1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stromtanken ohne Strippe

Medienwirksamer Schwachsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Medienwirksamer Schwachsinn

    Autor: Psssss 21.07.09 - 21:26

    In Moment sind alle Autobauer ganz scharf darauf sich mit ihren EIGNENE Ideen (lol) medienwirksam zu präsentieren. Auch wenn die eigentlichen Erfindungen dahinter schon Uralt sind und für den Anwendungsfall Auto total unbrauchbar sind. Vor allem wäre es alles andere als ökologisch sinnvoll eine Technik mit so krottigem Wirkungsgrad zu verwenden. Ich versehe den ganze E-Auto Hype sowieso nicht. Gerade was die CO2 Reduktion betrifft bringen E-Autos bei der bisherigen Energieerzeugung sowieso nix. Im gegenteil wenn jetzt viel E-Autos verkauft würden gäbe es nur die Möglichkeit den benötigten Strom per Fossiler Brennstoffe oder Atomkraft zu erzeugen.
    Der Aufbau erneuerbarer Energie wäre viel wichtige und würde mehr bringen da heute der Bärenanteil vom CO2 durch die gute alte Industrie entsteht. Danach kommt der Hausbrand und dann die LKWs und dann .... und dann der PKW.

  2. Re: Medienwirksamer Schwachsinn

    Autor: Studi 21.07.09 - 22:32

    Es gibt einen schönen Spruch: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten!
    Selbst wenn man den benötigten Strom mit herkömmlichen Mitteln (Fossile Brennstoffe) herstellen würde, wäre die Einsparung an verwendeten Rohstoffen sehr viel geringer als heutzutage. Der klassische Ottomotor (selbst mit allen möglichen Verbesserungen) hat einen miesen Wirkungsgrad bei der Energieerzeugung. Kraftwerke können das sehr viel besser und du hälst zusätzlich die Städte Smogfrei.

  3. Re: Medienwirksamer Schwachsinn

    Autor: Physiker 21.07.09 - 22:52

    Im Prinzip ja, aber man muss natürlich den Gesamtwirkungsgrad betrachten, also von der Erzeugung bis an die Reifen. Da gibt es einiges, was den Gesamtwirkungsgrad bei Elektroautos belastet, aber auch einiges was bei konventionellen Autos nicht berücksichtigt wird. Letztendlich kommt es aber auch auf Fahrzeuggewicht, Gelände, Geschwindigkeit usw. an. Ein Hummer wird in Idar-Oberstein bei Kurzstreckenverkehr immer einen miesen Wikungsgrad haben, genauso wie ein E-Mobil auf der Strecke von Garmisch bis Flensburg nicht unbedingt viel gegenüber einem Diesel aufholt.

  4. Re: Medienwirksamer Schwachsinn

    Autor: vergesstwahlenkauftaktien 22.07.09 - 09:10

    Zum einen frage ich mich, welche elektro-magnetischen Felder bei der Ladung via Induktion zu erwarten waeren - das koennten ja fast echte beruehrungslose Zahnfuellungszieher werden - und was wuerden da wohl erst die ganzen Mobilfunkgegner sagen???

    Zum anderen scheint sich fuers erste ja eher die Variante Plugin Hybrid durchzusetzen, sobald es um Distanzen < 100/200km geht.
    Einerseits gibt es ja, zumindest soweit ich es verstanden habe, marktfaehige Konzepte und Prototypen (Volt und Co), andererseits koennte hier ja in weiterer Folge die Energie nicht aus Erdoel- und aehnlicher Verbrennungstechnologie erzeugt werden, sondern z.B. durch Wasserstoff.

    Idealerweise - wenn es die Bauform des Stromerzeugungsaggregats zulaesst - koennte dieses uU im Sinne eines echten PlugIns ja auch ausgetauscht werden (muesste ja nicht so zentral und komplex eingebettet sitzen wie ein heutiger Verbrennungsmotor bei herkoemmlicher Bauweise), wenn bessere/oekologischere Stromerzeugungsaggregate zur Verfuegung (Benzin/Diesel zu Erdgas zu Wasserstoff-/Brennstoffzelle) stehen.

    Damit das aber in Summe alles Sinn macht, muss IMHO fraglos radikal der Autobau veraendert werden, einfach nur elektrifizieren (vielleicht gar nur so ein "bisschen" wie Toyota und Honda das dzt. vorzeigen) wird weder berauschende Wirkungsgrade noch Fertigungs- und Kostenvorteile bringen.

  5. Re: Medienwirksamer Schwachsinn

    Autor: Psssss 25.07.09 - 17:55

    Das mit dem Fresse halten gilt besonders dann wenn man sich Studi nennt und wahrscheinich auch einer ist.
    Wirkunggrade werden multipliziert! Hier ein Beispiel die auch ein Studi verstehen dürfte.

    Wirkungsgrad Kohlekraftwerk = 38%
    Leitungen und Transformatoren ca. 95%
    Berührunglose Energieübertragung = 85%
    Batteriewirkungsgrad = 97%
    Wechselrichter und Motor = 96%
    Diese Werte sind als optimal zu sehen!

    Gesamtwirkungsgrad = 0.38 x 0.95 x 0.85 x 0.97 x 0.96 = 0.286 = 29%!!!!


    Wirkungsgrad Ottomotor 37%

    Wer hat jetzt hier keine Ahnung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  2. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 12,99€
  2. 7,99€
  3. ab 1€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April