deutschland sehe ich fast täglich mindestens einen Tesla oder i3 in der
    > > Stadt.
    > >
    > > Somit wundert mich dass, das erwähnt wird, dass der Streetscooter Ende
    > 2017
    > > unbeliebt war und in einigen neueren Berichten von Ende 2018 der
    > > Streetscooter als "Desaster" dargestellt wird und nun die Deutsche Post
    > > dann gleich 6000 neue Streetscooter bestellt. ....Aber die Gegner von
    > > Elektrofahrzeugen haben bestimmt auch dafür eine schöne kleine
    > abwertende
    > > Geschichte.
    >
    > Natürlich sind die Berichte von Tesla-Fahrern positiv:
    > Wenn du einen ganzen Sack voll Geld ausgibst, für ein Produkt, das in der
    > Öffentlichkeit positiv wahrgenommen wird und dann auch noch monatelang auf
    > das bestellte Produkt warten musst (schafft emotionale Bindung!), dann
    > wirst du das Produkt gut finden, weil du dir sonst eingestehen müsstest,
    > falsch recherchiert, zu viel Geld ausgegeben, zu viel Zeit vertan zu haben,
    > und außerdem würdest du alleine gegen viele stehen - und der Mensch will
    > nicht alleine sein.
    >
    > Wird dir dagegen eine Änderung aufgezwungen, noch dazu vom Arbeitgeber, der
    > einen eh den ganzen Tag zwingt Dinge zu tun die man sonst niemals tun
    > würde, dann wirst du immer negativ reagieren. Zwangsläufig.

    Tut mir leid aber das Argument ist quatsch.
    1. Es gibt genug die Kritik äußern auch wenn sie viel Geld für ein Produkt gezahlt haben.
    2. Gerade am Anfang konnte man die Fahrzeuge zu sehr guten Preisen gebraucht verkaufen. Inzwischen liegen die günstigsten Preise bei Autoscout24 und Mobile.de immer noch bei 40.000-50.000 wohlgemerkt die günstigsten und die sind größtenteils von 2013-2014 also ca. 5-6 Jahre alt.
    Außerdem selbst wenn beim Verkauf einen Verlust machen würden wieso sollten sie dann Positiv darüber berichten? Wenn du einen Teuren Fernseher/Rechner oder ähnliches kaufst und unzufrieden bist sagst du ja vermutlich auch maximal das du mehr erwartet hast oder unzufrieden bist und berichtest nicht Positiv darüber oder?
    3. Wieso alleine dastehen? Gerade in Deutschland gab es doch am Anfang und teilweise heute immer noch viele Negativberichte über Tesla.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  3. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  4. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
    Customer First
    SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

    SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

  2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
    Konsolenleak
    Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

    Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

  3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


  1. 18:21

  2. 18:06

  3. 16:27

  4. 16:14

  5. 15:59

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:38