1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strom-Boje Mittelrhein…

= 2 x Tesla laden/h

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. = 2 x Tesla laden/h

    Autor: Horsty 20.05.19 - 15:14

    Pro Kraftwerk.

    Das ist nicht so irre viel aber immerhin, wird mal die Energie unserer Füsse endlich genutzt.

    Wenn zB 32 Tesla an einer e Tanke stehen und gleichzeitig laden, ist das E Werk voll ausgelastet!

  2. Re: = 2 x Tesla laden/h

    Autor: Rolf Schreiter 20.05.19 - 18:43

    Womit die Tesla hinten raus noch sauberer werden...

  3. Re: = 2 x Tesla laden/h

    Autor: subjord 21.05.19 - 14:33

    Das kann man auch direkt in Reichweite umrechnen. So ein Model S braucht 21 kWh/ 100 km auf der Autobahn. Wenn das Werk 400.000 kWh im Jahr liefert kommt man damit nicht einmal 400.000/20*100 = 2 Millionen km weit.

  4. Re: = 2 x Tesla laden/h

    Autor: Ach 21.05.19 - 15:06

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann man auch direkt in Reichweite umrechnen. So ein Model S braucht 21
    > kWh/ 100 km auf der Autobahn. Wenn das Werk 400.000 kWh im Jahr liefert
    > kommt man damit nicht einmal 400.000/20*100 = 2 Millionen km weit.

    400.000 kWh ist die Jahresleistung einer einzelnen Boje, nicht der des Werkes. Bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 13.922km/Jahr können so mit einer Boje 2.000.000/13.922 => 143,65 PKW betrieben werden, bzw, mit den geplanten 16 Bojen ca. 2300 PKW. Ist doch mal gar nicht schlecht.

  5. Re: = 2 x Tesla laden/h

    Autor: kayozz 21.05.19 - 16:48

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 400.000 kWh ist die Jahresleistung einer einzelnen Boje, nicht der des
    > Werkes. Bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 13.922km/Jahr können
    > so mit einer Boje 2.000.000/13.922 => 143,65 PKW betrieben werden, bzw, mit
    > den geplanten 16 Bojen ca. 2300 PKW. Ist doch mal gar nicht schlecht.

    Mich würde trotzdem mal der Netto / Bruttopreis pro kWh interessieren. Denn beim Geldbeutel hört i.d.R. der Umweltschutz-Gedanke auf.

  6. Re: = 2 x Tesla laden/h

    Autor: marcometer 21.05.19 - 17:01

    So lustig wie hier manche Leute krampfhaft versuchen Elektromobilität schlecht zu machen/rechnen.
    Selbst fährt man aber mit 5-10 Liter pro 100km raffiniertem Diesel/Benzin durch die Gegend.
    Das sind im Schnitt pro Jahr ~700 bis 1400 Liter.
    Ist doch eine super Sache, lasst uns das bitte für immer so weiter machen.... NICHT!

  7. Re: = 2 x Tesla laden/h

    Autor: Ach 21.05.19 - 19:17

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Mich würde trotzdem mal der Netto / Bruttopreis pro kWh interessieren. Denn beim Geldbeutel hört i.d.R. der Umweltschutz-Gedanke auf.

    Das weiß ich nicht, ob man das so pauschal sagen kann. Viele Leute entscheiden sich für die teurere Option, nur aus dem Grund etwas für die Umwelt tun zu können und Unternehmen wollen ihren Ruf verbessern. Ob bei der Wahl des Stromlieferanten oder als zu Beginn der Stromspeichertechnik fürs Eigenheim die Akkus noch extrem teuer waren aber viele den Schritt trotzdem gewagt haben.

    Die Einnahmen dieses Laufwasserkraftwerk werden, wie bei jedem anderen Wasserkraftwerk auch, vom Börsenstrompreis abhängig sein. Dabei wird das Kraftwerk wohl einfach in Stromnetz einspeisen. Die Frage nach dem Preis übersetzt sich in die Frage, ab wann sich die Investition amortisiert. Müsste man also erst einmal den Preis ausfindig machen. Vorteilhaft bei Laufwasserkraftwerken ist der relativ geringe bauliche Aufwand. Ganz grob betrachtet muss man die ja "einfach nur irgendwo ins Wasser halten", jedenfalls ist der Aufwand sehr viel geringer als bei einem Staudamm. Staudämme haben Amortisationsspielräume von irgendwas zwischen 40 und 120 Jahren.

  8. Re: = 2 x Tesla laden/h

    Autor: mainframe 29.05.19 - 11:11

    Vielleicht macht es auch Sinn, mal den Profit außen vor zu lassen.

    Es muss nicht alles eine schwarze Null haben. Es gibt so viele Projekte wo Geld zum Fenster rausgeworfen wird, wo es nichts zurück gibt. Hier bekommt man wenigstens grünen Strom zurück.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  3. AKKA Deutschland GmbH, München
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Vodafone-Chef: USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa
    Vodafone-Chef
    USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa

    Europa verschwendet mit der Sicherheitsdebatte um Huawei und 5G laut dem Vodafone-Chef kostbare Zeit. Das nützt am Ende nur den USA sowie China und behindert den Netzausbau in Europa.

  2. Überwachungspaket: Verfassungsgericht verbietet österreichischen Bundestrojaner
    Überwachungspaket
    Verfassungsgericht verbietet österreichischen Bundestrojaner

    Ermittler sollten in Österreich heimlich in eine Wohnung eindringen dürfen, um einen Bundestrojaner zu installieren. Diese Praxis sowie die Überwachung von Autofahrern wurden nun vor Gericht gestoppt.

  3. Square Enix: Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv
    Square Enix
    Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv

    Die Originalversion von Final Fantasy 7 erschien zuerst für Playstation und als Überraschung ein Jahr später auch für Windows-PC. Das könnte sich beim Remake wiederholen, das entgegen ersten Informationen nur ein Jahr lang PS4-exklusiv vermarktet wird.


  1. 17:13

  2. 16:57

  3. 16:45

  4. 16:29

  5. 16:11

  6. 15:54

  7. 15:32

  8. 14:53