Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streetscooter: Deutsche Post…

2017 vs 2019

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2017 vs 2019

    Autor: DannySee 07.03.19 - 11:23

    Der Zusatz, dass nach Berichten, der Streetscooter bei manchen Zustellern nicht beliebt sei, stammen ja wie im Text genannt von Ende 2017. Mich würde es aber eher interessieren wie der Stand Anfang 2019 ist, wurde die Technik durch Updates verbessert oder gibt es noch die gleichen Probleme?

    Bei Berichten und Kommentaren zu elektronischen Fahrzeugen hab ich immer das Gefühl, dass gerne möglichst etwas negatives dazu gestreut wird. Aber komischerweise sind viele Erfahrungsberichte z.B. von Tesla Fahrern fast immer positiv. Wenn ich mir Kommentarspalten in Social Media Plattforen anschaue, müsste das Auto eigentlich unfahrbar sein. Ich persönlich hab z.B. in Dänemark vor zwei Jahren recht viele Teslas gesehen und auch in Deutschland sehe ich fast täglich mindestens einen Tesla oder i3 in der Stadt.

    Somit wundert mich dass, das erwähnt wird, dass der Streetscooter Ende 2017 unbeliebt war und in einigen neueren Berichten von Ende 2018 der Streetscooter als "Desaster" dargestellt wird und nun die Deutsche Post dann gleich 6000 neue Streetscooter bestellt. ....Aber die Gegner von Elektrofahrzeugen haben bestimmt auch dafür eine schöne kleine abwertende Geschichte.

  2. Re: 2017 vs 2019

    Autor: KloinerBlaier 07.03.19 - 11:57

    Für die Post sind die Streetscooter ein super Geschäft.

    Immerhin verdienen sie daran ja mit. Wo VW/Iveco/Mercedes bei jedem Transporter was dran verdient, kann das beim Streetscooter zwar genauso sein. Das Geld landet aber in der 'eigenen' Tasche.

    Dazu kommt: Die Anforderungen der Paketzustellung sind für ein Elektroauto nahezu ideal. Da wird vielleicht auch über den ein oder anderen Fehler hinweggesehen.

    Ich habe den Job selbst ne Zeit gemacht. Als Verbundzusteller mit Brief & Paket. Mein Dieseltransporter wurde auch nie warm, ergo auch keine Heizung. Außerdem die ganze Zeit Tür auf und zu. Die Karre war komplett kalt. Macht natürlich einen Unterschied ob man den Motor die ganze Zeit laufen lässt, ist so nämlich eigentlich nicht vorgesehen. Womit wir beim nächsten Problem wären, dass ewige Starten und Fahren mit kalten Motor ist Gift für dem Motor.
    Dann noch die Partikelfilter - ewig verstopft. Meiner wurde alleine zweimal gewechselt. Obwohl ich ihn, wenn er mal im Freibrennen war, nie ausgeschaltet habe. Aber krieg das Ding im Winter mal zum Freibrennen....
    Dann noch der Verbrauch, über 20 Liter kein Thema. Ich denke, woher hier der Wind weht ist klar: Die Post kann mit dem Streetscooter jede Menge Kohle sparen.

  3. Re: 2017 vs 2019

    Autor: 486dx4-160 07.03.19 - 12:29

    DannySee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zusatz, dass nach Berichten, der Streetscooter bei manchen Zustellern
    > nicht beliebt sei, stammen ja wie im Text genannt von Ende 2017. Mich würde
    > es aber eher interessieren wie der Stand Anfang 2019 ist, wurde die Technik
    > durch Updates verbessert oder gibt es noch die gleichen Probleme?
    >
    > Bei Berichten und Kommentaren zu elektronischen Fahrzeugen hab ich immer
    > das Gefühl, dass gerne möglichst etwas negatives dazu gestreut wird. Aber
    > komischerweise sind viele Erfahrungsberichte z.B. von Tesla Fahrern fast
    > immer positiv. Wenn ich mir Kommentarspalten in Social Media Plattforen
    > anschaue, müsste das Auto eigentlich unfahrbar sein. Ich persönlich hab
    > z.B. in Dänemark vor zwei Jahren recht viele Teslas gesehen und auch in
    > Deutschland sehe ich fast täglich mindestens einen Tesla oder i3 in der
    > Stadt.
    >
    > Somit wundert mich dass, das erwähnt wird, dass der Streetscooter Ende 2017
    > unbeliebt war und in einigen neueren Berichten von Ende 2018 der
    > Streetscooter als "Desaster" dargestellt wird und nun die Deutsche Post
    > dann gleich 6000 neue Streetscooter bestellt. ....Aber die Gegner von
    > Elektrofahrzeugen haben bestimmt auch dafür eine schöne kleine abwertende
    > Geschichte.


    Natürlich sind die Berichte von Tesla-Fahrern positiv:
    Wenn du einen ganzen Sack voll Geld ausgibst, für ein Produkt, das in der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen wird und dann auch noch monatelang auf das bestellte Produkt warten musst (schafft emotionale Bindung!), dann wirst du das Produkt gut finden, weil du dir sonst eingestehen müsstest, falsch recherchiert, zu viel Geld ausgegeben, zu viel Zeit vertan zu haben, und außerdem würdest du alleine gegen viele stehen - und der Mensch will nicht alleine sein.

    Wird dir dagegen eine Änderung aufgezwungen, noch dazu vom Arbeitgeber, der einen eh den ganzen Tag zwingt Dinge zu tun die man sonst niemals tun würde, dann wirst du immer negativ reagieren. Zwangsläufig.

  4. Re: 2017 vs 2019

    Autor: Loehm 07.03.19 - 12:40

    Wow, vielen Dank für diesen hautnahen Erfahrungsbericht!

  5. Re: 2017 vs 2019

    Autor: gadthrawn 07.03.19 - 14:38

    DannySee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zusatz, dass nach Berichten, der Streetscooter bei manchen Zustellern
    > nicht beliebt sei, stammen ja wie im Text genannt von Ende 2017. Mich würde
    > es aber eher interessieren wie der Stand Anfang 2019 ist, wurde die Technik
    > durch Updates verbessert oder gibt es noch die gleichen Probleme?
    >
    > Bei Berichten und Kommentaren zu elektronischen Fahrzeugen hab ich immer
    > das Gefühl, dass gerne möglichst etwas negatives dazu gestreut wird. Aber
    > komischerweise sind viele Erfahrungsberichte z.B. von Tesla Fahrern fast
    > immer positiv. Wenn ich mir Kommentarspalten in Social Media Plattforen
    > anschaue, müsste das Auto eigentlich unfahrbar sein. Ich persönlich hab
    > z.B. in Dänemark vor zwei Jahren recht viele Teslas gesehen und auch in
    > Deutschland sehe ich fast täglich mindestens einen Tesla oder i3 in der
    > Stadt.
    >
    > Somit wundert mich dass, das erwähnt wird, dass der Streetscooter Ende 2017
    > unbeliebt war und in einigen neueren Berichten von Ende 2018 der
    > Streetscooter als "Desaster" dargestellt wird und nun die Deutsche Post
    > dann gleich 6000 neue Streetscooter bestellt. ....Aber die Gegner von
    > Elektrofahrzeugen haben bestimmt auch dafür eine schöne kleine abwertende
    > Geschichte.

    Hm.. wie wäre es damit, dass mit Kündigung gedroht wird wenn Postzusteller sich öffentlich negativ über Streetscooter äußern?

    Winter 17/18 hieß es: Ausfälle im zweistelligen Bereich.
    Winter 18/19 ist noch nicht so lange her. Als Schnee lag fuhren hier nur die alten Diesel, da war kein StreetScooter zu sehen.

    Das mit Klemmgefahr hinten und spontan öffnendem Motorklappe schienen sie behoben zu haben.

    Zusteller auf dem Land haben hier wohl immer noch keine vernünftige Heizung... In der Stadt kann das wohl egal sein...

  6. Re: 2017 vs 2019

    Autor: Kay_Ahnung 07.03.19 - 16:41

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DannySee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Zusatz, dass nach Berichten, der Streetscooter bei manchen
    > Zustellern
    > > nicht beliebt sei, stammen ja wie im Text genannt von Ende 2017. Mich
    > würde
    > > es aber eher interessieren wie der Stand Anfang 2019 ist, wurde die
    > Technik
    > > durch Updates verbessert oder gibt es noch die gleichen Probleme?
    > >
    > > Bei Berichten und Kommentaren zu elektronischen Fahrzeugen hab ich immer
    > > das Gefühl, dass gerne möglichst etwas negatives dazu gestreut wird.
    > Aber
    > > komischerweise sind viele Erfahrungsberichte z.B. von Tesla Fahrern fast
    > > immer positiv. Wenn ich mir Kommentarspalten in Social Media Plattforen
    > > anschaue, müsste das Auto eigentlich unfahrbar sein. Ich persönlich hab
    > > z.B. in Dänemark vor zwei Jahren recht viele Teslas gesehen und auch in
    > > Deutschland sehe ich fast täglich mindestens einen Tesla oder i3 in der
    > > Stadt.
    > >
    > > Somit wundert mich dass, das erwähnt wird, dass der Streetscooter Ende
    > 2017
    > > unbeliebt war und in einigen neueren Berichten von Ende 2018 der
    > > Streetscooter als "Desaster" dargestellt wird und nun die Deutsche Post
    > > dann gleich 6000 neue Streetscooter bestellt. ....Aber die Gegner von
    > > Elektrofahrzeugen haben bestimmt auch dafür eine schöne kleine
    > abwertende
    > > Geschichte.
    >
    > Natürlich sind die Berichte von Tesla-Fahrern positiv:
    > Wenn du einen ganzen Sack voll Geld ausgibst, für ein Produkt, das in der
    > Öffentlichkeit positiv wahrgenommen wird und dann auch noch monatelang auf
    > das bestellte Produkt warten musst (schafft emotionale Bindung!), dann
    > wirst du das Produkt gut finden, weil du dir sonst eingestehen müsstest,
    > falsch recherchiert, zu viel Geld ausgegeben, zu viel Zeit vertan zu haben,
    > und außerdem würdest du alleine gegen viele stehen - und der Mensch will
    > nicht alleine sein.
    >
    > Wird dir dagegen eine Änderung aufgezwungen, noch dazu vom Arbeitgeber, der
    > einen eh den ganzen Tag zwingt Dinge zu tun die man sonst niemals tun
    > würde, dann wirst du immer negativ reagieren. Zwangsläufig.

    Tut mir leid aber das Argument ist quatsch.
    1. Es gibt genug die Kritik äußern auch wenn sie viel Geld für ein Produkt gezahlt haben.
    2. Gerade am Anfang konnte man die Fahrzeuge zu sehr guten Preisen gebraucht verkaufen. Inzwischen liegen die günstigsten Preise bei Autoscout24 und Mobile.de immer noch bei 40.000-50.000 wohlgemerkt die günstigsten und die sind größtenteils von 2013-2014 also ca. 5-6 Jahre alt.
    Außerdem selbst wenn beim Verkauf einen Verlust machen würden wieso sollten sie dann Positiv darüber berichten? Wenn du einen Teuren Fernseher/Rechner oder ähnliches kaufst und unzufrieden bist sagst du ja vermutlich auch maximal das du mehr erwartet hast oder unzufrieden bist und berichtest nicht Positiv darüber oder?
    3. Wieso alleine dastehen? Gerade in Deutschland gab es doch am Anfang und teilweise heute immer noch viele Negativberichte über Tesla.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg
  2. INIT Group, Karlsruhe
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  4. Brainloop AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 0,49€
  3. 22,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57