1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Computerspielen kann…

Reine Verschwendung von Zeit und Geld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reine Verschwendung von Zeit und Geld

    Autor: jsm 09.10.17 - 15:11

    Es ist klar das man in einigen Spielen was lernen kann. Es ist auch klar das man nicht in allen Spielen sein Gehirn trainiert.

    Es gibt jetzt seit ca. 50 Jahren Computerspiele. Wieviele Studien wurden seitdem zu dem Thema gemacht?

    Es ist doch immer wieder die gleiche Laier:
    Spiele-Gegner sorgen für Studien mit negativen Ergebnissen und Spiele-Befürworter sorgen für positive Studien.

    Das es Spiele mit Lerneffekt gibt dürfte wohl heute jedem der nicht verblendet ist klar sein. Das nicht alle Spiele förderlich fürs Denken und die Hirnfunktion sind wohl auch.
    Dafür brauchen wir wirklich keine weiteren Studien. Und "einigen" werden sich die "Forscher" sowieso niemals alle, es wird immer Leute geben die ihre Interessen durchsetzen wollen und von der wissenschaftlichen Neutralität abweichen.

    Das Thema ist langsam einfach ausgelutscht und langweilig, es gibt ja sowieso nie ein endgültiges Ergebnis.

  2. Re: Reine Verschwendung von Zeit und Geld

    Autor: Eased 09.10.17 - 15:47

    Hab beim Lesen irgendwie den Faden verloren. Sprichst du jetzt über Studien zum Gaming oder über Studien im Allgemeinen...?

    Oder anders ausgedrückt:
    Ersetze "Spiele" durch [beliebiges anderes Themengebiet] und deine Aussage trifft ebenso zu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  2. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  3. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  4. Projektleiter Digitale Transformation (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen
EFAS
Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Ãœberschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.
Von Hanno Böck

  1. Streit mit den USA EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
  2. BDI Industrieverband warnt vor EU-Sonderweg bei Digitalsteuer
  3. EZB-Konzept Digitaler Euro soll Bargeld ähneln

Science-Fiction-Filme aus den 80ern: Damals gefloppt, heute gefeiert
Science-Fiction-Filme aus den 80ern
Damals gefloppt, heute gefeiert

Manchmal ist erst nach Jahrzehnten klar, dass mancher Flop von gestern seiner Zeit einfach weit voraus war. Das gilt besonders für diese fünf Sci-Fi-Filme.
Von Peter Osteried

  1. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  2. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  3. Vor 25 Jahren: Space 2063 Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau